Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 15. März 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

vollen Brief noch lebhafter angefacht worden ist? Ihr Guten,
Lieben, wisst es ja johnehin, wie die Zeit unseres trauten Zu-
sammenlebens für uns hier die schönste Glanz- und Lichtzeit bil-
det, an die wir ohne lebhaftes Sehnen nicht zurückdenken
können. Jetzt bin ich leider fast nur ein ins Joch gespannter
Arbeitsstier; aber wenn die diesjährige Arbeit beendet ist (das
Fremdwörterbuch , - das deutsche Handwörterbuch wird zu Ostern
bereits gedruckt seinen Aufwartung wohnen können), will
ich anfangen, auch wieder einmal mir selber und meinen
Freunden zu leben.

Bis dahin schenkt mir Euer Mitleid, bewahrt
mir Eure Liebe, wie bisher, und seid überzeugt von der
treuen Anhänglichkeit und innigen Ergebenheit
Eures
Daniel Sanders

(am Montag - ohne Montagszeitung! )

vollen Brief noch lebhafter angefacht worden ist? Ihr Guten,
Lieben, wisst es ja johnehin, wie die Zeit unseres trauten Zu-
sam̃enlebens für uns hier die schönste Glanz- und Lichtzeit bil-
det, an die wir ohne lebhaftes Sehnen nicht zurückdenken
köñen. Jetzt bin ich leider fast nur ein ins Joch gespañter
Arbeitsstier; aber weñ die diesjährige Arbeit beendet ist (das
Fremdwörterbuch , – das deutsche Handwörterbuch wird zu Ostern
bereits gedruckt seinen Aufwartung wohnen köñen), will
ich anfangen, auch wieder einmal mir selber und meinen
Freunden zu leben.

Bis dahin schenkt mir Euer Mitleid, bewahrt
mir Eure Liebe, wie bisher, und seid überzeugt von der
treuen Anhänglichkeit und iñigen Ergebenheit
Eures
Daniel Sanders

(am Montag – ohne Montagszeitung! )

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
vollen Brief noch lebhafter angefacht worden ist? Ihr Guten,<lb/>
Lieben, wisst es ja <del rendition="#s">j</del>ohnehin, wie die Zeit unseres trauten Zu-<lb/>
sam&#x0303;enlebens für uns hier die schönste Glanz- <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> Lichtzeit bil-<lb/>
det, an die wir ohne lebhaftes <unclear reason="illegible" cert="low">Sehnen</unclear> nicht zurückdenken<lb/>
kön&#x0303;en. Jetzt bin ich leider fast nur ein ins Joch gespan&#x0303;ter<lb/>
Arbeitsstier; aber wen&#x0303; die diesjährige Arbeit beendet ist (das<lb/>
Fremdwörterbuch <note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Fremdwörterbuch. Leipzig 1871.</bibl><ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch01sanduoft"> Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891, erster Band online verfügbar: Internet Archive abegrufen am 28.11.2017</ref>, <ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch02sanduoft">Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891, zweiter Band online verfügbar: Internet Archive abegerufen am 28.11.2017</ref></note>, &#x2013; das deutsche Handwörterbuch <note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Handwörterbuch der deutschen Sprache. Leipzig 1869.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=avE8AAAAcAAJ">online verfügbar: GoogleBooks (UB Lausanne), abgerufen am 28.11.2017</ref></note> wird zu Ostern<lb/>
bereits gedruckt seinen <unclear reason="illegible" cert="low">Aufwartung wohnen</unclear> kön&#x0303;en), will<lb/>
ich anfangen, auch wieder einmal mir selber und meinen<lb/>
Freunden zu leben.</p><lb/>
        <closer rendition="#et">
          <salute>Bis dahin schenkt mir Euer Mitleid, bewahrt<lb/>
mir Eure Liebe, wie bisher, und seid überzeugt von der<lb/>
treuen Anhänglichkeit und in&#x0303;igen Ergebenheit<lb/>
Eures<lb/></salute>
          <signed>
            <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119242044">Daniel Sanders</persName>
          </signed><lb/>
          <dateline><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922/"><choice><abbr>Str.</abbr><expan>Strelitz</expan></choice></placeName> 15.3.69.</dateline><lb/>
        </closer>
        <postscript>
          <p>(am Montag &#x2013; ohne Montagszeitung! <note type="editorial"><bibl>Berliner Montagszeitung. Herausgegeben von Adolf Glaßbrenner und Richard Schmidt-Cabanis. Berlin 1861-1883.</bibl> Aufgegangen in das <bibl>Deutsche Montagsblatt</bibl></note>)</p>
        </postscript>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] vollen Brief noch lebhafter angefacht worden ist? Ihr Guten, Lieben, wisst es ja johnehin, wie die Zeit unseres trauten Zu- sam̃enlebens für uns hier die schönste Glanz- u Lichtzeit bil- det, an die wir ohne lebhaftes Sehnen nicht zurückdenken köñen. Jetzt bin ich leider fast nur ein ins Joch gespañter Arbeitsstier; aber weñ die diesjährige Arbeit beendet ist (das Fremdwörterbuch , – das deutsche Handwörterbuch wird zu Ostern bereits gedruckt seinen Aufwartung wohnen köñen), will ich anfangen, auch wieder einmal mir selber und meinen Freunden zu leben. Bis dahin schenkt mir Euer Mitleid, bewahrt mir Eure Liebe, wie bisher, und seid überzeugt von der treuen Anhänglichkeit und iñigen Ergebenheit Eures Daniel Sanders Str. 15.3.69. (am Montag – ohne Montagszeitung! )

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1869/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 15. März 1869, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1869/2>, abgerufen am 28.11.2022.