Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 26. Oktober 1869.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Werther Freund.


Indem ich den mir gütigst mitgetheilten, von mir mit großem Inter-
esse gelesenen Brief [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] Ihrem Wunsche gemäß Ihnen sofort
zurücksende, finde ich im Überdrang augenblicklicher Beschäftigung
nur zu wenigen Zeilen Zeit. Mich also auf das Nothwendigste be[-]
schränkend, sage ich also heute nur, daß ich mit großem Vergnügen, so
weit es mir eben zur Zeit möglich ist, Ihren Wünschen zu ent[-]
sprechen suchen werde. Ich lese jetzt Ihr Werk mit erneutem
Genuß zum zweiten Mal. Meine Besprechung werde ich zur Zeit
an Freund Oppenheim einsenden, dem Sie gefälligst mit herzlichsten
Grüßen von mir das [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] sagen wollen.

Entschuldigen Sie die Eile dieser Zeilen und bewahren
Sie ein freundliches Andenken
Ihrem Ihnen in aufrichtiger Hoch-
achtung ergebener

Daniel Sanders.
Alt-Strelitz[,] .
Werther Freund.


Indem ich den mir gütigst mitgetheilten, von mir mit großem Inter-
esse gelesenen Brief [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] Ihrem Wunsche gemäß Ihnen sofort
zurücksende, finde ich im Überdrang augenblicklicher Beschäftigung
nur zu wenigen Zeilen Zeit. Mich also auf das Nothwendigste be[-]
schränkend, sage ich also heute nur, daß ich mit großem Vergnügen, so
weit es mir eben zur Zeit möglich ist, Ihren Wünschen zu ent[-]
sprechen suchen werde. Ich lese jetzt Ihr Werk mit erneutem
Genuß zum zweiten Mal. Meine Besprechung werde ich zur Zeit
an Freund Oppenheim einsenden, dem Sie gefälligst mit herzlichsten
Grüßen von mir das [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] sagen wollen.

Entschuldigen Sie die Eile dieser Zeilen und bewahren
Sie ein freundliches Andenken
Ihrem Ihnen in aufrichtiger Hoch-
achtung ergebener

Daniel Sanders.
Alt-Strelitz[,] .
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Werther Freund.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Indem ich den mir gütigst mitgetheilten, von mir mit großem Inter-<lb/>
esse gelesenen Brief <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> Ihrem Wunsche gemäß Ihnen sofort<lb/>
zurücksende, finde ich im Überdrang augenblicklicher Beschäftigung<lb/>
nur zu wenigen Zeilen Zeit. Mich <del rendition="#s">also</del> auf das Nothwendigste be<supplied>-</supplied><lb/>
schränkend, sage ich also heute nur, daß ich mit großem Vergnügen, so<lb/>
weit es mir eben zur Zeit möglich ist, Ihren Wünschen zu ent<supplied>-</supplied><lb/>
sprechen suchen werde. Ich lese jetzt Ihr Werk mit erneutem<lb/>
Genuß zum zweiten Mal. Meine Besprechung werde ich zur Zeit<lb/>
an Freund <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118951009">Oppenheim</persName></hi> einsenden, dem Sie <choice><abbr>gefl.</abbr><expan>gefälligst</expan></choice> mit herzlichsten<lb/>
Grüßen von mir das <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> sagen wollen.</p><lb/>
        <closer>Entschuldigen Sie die Eile dieser Zeilen und bewahren<lb/>
Sie ein freundliches Andenken<lb/><salute>Ihrem Ihnen in aufrichtiger Hoch-<lb/>
achtung ergebener</salute>             <signed><lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044"><choice><abbr>Dan.</abbr><expan>Daniel</expan></choice> Sanders</persName>.</signed><lb/><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922">Alt-Strelitz</placeName><supplied>,</supplied> <dateline>26. <choice><abbr>Okt.</abbr><expan>Oktober</expan></choice> 69</dateline>.</closer>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Werther Freund. Indem ich den mir gütigst mitgetheilten, von mir mit großem Inter- esse gelesenen Brief _ Ihrem Wunsche gemäß Ihnen sofort zurücksende, finde ich im Überdrang augenblicklicher Beschäftigung nur zu wenigen Zeilen Zeit. Mich also auf das Nothwendigste be- schränkend, sage ich also heute nur, daß ich mit großem Vergnügen, so weit es mir eben zur Zeit möglich ist, Ihren Wünschen zu ent- sprechen suchen werde. Ich lese jetzt Ihr Werk mit erneutem Genuß zum zweiten Mal. Meine Besprechung werde ich zur Zeit an Freund Oppenheim einsenden, dem Sie gefl. mit herzlichsten Grüßen von mir das _ sagen wollen. Entschuldigen Sie die Eile dieser Zeilen und bewahren Sie ein freundliches Andenken Ihrem Ihnen in aufrichtiger Hoch- achtung ergebener Dan. Sanders. Alt-Strelitz, 26. Okt. 69.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.
Linda Martin: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1869/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Berthold Auerbach. Altstrelitz, 26. Oktober 1869, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_auerbach2_1869/1>, abgerufen am 09.12.2021.