Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VI Capitel.
Vom Landschaft-Mahlen.

Innhalt.

Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/ in Beschauung der Länderey: daraus lernen sie/ Landschaften nachmahlen. Poetische Morgen-Beschreibung. Der Mahler/ mus die frühe Tag-röhte wol betrachten; auch die Verlier- und Verkürzung der Länderey/ wol ausnehmen. Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol auf einander ordiniret werden. Muzian und Titian, die beste Italiäner im Landschaft-Mahlen. Bäume/ sind der Landschaft Musculen/ und mus darinn wol studiret werden. Bilder in Landschaften/ nur ein Beysatz. Die Länderey colorirt wol/ nach Regen und bey Donnerwetter/ auch in der Herbst-Zeit. Mahlen/ ist besser/ als Zeichnen/ nach dem Leben. Der Autor, und Claudius Gilli, übeten sich hierinn zu Rom. Noch andere fürtrefliche Landschaft-Mahlere.

[Spaltenumbruch]

Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/WAnn der junge Mahler/ durch langes sitzen über den Bildereyen/ starsichtig und müde worden/ so sollen sie davon etwas aussetzen/ und das Gemüte wieder erfrischen: weil auch ein starker Bogen/ wann er stäts gespannet ist/ zu zerspringen pfleget. Demnach/ wann er von weitem sihet/ daß Hesperus dem Träume-Vatter Morpheo den schwarzen Mantel umleget/ kan er seine Augen zur Stunde mit Lethes naß besprengen/ und sein Abendmal in den Blumen Reichen des kurz nächtigen Sommers mäßiglich einnehmen: damit er/ nach sanftem Schlaf/ bey aufgehender Morgenröte/ sich frisch und aufgeraumt befinde. Alsdann wann er die Vögel in der Luft den Morgen ansingen höret/ in Beschauung der Länderey: soll er mit einem oder mehr kunstliebenden Gefärten/ bey Eröffnung der Stadt-Thore/ sich ausmachen/ in den Schauplatz der Natur spaziren/ und/ zu Erleuchtung des Geistes/ seine Augen in den Feldern/ Bäumen und Bächlein/ in Bergen und Thälern/ in den Wiesen und Auen/ weiden und zur Lehre senden.

daraus sie lernen/ Landschaften nachmahlen.Alda nun wird er finden viel schöne Vorstellungen/ sich daraus zu künstlicher Ausbildung der Landschaften zu unterrichten. Er kan bemerken/ Poetische Morgen-Beschreibung. wie Aurora des alten Thitons Braut ganz von hinten aufsteiget/ als die uns ankündet die Ankunft der Tags-Fackel/ nachdem sie in dem Gewässer des großen Oceans sich abgekühlet: da die vier angespannte Pferde schnaufend unten herauf steigen. Der Mahler soll die frühe Tag-röte wol beobachten/Er beschaue/ wie die purpurne Wolken so schöne blitz-rötlichte Striemen bekommen; wie schön des Eurus Haus mit güldnen Teppichen behangen ist/ um den verlangten Phoebum zu empfangen/ und wie zierlich die mit vielerley Farben zertheilte Wolken erscheinen/ also daß das im Tiegel zerschmolzene Gold nicht hell-blinkender seyn könte. Er wird auch sehen/ wie die weit entlegene blaue Berge sich bereiten/ der Sonne Feld-Zeichen anzulegen; das große Himmel-Gewölb mit schön Azur-blau überzogen ist/ und darinn der Latona[Spaltenumbruch] silberne Nacht-Lampe allgemach erlischet/ und Tellus ihre Haare wieder aussträlet und aufflechtet/ auch ihr grünes Jäger-Kleid mit des Thaues Wasser-Perlen sticket und besetzet. Er wird sehen/ wie geschwinde die feurige Sonnen-Kugel sich am himmlischen Plane herauf welzet; wie die Jäger mit ihren Hunden/ um dem Gewild nachzusetzen/ alle Wälder durchlauffen/ und ihrer Tritte schwarze Spur auf den grünen Wasen hinterlassen. Hier Die Verkürz- oder Verlierung der Länderey/ wol ausnehmen hat der Mahler insonderheit zu beobachten/ wie die entlegene Landschaften sich algemach in der Farbe verweiten und verlieren. Die Berge werden scheinen/ als ob sie die Wolken anrührten/ und alstäts fortpassirten. Die Felder/ Wiesen und Schlösser werden alle/ als beweglich und verschieffend/ anzusehen seyn. Dieses alles mus der Mahler ämsig und wol bemerken: dann eben diß ist es/ was die Hinter-Gründe zum weit-verlauffen befördert.

Da soll nun das Gemähl hinten nicht mit braunen oder ganzen/ aber wol mit liechten gebrochnen/ Farben colorirt/ folgends Berge und Gebäude herfür gebracht/ aber unter der blauen Luft herein je länger je bräuner gehalten/ und nach Maß und Ordnung/ die Farben/ welche die weitsten/ am meisten/ die nächsten aber am wenigsten/ von ihrer frechen Art gebrochen werden.

Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol aufeinander ordiniret werden.Die Gründe/ weisen in dieser Mahlerey des Meisters Verstand/ wann solche wol-ordinirt an einander gehänget und gleichsam gebunden werden/ mit Anzeigung des hin- und herkommens: also daß die vordere die andern (welches auch sonst in allem zu beobachten) zuruck nach dem Horizont oder Gesicht Ende treiben/ sich selbsten aber immer mehr herfür thun, Es sollen auch die Gründe nicht zu hart gegen des Liechts Ecken abgestochen/ sondern/ wegen empfangenen Widerscheins/ mit halben Farben abgelindert/ auch nicht mit alzuviel Luft/ Bergen/ Gebäuden oder Häusern übersetzet / sondern vielmehr mit großen schönen Bäumen und Gekräuter gezieret werden.

In dergleichen großen schönen Stucken der Landschaft-Mahlerey/ sind unter den alten Italiänern/ (die sich sonst wenig darauf beflissen) insonderheit

Das VI Capitel.
Vom Landschaft-Mahlen.

Innhalt.

Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/ in Beschauung der Länderey: daraus lernen sie/ Landschaften nachmahlen. Poetische Morgen-Beschreibung. Der Mahler/ mus die frühe Tag-röhte wol betrachten; auch die Verlier- und Verkürzung der Länderey/ wol ausnehmen. Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol auf einander ordiniret werden. Muzian und Titian, die beste Italiäner im Landschaft-Mahlen. Bäume/ sind der Landschaft Musculen/ und mus darinn wol studiret werden. Bilder in Landschaften/ nur ein Beysatz. Die Länderey colorirt wol/ nach Regen und bey Donnerwetter/ auch in der Herbst-Zeit. Mahlen/ ist besser/ als Zeichnen/ nach dem Leben. Der Autor, und Claudius Gilli, übeten sich hierinn zu Rom. Noch andere fürtrefliche Landschaft-Mahlere.

[Spaltenumbruch]

Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/WAnn der junge Mahler/ durch langes sitzen über den Bildereyen/ starsichtig und müde worden/ so sollen sie davon etwas aussetzen/ und das Gemüte wieder erfrischen: weil auch ein starker Bogen/ wann er stäts gespannet ist/ zu zerspringen pfleget. Demnach/ wann er von weitem sihet/ daß Hesperus dem Träume-Vatter Morpheo den schwarzen Mantel umleget/ kan er seine Augen zur Stunde mit Lethes naß besprengen/ und sein Abendmal in den Blumen Reichen des kurz nächtigen Sommers mäßiglich einnehmen: damit er/ nach sanftem Schlaf/ bey aufgehender Morgenröte/ sich frisch und aufgeraumt befinde. Alsdann wann er die Vögel in der Luft den Morgen ansingen höret/ in Beschauung der Länderey: soll er mit einem oder mehr kunstliebenden Gefärten/ bey Eröffnung der Stadt-Thore/ sich ausmachen/ in den Schauplatz der Natur spaziren/ und/ zu Erleuchtung des Geistes/ seine Augen in den Feldern/ Bäumen und Bächlein/ in Bergen und Thälern/ in den Wiesen und Auen/ weiden und zur Lehre senden.

daraus sie lernen/ Landschaften nachmahlen.Alda nun wird er finden viel schöne Vorstellungen/ sich daraus zu künstlicher Ausbildung der Landschaften zu unterrichten. Er kan bemerken/ Poetische Morgen-Beschreibung. wie Aurora des alten Thitons Braut ganz von hinten aufsteiget/ als die uns ankündet die Ankunft der Tags-Fackel/ nachdem sie in dem Gewässer des großen Oceans sich abgekühlet: da die vier angespannte Pferde schnaufend unten herauf steigen. Der Mahler soll die frühe Tag-röte wol beobachten/Er beschaue/ wie die purpurne Wolken so schöne blitz-rötlichte Striemen bekommen; wie schön des Eurus Haus mit güldnen Teppichen behangen ist/ um den verlangten Phoebum zu empfangen/ und wie zierlich die mit vielerley Farben zertheilte Wolken erscheinen/ also daß das im Tiegel zerschmolzene Gold nicht hell-blinkender seyn könte. Er wird auch sehen/ wie die weit entlegene blaue Berge sich bereiten/ der Sonne Feld-Zeichen anzulegen; das große Himmel-Gewölb mit schön Azur-blau überzogen ist/ und darinn der Latona[Spaltenumbruch] silberne Nacht-Lampe allgemach erlischet/ und Tellus ihre Haare wieder aussträlet und aufflechtet/ auch ihr grünes Jäger-Kleid mit des Thaues Wasser-Perlen sticket und besetzet. Er wird sehen/ wie geschwinde die feurige Sonnen-Kugel sich am himmlischen Plane herauf welzet; wie die Jäger mit ihren Hunden/ um dem Gewild nachzusetzen/ alle Wälder durchlauffen/ und ihrer Tritte schwarze Spur auf den grünen Wasen hinterlassen. Hier Die Verkürz- oder Verlierung der Länderey/ wol ausnehmen hat der Mahler insonderheit zu beobachten/ wie die entlegene Landschaften sich algemach in der Farbe verweiten und verlieren. Die Berge werden scheinen/ als ob sie die Wolken anrührten/ und alstäts fortpassirten. Die Felder/ Wiesen und Schlösser werden alle/ als beweglich und verschieffend/ anzusehen seyn. Dieses alles mus der Mahler ämsig und wol bemerken: dann eben diß ist es/ was die Hinter-Gründe zum weit-verlauffen befördert.

Da soll nun das Gemähl hinten nicht mit braunen oder ganzen/ aber wol mit liechten gebrochnen/ Farben colorirt/ folgends Berge und Gebäude herfür gebracht/ aber unter der blauen Luft herein je länger je bräuner gehalten/ und nach Maß und Ordnung/ die Farben/ welche die weitsten/ am meisten/ die nächsten aber am wenigsten/ von ihrer frechen Art gebrochen werden.

Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol aufeinander ordiniret werden.Die Gründe/ weisen in dieser Mahlerey des Meisters Verstand/ wann solche wol-ordinirt an einander gehänget und gleichsam gebunden werden/ mit Anzeigung des hin- und herkommens: also daß die vordere die andern (welches auch sonst in allem zu beobachten) zuruck nach dem Horizont oder Gesicht Ende treiben/ sich selbsten aber immer mehr herfür thun, Es sollen auch die Gründe nicht zu hart gegen des Liechts Ecken abgestochen/ sondern/ wegen empfangenen Widerscheins/ mit halben Farben abgelindert/ auch nicht mit alzuviel Luft/ Bergen/ Gebäuden oder Häusern übersetzet / sondern vielmehr mit großen schönen Bäumen und Gekräuter gezieret werden.

In dergleichen großen schönen Stucken der Landschaft-Mahlerey/ sind unter den alten Italiänern/ (die sich sonst wenig darauf beflissen) insonderheit

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0249" xml:id="pb-157" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 70]"/>
          <div xml:id="d157.1">
            <head xml:id="h157.1">Das <hi rendition="#aq">VI</hi> Capitel.<lb/>
Vom Landschaft-Mahlen.</head><lb/>
            <argument>
              <head xml:id="h157.2">Innhalt.</head><lb/>
              <p xml:id="p157.1">Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/ in Beschauung der Länderey: daraus lernen sie/ Landschaften nachmahlen. Poetische Morgen-Beschreibung. Der Mahler/ mus die frühe Tag-röhte wol betrachten; auch die Verlier- und Verkürzung der Länderey/ wol ausnehmen. Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol auf einander <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret werden. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154"><hi rendition="#aq">Muzian</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439"><hi rendition="#aq">Titian</hi></persName>, die beste Italiäner im Landschaft-Mahlen. Bäume/ sind der Landschaft <hi rendition="#aq">Muscul</hi>en/ und mus darinn wol studiret werden. Bilder in Landschaften/ nur ein Beysatz. Die Länderey <hi rendition="#aq">colori</hi>rt wol/ nach Regen und bey Donnerwetter/ auch in der Herbst-Zeit. Mahlen/ ist besser/ als Zeichnen/ nach dem Leben. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#aq">Autor</hi></persName>, und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3 http://d-nb.info/gnd/118574450 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115366 http://viaf.org/viaf/96538019"><hi rendition="#aq">Claudius Gilli</hi></persName>, übeten sich hierinn zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Noch andere fürtrefliche Landschaft-Mahlere.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p157.2"><note place="right">Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/</note><hi rendition="#in">W</hi>Ann der junge Mahler/ durch langes sitzen über den Bildereyen/ starsichtig und müde worden/ so sollen sie davon etwas aussetzen/ und das Gemüte wieder erfrischen: weil auch ein starker Bogen/ wann er stäts gespannet ist/ zu zerspringen pfleget. Demnach/ wann er von weitem sihet/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1731 http://d-nb.info/gnd/139224807 http://viaf.org/viaf/100517470"><hi rendition="#aq">Hesperus</hi></persName> dem Träume-Vatter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1732"><hi rendition="#aq">Morpheo</hi></persName> den schwarzen Mantel umleget/ kan er seine Augen zur Stunde mit <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1299"><hi rendition="#aq">Lethes</hi></placeName> naß besprengen/ und sein Abendmal in den Blumen Reichen des kurz nächtigen Sommers mäßiglich einnehmen: damit er/ nach sanftem Schlaf/ bey aufgehender Morgenröte/ sich frisch und aufgeraumt befinde. Alsdann wann er die Vögel in der Luft den Morgen ansingen höret/ <note place="right">in Beschauung der Länderey:</note> soll er mit einem oder mehr kunstliebenden Gefärten/ bey Eröffnung der Stadt-Thore/ sich ausmachen/ in den Schauplatz der Natur spaziren/ und/ zu Erleuchtung des Geistes/ seine Augen in den Feldern/ Bäumen und Bächlein/ in Bergen und Thälern/ in den Wiesen und Auen/ weiden und zur Lehre senden.</p>
            <p xml:id="p157.3"><note place="right">daraus sie lernen/ Landschaften nachmahlen.</note>Alda nun wird er finden viel schöne Vorstellungen/ sich daraus zu künstlicher Ausbildung der Landschaften zu unterrichten. Er kan bemerken/ <note place="right">Poetische Morgen-Beschreibung.</note> wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-837 http://d-nb.info/gnd/119240416 http://viaf.org/viaf/42643644"><hi rendition="#aq">Aurora</hi></persName> des alten <hi rendition="#aq">Thitons</hi> Braut ganz von hinten aufsteiget/ als die uns ankündet die Ankunft der Tags-Fackel/ nachdem sie in dem Gewässer des großen <hi rendition="#aq">Oceans</hi> sich abgekühlet: da die vier angespannte Pferde schnaufend unten herauf steigen. <note place="right">Der Mahler soll die frühe Tag-röte wol beobachten/</note>Er beschaue/ wie die purpurne Wolken so schöne blitz-rötlichte Striemen bekommen; wie schön des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3308"><hi rendition="#aq">Eurus</hi></persName>  Haus mit güldnen Teppichen behangen ist/ um den verlangten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638"><hi rendition="#aq">Phoebum</hi></persName> zu empfangen/ und wie zierlich die mit vielerley Farben zertheilte Wolken erscheinen/ also daß das im Tiegel zerschmolzene Gold nicht hell-blinkender seyn könte. Er wird auch sehen/ wie die weit entlegene blaue Berge sich bereiten/ der Sonne Feld-Zeichen anzulegen; das große Himmel-Gewölb mit schön <hi rendition="#aq">Azur</hi>-blau überzogen ist/ und darinn der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-906"><hi rendition="#aq">Latona</hi></persName><cb/>
silberne Nacht-Lampe allgemach erlischet/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1734"><hi rendition="#aq">Tellus</hi></persName> ihre Haare wieder aussträlet und aufflechtet/ auch ihr grünes Jäger-Kleid mit des Thaues Wasser-Perlen sticket und besetzet. Er wird sehen/ wie geschwinde die feurige Sonnen-Kugel sich am himmlischen Plane herauf welzet; wie die Jäger mit ihren Hunden/ um dem Gewild nachzusetzen/ alle Wälder durchlauffen/ und ihrer Tritte schwarze Spur auf den grünen Wasen hinterlassen. Hier <note place="right">Die Verkürz- oder Verlierung der Länderey/ wol ausnehmen</note> hat der Mahler insonderheit zu beobachten/ wie die entlegene Landschaften sich algemach in der Farbe verweiten und verlieren. Die Berge werden scheinen/ als ob sie die Wolken anrührten/ und alstäts fortpassirten. Die Felder/ Wiesen und Schlösser werden alle/ als beweglich und verschieffend/ anzusehen seyn. Dieses alles mus der Mahler ämsig und wol bemerken: dann eben diß ist es/ was die Hinter-Gründe zum weit-verlauffen befördert.</p>
            <p xml:id="p157.4">Da soll nun das Gemähl hinten nicht mit braunen oder ganzen/ aber wol mit liechten gebrochnen/ Farben <hi rendition="#aq">colori</hi>rt/ folgends Berge und Gebäude herfür gebracht/ aber unter der blauen Luft herein je länger je bräuner gehalten/ und nach Maß und Ordnung/ die Farben/ welche die weitsten/ am meisten/ die nächsten aber am wenigsten/ von ihrer frechen Art gebrochen werden.</p>
            <p xml:id="p157.5"><note place="right">Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol aufeinander <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret werden.</note>Die Gründe/ weisen in dieser Mahlerey des Meisters Verstand/ wann solche wol-<hi rendition="#aq">ordini</hi>rt an einander gehänget und gleichsam gebunden werden/ mit Anzeigung des hin- und herkommens: also daß die vordere die andern (welches auch sonst in allem zu beobachten) zuruck nach dem <hi rendition="#aq">Horizont</hi> oder Gesicht Ende treiben/ sich selbsten aber immer mehr herfür thun, Es sollen auch die Gründe nicht zu hart gegen des Liechts Ecken abgestochen/ sondern/ wegen empfangenen Widerscheins/ mit halben Farben abgelindert/ auch nicht mit alzuviel Luft/ Bergen/ Gebäuden oder Häusern übersetzet / sondern vielmehr mit großen schönen Bäumen und Gekräuter gezieret werden.</p>
            <p xml:id="p157.6">In dergleichen großen schönen Stucken der Landschaft-Mahlerey/ sind unter den alten Italiänern/ (die sich sonst wenig darauf beflissen) insonderheit
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 70]/0249] Das VI Capitel. Vom Landschaft-Mahlen. Innhalt. Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/ in Beschauung der Länderey: daraus lernen sie/ Landschaften nachmahlen. Poetische Morgen-Beschreibung. Der Mahler/ mus die frühe Tag-röhte wol betrachten; auch die Verlier- und Verkürzung der Länderey/ wol ausnehmen. Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol auf einander ordiniret werden. Muzian und Titian, die beste Italiäner im Landschaft-Mahlen. Bäume/ sind der Landschaft Musculen/ und mus darinn wol studiret werden. Bilder in Landschaften/ nur ein Beysatz. Die Länderey colorirt wol/ nach Regen und bey Donnerwetter/ auch in der Herbst-Zeit. Mahlen/ ist besser/ als Zeichnen/ nach dem Leben. Der Autor, und Claudius Gilli, übeten sich hierinn zu Rom. Noch andere fürtrefliche Landschaft-Mahlere. WAnn der junge Mahler/ durch langes sitzen über den Bildereyen/ starsichtig und müde worden/ so sollen sie davon etwas aussetzen/ und das Gemüte wieder erfrischen: weil auch ein starker Bogen/ wann er stäts gespannet ist/ zu zerspringen pfleget. Demnach/ wann er von weitem sihet/ daß Hesperus dem Träume-Vatter Morpheo den schwarzen Mantel umleget/ kan er seine Augen zur Stunde mit Lethes naß besprengen/ und sein Abendmal in den Blumen Reichen des kurz nächtigen Sommers mäßiglich einnehmen: damit er/ nach sanftem Schlaf/ bey aufgehender Morgenröte/ sich frisch und aufgeraumt befinde. Alsdann wann er die Vögel in der Luft den Morgen ansingen höret/ soll er mit einem oder mehr kunstliebenden Gefärten/ bey Eröffnung der Stadt-Thore/ sich ausmachen/ in den Schauplatz der Natur spaziren/ und/ zu Erleuchtung des Geistes/ seine Augen in den Feldern/ Bäumen und Bächlein/ in Bergen und Thälern/ in den Wiesen und Auen/ weiden und zur Lehre senden. Die Mahlerey-Lehrlinge sollen/ über den Bildern ermüdet/ ihre Erfrischung suchen/ in Beschauung der Länderey:Alda nun wird er finden viel schöne Vorstellungen/ sich daraus zu künstlicher Ausbildung der Landschaften zu unterrichten. Er kan bemerken/ wie Aurora des alten Thitons Braut ganz von hinten aufsteiget/ als die uns ankündet die Ankunft der Tags-Fackel/ nachdem sie in dem Gewässer des großen Oceans sich abgekühlet: da die vier angespannte Pferde schnaufend unten herauf steigen. Er beschaue/ wie die purpurne Wolken so schöne blitz-rötlichte Striemen bekommen; wie schön des Eurus Haus mit güldnen Teppichen behangen ist/ um den verlangten Phoebum zu empfangen/ und wie zierlich die mit vielerley Farben zertheilte Wolken erscheinen/ also daß das im Tiegel zerschmolzene Gold nicht hell-blinkender seyn könte. Er wird auch sehen/ wie die weit entlegene blaue Berge sich bereiten/ der Sonne Feld-Zeichen anzulegen; das große Himmel-Gewölb mit schön Azur-blau überzogen ist/ und darinn der Latona silberne Nacht-Lampe allgemach erlischet/ und Tellus ihre Haare wieder aussträlet und aufflechtet/ auch ihr grünes Jäger-Kleid mit des Thaues Wasser-Perlen sticket und besetzet. Er wird sehen/ wie geschwinde die feurige Sonnen-Kugel sich am himmlischen Plane herauf welzet; wie die Jäger mit ihren Hunden/ um dem Gewild nachzusetzen/ alle Wälder durchlauffen/ und ihrer Tritte schwarze Spur auf den grünen Wasen hinterlassen. Hier hat der Mahler insonderheit zu beobachten/ wie die entlegene Landschaften sich algemach in der Farbe verweiten und verlieren. Die Berge werden scheinen/ als ob sie die Wolken anrührten/ und alstäts fortpassirten. Die Felder/ Wiesen und Schlösser werden alle/ als beweglich und verschieffend/ anzusehen seyn. Dieses alles mus der Mahler ämsig und wol bemerken: dann eben diß ist es/ was die Hinter-Gründe zum weit-verlauffen befördert. daraus sie lernen/ Landschaften nachmahlen. Poetische Morgen-Beschreibung. Der Mahler soll die frühe Tag-röte wol beobachten/ Die Verkürz- oder Verlierung der Länderey/ wol ausnehmenDa soll nun das Gemähl hinten nicht mit braunen oder ganzen/ aber wol mit liechten gebrochnen/ Farben colorirt/ folgends Berge und Gebäude herfür gebracht/ aber unter der blauen Luft herein je länger je bräuner gehalten/ und nach Maß und Ordnung/ die Farben/ welche die weitsten/ am meisten/ die nächsten aber am wenigsten/ von ihrer frechen Art gebrochen werden. Die Gründe/ weisen in dieser Mahlerey des Meisters Verstand/ wann solche wol-ordinirt an einander gehänget und gleichsam gebunden werden/ mit Anzeigung des hin- und herkommens: also daß die vordere die andern (welches auch sonst in allem zu beobachten) zuruck nach dem Horizont oder Gesicht Ende treiben/ sich selbsten aber immer mehr herfür thun, Es sollen auch die Gründe nicht zu hart gegen des Liechts Ecken abgestochen/ sondern/ wegen empfangenen Widerscheins/ mit halben Farben abgelindert/ auch nicht mit alzuviel Luft/ Bergen/ Gebäuden oder Häusern übersetzet / sondern vielmehr mit großen schönen Bäumen und Gekräuter gezieret werden. Die vördere und hintere Gründe/ müßen wol aufeinander ordiniret werden.In dergleichen großen schönen Stucken der Landschaft-Mahlerey/ sind unter den alten Italiänern/ (die sich sonst wenig darauf beflissen) insonderheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/249
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 70]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/249>, abgerufen am 10.04.2021.