Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 4. Juni 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

Ausländern aller derer, die sich fürüber unsere Sprache und Literatur
nach dem Standpunkt ihrer heutigen Ausbildung unterrichten
wollen. Daher habe ich mit vollem Bewusstsein von der Fülle
und dem Reichthum, der als ein solcher zu beschwältigender
mir bleibt, auf alles ganz Veraltete oder nur Mundartli-
che ausgeschloßen, Jenes den Gloßarien, Dies den Idiotiken
überlaßend, deren wir schon vorzügliche besitzen, zum Beispiel das
als Muster für A alle ähnlichen Arbeiten gelten kann, Johann
Schmeller
's bayerisches Wörterbuch, ferner - da[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] zumal
für mit Rücksicht auf die Zeit seines Erscheinens (1767) ebenfalls
musterhaft heißen kann, - den Versuch eines bremisch-nieder-
sächsischen Wörterbuchs und ähnliches mehr, zu deren fortwährender
Vervollständigung die von Frommann herausgegebene Zeitschrift
"Die deutschen Mundarten" das Ihrige beiträgt. Doch habe
ich diese und ähnliche Werke wie zum Beispiel Stalder's schweizeri-
sches, Schütze's holsteinisches Idiotikon, Weinhold's Beiträge zu
einem schlesischen Wörterbuch pp. Ferner vor Allem das für
die ältere Sprache so ungemein schätzenswerthe "teutsch-
lateinische Wörterbuch" von Johann Leonhard Frisch wie die Wör-
terbücher der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Sprache
sorgfältig benutzt, nicht ihren vollständigen Inhalt mei-
nem Wörterbuch einverleibend, sondern aus ihren
schöpfend

Ausländern aller derer, die sich fürüber unsere Sprache und Literatur
nach dem Standpunkt ihrer heutigen Ausbildung unterrichten
wollen. Daher habe ich mit vollem Bewusstsein von der Fülle
und dem Reichthum, der als ein solcher zu beschwältigender
mir bleibt, auf alles ganz Veraltete oder nur Mundartli-
che ausgeschloßen, Jenes den Gloßarien, Dies den Idiotiken
überlaßend, deren wir schon vorzügliche besitzen, zum Beispiel das
als Muster für A alle ähnlichen Arbeiten gelten kañ, Johann
Schmeller
’s bayerisches Wörterbuch, ferner – da[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] zumal
für mit Rücksicht auf die Zeit seines Erscheinens (1767) ebenfalls
musterhaft heißen kañ, – den Versuch eines bremisch-nieder-
sächsischen Wörterbuchs und ähnliches mehr, zu deren fortwährender
Vervollständigung die von From̃añ herausgegebene Zeitschrift
Die deutschen Mundarten“ das Ihrige beiträgt. Doch habe
ich diese und ähnliche Werke wie zum Beispiel Stalder’s schweizeri-
sches, Schütze’s holsteinisches Idiotikon, Weinhold’s Beiträge zu
einem schlesischen Wörterbuch pp. Ferner vor Allem das für
die ältere Sprache so ungemein schätzenswerthe „teutsch-
lateinische Wörterbuch“ von Johann Leonhard Frisch wie die Wör-
terbücher der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Sprache
sorgfältig benutzt, nicht ihren vollständigen Inhalt mei-
nem Wörterbuch einverleibend, sondern aus ihren
schöpfend

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter">
        <p><pb facs="#f0004" n="[2v]"/>
Ausländern aller derer, die sich <subst><del rendition="#s" hand="#DS">für</del><add place="superlinear">über</add></subst> unsere Sprache <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> Literatur<lb/>
nach dem Standpunkt ihrer heutigen Ausbildung unterrichten<lb/>
wollen. Daher habe ich mit vollem Bewusstsein <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice> der Fülle<lb/><choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> dem Reichthum, der als ein solcher zu be<del rendition="#s" hand="#DS">sch</del>wältigender<lb/>
mir bleibt, <del rendition="#s" hand="#DS">auf</del> alles ganz Veraltete oder nur Mundartli-<lb/>
che ausgeschloßen, Jenes den Gloßarien, Dies den Idiotiken<lb/>
überlaßend, deren wir schon vorzügliche besitzen, <choice><abbr>z.B.</abbr><expan>zum Beispiel</expan></choice> das<lb/>
als Muster für <del rendition="#s" hand="#DS">A</del> alle ähnlichen Arbeiten gelten kan&#x0303;, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118608533"><choice><abbr>J.</abbr><expan>Johann</expan></choice><lb/>
Schmeller</persName></hi>&#x2019;s bayerisches Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Schmeller, Johann Andreas: Bayerisches Wörterbuch. München 1827&#x2013;1837.</bibl><ref target="https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-MDZ-00000BSB10378236">Erster Band. Online verfügbar: bavarikon&#x2013;BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-MDZ-00000BSB10378237">Zweiter Band. Online verfügbar: bavarikon&#x2013;BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-MDZ-00000BSB10385918">Dritter Band. Online verfügbar: bavarikon&#x2013;BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://www.bavarikon.de/object/bav:BSB-MDZ-00000BSB10385918">Vierter Band. Online verfügbar: bavarikon&#x2013;BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note>, ferner &#x2013; da<del rendition="#s" hand="#DS"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del> zumal<lb/><del rendition="#s" hand="#DS">für</del> mit Rücksicht auf die Zeit seines Erscheinens <add place="superlinear" hand="#DS">(1767)</add> ebenfalls<lb/>
musterhaft heißen kan&#x0303;, &#x2013; den Versuch eines bremisch-nieder-<lb/>
sächsischen Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Bremisch-Deutsche Gesellschaft: Versuch eines bremisch-niedersächsischen Wörterbuchs. Bremen 1767.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=v71AAAAAYAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note> <choice><abbr>u.ä.m.</abbr><expan>und ähnliches mehr</expan></choice>, zu deren fortwährender<lb/>
Vervollständigung die <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/115373675">From&#x0303;an&#x0303;</persName></hi> herausgegebene <choice><abbr>Zeitschr.</abbr><expan>Zeitschrift</expan></choice><lb/>
&#x201E;<choice><sic>die</sic><corr>Die</corr></choice> deutschen Mundarten&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Die deutschen Mundarten. Eine Monatsschrift für Dichtung, Forschung und Kritik. Herausgegeben von Georg Karl Frommann. Nürnberg 1854&#x2013;1877.</bibl></note> das Ihrige beiträgt. Doch habe<lb/>
ich diese <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> ähnliche Werke wie <choice><abbr>z.B.</abbr><expan>zum Beispiel</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/11720613X">Stalder</persName></hi>&#x2019;s schweizeri-<lb/>
sches<note type="editorial"><bibl>Stalder, Franz Josef: Versuch eines Schweizerischen Idiotikon mit ethymologischen Bedeutungen untermischt. Basel und Aarau 1806&#x2013;1812.</bibl><ref target="https://archive.org/details/versucheinessch01stalgoog">Erster Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/versucheinessch00unkngoog">Zweiter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note>, <hi rendition="#aq"><persName><persName ref="http://d-nb.info/gnd/104158735">Schütze</persName></persName></hi>&#x2019;s holsteinisches Idiotikon<note type="editorial"><bibl>Schütze, Johann Friedrich: Holsteinisches Idiotikon, ein Beitrag zur Volkssittengeschichte oder Sammlung plattdeutscher, alter und neugebildeter Worte, Wortformen, Redensarten, Volkwitzes, Sprichwörter, Spruchreime, Wiegenlieder, Anekdoten und aus dem Sprachschatze erklärter Sitten, Gebräuche, Spiele, Feste der alten und neuen Holsteiner. Villaume, Hamburg, Hammerich, Altona 1800-1806.</bibl><ref target="https://archive.org/details/holsteinischesi03schgoog">Erster und Zweiter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/holsteinischesi01schgoog">Dritter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/holsteinischesi02schgoog">Vierter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118806521">Weinhold</persName></hi>&#x2019;s Beiträge zu<lb/>
einem schlesischen Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Weinhold, Karl: Beiträge zu einem schlesischen Wörterbuche. Wien 1853&#x2013;1855.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_QJwIAQAAIAAJ">Erster Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_3Mw9AAAAYAAJ">Zweiter Band. Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note> <choice><abbr>p.</abbr><expan>pp.</expan></choice> Ferner vor Allem das für<lb/>
die ältere Sprache so ungemein schätzenswerthe &#x201E;teutsch-<lb/>
lateinische Wörterbuch&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Frisch, Johann Leonhard: Teutsch-Lateinisches Wörter-Buch. Berlin 1741.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_DY8NAAAAQAAJ">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118536095"><choice><abbr>Joh.</abbr><expan>Johann</expan></choice><choice><abbr>Leonh.</abbr><expan>Leonhard</expan></choice> Frisch</persName></hi> wie die Wör-<lb/>
terbücher der althochdeutschen <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> mittelhochdeutschen Sprache<lb/>
sorgfältig benutzt, nicht ihren vollständigen Inhalt mei-<lb/>
nem Wörterbuch einverleibend, sondern aus ihren<lb/>
schöpfend<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2v]/0004] Ausländern aller derer, die sich fürüber unsere Sprache u. Literatur nach dem Standpunkt ihrer heutigen Ausbildung unterrichten wollen. Daher habe ich mit vollem Bewusstsein v. der Fülle u. dem Reichthum, der als ein solcher zu beschwältigender mir bleibt, auf alles ganz Veraltete oder nur Mundartli- che ausgeschloßen, Jenes den Gloßarien, Dies den Idiotiken überlaßend, deren wir schon vorzügliche besitzen, z.B. das als Muster für A alle ähnlichen Arbeiten gelten kañ, J. Schmeller’s bayerisches Wörterbuch, ferner – da_ zumal für mit Rücksicht auf die Zeit seines Erscheinens (1767) ebenfalls musterhaft heißen kañ, – den Versuch eines bremisch-nieder- sächsischen Wörterbuchs u.ä.m., zu deren fortwährender Vervollständigung die v. From̃añ herausgegebene Zeitschr. „Die deutschen Mundarten“ das Ihrige beiträgt. Doch habe ich diese u. ähnliche Werke wie z.B. Stalder’s schweizeri- sches, Schütze’s holsteinisches Idiotikon, Weinhold’s Beiträge zu einem schlesischen Wörterbuch p. Ferner vor Allem das für die ältere Sprache so ungemein schätzenswerthe „teutsch- lateinische Wörterbuch“ von Joh. Leonh. Frisch wie die Wör- terbücher der althochdeutschen u. mittelhochdeutschen Sprache sorgfältig benutzt, nicht ihren vollständigen Inhalt mei- nem Wörterbuch einverleibend, sondern aus ihren schöpfend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859/4
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 4. Juni 1859, S. [2v]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859/4>, abgerufen am 21.10.2021.