Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XII Capitel.
Vom
Gewand- und Tücher-Mahlen.

Innhalt.

Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heißen uns in Kleidern gehen. Die Gewänder sind/ nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ zu unterscheiden. Modellen und Bekleidung der Gliedmänner. Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler. Vom Obergewand/ und von Rundirung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervor scheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr Schülere/ auch Aldegraf. Linde und grobe Falten. Mancherley Falten der Zeuge. Raphael hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen. In dieser Kunst haben excellirt/ Titian, Paul Verones, und die Modernen Adam Elzheimer und Horatio Gentilescho. Der Antichen Statuen/ perfecteste Gewänder. Die Falten/ müßen kein sonderbares Glied oder Liecht verdecken oder verschatten. Man mus nicht zuwenig oder zuviel falten. Etliche Regeln. Das Gewand/ ligt gern flach und eben. Fernere Regeln. Von Länge der Falten.

[Spaltenumbruch]

ES ist auch ein sonderbares Stuck der Mahlerey-Wissenschaft/ daß man die Gewänder und Kleidungen der Bilder wol verstehe: worinn ihrer viele/ die sonst in andern Stücken gute Experienz gehabt/ sich schwach befunden/ und dem Ruhm ihrer Arbeit damit schädlich gewesen. Und wiewol in den nackenden Bildern die fürnehmste Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heissen uns in Kleidern gehen. Kunst bestehet/ auch die Indianer und andere Völker/ entweder ganz nackend/ oder nur zum theil gekleidet gehen: so verbindet doch uns Christen und andere Europaeische Völker/ die Erbarkeit/ neben der Kälte unsers Luft-Himmels/ daß wir mit Kleidern uns bedecken; welche auch wider Staub/ Hitze/ Schnee und Regen uns schützen und verwahren müßen.

Die Gewänder sind nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ unterscheiden.Es ist/ in den Gewändern/ zuvörderst der Unterschied zu beobachten: weil deren Form/ Farben und Falten/ nach Alter/ Stand und Stellung der Personen/ nach dem Männ- und Weiblichen Geschlecht/ auch nach alt- und neuem Lands-Gebrauch und al modo, ganz ungleich sind.

Dieses wol zu begreiffen/ pfleget man/ nächst fleißiger Beschauung des Lebens/ die so-genannte kleine Wachs-Modellen zu machen/ oder Gliedmänner Modellen und Bekleidung der Gliedmänner. mit Röcken oder Mänteln von rauher Leinwat oder nassem Papier zu überlegen: welches dann angenehme Falten macht/ und sich wohl erzeigt/ wann mit guter Bescheidenheit in und zu großen Bildern gefolget wird; wiewol man dadurch/ weil die Bewegung manglet/ leichtlich kan verführet werden.

Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler.Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler/ hat vor andern beobachtet/ daß er die Obergewand jedesmal gröber/ als die untere/ gemacht/ auch die Falten meistentheils rundlich angefangen und geendigt.[Spaltenumbruch] Vom Obergewand/ und Rundung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Der fürtreffliche Albrecht Dürer/ hat die Gewänder sonderlich wol verstanden/ und zumal solches in seinen letzten Jahren/ in Unser Frauen Leben/ auch in seinen vier bästen Stucken der grossen Passion, auch sonst in vielen Bildern erwiesen. Er hat/ unter den Gewändern/ die Glieder und Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervorscheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Gestalt des Leibes trefflich praesentirt/ auf dem Liecht breite Flacken gelassen/ in den Schatten sie eingehalten/ und also annehmliche/ kunstreiche/ natürliche Falten gemacht. Er hat auch solche nicht überhäufft/ sondern gebrochen/ wo die Glieder sich notwendig rühren/ gezwungen/ oder das Gewand/ durch des Bildes Hände/ auf den Armen und Füssen gehalten/ das dann notwendig Falten verursachet. Also hat er berühmte und meisterhafte Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr-Schülere/ auch Aldegraf. Bilder vorgestellet/ und mit seiner schönen Manier den meisten Italiänern damals die Augen eröffnet/ daß sie ihm gerad nachgefolget haben. Diß thäte auch unser hochbelobter und einziger Westphaler von Soust, Aldegraf genannt: welcher/ wann er nicht der Falten zuviel gemacht und sie zuhart geknüpft hätte/ ihme fast gleich gewesen wäre.

Viel Gewänder/ sonderlich der Frauen ihre/ Linde und grobe Falten. wann sie von geringem Zeug/ sollen/ gleichsam ledig fliegend/ linde Falten/ hingegen die vom groben Mancherley Falten der Zeuge. Tuch/ deren wenig/ aber große/ haben. Also der Sammet/ muß solche sichtbarlich mit Unterschied/ ingleichen der Atlas/ so seinen besondern Falten-Glanz macht/ auch Taffet und Leinwat/ jedes seiner Art und Farbe ganz ähnlich/ bekommen/ daß sie zu unterscheiden/ und jeder Zeug an den Falten/ wol zu erkennen seyen: oder es ist gefehlet.

Raphael hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen Die Bekleidung der Bilder/ mit beobachtung aller schicklichen Veränderungen nach Stands-Gebühr/ hat Raphael meisterhaft verstanden: die er auch nach Art der Römischen Antichen ornirt/

Das XII Capitel.
Vom
Gewand- und Tücher-Mahlen.

Innhalt.

Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heißen uns in Kleidern gehen. Die Gewänder sind/ nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ zu unterscheiden. Modellen und Bekleidung der Gliedmänner. Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler. Vom Obergewand/ und von Rundirung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervor scheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr Schülere/ auch Aldegraf. Linde und grobe Falten. Mancherley Falten der Zeuge. Raphaël hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen. In dieser Kunst haben excellirt/ Titian, Paul Verones, und die Modernen Adam Elzheimer und Horatio Gentilescho. Der Antichen Statuen/ perfecteste Gewänder. Die Falten/ müßen kein sonderbares Glied oder Liecht verdecken oder verschatten. Man mus nicht zuwenig oder zuviel falten. Etliche Regeln. Das Gewand/ ligt gern flach und eben. Fernere Regeln. Von Länge der Falten.

[Spaltenumbruch]

ES ist auch ein sonderbares Stuck der Mahlerey-Wissenschaft/ daß man die Gewänder und Kleidungen der Bilder wol verstehe: worinn ihrer viele/ die sonst in andern Stücken gute Experienz gehabt/ sich schwach befunden/ und dem Ruhm ihrer Arbeit damit schädlich gewesen. Und wiewol in den nackenden Bildern die fürnehmste Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heissen uns in Kleidern gehen. Kunst bestehet/ auch die Indianer und andere Völker/ entweder ganz nackend/ oder nur zum theil gekleidet gehen: so verbindet doch uns Christen und andere Europaeische Völker/ die Erbarkeit/ neben der Kälte unsers Luft-Himmels/ daß wir mit Kleidern uns bedecken; welche auch wider Staub/ Hitze/ Schnee und Regen uns schützen und verwahren müßen.

Die Gewänder sind nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ unterscheiden.Es ist/ in den Gewändern/ zuvörderst der Unterschied zu beobachten: weil deren Form/ Farben und Falten/ nach Alter/ Stand und Stellung der Personen/ nach dem Männ- und Weiblichen Geschlecht/ auch nach alt- und neuem Lands-Gebrauch und al modo, ganz ungleich sind.

Dieses wol zu begreiffen/ pfleget man/ nächst fleißiger Beschauung des Lebens/ die so-genannte kleine Wachs-Modellen zu machen/ oder Gliedmänner Modellen und Bekleidung der Gliedmänner. mit Röcken oder Mänteln von rauher Leinwat oder nassem Papier zu überlegen: welches dann angenehme Falten macht/ und sich wohl erzeigt/ wann mit guter Bescheidenheit in und zu großen Bildern gefolget wird; wiewol man dadurch/ weil die Bewegung manglet/ leichtlich kan verführet werden.

Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler.Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler/ hat vor andern beobachtet/ daß er die Obergewand jedesmal gröber/ als die untere/ gemacht/ auch die Falten meistentheils rundlich angefangen und geendigt.[Spaltenumbruch] Vom Obergewand/ und Rundung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Der fürtreffliche Albrecht Dürer/ hat die Gewänder sonderlich wol verstanden/ und zumal solches in seinen letzten Jahren/ in Unser Frauen Leben/ auch in seinen vier bästen Stucken der grossen Passion, auch sonst in vielen Bildern erwiesen. Er hat/ unter den Gewändern/ die Glieder und Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervorscheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Gestalt des Leibes trefflich praesentirt/ auf dem Liecht breite Flacken gelassen/ in den Schatten sie eingehalten/ und also annehmliche/ kunstreiche/ natürliche Falten gemacht. Er hat auch solche nicht überhäufft/ sondern gebrochen/ wo die Glieder sich notwendig rühren/ gezwungen/ oder das Gewand/ durch des Bildes Hände/ auf den Armen und Füssen gehalten/ das dann notwendig Falten verursachet. Also hat er berühmte und meisterhafte Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr-Schülere/ auch Aldegraf. Bilder vorgestellet/ und mit seiner schönen Manier den meisten Italiänern damals die Augen eröffnet/ daß sie ihm gerad nachgefolget haben. Diß thäte auch unser hochbelobter und einziger Westphaler von Soust, Aldegraf genannt: welcher/ wann er nicht der Falten zuviel gemacht und sie zuhart geknüpft hätte/ ihme fast gleich gewesen wäre.

Viel Gewänder/ sonderlich der Frauen ihre/ Linde und grobe Falten. wann sie von geringem Zeug/ sollen/ gleichsam ledig fliegend/ linde Falten/ hingegen die vom groben Mancherley Falten der Zeuge. Tuch/ deren wenig/ aber große/ haben. Also der Sammet/ muß solche sichtbarlich mit Unterschied/ ingleichen der Atlas/ so seinen besondern Falten-Glanz macht/ auch Taffet und Leinwat/ jedes seiner Art und Farbe ganz ähnlich/ bekommen/ daß sie zu unterscheiden/ und jeder Zeug an den Falten/ wol zu erkennen seyen: oder es ist gefehlet.

Raphaël hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen Die Bekleidung der Bilder/ mit beobachtung aller schicklichen Veränderungen nach Stands-Gebühr/ hat Raphaël meisterhaft verstanden: die er auch nach Art der Römischen Antichen ornirt/

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0261" xml:id="pb-169" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 82]"/>
          <div xml:id="d169.1">
            <head xml:id="h169.1">Das <hi rendition="#aq">XII</hi> Capitel.<lb/>
Vom<lb/>
Gewand- und Tücher-Mahlen.</head><lb/>
            <argument>
              <head xml:id="h169.2">Innhalt.</head><lb/>
              <p xml:id="p169.7">Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heißen uns in Kleidern gehen. Die Gewänder sind/ nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ zu unterscheiden. <hi rendition="#aq">Modellen</hi> und Bekleidung der Gliedmänner. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180">Lucas von Leyden</persName>/ ein guter Gewand-Mahler. Vom Obergewand/ und von Rundirung der Falten. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ ein Lehrmeister der Gewänder. Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervor scheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Italiäner/ sind hierinn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">A. Dürers</persName> Lehr Schülere/ auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Aldegraf</persName>. Linde und grobe Falten. Mancherley Falten der Zeuge. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> hat wol gekleidet/ nach Art der <hi rendition="#aq">Antichen Romanen</hi>. In dieser Kunst haben <hi rendition="#aq">excellirt/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1020 http://d-nb.info/gnd/118626647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021218 http://viaf.org/viaf/95162605">Paul Verones</persName>,</hi> und die <hi rendition="#aq">Modernen</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimer</persName> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-65 http://d-nb.info/gnd/118716859 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115545 http://viaf.org/viaf/88962551">Horatio Gentilescho</persName></hi>. Der <hi rendition="#aq">Antichen Statuen/ perfecteste</hi> Gewänder. Die Falten/ müßen kein sonderbares Glied oder Liecht verdecken oder verschatten. Man mus nicht zuwenig oder zuviel falten. Etliche Regeln. Das Gewand/ ligt gern flach und eben. Fernere Regeln. Von Länge der Falten.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p169.1"><hi rendition="#in">E</hi>S ist auch ein sonderbares Stuck der Mahlerey-Wissenschaft/ daß man die Gewänder und Kleidungen der Bilder wol verstehe: worinn ihrer viele/ die sonst in andern Stücken gute <hi rendition="#aq">Experienz</hi> gehabt/ sich schwach befunden/ und dem Ruhm ihrer Arbeit damit schädlich gewesen. Und wiewol in den nackenden Bildern die fürnehmste <note place="right">Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heissen uns in Kleidern gehen.</note> Kunst bestehet/ auch die Indianer und andere Völker/ entweder ganz nackend/ oder nur zum theil gekleidet gehen: so verbindet doch uns Christen und andere <hi rendition="#aq">Europaeische</hi> Völker/ die Erbarkeit/ neben der Kälte unsers Luft-Himmels/ daß wir mit Kleidern uns bedecken; welche auch wider Staub/ Hitze/ Schnee und Regen uns schützen und verwahren müßen.</p>
            <p xml:id="p169.2"><note place="right">Die Gewänder sind nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ unterscheiden.</note>Es ist/ in den Gewändern/ zuvörderst der Unterschied zu beobachten: weil deren Form/ Farben und Falten/ nach Alter/ Stand und Stellung der Personen/ nach dem Männ- und Weiblichen Geschlecht/ auch nach alt- und neuem Lands-Gebrauch und <hi rendition="#aq">al modo,</hi> ganz ungleich sind.</p>
            <p xml:id="p169.3">Dieses wol zu begreiffen/ pfleget man/ nächst fleißiger Beschauung des Lebens/ die so-genannte kleine Wachs-<hi rendition="#aq">Modellen</hi> zu machen/ oder Gliedmänner <note place="right"><hi rendition="#aq">Modellen</hi> und Bekleidung der Gliedmänner.</note> mit Röcken oder Mänteln von rauher Leinwat oder nassem Papier zu überlegen: welches dann angenehme Falten macht/ und sich wohl erzeigt/ wann mit guter Bescheidenheit in und zu großen Bildern gefolget wird; wiewol man dadurch/ weil die Bewegung manglet/ leichtlich kan verführet werden.</p>
            <p xml:id="p169.4"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180">Lucas von Leyden</persName>/ ein guter Gewand-Mahler.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180">Lucas von Leyden</persName>/ ein guter Gewand-Mahler/ hat vor andern beobachtet/ daß er die Obergewand jedesmal gröber/ als die untere/ gemacht/ auch die Falten meistentheils rundlich angefangen und geendigt.<cb/>
<note place="right">Vom Obergewand/ und Rundung der Falten. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ ein Lehrmeister der Gewänder.</note> Der fürtreffliche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ hat die Gewänder sonderlich wol verstanden/ und zumal solches in seinen letzten Jahren/ in <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-798" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Unser Frauen</persName> Leben</name>/ auch in seinen vier bästen Stucken der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-802" type="artificialWork">grossen <hi rendition="#aq">Passion</hi></name>, auch sonst in vielen Bildern erwiesen. Er hat/ unter den Gewändern/ die Glieder und <note place="right">Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervorscheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn.</note> Gestalt des Leibes trefflich <hi rendition="#aq">praesentirt</hi>/ auf dem Liecht breite Flacken gelassen/ in den Schatten sie eingehalten/ und also annehmliche/ kunstreiche/ natürliche Falten gemacht. Er hat auch solche nicht überhäufft/ sondern gebrochen/ wo die Glieder sich notwendig rühren/ gezwungen/ oder das Gewand/ durch des Bildes Hände/ auf den Armen und Füssen gehalten/ das dann notwendig Falten verursachet. Also hat er berühmte und meisterhafte <note place="right">Italiäner/ sind hierinn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">A. Dürers</persName> Lehr-Schülere/ auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Aldegraf</persName>.</note> Bilder vorgestellet/ und mit seiner schönen Manier den meisten Italiänern damals die Augen eröffnet/ daß sie ihm gerad nachgefolget haben. Diß thäte auch unser hochbelobter und einziger <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Westphaler von <hi rendition="#aq">Soust</hi></persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Aldegraf</persName> genannt: welcher/ wann er nicht der Falten zuviel gemacht und sie zuhart geknüpft hätte/ ihme fast gleich gewesen wäre.</p>
            <p xml:id="p169.5">Viel Gewänder/ sonderlich der Frauen ihre/ <note place="right">Linde und grobe Falten.</note> wann sie von geringem Zeug/ sollen/ gleichsam ledig fliegend/ linde Falten/ hingegen die vom groben <note place="right">Mancherley Falten der Zeuge.</note> Tuch/ deren wenig/ aber große/ haben. Also der Sammet/ muß solche sichtbarlich mit Unterschied/ ingleichen der Atlas/ so seinen besondern Falten-Glanz macht/ auch Taffet und Leinwat/ jedes seiner Art und Farbe ganz ähnlich/ bekommen/ daß sie zu unterscheiden/ und jeder Zeug an den Falten/ wol zu erkennen seyen: oder es ist gefehlet.</p>
            <p xml:id="p169.6"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> hat wol gekleidet/ nach Art der <hi rendition="#aq">Antichen Romanen</hi></note> Die Bekleidung der Bilder/ mit beobachtung aller schicklichen Veränderungen nach Stands-Gebühr/ hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> meisterhaft verstanden: die er auch nach Art der Römischen <hi rendition="#aq">Antichen ornirt/</hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 82]/0261] Das XII Capitel. Vom Gewand- und Tücher-Mahlen. Innhalt. Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heißen uns in Kleidern gehen. Die Gewänder sind/ nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ zu unterscheiden. Modellen und Bekleidung der Gliedmänner. Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler. Vom Obergewand/ und von Rundirung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervor scheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr Schülere/ auch Aldegraf. Linde und grobe Falten. Mancherley Falten der Zeuge. Raphaël hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen. In dieser Kunst haben excellirt/ Titian, Paul Verones, und die Modernen Adam Elzheimer und Horatio Gentilescho. Der Antichen Statuen/ perfecteste Gewänder. Die Falten/ müßen kein sonderbares Glied oder Liecht verdecken oder verschatten. Man mus nicht zuwenig oder zuviel falten. Etliche Regeln. Das Gewand/ ligt gern flach und eben. Fernere Regeln. Von Länge der Falten. ES ist auch ein sonderbares Stuck der Mahlerey-Wissenschaft/ daß man die Gewänder und Kleidungen der Bilder wol verstehe: worinn ihrer viele/ die sonst in andern Stücken gute Experienz gehabt/ sich schwach befunden/ und dem Ruhm ihrer Arbeit damit schädlich gewesen. Und wiewol in den nackenden Bildern die fürnehmste Kunst bestehet/ auch die Indianer und andere Völker/ entweder ganz nackend/ oder nur zum theil gekleidet gehen: so verbindet doch uns Christen und andere Europaeische Völker/ die Erbarkeit/ neben der Kälte unsers Luft-Himmels/ daß wir mit Kleidern uns bedecken; welche auch wider Staub/ Hitze/ Schnee und Regen uns schützen und verwahren müßen. Die Erbarkeit/ Hitze/ Kälte und Regen/ heissen uns in Kleidern gehen.Es ist/ in den Gewändern/ zuvörderst der Unterschied zu beobachten: weil deren Form/ Farben und Falten/ nach Alter/ Stand und Stellung der Personen/ nach dem Männ- und Weiblichen Geschlecht/ auch nach alt- und neuem Lands-Gebrauch und al modo, ganz ungleich sind. Die Gewänder sind nach dem Geschlecht/ Stand und Stellung der Personen/ auch nach den Lands-Arten/ unterscheiden.Dieses wol zu begreiffen/ pfleget man/ nächst fleißiger Beschauung des Lebens/ die so-genannte kleine Wachs-Modellen zu machen/ oder Gliedmänner mit Röcken oder Mänteln von rauher Leinwat oder nassem Papier zu überlegen: welches dann angenehme Falten macht/ und sich wohl erzeigt/ wann mit guter Bescheidenheit in und zu großen Bildern gefolget wird; wiewol man dadurch/ weil die Bewegung manglet/ leichtlich kan verführet werden. Modellen und Bekleidung der Gliedmänner.Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler/ hat vor andern beobachtet/ daß er die Obergewand jedesmal gröber/ als die untere/ gemacht/ auch die Falten meistentheils rundlich angefangen und geendigt. Der fürtreffliche Albrecht Dürer/ hat die Gewänder sonderlich wol verstanden/ und zumal solches in seinen letzten Jahren/ in Unser Frauen Leben/ auch in seinen vier bästen Stucken der grossen Passion, auch sonst in vielen Bildern erwiesen. Er hat/ unter den Gewändern/ die Glieder und Gestalt des Leibes trefflich praesentirt/ auf dem Liecht breite Flacken gelassen/ in den Schatten sie eingehalten/ und also annehmliche/ kunstreiche/ natürliche Falten gemacht. Er hat auch solche nicht überhäufft/ sondern gebrochen/ wo die Glieder sich notwendig rühren/ gezwungen/ oder das Gewand/ durch des Bildes Hände/ auf den Armen und Füssen gehalten/ das dann notwendig Falten verursachet. Also hat er berühmte und meisterhafte Bilder vorgestellet/ und mit seiner schönen Manier den meisten Italiänern damals die Augen eröffnet/ daß sie ihm gerad nachgefolget haben. Diß thäte auch unser hochbelobter und einziger Westphaler von Soust, Aldegraf genannt: welcher/ wann er nicht der Falten zuviel gemacht und sie zuhart geknüpft hätte/ ihme fast gleich gewesen wäre. Lucas von Leyden/ ein guter Gewand-Mahler. Vom Obergewand/ und Rundung der Falten. Albrecht Dürer/ ein Lehrmeister der Gewänder. Die Glieder müßen/ unter dem Gewand/ hervorscheinen. Die Falten/ müßen nicht überhäuft seyn. Italiäner/ sind hierinn A. Dürers Lehr-Schülere/ auch Aldegraf.Viel Gewänder/ sonderlich der Frauen ihre/ wann sie von geringem Zeug/ sollen/ gleichsam ledig fliegend/ linde Falten/ hingegen die vom groben Tuch/ deren wenig/ aber große/ haben. Also der Sammet/ muß solche sichtbarlich mit Unterschied/ ingleichen der Atlas/ so seinen besondern Falten-Glanz macht/ auch Taffet und Leinwat/ jedes seiner Art und Farbe ganz ähnlich/ bekommen/ daß sie zu unterscheiden/ und jeder Zeug an den Falten/ wol zu erkennen seyen: oder es ist gefehlet. Linde und grobe Falten. Mancherley Falten der Zeuge. Die Bekleidung der Bilder/ mit beobachtung aller schicklichen Veränderungen nach Stands-Gebühr/ hat Raphaël meisterhaft verstanden: die er auch nach Art der Römischen Antichen ornirt/ Raphaël hat wol gekleidet/ nach Art der Antichen Romanen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/261
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 82]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/261>, abgerufen am 11.04.2021.