Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] vielem Liecht geschehen/ man zu dem obern auch etwas vom untern eröffnen könne. Dieses Liecht/ soll das mus von Norden herscheinen. von Nord oder Septentrion, weil von dannen der Sonnen-Glanz am wenigsten bescheinet/ genommen werden. Ein gerechtes Zimmer zu unserer Kunst ist/ wann darinn alles/ was von Modellen hinein kommt/ auch die Gemälde selbst/ ein vollkommen-schönes Liecht haben/ und jedem Ding den Wolstand/ Schatten und Widerschein geben kan.

Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Wann nun das Leben oder Modell, es sey auf einer niedrigen oder hohen Tafel/ (nach Erforderung des Horizonts/ wie das Stuck/ wann es vollbracht/ soll aufgestellet werden/) also im bästen Liecht vor Augen stehet/ daß es solch Liecht und Schatten nach Verlangen hat: alsdann setze sich der Mahler/ etwan 8 oder mehr Schuh davon. Also Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. hat er überall das gerechte Liecht/ und bleibet ihm noch Platz genug/ davon hintan zu gehen: welches dann hochnötig ist/ wann er sein Werk will von weitem besehen/ auch ein großes Werk hin und wider schieben/ erniedrigen und erhöhen. Auch die jenige/ welche nur kleine Werke machen/ sonderlich wann sie das Leben wollen gebrauchen/ müßen/ wegen Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. nötiger Distanz, und das Liecht von oben herab zu nehmen/ nicht in allzukleinen Zimmern ihre Arbeit verrichten/ sondern Raum und Liecht suchen: da dann alles einen mehrern Wolstand/ gewißere Maaß und mehr Lebhaftigkeit/ erzeigen wird.

Dafern man aber das Liecht/ aus Mangel bässerer Hülfe vom Papierfenster. accommodation, von Mittag nehmen mus/ so kan man die Fenster versehen mit Plafeturi, von Oelgetrenktem Papier gemacht: damit die Sonne keine falsche Liecht-Veränderung mache. Höhe des Liechtes. Ingemein/ soll des Liechts Höhe seyn/ daß jedes bescheinte corpus soviel Schatten in die Länge von sich auf die Erde gebe/ als viel Größe es selber hat.

Wann man eine Historie bey Nacht vorstellen Process mit den Nacht Stucken/ bey Feuer und Liecht. will/ so mache man ein großes hell-brennendes Feuer/ dessen Schein weit um sich leuchte/ und sehe von denen umstehenden Sachen ab/ wie sie natürlich von der Feuerfarbe/ je näher je röhter/ participiren und sich gestalten. Dann das Feuer ist ganz Farbe des Feuers. rötlich/ als von Liecht-BleyGelb/ Weiß und Mennig gemischet: und also müßen auch die Dinge/ die dasselbe beleuchtet/ entbildet werden. Je weiter aber die Sachen von dem Feuer sich entfernen/ je mehr müßen sie von dessen Schein/ und nach und nach sich in schwarz- und finsterer Nacht-Farbe verlieren.

Die Figuren/ so vor dem Feuer stehen/ sollen Wie den Nacht-Figuren/ die Farbe dunkel und schwarz aus dessen Liechte herfür spielen: weil sie vom Dunkel der Nacht/ und nicht vom Feuer/ ihren Ursprung bekommen. Die Bilder aber/ so zur Seiten stehen/ sollen halb dunkel und halb feurig oder rötlich seyn. Welche aber von dem Feuer gesehen werden/ die müßen ganz rötlich/ [Spaltenumbruch] von der Flammen reflexion oder Gegenspielung/ und action oder Gebärden/ zu geben. auf einem braunen dunklen Feld/ erleuchtet stehen.

Was aber ihre actiones, Gestalt und Stellung betrifft/ so können die/ so in der Nähe beym Feuer sind/ also vorgestellet werden/ daß sie die Mäntel vorschlagen/ die Hände vor das Angesicht halten/ oder solche abwenden/ als wann sie die Hitze des Feuers vermeiden wolten. Die aber in der Ferne stehen/ können ihre Augen mit den Händen reiben/ als ob ihnen der Rauch oder Flammen-Schein überlästig wäre. Andere mehr Stellungen/ wird dem vernünftigen Mahler die Natur und das Leben an die hand geben.

Herrliche Nacht Stücke/Raphaels/Von dergleichen Kunst-Mahlerey/ ist vor andern preiswürdig Raphaels Nacht: da der Engel S. Petrus aus der Gefängnus führet/ und mit dessen Glanz alles nach bäster Art beschienen Bassans/ wird. Es hat auch Bassan viel Nacht-Stücke gemacht/ Gerhards von Hundhorst/ die gut sind. Gerhard von Hundhorst war fürtrefflich in den Nachten/ bey wiederscheinenden Liechtern; wie von ihme/ zu Rom/ alla Madonna della scala, zu sehen: deren er noch viele/ und zur Zeit/ da ich in Utrecht sein Discipul gewesen/ allesamt in Lebens-Größe gemahlt/ auch hiermit überall Ehre eingelegt. Wieviel wäre zu sagen/ von Adam Elzheimers/ des berühmten Frankfurters/ Adam Elzheimers/ in klein repraesentirten Nachten: wie Jupiter und Mercurius, in der Baucis und Philemons Bauer-Haus/ bey einer Nacht-Lampen am Tische sitzen; wie die Ceres, bey dem Wind-Liecht/ von einem alten Weib zu trinken begehret; Die Flucht der Christ-Eltern in Egypten beym Mondschein/ da Joseph einen brennenden Span in Händen trägt/ und mehr andere. Ein sonderbares Stuck ist Antonii de Corregio, auch/ des Antonio de Corregio Geburt Christi/ da die Hirten erscheinen/ und alles Liecht von dem Christkindlein empfangen: welches er übernatürlich-wol und verwunderbar-verständig exprimiret hat.

Dergleichen Stucke sind auch hin und wieder/ und des Autoris. von der Hand des Autoris, zu sehen: als zu Rom/ wie Käyser Nero den nacketen Seneca, bey einem brennenden Windliecht/ in Gegenwart des geharnischten Hauptmanns und der Kriegsknechte/ auch seines Weibs/ seiner Freunde und Discipeln/ durch Eröffnung seiner Adern/ zum Tod bringen lässet/ welches bey dem Fürsten Justinian zu finden; also auch der Cato von Utica, wie er/ beym Kerzen-Liecht/ ihm selber das Leben nimmet; ferner das H. Abendmahl zu Linz/ und H. Josephs Hinscheiden aus dieser Welt; S. Sebastians Verwundung mit den Pfeilen/ bey eines Windliechtes Brand/ in den Altären zu Lampach; die Enthauptung S. Johannis Baptistae, im Thum-Stifft zu Bamberg; und anderswo andere/ von denen man/ Eitelkeit zu vermeiden/ lieber den Augenschein/ als dieses Blat/ reden lässet.

[Spaltenumbruch] vielem Liecht geschehen/ man zu dem obern auch etwas vom untern eröffnen könne. Dieses Liecht/ soll das mus von Norden herscheinen. von Nord oder Septentrion, weil von dannen der Sonnen-Glanz am wenigsten bescheinet/ genommen werden. Ein gerechtes Zimmer zu unserer Kunst ist/ wann darinn alles/ was von Modellen hinein kommt/ auch die Gemälde selbst/ ein vollkommen-schönes Liecht haben/ und jedem Ding den Wolstand/ Schatten und Widerschein geben kan.

Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Wann nun das Leben oder Modell, es sey auf einer niedrigen oder hohen Tafel/ (nach Erforderung des Horizonts/ wie das Stuck/ wann es vollbracht/ soll aufgestellet werden/) also im bästen Liecht vor Augen stehet/ daß es solch Liecht und Schatten nach Verlangen hat: alsdann setze sich der Mahler/ etwan 8 oder mehr Schuh davon. Also Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. hat er überall das gerechte Liecht/ und bleibet ihm noch Platz genug/ davon hintan zu gehen: welches dann hochnötig ist/ wann er sein Werk will von weitem besehen/ auch ein großes Werk hin und wider schieben/ erniedrigen und erhöhen. Auch die jenige/ welche nur kleine Werke machen/ sonderlich wann sie das Leben wollen gebrauchen/ müßen/ wegen Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. nötiger Distanz, und das Liecht von oben herab zu nehmen/ nicht in allzukleinen Zimmern ihre Arbeit verrichten/ sondern Raum und Liecht suchen: da dann alles einen mehrern Wolstand/ gewißere Maaß und mehr Lebhaftigkeit/ erzeigen wird.

Dafern man aber das Liecht/ aus Mangel bässerer Hülfe vom Papierfenster. accommodation, von Mittag nehmen mus/ so kan man die Fenster versehen mit Plafeturi, von Oelgetrenktem Papier gemacht: damit die Sonne keine falsche Liecht-Veränderung mache. Höhe des Liechtes. Ingemein/ soll des Liechts Höhe seyn/ daß jedes bescheinte corpus soviel Schatten in die Länge von sich auf die Erde gebe/ als viel Größe es selber hat.

Wann man eine Historie bey Nacht vorstellen Process mit den Nacht Stucken/ bey Feuer und Liecht. will/ so mache man ein großes hell-brennendes Feuer/ dessen Schein weit um sich leuchte/ und sehe von denen umstehenden Sachen ab/ wie sie natürlich von der Feuerfarbe/ je näher je röhter/ participiren und sich gestalten. Dann das Feuer ist ganz Farbe des Feuers. rötlich/ als von Liecht-BleyGelb/ Weiß und Mennig gemischet: und also müßen auch die Dinge/ die dasselbe beleuchtet/ entbildet werden. Je weiter aber die Sachen von dem Feuer sich entfernen/ je mehr müßen sie von dessen Schein/ und nach und nach sich in schwarz- und finsterer Nacht-Farbe verlieren.

Die Figuren/ so vor dem Feuer stehen/ sollen Wie den Nacht-Figuren/ die Farbe dunkel und schwarz aus dessen Liechte herfür spielen: weil sie vom Dunkel der Nacht/ und nicht vom Feuer/ ihren Ursprung bekommen. Die Bilder aber/ so zur Seiten stehen/ sollen halb dunkel und halb feurig oder rötlich seyn. Welche aber von dem Feuer gesehen werden/ die müßen ganz rötlich/ [Spaltenumbruch] von der Flammen reflexion oder Gegenspielung/ und action oder Gebärden/ zu geben. auf einem braunen dunklen Feld/ erleuchtet stehen.

Was aber ihre actiones, Gestalt und Stellung betrifft/ so können die/ so in der Nähe beym Feuer sind/ also vorgestellet werden/ daß sie die Mäntel vorschlagen/ die Hände vor das Angesicht halten/ oder solche abwenden/ als wann sie die Hitze des Feuers vermeiden wolten. Die aber in der Ferne stehen/ können ihre Augen mit den Händen reiben/ als ob ihnen der Rauch oder Flammen-Schein überlästig wäre. Andere mehr Stellungen/ wird dem vernünftigen Mahler die Natur und das Leben an die hand geben.

Herrliche Nacht Stücke/Raphaëls/Von dergleichen Kunst-Mahlerey/ ist vor andern preiswürdig Raphaëls Nacht: da der Engel S. Petrus aus der Gefängnus führet/ und mit dessen Glanz alles nach bäster Art beschienen Bassans/ wird. Es hat auch Bassan viel Nacht-Stücke gemacht/ Gerhards von Hundhorst/ die gut sind. Gerhard von Hundhorst war fürtrefflich in den Nachten/ bey wiederscheinenden Liechtern; wie von ihme/ zu Rom/ alla Madonna della scala, zu sehen: deren er noch viele/ und zur Zeit/ da ich in Utrecht sein Discipul gewesen/ allesamt in Lebens-Größe gemahlt/ auch hiermit überall Ehre eingelegt. Wieviel wäre zu sagen/ von Adam Elzheimers/ des berühmten Frankfurters/ Adam Elzheimers/ in klein repraesentirten Nachten: wie Jupiter und Mercurius, in der Baucis und Philemons Bauer-Haus/ bey einer Nacht-Lampen am Tische sitzen; wie die Ceres, bey dem Wind-Liecht/ von einem alten Weib zu trinken begehret; Die Flucht der Christ-Eltern in Egypten beym Mondschein/ da Joseph einen brennenden Span in Händen trägt/ und mehr andere. Ein sonderbares Stuck ist Antonii de Corregio, auch/ des Antonio de Corregio Geburt Christi/ da die Hirten erscheinen/ und alles Liecht von dem Christkindlein empfangen: welches er übernatürlich-wol und verwunderbar-verständig exprimiret hat.

Dergleichen Stucke sind auch hin und wieder/ und des Autoris. von der Hand des Autoris, zu sehen: als zu Rom/ wie Käyser Nero den nacketen Seneca, bey einem brennenden Windliecht/ in Gegenwart des geharnischten Hauptmanns und der Kriegsknechte/ auch seines Weibs/ seiner Freunde und Discipeln/ durch Eröffnung seiner Adern/ zum Tod bringen lässet/ welches bey dem Fürsten Justinian zu finden; also auch der Cato von Utica, wie er/ beym Kerzen-Liecht/ ihm selber das Leben nimmet; ferner das H. Abendmahl zu Linz/ und H. Josephs Hinscheiden aus dieser Welt; S. Sebastians Verwundung mit den Pfeilen/ bey eines Windliechtes Brand/ in den Altären zu Lampach; die Enthauptung S. Johannis Baptistae, im Thum-Stifft zu Bamberg; und anderswo andere/ von denen man/ Eitelkeit zu vermeiden/ lieber den Augenschein/ als dieses Blat/ reden lässet.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d167.1">
            <p xml:id="p167.4"><pb facs="#f0260" xml:id="pb-168" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 81]"/><cb/>
vielem Liecht geschehen/ man zu dem obern auch etwas vom untern eröffnen könne. Dieses Liecht/ soll <note place="right">das mus von Norden herscheinen.</note> von Nord oder <hi rendition="#aq">Septentrion,</hi> weil von dannen der Sonnen-Glanz am wenigsten bescheinet/ genommen werden. Ein gerechtes Zimmer zu unserer Kunst ist/ wann darinn alles/ was von <hi rendition="#aq">Modellen</hi> hinein kommt/ auch die Gemälde selbst/ ein vollkommen-schönes Liecht haben/ und jedem Ding den Wolstand/ Schatten und Widerschein geben kan.</p>
            <p xml:id="p168.1"><note place="right">Wie ein <hi rendition="#aq">Modell</hi> soll gestellt und die <hi rendition="#aq">Distanz</hi> beobachtet werden.</note> Wann nun das Leben oder <hi rendition="#aq">Modell,</hi> es sey auf einer niedrigen oder hohen Tafel/ (nach Erforderung des <hi rendition="#aq">Horizonts</hi>/ wie das Stuck/ wann es vollbracht/ soll aufgestellet werden/) also im bästen Liecht vor Augen stehet/ daß es solch Liecht und Schatten nach Verlangen hat: alsdann setze sich der Mahler/ etwan 8 oder mehr Schuh davon. Also <note place="right">Der Mahler/ mus das Werk von weitem <hi rendition="#aq">examiniren</hi> können.</note> hat er überall das gerechte Liecht/ und bleibet ihm noch Platz genug/ davon hintan zu gehen: welches dann hochnötig ist/ wann er sein Werk will von weitem besehen/ auch ein großes Werk hin und wider schieben/ erniedrigen und erhöhen. Auch die jenige/ welche nur kleine Werke machen/ sonderlich wann sie das Leben wollen gebrauchen/ müßen/ wegen <note place="right">Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht.</note> nötiger <hi rendition="#aq">Distanz,</hi> und das Liecht von oben herab zu nehmen/ nicht in allzukleinen Zimmern ihre Arbeit verrichten/ sondern Raum und Liecht suchen: da dann alles einen mehrern Wolstand/ gewißere Maaß und mehr Lebhaftigkeit/ erzeigen wird.</p>
            <p xml:id="p168.2">Dafern man aber das Liecht/ aus Mangel bässerer <note place="right">Hülfe vom Papierfenster.</note> <hi rendition="#aq">accommodation,</hi> von Mittag nehmen mus/ so kan man die Fenster versehen mit <hi rendition="#aq">Plafeturi,</hi> von Oelgetrenktem Papier gemacht: damit die Sonne keine falsche Liecht-Veränderung mache. <note place="right">Höhe des Liechtes.</note> Ingemein/ soll des Liechts Höhe seyn/ daß jedes bescheinte <hi rendition="#aq">corpus</hi> soviel Schatten in die Länge von sich auf die Erde gebe/ als viel Größe es selber hat.</p>
            <p xml:id="p168.3">Wann man eine Historie bey Nacht vorstellen <note place="right"><hi rendition="#aq">Process</hi> mit den Nacht Stucken/ bey Feuer und Liecht.</note> will/ so mache man ein großes hell-brennendes Feuer/ dessen Schein weit um sich leuchte/ und sehe von denen umstehenden Sachen ab/ wie sie natürlich von der Feuerfarbe/ je näher je röhter/ <hi rendition="#aq">participiren</hi> und sich gestalten. Dann das Feuer ist ganz <note place="right">Farbe des Feuers.</note> rötlich/ als von Liecht-BleyGelb/ Weiß und Mennig gemischet: und also müßen auch die Dinge/ die dasselbe beleuchtet/ entbildet werden. Je weiter aber die Sachen von dem Feuer sich entfernen/ je mehr müßen sie von dessen Schein/ und nach und nach sich in schwarz- und finsterer Nacht-Farbe verlieren.</p>
            <p xml:id="p168.4">Die Figuren/ so vor dem Feuer stehen/ sollen <note place="right">Wie den Nacht-Figuren/ die Farbe</note> dunkel und schwarz aus dessen Liechte herfür spielen: weil sie vom Dunkel der Nacht/ und nicht vom Feuer/ ihren Ursprung bekommen. Die Bilder aber/ so zur Seiten stehen/ sollen halb dunkel und halb feurig oder rötlich seyn. Welche aber von dem Feuer gesehen werden/ die müßen ganz rötlich/
<cb/>
von der Flammen <hi rendition="#aq">reflexion</hi> oder Gegenspielung/ <note place="right">und <hi rendition="#aq">action</hi> oder Gebärden/ zu geben.</note> auf einem braunen dunklen Feld/ erleuchtet stehen.</p>
            <p xml:id="p168.5">Was aber ihre <hi rendition="#aq">actiones,</hi> Gestalt und Stellung betrifft/ so können die/ so in der Nähe beym Feuer sind/ also vorgestellet werden/ daß sie die Mäntel vorschlagen/ die Hände vor das Angesicht halten/ oder solche abwenden/ als wann sie die Hitze des Feuers vermeiden wolten. Die aber in der Ferne stehen/ können ihre Augen mit den Händen reiben/ als ob ihnen der Rauch oder Flammen-Schein überlästig wäre. Andere mehr Stellungen/ wird dem vernünftigen Mahler die Natur und das Leben an die hand geben.</p>
            <p xml:id="p168.6"><note place="right">Herrliche Nacht Stücke/<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaëls</persName></hi>/</note>Von dergleichen Kunst-Mahlerey/ ist vor andern preiswürdig <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaëls</persName></hi> Nacht: da der Engel <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864">S. Petrus</persName></hi> aus der Gefängnus führet/ und mit dessen Glanz alles nach bäster Art beschienen <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2321 http://d-nb.info/gnd/11865750X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003126 http://viaf.org/viaf/9925096">Bassans</persName></hi>/</note> wird. Es hat auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2321 http://d-nb.info/gnd/11865750X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003126 http://viaf.org/viaf/9925096">Bassan</persName></hi> viel Nacht-Stücke gemacht/ <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-67 http://d-nb.info/gnd/118983431 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115494 http://viaf.org/viaf/17494224">Gerhards von Hundhorst</persName>/</note> die gut sind. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-67 http://d-nb.info/gnd/118983431 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115494 http://viaf.org/viaf/17494224">Gerhard von Hundhorst</persName> war fürtrefflich in den Nachten/ bey wiederscheinenden Liechtern; wie von ihme/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ <hi rendition="#aq">alla <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1458">Madonna della scala</placeName>,</hi> zu sehen: deren er noch viele/ und zur Zeit/ da <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-247 http://www.geonames.org/2745912/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006926">Utrecht</placeName> sein <hi rendition="#aq">Discipul</hi> gewesen/ allesamt in Lebens-Größe gemahlt/ auch hiermit überall Ehre eingelegt. Wieviel wäre zu sagen/ von <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimers</persName>/</note> des berühmten Frankfurters/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimers</persName>/ in klein <hi rendition="#aq">repraesentirten</hi> Nachten: <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5" type="artificialWork">wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName>,</hi> in der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-840 http://d-nb.info/gnd/118653636 http://viaf.org/viaf/59877966">Baucis</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-841 http://d-nb.info/gnd/118742132 http://viaf.org/viaf/15564864">Philemons</persName></hi> Bauer-Haus/ bey einer Nacht-Lampen am Tische sitzen</name>; <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-395" type="artificialWork">wie die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName>,</hi> bey dem Wind-Liecht/ von einem alten Weib zu trinken begehret</name>; <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-433" type="artificialWork">Die Flucht der Christ-Eltern in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> beym Mondschein</name>/ da <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-807 http://d-nb.info/gnd/118558382 http://viaf.org/viaf/48050874">Joseph</persName> einen brennenden Span in Händen trägt/ und mehr andere. Ein sonderbares Stuck ist <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932">Antonii de Corregio</persName>,</hi></note> auch/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932">Antonio de Corregio</persName></hi> Geburt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>/ da die Hirten erscheinen/ und alles Liecht von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christkindlein</persName> empfangen: welches er übernatürlich-wol und verwunderbar-verständig <hi rendition="#aq">exprimiret</hi> hat.</p>
            <p xml:id="p168.7">Dergleichen Stucke sind auch hin und wieder/ <note place="right">und des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autoris</persName></hi>.</note> von der Hand des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autoris</persName>,</hi> zu sehen: als zu Rom/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-153" type="artificialWork">wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Käyser <hi rendition="#aq">Nero</hi></persName> den nacketen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName>,</hi> bey einem brennenden Windliecht/ in Gegenwart des geharnischten Hauptmanns und der Kriegsknechte/ auch seines Weibs/ seiner Freunde und <hi rendition="#aq">Discipeln</hi>/ durch Eröffnung seiner Adern/ zum Tod bringen lässet/ welches bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5 http://d-nb.info/gnd/120168081 http://viaf.org/viaf/94752157">Fürsten <hi rendition="#aq">Justinian</hi></persName> zu finden</name>; also auch <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-156" type="artificialWork">der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1609 http://d-nb.info/gnd/118519700 http://viaf.org/viaf/89426632"><hi rendition="#aq">Cato</hi> von <hi rendition="#aq">Utica</hi></persName>, wie er/ beym Kerzen-Liecht/ ihm selber das Leben nimmet</name>; ferner <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-209" type="artificialWork">das H. Abendmahl</name> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-339 http://www.geonames.org/2772400/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003199">Linz</placeName>/ und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-208" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-807 http://d-nb.info/gnd/118558382 http://viaf.org/viaf/48050874">H. Josephs</persName> Hinscheiden aus dieser Welt</name>; <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-207" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-603 http://d-nb.info/gnd/118612492 http://viaf.org/viaf/37709315">S. Sebastians</persName> Verwundung mit den Pfeilen/ bey eines Windliechtes Brand</name>/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-236" type="artificialWork">in den Altären zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-210 http://www.geonames.org/8410618/">Lampach</placeName></name>; <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-180" type="artificialWork">die Enthauptung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">S. Johannis Baptistae</persName></hi></name>, im Thum-Stifft zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-303 http://www.geonames.org/2952984/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004325">Bamberg</placeName>; und anderswo andere/ von denen man/ Eitelkeit zu vermeiden/ lieber den Augenschein/ als dieses Blat/ reden lässet.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 81]/0260] vielem Liecht geschehen/ man zu dem obern auch etwas vom untern eröffnen könne. Dieses Liecht/ soll von Nord oder Septentrion, weil von dannen der Sonnen-Glanz am wenigsten bescheinet/ genommen werden. Ein gerechtes Zimmer zu unserer Kunst ist/ wann darinn alles/ was von Modellen hinein kommt/ auch die Gemälde selbst/ ein vollkommen-schönes Liecht haben/ und jedem Ding den Wolstand/ Schatten und Widerschein geben kan. das mus von Norden herscheinen. Wann nun das Leben oder Modell, es sey auf einer niedrigen oder hohen Tafel/ (nach Erforderung des Horizonts/ wie das Stuck/ wann es vollbracht/ soll aufgestellet werden/) also im bästen Liecht vor Augen stehet/ daß es solch Liecht und Schatten nach Verlangen hat: alsdann setze sich der Mahler/ etwan 8 oder mehr Schuh davon. Also hat er überall das gerechte Liecht/ und bleibet ihm noch Platz genug/ davon hintan zu gehen: welches dann hochnötig ist/ wann er sein Werk will von weitem besehen/ auch ein großes Werk hin und wider schieben/ erniedrigen und erhöhen. Auch die jenige/ welche nur kleine Werke machen/ sonderlich wann sie das Leben wollen gebrauchen/ müßen/ wegen nötiger Distanz, und das Liecht von oben herab zu nehmen/ nicht in allzukleinen Zimmern ihre Arbeit verrichten/ sondern Raum und Liecht suchen: da dann alles einen mehrern Wolstand/ gewißere Maaß und mehr Lebhaftigkeit/ erzeigen wird. Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht.Dafern man aber das Liecht/ aus Mangel bässerer accommodation, von Mittag nehmen mus/ so kan man die Fenster versehen mit Plafeturi, von Oelgetrenktem Papier gemacht: damit die Sonne keine falsche Liecht-Veränderung mache. Ingemein/ soll des Liechts Höhe seyn/ daß jedes bescheinte corpus soviel Schatten in die Länge von sich auf die Erde gebe/ als viel Größe es selber hat. Hülfe vom Papierfenster. Höhe des Liechtes.Wann man eine Historie bey Nacht vorstellen will/ so mache man ein großes hell-brennendes Feuer/ dessen Schein weit um sich leuchte/ und sehe von denen umstehenden Sachen ab/ wie sie natürlich von der Feuerfarbe/ je näher je röhter/ participiren und sich gestalten. Dann das Feuer ist ganz rötlich/ als von Liecht-BleyGelb/ Weiß und Mennig gemischet: und also müßen auch die Dinge/ die dasselbe beleuchtet/ entbildet werden. Je weiter aber die Sachen von dem Feuer sich entfernen/ je mehr müßen sie von dessen Schein/ und nach und nach sich in schwarz- und finsterer Nacht-Farbe verlieren. Process mit den Nacht Stucken/ bey Feuer und Liecht. Farbe des Feuers.Die Figuren/ so vor dem Feuer stehen/ sollen dunkel und schwarz aus dessen Liechte herfür spielen: weil sie vom Dunkel der Nacht/ und nicht vom Feuer/ ihren Ursprung bekommen. Die Bilder aber/ so zur Seiten stehen/ sollen halb dunkel und halb feurig oder rötlich seyn. Welche aber von dem Feuer gesehen werden/ die müßen ganz rötlich/ von der Flammen reflexion oder Gegenspielung/ auf einem braunen dunklen Feld/ erleuchtet stehen. Wie den Nacht-Figuren/ die Farbe und action oder Gebärden/ zu geben.Was aber ihre actiones, Gestalt und Stellung betrifft/ so können die/ so in der Nähe beym Feuer sind/ also vorgestellet werden/ daß sie die Mäntel vorschlagen/ die Hände vor das Angesicht halten/ oder solche abwenden/ als wann sie die Hitze des Feuers vermeiden wolten. Die aber in der Ferne stehen/ können ihre Augen mit den Händen reiben/ als ob ihnen der Rauch oder Flammen-Schein überlästig wäre. Andere mehr Stellungen/ wird dem vernünftigen Mahler die Natur und das Leben an die hand geben. Von dergleichen Kunst-Mahlerey/ ist vor andern preiswürdig Raphaëls Nacht: da der Engel S. Petrus aus der Gefängnus führet/ und mit dessen Glanz alles nach bäster Art beschienen wird. Es hat auch Bassan viel Nacht-Stücke gemacht/ die gut sind. Gerhard von Hundhorst war fürtrefflich in den Nachten/ bey wiederscheinenden Liechtern; wie von ihme/ zu Rom/ alla Madonna della scala, zu sehen: deren er noch viele/ und zur Zeit/ da ich in Utrecht sein Discipul gewesen/ allesamt in Lebens-Größe gemahlt/ auch hiermit überall Ehre eingelegt. Wieviel wäre zu sagen/ von des berühmten Frankfurters/ Adam Elzheimers/ in klein repraesentirten Nachten: wie Jupiter und Mercurius, in der Baucis und Philemons Bauer-Haus/ bey einer Nacht-Lampen am Tische sitzen; wie die Ceres, bey dem Wind-Liecht/ von einem alten Weib zu trinken begehret; Die Flucht der Christ-Eltern in Egypten beym Mondschein/ da Joseph einen brennenden Span in Händen trägt/ und mehr andere. Ein sonderbares Stuck ist auch/ des Antonio de Corregio Geburt Christi/ da die Hirten erscheinen/ und alles Liecht von dem Christkindlein empfangen: welches er übernatürlich-wol und verwunderbar-verständig exprimiret hat. Herrliche Nacht Stücke/Raphaëls/ Bassans/ Gerhards von Hundhorst/ Adam Elzheimers/ Antonii de Corregio,Dergleichen Stucke sind auch hin und wieder/ von der Hand des Autoris, zu sehen: als zu Rom/ wie Käyser Nero den nacketen Seneca, bey einem brennenden Windliecht/ in Gegenwart des geharnischten Hauptmanns und der Kriegsknechte/ auch seines Weibs/ seiner Freunde und Discipeln/ durch Eröffnung seiner Adern/ zum Tod bringen lässet/ welches bey dem Fürsten Justinian zu finden; also auch der Cato von Utica, wie er/ beym Kerzen-Liecht/ ihm selber das Leben nimmet; ferner das H. Abendmahl zu Linz/ und H. Josephs Hinscheiden aus dieser Welt; S. Sebastians Verwundung mit den Pfeilen/ bey eines Windliechtes Brand/ in den Altären zu Lampach; die Enthauptung S. Johannis Baptistae, im Thum-Stifft zu Bamberg; und anderswo andere/ von denen man/ Eitelkeit zu vermeiden/ lieber den Augenschein/ als dieses Blat/ reden lässet. und des Autoris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/260
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/260>, abgerufen am 13.07.2024.