Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] zuweilen niederträchtig geführet. Jenes ist geschehen/ um jedem Stuck in diesen Künsten/ seinen Eigenthüm- und Ursprünglichen Namen/ nach Gebrauch und Gewonheit/ zu geben. Das letzere entschuldige ich damit/ daß dißorts mein Zweck nicht ist/ einen Oratorem oder Wolredener abzugeben/ sondern allein/ allen Kunstliebenden in diesen dreyen Künsten an Hand zu stehen. Demnach verhoffe ich/ der günstige Leser werde diese meine Wolmeinung genemhalten/ weil ich damit auf nichts anders abgesehen/ als allein dieser edlen Kunst und Profession Liebenden/[Spaltenumbruch] auf vieler so vielfältiges Verlangen und inständiges Begehren/ so viel mir möglich/ ein Genügen zu thun/ zugleich auch die Gedächtnis/ so wol der Antichen/ als der nochlebenden/ Griechischen/ Italiänischen/ Hoch- und Nieder-Teutschen/ berühmtesten Virtuosen und Künstlere zu erneuren/ auch dero Leben und Wandel/ samt dem Gedächtnis ihrer lobwürdigsten Werke/ auch (so viel möglich) den Contrafäten der vornemsten unter ihnen/ auf die Nachwelt fort zu pflanzen.[Spaltenumbruch]

[Abbildung]

Götter, so die blinden Heyden zum anbeten vorgestellt,
Man von allen rechten Christen billig vor verworffen hält.
Wan man aber nur allein Seine Kunst an ihnen zeiget,
So ist es gar wol gethan, So hat man den Zweck erreichet.

[Spaltenumbruch] zuweilen niederträchtig geführet. Jenes ist geschehen/ um jedem Stuck in diesen Künsten/ seinen Eigenthüm- und Ursprünglichen Namen/ nach Gebrauch und Gewonheit/ zu geben. Das letzere entschuldige ich damit/ daß dißorts mein Zweck nicht ist/ einen Oratorem oder Wolredener abzugeben/ sondern allein/ allen Kunstliebenden in diesen dreyen Künsten an Hand zu stehen. Demnach verhoffe ich/ der günstige Leser werde diese meine Wolmeinung genemhalten/ weil ich damit auf nichts anders abgesehen/ als allein dieser edlen Kunst und Profession Liebenden/[Spaltenumbruch] auf vieler so vielfältiges Verlangen und inständiges Begehren/ so viel mir möglich/ ein Genügen zu thun/ zugleich auch die Gedächtnis/ so wol der Antichen/ als der nochlebenden/ Griechischen/ Italiänischen/ Hoch- und Nieder-Teutschen/ berühmtesten Virtuosen und Künstlere zu erneuren/ auch dero Leben und Wandel/ samt dem Gedächtnis ihrer lobwürdigsten Werke/ auch (so viel möglich) den Contrafäten der vornemsten unter ihnen/ auf die Nachwelt fort zu pflanzen.[Spaltenumbruch]

[Abbildung]

Götter, so die blinden Heyden zum anbeten vorgestellt,
Man von allen rechten Christen billig vor verworffen hält.
Wan man aber nur allein Seine Kunst an ihnen zeiget,
So ist es gar wol gethan, So hat man den Zweck erreichet.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0029" xml:id="pb-17" n="[I, Vorrede, S. 6]"/><cb/>
zuweilen niederträchtig geführet. Jenes ist geschehen/ um jedem Stuck in diesen Künsten/ seinen Eigenthüm- und Ursprünglichen Namen/ nach Gebrauch und Gewonheit/ zu geben. Das letzere entschuldige <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> damit/ daß dißorts mein Zweck nicht ist/ einen <hi rendition="#aq">Oratorem</hi> oder Wolredener abzugeben/ sondern allein/ allen Kunstliebenden in diesen dreyen Künsten an Hand zu stehen. Demnach verhoffe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ der günstige Leser werde diese meine Wolmeinung genemhalten/ weil <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> damit auf nichts anders abgesehen/ als allein dieser edlen Kunst und <hi rendition="#aq">Profession</hi> Liebenden/<cb/>
auf vieler so vielfältiges Verlangen und inständiges Begehren/ so viel <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> möglich/ ein Genügen zu thun/ zugleich auch die Gedächtnis/ so wol der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en/ als der nochlebenden/ Griechischen/ Italiänischen/ Hoch- und Nieder-Teutschen/ berühmtesten <hi rendition="#aq">Virtuo</hi>sen und Künstlere zu erneuren/ auch dero Leben und Wandel/ samt dem Gedächtnis ihrer lobwürdigsten Werke/ auch (so viel möglich) den Contrafäten der vornemsten unter ihnen/ auf die Nachwelt fort zu pflanzen.<cb/>
</p>
        <figure rendition="#c" xml:id="figure-0017.1">
          <figure facs="figure-0017-1.jpg">
            <p rendition="#i #c">  Götter, so die blinden Heyden zum anbeten vorgestellt,<lb/>
Man von allen rechten Christen billig vor verworffen hält.<lb/>
Wan man aber nur allein Seine Kunst an ihnen zeiget,<lb/>
So ist es gar wol gethan, So hat man den Zweck erreichet.  </p>
          </figure>
        </figure>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[I, Vorrede, S. 6]/0029] zuweilen niederträchtig geführet. Jenes ist geschehen/ um jedem Stuck in diesen Künsten/ seinen Eigenthüm- und Ursprünglichen Namen/ nach Gebrauch und Gewonheit/ zu geben. Das letzere entschuldige ich damit/ daß dißorts mein Zweck nicht ist/ einen Oratorem oder Wolredener abzugeben/ sondern allein/ allen Kunstliebenden in diesen dreyen Künsten an Hand zu stehen. Demnach verhoffe ich/ der günstige Leser werde diese meine Wolmeinung genemhalten/ weil ich damit auf nichts anders abgesehen/ als allein dieser edlen Kunst und Profession Liebenden/ auf vieler so vielfältiges Verlangen und inständiges Begehren/ so viel mir möglich/ ein Genügen zu thun/ zugleich auch die Gedächtnis/ so wol der Antichen/ als der nochlebenden/ Griechischen/ Italiänischen/ Hoch- und Nieder-Teutschen/ berühmtesten Virtuosen und Künstlere zu erneuren/ auch dero Leben und Wandel/ samt dem Gedächtnis ihrer lobwürdigsten Werke/ auch (so viel möglich) den Contrafäten der vornemsten unter ihnen/ auf die Nachwelt fort zu pflanzen. [Abbildung [Abbildung Götter, so die blinden Heyden zum anbeten vorgestellt, Man von allen rechten Christen billig vor verworffen hält. Wan man aber nur allein Seine Kunst an ihnen zeiget, So ist es gar wol gethan, So hat man den Zweck erreichet. ] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/29
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Vorrede, S. 6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/29>, abgerufen am 10.04.2021.