Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Vierzehnde Platte. 79 Castor.

Ich führe mein Geschlecht vom Hercules
selbst her.

An mir man findet nichts/ das nicht zu preisen
wär.

Mein Bildnis sihet man zu Rom/ in edlem
Stein.

Der Prinz Justinian besitzet mich allein.

80 Cybele.

Der Götter Mutter man mich nennte inge-
mein.

Der Erden Schutz-Göttin ich pflegte auch zu
seyn.

Die höchst-berühmte Stadt Augstburg
mir hat erwiesen

die gröste Ehr; ich ward von jederman ge-
priesen.

81 Phaedra.

Mein Vatter Minos ein Regent zu Creta
war.

Der Theseus liebte mich: ich folgt' ihm in Ge-
fahr.

[Spaltenumbruch] Weil sich Hippolitus mir wolte nicht erge-
ben/

benahme ich mir selbst/ durch einen Strick/
das Leben.

82 Agrippina.

Das Ungeheur der Welt/ den Nero, ich ge-
bahr:

der endlich Ursach selbst an meinem Tode
war.

Man profezeyte mir/ er würde mich um-
bringen.

Wol! sagt ich: Laßt ihn nur die Käyser-
Cron erringen.

83 Vas antiquum.

Aufs treflichste gebildt und herrlich ausge-
zieret/

in dem Palast/ den hat sehr prächtig aufge-
führet

das Haus de Medices, wird diß antich-
Geschirr

in hohem Wehrt geacht/ als eine seltne
Zier.

Das VI Capitel.
Vom
Kupfer-stechen und der Etz-Kunst.

Innhalt.

Warum dieser beyden Künste hier gedacht werde? Vom Kupfer-stechen. Vom Kupfer-etzen oder radiren. Hierinn haben excelliret/ Simon Frisius, Matthaeus Merian/ Jacob Callot und A. Bosse. Dessen harter Etzgrund oder Firnis. Die Mixtur von Inschlit und Oel. Wie das Scheidwasser zu machen? Was für Kupferplatten zu erwehlen? Wie dieselbe zu säubern/ und der Firnis auszustreichen? Wie der Abriß auf der Platte durchzuzeichnen? Von den Stefften/ und wie man damit radiren soll? Worzu und wie die Mixtur zu appliciren? Wie das Etz-Wasser aufzugiessen? Von dem weichen Etzgrund/ und dessen application. Wie dieser auf der Platte weiß zu machen/ und die Zeichnung aufzutragen? Zweite Manier/ das Etz-Wasser auf der Platte zu behalten und einbeissen zu lassen.

[Spaltenumbruch]

DIe Sculptura, begreifft zugleich in sich/ die Ausbildung in Kupfer/ auf zweyerley Arten: deren eine wir nennen/ in Kupfer stechen; die andere aber/ in Kupfer auf einen überzogenen Grund radiren/ und solche radirung/ vermittels darauf gegossenen Scheid- oder Etz-Wassers/ einbeissen lassen/ daß davon auf Papier viel Abdrücke können gemacht werden. Durch diese beyde Künste/ wird in den Studien der Mahlerey viel gutes/ zur Lehr und Belustigung aller Kunstliebenden/ gestifftet und befördert. Weil nun von denen berühmtesten[Spaltenumbruch] Warum diser beyden Künste hier gedacht werde? Künstlern beyder Wissenschaften/ so wol des Kupfer-stechens/ als des radirens/ in diesem Werk gemeldet worden: so hat mich rahtsam gedeucht/ diese schöne Erfahrenheit/ nach Art und Weise des nettesten Gebrauches/ kurz und gründlich zu beschreiben.

Vom Kupferstechen. Das Kupfer-stechen/ geschihet durch den scharffen Grabstichel/ auf hierzu sauber abgeschliffen- und polirtes Kupfer: welcher ein Bild oder Figur/ nach der Zeichnung/ darein gräbet/ da die Pünctlein und Strichwerke durch den Stich heraus geschnitten/ und formlich hinweg genommen/ hernach solche Kupfer-Figuren vielmals abgedruckt werden.

[Spaltenumbruch]

Vierzehnde Platte. 79 Castor.

Ich führe mein Geschlecht vom Hercules
selbst her.

An mir man findet nichts/ das nicht zu preisen
wär.

Mein Bildnis sihet man zu Rom/ in edlem
Stein.

Der Prinz Justinian besitzet mich allein.

80 Cybele.

Der Götter Mutter man mich nennte inge-
mein.

Der Erden Schutz-Göttin ich pflegte auch zu
seyn.

Die höchst-berühmte Stadt Augstburg
mir hat erwiesen

die gröste Ehr; ich ward von jederman ge-
priesen.

81 Phaedra.

Mein Vatter Minos ein Regent zu Creta
war.

Der Theseus liebte mich: ich folgt’ ihm in Ge-
fahr.

[Spaltenumbruch] Weil sich Hippolitus mir wolte nicht erge-
ben/

benahme ich mir selbst/ durch einen Strick/
das Leben.

82 Agrippina.

Das Ungeheur der Welt/ den Nero, ich ge-
bahr:

der endlich Ursach selbst an meinem Tode
war.

Man profezeyte mir/ er würde mich um-
bringen.

Wol! sagt ich: Laßt ihn nur die Käyser-
Cron erringen.

83 Vas antiquum.

Aufs treflichste gebildt und herrlich ausge-
zieret/

in dem Palast/ den hat sehr prächtig aufge-
führet

das Haus de Medices, wird diß antich-
Geschirr

in hohem Wehrt geacht/ als eine seltne
Zier.

Das VI Capitel.
Vom
Kupfer-stechen und der Etz-Kunst.

Innhalt.

Warum dieser beyden Künste hier gedacht werde? Vom Kupfer-stechen. Vom Kupfer-etzen oder radiren. Hierinn haben excelliret/ Simon Frisius, Matthaeus Merian/ Jacob Callot und A. Bosse. Dessen harter Etzgrund oder Firnis. Die Mixtur von Inschlit und Oel. Wie das Scheidwasser zu machen? Was für Kupferplatten zu erwehlen? Wie dieselbe zu säubern/ und der Firnis auszustreichen? Wie der Abriß auf der Platte durchzuzeichnen? Von den Stefften/ und wie man damit radiren soll? Worzu und wie die Mixtur zu appliciren? Wie das Etz-Wasser aufzugiessen? Von dem weichen Etzgrund/ und dessen application. Wie dieser auf der Platte weiß zu machen/ und die Zeichnung aufzutragen? Zweite Manier/ das Etz-Wasser auf der Platte zu behalten und einbeissen zu lassen.

[Spaltenumbruch]

DIe Sculptura, begreifft zugleich in sich/ die Ausbildung in Kupfer/ auf zweyerley Arten: deren eine wir nennen/ in Kupfer stechen; die andere aber/ in Kupfer auf einen überzogenen Grund radiren/ und solche radirung/ vermittels darauf gegossenen Scheid- oder Etz-Wassers/ einbeissen lassen/ daß davon auf Papier viel Abdrücke können gemacht werden. Durch diese beyde Künste/ wird in den Studien der Mahlerey viel gutes/ zur Lehr und Belustigung aller Kunstliebenden/ gestifftet und befördert. Weil nun von denen berühmtesten[Spaltenumbruch] Warum diser beyden Künste hier gedacht werde? Künstlern beyder Wissenschaften/ so wol des Kupfer-stechens/ als des radirens/ in diesem Werk gemeldet worden: so hat mich rahtsam gedeucht/ diese schöne Erfahrenheit/ nach Art und Weise des nettesten Gebrauches/ kurz und gründlich zu beschreiben.

Vom Kupferstechen. Das Kupfer-stechen/ geschihet durch den scharffen Grabstichel/ auf hierzu sauber abgeschliffen- und polirtes Kupfer: welcher ein Bild oder Figur/ nach der Zeichnung/ darein gräbet/ da die Pünctlein und Strichwerke durch den Stich heraus geschnitten/ und formlich hinweg genommen/ hernach solche Kupfer-Figuren vielmals abgedruckt werden.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="1">
            <pb facs="#f0228" xml:id="pb-137" n="[I, Buch 2 (Skulptur), S. 49]"/>
            <cb/>
            <p xml:id="p137.1"><note place="right"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/116#figure-0116.1">Vierzehnde Platte</ref>.</note> 79 <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3072" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-485 http://d-nb.info/gnd/118973886 http://viaf.org/viaf/59884152"><hi rendition="#aq">Castor</hi></persName></name>.</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l>Ich führe mein Geschlecht vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834"><hi rendition="#aq">Hercules</hi></persName><lb/>
selbst her.</l><lb/>
              <l>An mir man findet nichts/ das nicht zu preisen<lb/>
wär.</l><lb/>
              <l>Mein Bildnis sihet man zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in edlem<lb/>
Stein.</l><lb/>
              <l>Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5 http://d-nb.info/gnd/120168081 http://viaf.org/viaf/94752157">Prinz Justinian</persName> besitzet mich allein.</l><lb/>
            </lg>
            <p xml:id="p137.2">80 <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3073" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-492 http://d-nb.info/gnd/118640283 http://viaf.org/viaf/10639267"><hi rendition="#aq">Cybele</hi></persName></name>.</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-492 http://d-nb.info/gnd/118640283 http://viaf.org/viaf/10639267">Der Götter Mutter</persName> man mich nennte inge-<lb/>
mein.</l><lb/>
              <l>Der Erden Schutz-Göttin ich pflegte auch zu<lb/>
seyn.</l><lb/>
              <l>Die höchst-berühmte Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName><lb/>
mir hat erwiesen</l><lb/>
              <l>die gröste Ehr; ich ward von jederman ge-<lb/>
priesen.</l><lb/>
            </lg>
            <p xml:id="p137.3">81 <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3074" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1564 http://d-nb.info/gnd/118740938 http://viaf.org/viaf/64802761"><hi rendition="#aq">Phaedra</hi></persName></name>.</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l>Mein Vatter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1566 http://d-nb.info/gnd/119146487 http://viaf.org/viaf/50029271"><hi rendition="#aq">Minos</hi></persName> ein Regent zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-642 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012056"><hi rendition="#aq">Creta</hi></placeName><lb/>
war.</l><lb/>
              <l>Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-222 http://d-nb.info/gnd/11862184X http://viaf.org/viaf/805104"><hi rendition="#aq">Theseus</hi></persName> liebte mich: ich folgt&#x2019; ihm in Ge-<lb/>
fahr.</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Weil sich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-752 http://d-nb.info/gnd/11897324X http://viaf.org/viaf/88873163"><hi rendition="#aq">Hippolitus</hi></persName> mir wolte nicht erge-<lb/>
ben/</l><lb/>
              <l>benahme ich mir selbst/ durch einen Strick/<lb/>
das Leben.</l><lb/>
            </lg>
            <p xml:id="p137.4">82 <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3075" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347"><hi rendition="#aq">Agrippina</hi></persName></name>.</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l>Das Ungeheur der Welt/ den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175"><hi rendition="#aq">Nero</hi></persName>, ich ge-<lb/>
bahr:</l><lb/>
              <l>der endlich Ursach selbst an meinem Tode<lb/>
war.</l><lb/>
              <l>Man profezeyte mir/ er würde mich um-<lb/>
bringen.</l><lb/>
              <l>Wol! sagt ich: Laßt ihn nur die Käyser-<lb/>
Cron erringen.</l><lb/>
            </lg>
            <p rendition="#c #aq" xml:id="p137.5">83 Vas antiquum.</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l>Aufs treflichste gebildt und herrlich ausge-<lb/>
zieret/</l><lb/>
              <l>in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-365">Palast</placeName>/ den hat sehr prächtig aufge-<lb/>
führet</l><lb/>
              <l>das <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1099 http://d-nb.info/gnd/118732455 http://viaf.org/viaf/13102402">Haus <hi rendition="#aq">de Medices</hi></persName>, wird diß antich-<lb/>
Geschirr</l><lb/>
              <l>in hohem Wehrt geacht/ als eine seltne<lb/>
Zier.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="1">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VI</hi> Capitel.<lb/>
Vom<lb/>
Kupfer-stechen und der Etz-Kunst.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p>Warum dieser beyden Künste hier gedacht werde? Vom Kupfer-stechen. Vom Kupfer-etzen oder <hi rendition="#aq">radi</hi>ren. Hierinn haben <hi rendition="#aq">excelli</hi>ret/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1569 http://d-nb.info/gnd/130469521 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003401 http://viaf.org/viaf/66740380"><hi rendition="#aq">Simon Frisius</hi></persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-185 http://d-nb.info/gnd/118581090 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010137 http://viaf.org/viaf/32000392">Matthaeus Merian</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1570 http://d-nb.info/gnd/11851850X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021688 http://viaf.org/viaf/19687783">Jacob <hi rendition="#aq">Callot</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-558 http://d-nb.info/gnd/118659413 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031187 http://viaf.org/viaf/61542289"><hi rendition="#aq">A. Bosse</hi></persName>. Dessen harter Etzgrund oder Firnis. Die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> von Inschlit und Oel. Wie das Scheidwasser zu machen? Was für Kupferplatten zu erwehlen? Wie dieselbe zu säubern/ und der Firnis auszustreichen? Wie der Abriß auf der Platte durchzuzeichnen? Von den Stefften/ und wie man damit <hi rendition="#aq">radi</hi>ren soll? Worzu und wie die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> zu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren? Wie das Etz-Wasser aufzugiessen? Von dem weichen Etzgrund/ und dessen <hi rendition="#aq">application</hi>. Wie dieser auf der Platte weiß zu machen/ und die Zeichnung aufzutragen? Zweite Manier/ das Etz-Wasser auf der Platte zu behalten und einbeissen zu lassen.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Sculptura,</hi> begreifft zugleich in sich/ die Ausbildung in Kupfer/ auf zweyerley Arten: deren eine wir nennen/ in Kupfer stechen; die andere aber/ in Kupfer auf einen überzogenen Grund <hi rendition="#aq">radi</hi>ren/ und solche <hi rendition="#aq">radi</hi>rung/ vermittels darauf gegossenen Scheid- oder Etz-Wassers/ einbeissen lassen/ daß davon auf Papier viel Abdrücke können gemacht werden. Durch diese beyde Künste/ wird in den <hi rendition="#aq">Studi</hi>en der Mahlerey viel gutes/ zur Lehr und Belustigung aller Kunstliebenden/ gestifftet und befördert. Weil nun von denen berühmtesten<cb/>
<note place="right">Warum diser beyden Künste hier gedacht werde?</note> Künstlern beyder Wissenschaften/ so wol des Kupfer-stechens/ als des <hi rendition="#aq">radi</hi>rens/ in diesem Werk gemeldet worden: so hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> rahtsam gedeucht/ diese schöne Erfahrenheit/ nach Art und Weise des nettesten Gebrauches/ kurz und gründlich zu beschreiben.</p>
            <p><note place="right">Vom Kupferstechen.</note> Das Kupfer-stechen/ geschihet durch den scharffen Grabstichel/ auf hierzu sauber abgeschliffen- und polirtes Kupfer: welcher ein Bild oder Figur/ nach der Zeichnung/ darein gräbet/ da die Pünctlein und Strichwerke durch den Stich heraus geschnitten/ und formlich hinweg genommen/ hernach solche Kupfer-Figuren vielmals abgedruckt werden.
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 2 (Skulptur), S. 49]/0228] 79 Castor. Vierzehnde Platte. Ich führe mein Geschlecht vom Hercules selbst her. An mir man findet nichts/ das nicht zu preisen wär. Mein Bildnis sihet man zu Rom/ in edlem Stein. Der Prinz Justinian besitzet mich allein. 80 Cybele. Der Götter Mutter man mich nennte inge- mein. Der Erden Schutz-Göttin ich pflegte auch zu seyn. Die höchst-berühmte Stadt Augstburg mir hat erwiesen die gröste Ehr; ich ward von jederman ge- priesen. 81 Phaedra. Mein Vatter Minos ein Regent zu Creta war. Der Theseus liebte mich: ich folgt’ ihm in Ge- fahr. Weil sich Hippolitus mir wolte nicht erge- ben/ benahme ich mir selbst/ durch einen Strick/ das Leben. 82 Agrippina. Das Ungeheur der Welt/ den Nero, ich ge- bahr: der endlich Ursach selbst an meinem Tode war. Man profezeyte mir/ er würde mich um- bringen. Wol! sagt ich: Laßt ihn nur die Käyser- Cron erringen. 83 Vas antiquum. Aufs treflichste gebildt und herrlich ausge- zieret/ in dem Palast/ den hat sehr prächtig aufge- führet das Haus de Medices, wird diß antich- Geschirr in hohem Wehrt geacht/ als eine seltne Zier. Das VI Capitel. Vom Kupfer-stechen und der Etz-Kunst. Innhalt. Warum dieser beyden Künste hier gedacht werde? Vom Kupfer-stechen. Vom Kupfer-etzen oder radiren. Hierinn haben excelliret/ Simon Frisius, Matthaeus Merian/ Jacob Callot und A. Bosse. Dessen harter Etzgrund oder Firnis. Die Mixtur von Inschlit und Oel. Wie das Scheidwasser zu machen? Was für Kupferplatten zu erwehlen? Wie dieselbe zu säubern/ und der Firnis auszustreichen? Wie der Abriß auf der Platte durchzuzeichnen? Von den Stefften/ und wie man damit radiren soll? Worzu und wie die Mixtur zu appliciren? Wie das Etz-Wasser aufzugiessen? Von dem weichen Etzgrund/ und dessen application. Wie dieser auf der Platte weiß zu machen/ und die Zeichnung aufzutragen? Zweite Manier/ das Etz-Wasser auf der Platte zu behalten und einbeissen zu lassen. DIe Sculptura, begreifft zugleich in sich/ die Ausbildung in Kupfer/ auf zweyerley Arten: deren eine wir nennen/ in Kupfer stechen; die andere aber/ in Kupfer auf einen überzogenen Grund radiren/ und solche radirung/ vermittels darauf gegossenen Scheid- oder Etz-Wassers/ einbeissen lassen/ daß davon auf Papier viel Abdrücke können gemacht werden. Durch diese beyde Künste/ wird in den Studien der Mahlerey viel gutes/ zur Lehr und Belustigung aller Kunstliebenden/ gestifftet und befördert. Weil nun von denen berühmtesten Künstlern beyder Wissenschaften/ so wol des Kupfer-stechens/ als des radirens/ in diesem Werk gemeldet worden: so hat mich rahtsam gedeucht/ diese schöne Erfahrenheit/ nach Art und Weise des nettesten Gebrauches/ kurz und gründlich zu beschreiben. Warum diser beyden Künste hier gedacht werde? Das Kupfer-stechen/ geschihet durch den scharffen Grabstichel/ auf hierzu sauber abgeschliffen- und polirtes Kupfer: welcher ein Bild oder Figur/ nach der Zeichnung/ darein gräbet/ da die Pünctlein und Strichwerke durch den Stich heraus geschnitten/ und formlich hinweg genommen/ hernach solche Kupfer-Figuren vielmals abgedruckt werden. Vom Kupferstechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/228
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 2 (Skulptur), S. 49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/228>, abgerufen am 20.10.2021.