Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 12. Februar 1859.

Bild:
erste Seite
Lieber
Bruder


Von allen geplagten Wesen auf Erden ist ein deutscher
Lexikograph vielleicht das Geplagteste! - keine Pause, keine
Ruhe, keine Rast! - Mein erstes Heft ist erschienen.
Ich hoffte, nun einmal aufathmen, Luft schnappen zu
können. Wie hatte ich mich geirrt! Nun kommt drängen-
der als je die Arbeit. Das zweite Heft folgt bald, der
Drucker drängt, der Abschreiber zögert, ich muss selbst
mit Hand ans geisttötende Abschreiben legen, das ich
doch - wenigstens die Durch- und Überschrift des Manuscripts,
das letzte Überarbeiten - keinem Andern überlassen
kann. Rechne dazu, daß mich den kat' exokhen Nicht-Re-
demann, die modische Grippe befällt und vielleicht, weil
sie in mir ihren erbitterten Feind erkennt, wahr-
scheinlich aber weil ich mir "trotz alledem und alledem"
keine Ruhe gegönnt und gönnen konnte, auf des grimmig-
ste gepackt und Du hast einigermaßen einen Begriff,
wie Arbeit und Unwohlsein auf mich einstürmt und mich
drängt. - Hier gilt es ein Buchstaben J. fortzuarbeiten

Lieber
Bruder


Von allen geplagten Wesen auf Erden ist ein deutscher
Lexikograph vielleicht das Geplagteste! – keine Pause, keine
Ruhe, keine Rast! – Mein erstes Heft ist erschienen.
Ich hoffte, nun einmal aufathmen, Luft schnappen zu
können. Wie hatte ich mich geirrt! Nun kom̃t drängen-
der als je die Arbeit. Das zweite Heft folgt bald, der
Drucker drängt, der Abschreiber zögert, ich muss selbst
mit Hand ans geisttötende Abschreiben legen, das ich
doch – wenigstens die Durch- und Überschrift des Manuscripts,
das letzte Überarbeiten – keinem Andern überlassen
kañ. Rechne dazu, daß mich den κατ᾽ ἐξοχὴν Nicht-Re-
demañ, die modische Grippe befällt und vielleicht, weil
sie in mir ihren erbitterten Feind erkennt, wahr-
scheinlich aber weil ich mir „trotz alledem und alledem“
keine Ruhe gegöñt und gönnen konnte, auf des grim̃ig-
ste gepackt und Du hast einigermaßen einen Begriff,
wie Arbeit und Unwohlsein auf mich einstürmt und mich
drängt. – Hier gilt es ein Buchstaben J. fortzuarbeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Lieber </salute>
          <choice>
            <abbr>
              <salute>Br.</salute>
            </abbr>
            <expan>
              <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">
                <salute>Bruder</salute>
              </persName>
            </expan>
          </choice>
        </opener>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Von allen geplagten Wesen auf Erden ist ein deutscher<lb/>
Lexikograph vielleicht das Geplagteste! &#x2013; keine Pause, keine<lb/>
Ruhe, keine Rast! &#x2013; Mein erstes Heft <note type="editorial">Erste Lieferung des <bibl>Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig, 1859.</bibl> Vollständiger erster Band online verfügbar <ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Google Books, abgerufen am 25.11.2017</ref></note> ist erschienen.<lb/>
Ich hoffte, nun einmal aufathmen, Luft schnappen zu<lb/>
können. Wie hatte ich mich geirrt! Nun kom&#x0303;t drängen-<lb/>
der als je die Arbeit. Das zweite Heft folgt bald, der<lb/>
Drucker drängt, der Abschreiber zögert, ich muss selbst<lb/>
mit Hand ans geisttötende Abschreiben legen, das ich<lb/>
doch &#x2013; wenigstens die Durch- <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Überschrift des <hi rendition="#aq"><choice><abbr>Mscr.s</abbr><expan>Manuscripts</expan></choice></hi>,<lb/>
das letzte Überarbeiten &#x2013; keinem Andern überlassen<lb/>
kan&#x0303;. Rechne dazu, daß mich den <foreign xml:lang="grc">&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F10;&#x03BE;&#x03BF;&#x03C7;&#x1F74;&#x03BD;</foreign> <note type="editorial">par excellence</note> <unclear reason="illegible" cert="low">Nicht-Re-<lb/>
deman&#x0303;</unclear>, die modische Grippe befällt <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> vielleicht, weil<lb/>
sie in mir ihren erbitterten Feind erkennt, wahr-<lb/>
scheinlich aber weil ich mir &#x201E;trotz alledem <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> alledem&#x201C;<lb/>
keine Ruhe gegön&#x0303;t <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> gönnen konnte, auf des grim&#x0303;ig-<lb/>
ste gepackt und Du hast einigermaßen einen Begriff,<lb/>
wie Arbeit <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Unwohlsein auf mich einstürmt <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> mich<lb/>
drängt. &#x2013; Hier gilt es <unclear reason="illegible" cert="low">ein</unclear> Buchstaben J. fortzuarbeiten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Lieber Br. Von allen geplagten Wesen auf Erden ist ein deutscher Lexikograph vielleicht das Geplagteste! – keine Pause, keine Ruhe, keine Rast! – Mein erstes Heft ist erschienen. Ich hoffte, nun einmal aufathmen, Luft schnappen zu können. Wie hatte ich mich geirrt! Nun kom̃t drängen- der als je die Arbeit. Das zweite Heft folgt bald, der Drucker drängt, der Abschreiber zögert, ich muss selbst mit Hand ans geisttötende Abschreiben legen, das ich doch – wenigstens die Durch- u Überschrift des Mscr.s, das letzte Überarbeiten – keinem Andern überlassen kañ. Rechne dazu, daß mich den κατ᾽ ἐξοχὴν Nicht-Re- demañ, die modische Grippe befällt u vielleicht, weil sie in mir ihren erbitterten Feind erkennt, wahr- scheinlich aber weil ich mir „trotz alledem u alledem“ keine Ruhe gegöñt u gönnen konnte, auf des grim̃ig- ste gepackt und Du hast einigermaßen einen Begriff, wie Arbeit u Unwohlsein auf mich einstürmt u mich drängt. – Hier gilt es ein Buchstaben J. fortzuarbeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1859/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 12. Februar 1859, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1859/1>, abgerufen am 09.12.2022.