Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abbildung]

SYMMETRA

AFFECTUS

SITUATIO

HISTORIA

IDEA.

POESIA.

DISPOSITIO

ACTIO.

VENUSTAS

COGNITIO MUSCULORUS

PHYSIOGNOMIA.

GEOMETRIA

ICHNOGRAPHIA.

ORTHOGRAPHIA

SCENOGRAPHIA

ARCHITECTURA

DECUS

ANTIQUITAS

TINCTUM

PERFECTIO

UNIO.

IMITATIO NATURAE

EXORNATIO

OPTICA.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Drittes Buch/
Von
Der Pittura oder Mahlerey-Kunst.
Das I. Capitel.
Von
Der Erfindung und Zeichnung.

Innhalt.

Definition der Mahlerey-Kunst. Die Vernunft/ ist der Zeichnung Ursprung/ und nicht der ungefähre Zufall. Definition und Beschreibung derselben. Ex ungue Leo: der Verstand ermisset einen Leib/ aus einem Theil dessen. Was für eine Hand zum Zeichnen erfordert werde. Die Bildhauer gebrauchen sich zuweilen/ an statt des Zeichnens/ der Modelle. Der Zeichnung sind unterschiedliche Arten. Schizzi, gemeine Abriße. Profil, Umriße: dienen meist zur Architectur. Wie die Zeichnung zur Bildhauerey dienlich/ und zur Mahlerey. Wie das Zeichnen wol zu begreiffen sey ? An Bildern und Statuen/ mus man erstlich zeichnen lernen: hernach lebendige Dinge abzeichnen/ worzu die Academien dienen. Wie das Liecht und Dunkel mit guter Ordnung zu temperiren/ und die Gemälde zu rundiren. Von der reflexion oder dem Widerschein. Die Zeichnung mus vernünftig erfunden/ auch wol eingetheilet und gestellet seyn. Von was/ die gute Zeichnung ihren Ursprung nehme? Die Natürlichkeit/ macht die Mahlerey vollkommen. Diese mus man/ an nackenden/ auch an anatomirten/ Leibern studiren. Die Zeichnung beschihet/ durch Rötel oder Kreide. Wie der Umriß auf den Kalch zu tragen? Geschicht-Mahlerey/ und was bey den Figuren zu beobachten. Verlierung der hintereinander stehenden Bilder. Die Perspectiv mus wol beobachtet werden. Der Mahler soll öffters/ die Manieren von allerley Personen ab- und in ein Büchlein zusammen zeichnen. Kunst und Fleiß/ müßen glücklich zusammen spielen.

[Abbildung]

SYMMETRA

AFFECTUS

SITUATIO

HISTORIA

IDEA.

POESIA.

DISPOSITIO

ACTIO.

VENUSTAS

COGNITIO MUSCULORUS

PHYSIOGNOMIA.

GEOMETRIA

ICHNOGRAPHIA.

ORTHOGRAPHIA

SCENOGRAPHIA

ARCHITECTURA

DECUS

ANTIQUITAS

TINCTUM

PERFECTIO

UNIO.

IMITATIO NATURAE

EXORNATIO

OPTICA.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Drittes Buch/
Von
Der Pittura oder Mahlerey-Kunst.
Das I. Capitel.
Von
Der Erfindung und Zeichnung.

Innhalt.

Definition der Mahlerey-Kunst. Die Vernunft/ ist der Zeichnung Ursprung/ und nicht der ungefähre Zufall. Definition und Beschreibung derselben. Ex ungue Leo: der Verstand ermisset einen Leib/ aus einem Theil dessen. Was für eine Hand zum Zeichnen erfordert werde. Die Bildhauer gebrauchen sich zuweilen/ an statt des Zeichnens/ der Modelle. Der Zeichnung sind unterschiedliche Arten. Schizzi, gemeine Abriße. Profil, Umriße: dienen meist zur Architectur. Wie die Zeichnung zur Bildhauerey dienlich/ und zur Mahlerey. Wie das Zeichnen wol zu begreiffen sey ? An Bildern und Statuen/ mus man erstlich zeichnen lernen: hernach lebendige Dinge abzeichnen/ worzu die Academien dienen. Wie das Liecht und Dunkel mit guter Ordnung zu temperiren/ und die Gemälde zu rundiren. Von der reflexion oder dem Widerschein. Die Zeichnung mus vernünftig erfunden/ auch wol eingetheilet und gestellet seyn. Von was/ die gute Zeichnung ihren Ursprung nehme? Die Natürlichkeit/ macht die Mahlerey vollkommen. Diese mus man/ an nackenden/ auch an anatomirten/ Leibern studiren. Die Zeichnung beschihet/ durch Rötel oder Kreide. Wie der Umriß auf den Kalch zu tragen? Geschicht-Mahlerey/ und was bey den Figuren zu beobachten. Verlierung der hintereinander stehenden Bilder. Die Perspectiv mus wol beobachtet werden. Der Mahler soll öffters/ die Manieren von allerley Personen ab- und in ein Büchlein zusammen zeichnen. Kunst und Fleiß/ müßen glücklich zusammen spielen.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0238" xml:id="pb-146" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 59]"/>
          <div>
            <head xml:id="h146.1"><figure rendition="#c" xml:id="figure-0146.1"><figure facs="figure-0146-1.jpg"/><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">SYMMETRA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">AFFECTUS</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">SITUATIO</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">HISTORIA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">IDEA</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">POESIA</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">DISPOSITIO</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ACTIO</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">VENUSTAS</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">COGNITIO MUSCULORUS</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">PHYSIOGNOMIA</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">GEOMETRIA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ICHNOGRAPHIA</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ORTHOGRAPHIA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">SCENOGRAPHIA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ARCHITECTURA</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">DECUS</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">ANTIQUITAS</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">TINCTUM</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">PERFECTIO</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">UNIO</foreign></hi>.</p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">IMITATIO NATURAE</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">EXORNATIO</foreign></hi></p><p><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">OPTICA</foreign></hi>.</p></figure>  Der<lb/>
Teutschen Academie<lb/>
Ersten Theils<lb/>
Drittes Buch/<lb/>
Von<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Pittura</hi> oder Mahlerey-Kunst. </head><lb/>
            <head xml:id="h146.2"> Das <hi rendition="#aq">I</hi>. Capitel.<lb/>
Von<lb/>
Der Erfindung und Zeichnung.<lb/></head><lb/>
            <argument>
              <head xml:id="h146.3">Innhalt.</head><lb/>
              <p xml:id="p146.1"><hi rendition="#aq">Definition</hi> der Mahlerey-Kunst. Die Vernunft/ ist der Zeichnung Ursprung/ und nicht der ungefähre Zufall. <hi rendition="#aq">Definition</hi> und Beschreibung derselben. <hi rendition="#aq">Ex ungue Leo</hi>: der Verstand ermisset einen Leib/ aus einem Theil dessen. Was für eine Hand zum Zeichnen erfordert werde. Die Bildhauer gebrauchen sich zuweilen/ an statt des Zeichnens/ der <hi rendition="#aq">Modell</hi>e. Der Zeichnung sind unterschiedliche Arten. <hi rendition="#aq">Schizzi,</hi> gemeine Abriße. <hi rendition="#aq">Profil,</hi> Umriße: dienen meist zur <hi rendition="#aq">Architectur</hi>. Wie die Zeichnung zur Bildhauerey dienlich/ und zur Mahlerey. Wie das Zeichnen wol zu begreiffen sey ? An Bildern und <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ mus man erstlich zeichnen lernen: hernach lebendige Dinge abzeichnen/ worzu die <hi rendition="#aq">Academi</hi>en dienen. Wie das Liecht und Dunkel mit guter Ordnung zu <hi rendition="#aq">temperi</hi>ren/ und die Gemälde zu <hi rendition="#aq">rundi</hi>ren. Von der <hi rendition="#aq">reflexion</hi> oder dem Widerschein. Die Zeichnung mus vernünftig erfunden/ auch wol eingetheilet und gestellet seyn. Von was/ die gute Zeichnung ihren Ursprung nehme? Die Natürlichkeit/ macht die Mahlerey vollkommen. Diese mus man/ an nackenden/ auch an <hi rendition="#aq">anatomi</hi>rten/ Leibern <hi rendition="#aq">studi</hi>ren. Die Zeichnung beschihet/ durch Rötel oder Kreide. Wie der Umriß auf den Kalch zu tragen? Geschicht-Mahlerey/ und was bey den Figuren zu beobachten. Verlierung der hintereinander stehenden Bilder. Die <hi rendition="#aq">Perspectiv</hi> mus wol beobachtet werden. Der Mahler soll öffters/ die Manieren von allerley Personen ab- und in ein Büchlein zusammen zeichnen. Kunst und Fleiß/ müßen glücklich zusammen spielen.</p>
            </argument>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 59]/0238] [Abbildung [Abbildung] SYMMETRA AFFECTUS SITUATIO HISTORIA IDEA. POESIA. DISPOSITIO ACTIO. VENUSTAS COGNITIO MUSCULORUS PHYSIOGNOMIA. GEOMETRIA ICHNOGRAPHIA. ORTHOGRAPHIA SCENOGRAPHIA ARCHITECTURA DECUS ANTIQUITAS TINCTUM PERFECTIO UNIO. IMITATIO NATURAE EXORNATIO OPTICA. ] Der Teutschen Academie Ersten Theils Drittes Buch/ Von Der Pittura oder Mahlerey-Kunst. Das I. Capitel. Von Der Erfindung und Zeichnung. Innhalt. Definition der Mahlerey-Kunst. Die Vernunft/ ist der Zeichnung Ursprung/ und nicht der ungefähre Zufall. Definition und Beschreibung derselben. Ex ungue Leo: der Verstand ermisset einen Leib/ aus einem Theil dessen. Was für eine Hand zum Zeichnen erfordert werde. Die Bildhauer gebrauchen sich zuweilen/ an statt des Zeichnens/ der Modelle. Der Zeichnung sind unterschiedliche Arten. Schizzi, gemeine Abriße. Profil, Umriße: dienen meist zur Architectur. Wie die Zeichnung zur Bildhauerey dienlich/ und zur Mahlerey. Wie das Zeichnen wol zu begreiffen sey ? An Bildern und Statuen/ mus man erstlich zeichnen lernen: hernach lebendige Dinge abzeichnen/ worzu die Academien dienen. Wie das Liecht und Dunkel mit guter Ordnung zu temperiren/ und die Gemälde zu rundiren. Von der reflexion oder dem Widerschein. Die Zeichnung mus vernünftig erfunden/ auch wol eingetheilet und gestellet seyn. Von was/ die gute Zeichnung ihren Ursprung nehme? Die Natürlichkeit/ macht die Mahlerey vollkommen. Diese mus man/ an nackenden/ auch an anatomirten/ Leibern studiren. Die Zeichnung beschihet/ durch Rötel oder Kreide. Wie der Umriß auf den Kalch zu tragen? Geschicht-Mahlerey/ und was bey den Figuren zu beobachten. Verlierung der hintereinander stehenden Bilder. Die Perspectiv mus wol beobachtet werden. Der Mahler soll öffters/ die Manieren von allerley Personen ab- und in ein Büchlein zusammen zeichnen. Kunst und Fleiß/ müßen glücklich zusammen spielen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/238
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 59]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/238>, abgerufen am 20.10.2021.