Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abbildung]

ARS.

NUMERUS.

MENSURA.

PONDUS.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Erstes Buch/
Von
Der Architectur oder Bau-Kunst.
Das I. Capitel.
Von den Bau-Steinen.

Innhalt.

Vortrag des Authoris. Vom Stein 1 Porfido, oder Porfyr-Stein: Arbeit hiervon zu Rom. Die Wissenschaft/ diesen Stein zu schneiden/ ward verlohren. Bocks-Blut/ ist hierbey zur Eisen-tempera dienlich. Michael Angelo, konte P. Julii III Schale von Porfyr-Stein nicht ergänzen. Der Groß Herzog Cosmo erfindet eine harte Eisen tempera: mit welcher Tadda ganze Figuren gearbeitet. Des Mich. Angelo Urtheil hiervon. Porfyr will keine Hitze leiden. Vom 2 Serpentin-Stein: der dienet nicht zu Bildern; gleichwie auch der Stein 3 Cippollacio. Steine 4 Mischio, und 5 Granito: Werke hiervon zu Rom. Deßen/ eine andere Gattung. 6 Gold-Stein: wie er zu arbeiten. 7 Stein Paragone. 8 Weißer Marmor: Große Bilder davon zu Rom. Marmor zu Carrara. 9 Stein Trevertino:wächst in der Tyber/ und ward viel gebraucht. 10 Schieferstein. 11 Stein Piperno. 12 Slavonier-Stein. 13 Weißer Stein/ Marcigno. 14 Stein Fassato. 15 Stein Serena. Teutschland hat auch allerley Steine. Fremde Mäurer/ sind schädlich. In H. Graf Hansen von Naßau Landen/ finden sich köstliche Bau-Steine.

[Spaltenumbruch]

Vortrag des Autoris.SOfern ich mich dissorts unterfahen wolte/ die Notturft und Nutzbarkeiten der Weltberühmten und Hochgepriesenen Architectur oder Bau-Kunst zu beschreiben/ würde ich eben an den Stein stoßen/ an welchen sich so viel Sinn-spitzige und Hirn-reiche Schriftlinge[Spaltenumbruch] geärgert/ und darüber einen Eckel gefasset: Nämlich ich würde mich in die Weitläuftigkeit eines fast unergründlichen und Bodenlosen Meers einlassen und versenken. Ich würde auch eben dieselbe Bürde und Mühwaltung mir selbst aufbinden/ deren sich schon vorlängst Vitruvius und Leon Baptista Alberti mit Freuden entschüttet. Darüm werde ich dißmal rahtsamlich beyseits setzen/ die Arbeit/ so man in Kalch/Sand/ Holz und

[Abbildung]

ARS.

NUMERUS.

MENSURA.

PONDUS.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Erstes Buch/
Von
Der Architectur oder Bau-Kunst.
Das I. Capitel.
Von den Bau-Steinen.

Innhalt.

Vortrag des Authoris. Vom Stein 1 Porfido, oder Porfyr-Stein: Arbeit hiervon zu Rom. Die Wissenschaft/ diesen Stein zu schneiden/ ward verlohren. Bocks-Blut/ ist hierbey zur Eisen-tempera dienlich. Michaël Angelo, konte P. Julii III Schale von Porfyr-Stein nicht ergänzen. Der Groß Herzog Cosmo erfindet eine harte Eisen tempera: mit welcher Tadda ganze Figuren gearbeitet. Des Mich. Angelo Urtheil hiervon. Porfyr will keine Hitze leiden. Vom 2 Serpentin-Stein: der dienet nicht zu Bildern; gleichwie auch der Stein 3 Cippollacio. Steine 4 Mischio, und 5 Granito: Werke hiervon zu Rom. Deßen/ eine andere Gattung. 6 Gold-Stein: wie er zu arbeiten. 7 Stein Paragone. 8 Weißer Marmor: Große Bilder davon zu Rom. Marmor zu Carrara. 9 Stein Trevertino:wächst in der Tyber/ und ward viel gebraucht. 10 Schieferstein. 11 Stein Piperno. 12 Slavonier-Stein. 13 Weißer Stein/ Marcigno. 14 Stein Fassato. 15 Stein Serena. Teutschland hat auch allerley Steine. Fremde Mäurer/ sind schädlich. In H. Graf Hansen von Naßau Landen/ finden sich köstliche Bau-Steine.

[Spaltenumbruch]

Vortrag des Autoris.SOfern ich mich dissorts unterfahen wolte/ die Notturft und Nutzbarkeiten der Weltberühmten und Hochgepriesenen Architectur oder Bau-Kunst zu beschreiben/ würde ich eben an den Stein stoßen/ an welchen sich so viel Sinn-spitzige und Hirn-reiche Schriftlinge[Spaltenumbruch] geärgert/ und darüber einen Eckel gefasset: Nämlich ich würde mich in die Weitläuftigkeit eines fast unergründlichen und Bodenlosen Meers einlassen und versenken. Ich würde auch eben dieselbe Bürde und Mühwaltung mir selbst aufbinden/ deren sich schon vorlängst Vitruvius und Leon Baptista Alberti mit Freuden entschüttet. Darüm werde ich dißmal rahtsamlich beyseits setzen/ die Arbeit/ so man in Kalch/Sand/ Holz und

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" xml:id="pb-56" n="[I, Buch 1 (Architektur), S. 7]"/>
        <head><figure rendition="#c" xml:id="figure-0056.1"><figure facs="figure-0056-1.jpg"/><p rendition="#aq">ARS.</p><p rendition="#aq">NUMERUS.</p><p rendition="#aq">MENSURA.</p><p rendition="#aq">PONDUS.</p></figure>  Der<lb/>
Teutschen Academie<lb/>
Ersten Theils<lb/>
Erstes Buch/<lb/>
Von<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Architectur</hi> oder Bau-Kunst. </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> Das I. Capitel.<lb/>
Von den Bau-Steinen. </head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p>Vortrag des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#aq">Authoris</hi></persName>. Vom Stein 1 <hi rendition="#aq">Porfido,</hi> oder Porfyr-Stein: Arbeit hiervon zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Die Wissenschaft/ diesen Stein zu schneiden/ ward verlohren. Bocks-Blut/ ist hierbey zur Eisen-<hi rendition="#aq">tempera</hi> dienlich. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191"><hi rendition="#aq">Michaël Angelo</hi></persName>, konte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-441 http://d-nb.info/gnd/118955314 http://viaf.org/viaf/36912739"><hi rendition="#aq">P. Julii III</hi></persName> Schale von Porfyr-Stein nicht ergänzen. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-250 http://d-nb.info/gnd/118638521 http://viaf.org/viaf/72187375">Groß Herzog <hi rendition="#aq">Cosmo</hi></persName> erfindet eine harte Eisen <hi rendition="#aq">tempera</hi>: mit welcher <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-372 http://d-nb.info/gnd/133965112 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500022127 http://viaf.org/viaf/20889521"><hi rendition="#aq">Tadda</hi></persName> ganze Figuren gearbeitet. Des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191"><hi rendition="#aq">Mich. Angelo</hi></persName> Urtheil hiervon. Porfyr will keine Hitze leiden. Vom 2 <hi rendition="#aq">Serpentin</hi>-Stein: der dienet nicht zu Bildern; gleichwie auch der Stein 3 <hi rendition="#aq">Cippollacio.</hi> Steine 4 <hi rendition="#aq">Mischio,</hi> und 5 <hi rendition="#aq">Granito</hi>: Werke hiervon zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Deßen/ eine andere Gattung. 6 Gold-Stein: wie er zu arbeiten. 7 Stein <hi rendition="#aq">Paragone.</hi> 8 Weißer Marmor: Große Bilder davon zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Marmor zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-131 http://www.geonames.org/3180423/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006077"><hi rendition="#aq">Carrara</hi></placeName>. 9 Stein <hi rendition="#aq">Trevertino</hi>:wächst in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName>/ und ward viel gebraucht. 10 Schieferstein. 11 Stein <hi rendition="#aq">Piperno.</hi> 12 Slavonier-Stein. 13 Weißer Stein/ <hi rendition="#aq">Marcigno.</hi> 14 Stein <hi rendition="#aq">Fassato.</hi> 15 Stein <hi rendition="#aq">Serena.</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschland</placeName> hat auch allerley Steine. Fremde Mäurer/ sind schädlich. In <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2375 http://d-nb.info/gnd/123635233 http://viaf.org/viaf/18136432">H. Graf Hansen von Naßau</persName> Landen/ finden sich köstliche Bau-Steine.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><note place="right">Vortrag des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#aq">Autoris</hi></persName>.</note><hi rendition="#in">S</hi>Ofern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> dissorts unterfahen wolte/ die Notturft und Nutzbarkeiten der Weltberühmten und Hochgepriesenen <hi rendition="#aq">Architectur</hi> oder Bau-Kunst zu beschreiben/ würde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> eben an den Stein stoßen/ an welchen sich so viel Sinn-spitzige und Hirn-reiche Schriftlinge<cb/>
geärgert/ und darüber einen Eckel gefasset: Nämlich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> würde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> in die Weitläuftigkeit eines fast unergründlichen und Bodenlosen Meers einlassen und versenken. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> würde auch eben dieselbe Bürde und Mühwaltung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> selbst aufbinden/ deren sich schon vorlängst <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-317 http://d-nb.info/gnd/118627252 http://viaf.org/viaf/46768430"><hi rendition="#aq">Vitruvius</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-114 http://d-nb.info/gnd/11850147X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002025 http://viaf.org/viaf/29559625"><hi rendition="#aq">Leon Baptista Alberti</hi></persName> mit Freuden entschüttet. Darüm werde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dißmal rahtsamlich beyseits setzen/ die Arbeit/ so man in Kalch/Sand/ Holz und
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 1 (Architektur), S. 7]/0106] [Abbildung [Abbildung] ARS. NUMERUS. MENSURA. PONDUS. ] Der Teutschen Academie Ersten Theils Erstes Buch/ Von Der Architectur oder Bau-Kunst. Das I. Capitel. Von den Bau-Steinen. Innhalt. Vortrag des Authoris. Vom Stein 1 Porfido, oder Porfyr-Stein: Arbeit hiervon zu Rom. Die Wissenschaft/ diesen Stein zu schneiden/ ward verlohren. Bocks-Blut/ ist hierbey zur Eisen-tempera dienlich. Michaël Angelo, konte P. Julii III Schale von Porfyr-Stein nicht ergänzen. Der Groß Herzog Cosmo erfindet eine harte Eisen tempera: mit welcher Tadda ganze Figuren gearbeitet. Des Mich. Angelo Urtheil hiervon. Porfyr will keine Hitze leiden. Vom 2 Serpentin-Stein: der dienet nicht zu Bildern; gleichwie auch der Stein 3 Cippollacio. Steine 4 Mischio, und 5 Granito: Werke hiervon zu Rom. Deßen/ eine andere Gattung. 6 Gold-Stein: wie er zu arbeiten. 7 Stein Paragone. 8 Weißer Marmor: Große Bilder davon zu Rom. Marmor zu Carrara. 9 Stein Trevertino:wächst in der Tyber/ und ward viel gebraucht. 10 Schieferstein. 11 Stein Piperno. 12 Slavonier-Stein. 13 Weißer Stein/ Marcigno. 14 Stein Fassato. 15 Stein Serena. Teutschland hat auch allerley Steine. Fremde Mäurer/ sind schädlich. In H. Graf Hansen von Naßau Landen/ finden sich köstliche Bau-Steine. SOfern ich mich dissorts unterfahen wolte/ die Notturft und Nutzbarkeiten der Weltberühmten und Hochgepriesenen Architectur oder Bau-Kunst zu beschreiben/ würde ich eben an den Stein stoßen/ an welchen sich so viel Sinn-spitzige und Hirn-reiche Schriftlinge geärgert/ und darüber einen Eckel gefasset: Nämlich ich würde mich in die Weitläuftigkeit eines fast unergründlichen und Bodenlosen Meers einlassen und versenken. Ich würde auch eben dieselbe Bürde und Mühwaltung mir selbst aufbinden/ deren sich schon vorlängst Vitruvius und Leon Baptista Alberti mit Freuden entschüttet. Darüm werde ich dißmal rahtsamlich beyseits setzen/ die Arbeit/ so man in Kalch/Sand/ Holz und Vortrag des Autoris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/106
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 1 (Architektur), S. 7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/106>, abgerufen am 04.12.2021.