Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Die Creutzigung S.Philippi. die invention, welche er/ in der Creutzigung S.Philippi, gebrauchet. Wie sie ihn nämlich mit etlichen/ an alte ruinen/ Säulen/ Stücken und Bosamenten befestigten/Seilern/ an dem Creutz aufziehen/ indeme auf der andern Seiten einer das Creutz mit einer Leiter unterfasset/ deme noch einer mit einem Stecken zu Hülfe komt/ daß sie es in die Höhe richten möchten: Zween andere halten unten das Creutz mit einem Holz wider/ damit sie dasselbe in die Grube bringen möchten.

Sein guter Wandel. Er ware sonsten ein Mann von Adelichen Sitten/ freundlichem Gespräch/ und untadelhaftem Wandel/ so/ daß er alle Fehlere seines Vatters bedekte / und sich gegen jedermann liebreich und bescheidenlich aufführte. Nachdem er viel Arbeit gemacht / starb er im 45sten seines Alters / und im 1505. Jahr/ und ward von seinen Kindern so herrlich begraben/ daß man alle Läden und Werkstätte in der Gassen Servi zuschloße/ welches man sonsten nur bey großer und sehr fürnehmer Herrn Leichbegegnisen zu thun pflegte.

XXVIII. FRANCESCO FRANCIA, Mahler von Bologna.FRANCESCO FRANCIA, ware in seiner Jugend gar wolgestalt an Gesicht/ Leib und Gliedern/ und eben so artlich und anmutig in Sitten und Wandel/ so/ daß er durch seine zierliche und geschikte Reden manchen Traurigen frölich gemacht/ dannenhero er auch von vielen fürnehmen Herrn in Italien geliebet worden. Er ist zu erst ein Goldschmidt gewesen/ und hat sehr schöne und künstliche Arbeit von Medaglien/ und andern Sachen/ nach dem Leben/ gemacht; Da er aber größeres Lob zu erlangen begierig war/ begab er sich auf die Mahl-Kunst/ und nahme etliche junge Mahler zu sich ins Hauß/ damit er von denselben die Manier des Colorirens lernen möchte. Weil er dann ein sehr guter Zeichner ware und einen schönen Verstand hatte/ fieng er an etliche Contrafäte und kleine Sachen zu mahlen/ biß ihm von unterschiedlichen Orten/ nach und nach/ sehr viel Arbeit unter die Hände kame/ dern theils dem Herzogen von Urbino , theils andern Potentaten zuständig/ und er ein groses Lob in der Mahler-Kunst erlangte.

Indem er sich nun in Bologna fest gesetzet/ und von seiner Kunst ehrlich/ reichlich und dabey ruhig lebte/ hörte er täglich den fürtreflichen Mahler Raphael d' Urbino, der zu Rom wohnte/ von denen daselbst herreyßenden Herrn und Edelleuten/ sehr loben/ wie im Gegentheil der Francia, von denen dorthinreyßenden/ bey dem Raphael gerühmet wurde/ wordurch sie anfangen einander bekandt zu werden/ auch zulezt mit Brieffen zu besuchen. Nun verlangte zwar unser Künstler sehr/ des Raphaels Arbeit zu sehen/ getraute sich aber gleichwol/ wegen zimlichen Alters/ nicht aus Bologna zu begeben: Indem fügte sichs/ daß gedachter Raphael, für den Cardinal de Pucci Santi IIII. eine Altar-Tafel von Oel-Farben machte/ die in S. Johannes-Kirche/ auf dem Berg zu Bologna, solte gestellet werden; Selbige schikte er/ in einer Kisten verwahret/ an unsern Francia, mit Bitte/ dafern etwas daran verderbt/ oder sonst ein großer Fehler wäre/ dasselbe zu verbäßern/ womit er ihm eine große Freundschaft erweisen würde/ zumal da ers auch/ mit behörigen [Spaltenumbruch] Zierrahten/ an seinem Ort aufrichten würde. Francia eröffnete/ nach Empfang dieses Briefs/ die Kiste mit großen Freuden/ und stelte das Gemähl/ welches S. Caecilia praesentirte/ in ein schönes Liecht; Da er aber eine so ungemeine fürtrefliche Mahlerey vor sich sahe/ verwandelte sich die Freud Stirbt aus Betrübnis/ daß er Raphaels Arbeit bäßer als die Seinige befindet. in eine tieffe Bestürzung/ daher entspringend/ daß er sich in seinem bißher geführten Wahn/ von der Gleichheit seiner und Raphaels Arbeit/ so sehr betrogen und irrig befande/ selbsten bekennend/ daß seine Arbeit gegen dieser nichts zu schätzen sey. Dieses schnitt ihm solche Wunden ins Herz/ daß er kaum die Tafel an behöriges Ort bringen können/ und alsobald darauf gestorben ist Anno 1518. seines Alters im 68sten Jahr. Worvon nachfolgendes Epigramma ist gemacht worden:

Me veram pictor Divinus mente recepit,
admota est operi deeinde perita manus:
Dumque opere in facto defigit lumina pictor
intentus nimium, palluit & moritur.
Viva igitur sum mors, non mortua mortis
imago,

si fungor quo mors fungitur officio.

So in Teutsch also möchte gegeben werden:

Der himmlisch Mahler hat lebendig mich erho-
ben

nach meiner Seel zu sich ins güldne Him-
mels-Zelt;

Weil aber nach dem Tod man mich noch hörte
loben/

wolt auch ein Mahler mich abmahlen in der
Welt.

Da nun diß mein Gemähl ein andrer Mahler
siehet/

und sich desselben Kunst so tief zu Herzen zie-
het/

erschrikt er sehr und stirbt: Wer will dann fer-
ner sagen/

daß ich gestorben sey? Ich leb ins Himmels
Liecht/

was mein Gemähl vermag kan man Fran-
cesco
fragen/

der stirbt/ imdem ers sieht? Nun tödten
Todte nicht.

XXIX. PIETRO PERUGINO, Mahler.WAs die Armut für ein scharfer Sporn/ verständige/ und mit schönen Geistern begabte junge Leute fort zu treiben/ seye/ solches ist/ neben vielen andern/ die auf die höchste Staffel der Vollkommenheit gestiegen/ auch an dem berühmten Mahler PIETRO PERUGINO, zu ersehen. Sein armer Vatter verdingte ihn zu einem Mahler in Perugia, der/ ob er wol keiner der bästen Meistere ware/ mahlte er doch unserm Pietro die Kunst der Mahlerey so herrlich/ die berühmte Mahlere selbsten/ samt ihrer erlangten Ehr und reichen Belohnungen/ so zierlich vor/ daß dardurch dieser Wird durch Armut zum Fleiß angetrieben. arme Lehrling eine überaus große Begierde/ etwas rechtschaffenes zu erlernen/ bekame: Dannerhero er viele Monat lang in keinem Bette/ sondern nur in einer Kiste schlieffe/ manchmal aus Nacht Tag machte/ und keine andere Freude/ als in der übung

[Spaltenumbruch] Die Creutzigung S.Philippi. die invention, welche er/ in der Creutzigung S.Philippi, gebrauchet. Wie sie ihn nämlich mit etlichen/ an alte ruinen/ Säulen/ Stücken und Bosamenten befestigten/Seilern/ an dem Creutz aufziehen/ indeme auf der andern Seiten einer das Creutz mit einer Leiter unterfasset/ deme noch einer mit einem Stecken zu Hülfe komt/ daß sie es in die Höhe richten möchten: Zween andere halten unten das Creutz mit einem Holz wider/ damit sie dasselbe in die Grube bringen möchten.

Sein guter Wandel. Er ware sonsten ein Mann von Adelichen Sitten/ freundlichem Gespräch/ und untadelhaftem Wandel/ so/ daß er alle Fehlere seines Vatters bedekte / und sich gegen jedermann liebreich und bescheidenlich aufführte. Nachdem er viel Arbeit gemacht / starb er im 45sten seines Alters / und im 1505. Jahr/ und ward von seinen Kindern so herrlich begraben/ daß man alle Läden und Werkstätte in der Gassen Servi zuschloße/ welches man sonsten nur bey großer und sehr fürnehmer Herrn Leichbegegnisen zu thun pflegte.

XXVIII. FRANCESCO FRANCIA, Mahler von Bologna.FRANCESCO FRANCIA, ware in seiner Jugend gar wolgestalt an Gesicht/ Leib und Gliedern/ und eben so artlich und anmutig in Sitten und Wandel/ so/ daß er durch seine zierliche und geschikte Reden manchen Traurigen frölich gemacht/ dannenhero er auch von vielen fürnehmen Herrn in Italien geliebet worden. Er ist zu erst ein Goldschmidt gewesen/ und hat sehr schöne und künstliche Arbeit von Medaglien/ und andern Sachen/ nach dem Leben/ gemacht; Da er aber größeres Lob zu erlangen begierig war/ begab er sich auf die Mahl-Kunst/ und nahme etliche junge Mahler zu sich ins Hauß/ damit er von denselben die Manier des Colorirens lernen möchte. Weil er dann ein sehr guter Zeichner ware und einen schönen Verstand hatte/ fieng er an etliche Contrafäte und kleine Sachen zu mahlen/ biß ihm von unterschiedlichen Orten/ nach und nach/ sehr viel Arbeit unter die Hände kame/ dern theils dem Herzogen von Urbino , theils andern Potentaten zuständig/ und er ein groses Lob in der Mahler-Kunst erlangte.

Indem er sich nun in Bologna fest gesetzet/ und von seiner Kunst ehrlich/ reichlich und dabey ruhig lebte/ hörte er täglich den fürtreflichen Mahler Raphaël d’ Urbino, der zu Rom wohnte/ von denen daselbst herreyßenden Herrn und Edelleuten/ sehr loben/ wie im Gegentheil der Francia, von denen dorthinreyßenden/ bey dem Raphaël gerühmet wurde/ wordurch sie anfangen einander bekandt zu werden/ auch zulezt mit Brieffen zu besuchen. Nun verlangte zwar unser Künstler sehr/ des Raphaëls Arbeit zu sehen/ getraute sich aber gleichwol/ wegen zimlichen Alters/ nicht aus Bologna zu begeben: Indem fügte sichs/ daß gedachter Raphaël, für den Cardinal de Pucci Santi IIII. eine Altar-Tafel von Oel-Farben machte/ die in S. Johannes-Kirche/ auf dem Berg zu Bologna, solte gestellet werden; Selbige schikte er/ in einer Kisten verwahret/ an unsern Francia, mit Bitte/ dafern etwas daran verderbt/ oder sonst ein großer Fehler wäre/ dasselbe zu verbäßern/ womit er ihm eine große Freundschaft erweisen würde/ zumal da ers auch/ mit behörigen [Spaltenumbruch] Zierrahten/ an seinem Ort aufrichten würde. Francia eröffnete/ nach Empfang dieses Briefs/ die Kiste mit großen Freuden/ und stelte das Gemähl/ welches S. Caecilia praesentirte/ in ein schönes Liecht; Da er aber eine so ungemeine fürtrefliche Mahlerey vor sich sahe/ verwandelte sich die Freud Stirbt aus Betrübnis/ daß er Raphaels Arbeit bäßer als die Seinige befindet. in eine tieffe Bestürzung/ daher entspringend/ daß er sich in seinem bißher geführten Wahn/ von der Gleichheit seiner und Raphaëls Arbeit/ so sehr betrogen und irrig befande/ selbsten bekennend/ daß seine Arbeit gegen dieser nichts zu schätzen sey. Dieses schnitt ihm solche Wunden ins Herz/ daß er kaum die Tafel an behöriges Ort bringen können/ und alsobald darauf gestorben ist Anno 1518. seines Alters im 68sten Jahr. Worvon nachfolgendes Epigramma ist gemacht worden:

Me veram pictor Divinus mente recepit,
admota est operi deînde perita manus:
Dumque opere in facto defigit lumina pictor
intentus nimiùm, palluit & moritur.
Viva igitur sum mors, non mortua mortis
imago,

si fungor quo mors fungitur officio.

So in Teutsch also möchte gegeben werden:

Der himmlisch Mahler hat lebendig mich erho-
ben

nach meiner Seel zu sich ins güldne Him-
mels-Zelt;

Weil aber nach dem Tod man mich noch hörte
loben/

wolt auch ein Mahler mich abmahlen in der
Welt.

Da nun diß mein Gemähl ein andrer Mahler
siehet/

und sich desselben Kunst so tief zu Herzen zie-
het/

erschrikt er sehr und stirbt: Wer will dann fer-
ner sagen/

daß ich gestorben sey? Ich leb ins Himmels
Liecht/

was mein Gemähl vermag kan man Fran-
cesco
fragen/

der stirbt/ imdem ers sieht? Nun tödten
Todte nicht.

XXIX. PIETRO PERUGINO, Mahler.WAs die Armut für ein scharfer Sporn/ verständige/ und mit schönen Geistern begabte junge Leute fort zu treiben/ seye/ solches ist/ neben vielen andern/ die auf die höchste Staffel der Vollkommenheit gestiegen/ auch an dem berühmten Mahler PIETRO PERUGINO, zu ersehen. Sein armer Vatter verdingte ihn zu einem Mahler in Perugia, der/ ob er wol keiner der bästen Meistere ware/ mahlte er doch unserm Pietro die Kunst der Mahlerey so herrlich/ die berühmte Mahlere selbsten/ samt ihrer erlangten Ehr und reichen Belohnungen/ so zierlich vor/ daß dardurch dieser Wird durch Armut zum Fleiß angetrieben. arme Lehrling eine überaus große Begierde/ etwas rechtschaffenes zu erlernen/ bekame: Dannerhero er viele Monat lang in keinem Bette/ sondern nur in einer Kiste schlieffe/ manchmal aus Nacht Tag machte/ und keine andere Freude/ als in der übung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0103" xml:id="pb-287" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 79]"/><cb/><note place="right">Die Creutzigung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1289 http://d-nb.info/gnd/119067692 http://viaf.org/viaf/4149098">S.Philippi</persName></hi>.</note>  die <hi rendition="#aq">invention,</hi> welche er/ in der Creutzigung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1289 http://d-nb.info/gnd/119067692 http://viaf.org/viaf/4149098">S.Philippi</persName>,</hi> gebrauchet. Wie sie ihn nämlich mit etlichen/ an alte <hi rendition="#aq">ruin</hi>en/ Säulen/ Stücken und Bosamenten befestigten/Seilern/ an dem Creutz aufziehen/ indeme auf der andern Seiten einer das Creutz mit einer Leiter unterfasset/ deme noch einer mit einem Stecken zu Hülfe komt/ daß sie es in die Höhe richten möchten: Zween andere halten unten das Creutz mit einem Holz wider/ damit sie dasselbe in die Grube bringen möchten.</p>
          <p xml:id="p287.1"><note place="right">Sein guter Wandel.</note> Er ware sonsten ein Mann von Adelichen Sitten/ freundlichem Gespräch/ und untadelhaftem Wandel/ so/ daß er alle Fehlere seines Vatters bedekte / und sich gegen jedermann liebreich und bescheidenlich aufführte. Nachdem er viel Arbeit gemacht / starb er im 45sten seines Alters / und im <date when="1505">1505. Jahr</date>/ und ward von seinen Kindern so herrlich begraben/ daß man alle Läden und Werkstätte in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-498">Gassen <hi rendition="#aq">Servi</hi></placeName> zuschloße/ welches man sonsten nur bey großer und sehr fürnehmer Herrn Leichbegegnisen zu thun pflegte.</p>
          <p xml:id="p287.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">FRANCESCO FRANCIA</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bologna</placeName></hi>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">FRANCESCO FRANCIA</persName>,</hi> ware in seiner Jugend gar wolgestalt an Gesicht/ Leib und Gliedern/ und eben so artlich und anmutig in Sitten und Wandel/ so/ daß er durch seine zierliche und geschikte Reden manchen Traurigen frölich gemacht/ dannenhero er auch von vielen fürnehmen Herrn in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName> geliebet worden. Er ist zu erst ein Goldschmidt gewesen/ und hat sehr schöne und <choice><sic>künsiliche</sic><corr>künstliche</corr></choice> Arbeit von <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en/ und andern Sachen/ nach dem Leben/ gemacht; Da er aber größeres Lob zu erlangen begierig war/ begab er sich auf die Mahl-Kunst/ und nahme etliche junge Mahler zu sich ins Hauß/ damit er von denselben die Manier des <hi rendition="#aq">Color</hi>irens lernen möchte. Weil er dann ein sehr guter Zeichner ware und einen schönen Verstand hatte/ fieng er an etliche <hi rendition="#aq">Contraf</hi>äte und kleine Sachen zu mahlen/ biß ihm von unterschiedlichen Orten/ nach und nach/ sehr viel Arbeit unter die Hände kame/ dern theils dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5144 http://d-nb.info/gnd/129045799 http://viaf.org/viaf/72460788">Herzogen von <hi rendition="#aq">Urbino</hi></persName> , theils andern Potentaten zuständig/ und er ein groses Lob in der Mahler-Kunst erlangte.</p>
          <p xml:id="p287.3">Indem er sich nun in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bologna</placeName></hi> fest gesetzet/ und von seiner Kunst ehrlich/ reichlich und dabey ruhig lebte/ hörte er täglich den fürtreflichen Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël d&#x2019; Urbino</persName>,</hi> der zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> wohnte/ von denen daselbst herreyßenden Herrn und Edelleuten/ sehr loben/ wie im Gegentheil der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">Francia</persName>,</hi> von denen dorthinreyßenden/ bey dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> gerühmet wurde/ wordurch sie anfangen einander bekandt zu werden/ auch zulezt mit Brieffen zu besuchen. Nun verlangte zwar unser Künstler sehr/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaëls</persName></hi> Arbeit zu sehen/ getraute sich aber gleichwol/ wegen zimlichen Alters/ nicht aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bologna</placeName></hi> zu begeben: Indem fügte sichs/ daß gedachter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName>,</hi> für den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1258 http://d-nb.info/gnd/122966945 http://viaf.org/viaf/37813554"><hi rendition="#aq">Cardinal de Pucci Santi IIII.</hi></persName> eine Altar-Tafel von Oel-Farben machte/ die in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-499">S. Johannes-Kirche/ auf dem Berg</placeName> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bologna</placeName>,</hi> solte gestellet werden; Selbige schikte er/ in einer Kisten verwahret/ an unsern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">Francia</persName>,</hi> mit Bitte/ dafern etwas daran verderbt/ oder sonst ein großer Fehler wäre/ dasselbe zu verbäßern/ womit er ihm eine große Freundschaft erweisen würde/ zumal da ers auch/ mit behörigen <cb/>
Zierrahten/ an seinem Ort aufrichten würde. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">Francia</persName></hi> eröffnete/ nach Empfang dieses Briefs/ die Kiste mit großen Freuden/ und stelte das Gemähl/ welches <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-201 http://d-nb.info/gnd/118666479 http://viaf.org/viaf/88768223">S. Caecilia</persName> praesent</hi>irte/ in ein schönes Liecht; Da er aber eine so ungemeine fürtrefliche Mahlerey vor sich sahe/ verwandelte sich die Freud <note place="right">Stirbt aus Betrübnis/ daß er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaels</persName></hi> Arbeit bäßer als die Seinige befindet.</note> in eine tieffe Bestürzung/ daher entspringend/ daß er sich in seinem bißher geführten Wahn/ von der Gleichheit seiner und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaëls</persName></hi> Arbeit/ so sehr betrogen und irrig befande/ selbsten bekennend/ daß seine Arbeit gegen dieser nichts zu schätzen sey. Dieses schnitt ihm solche Wunden ins Herz/ daß er kaum die Tafel an behöriges Ort bringen können/ und alsobald darauf gestorben ist <date rendition="#aq" when="1518">Anno 1518.</date> seines Alters im 68sten Jahr. Worvon nachfolgendes <hi rendition="#aq">Epigramma</hi> ist gemacht worden:</p>
          <lg rendition="#aq #c" type="poem">
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Me veram pictor Divinus mente recepit,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">admota est operi deînde perita manus:</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat"><reg>Dumque</reg> opere in facto defigit lumina pictor</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">intentus nimiùm, palluit &amp; moritur.</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Viva igitur sum mors, non mortua mortis<lb/>
imago,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">si fungor quo mors fungitur officio.</foreign>
            </l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p287.4">So in Teutsch also möchte gegeben werden:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Der himmlisch Mahler hat lebendig mich erho-<lb/>
ben</l><lb/>
            <l>nach meiner Seel zu sich ins güldne Him-<lb/>
mels-Zelt;</l><lb/>
            <l>Weil aber nach dem Tod man mich noch hörte<lb/>
loben/</l><lb/>
            <l>wolt auch ein Mahler mich abmahlen in der<lb/>
Welt.</l><lb/>
            <l>Da nun diß mein Gemähl ein andrer Mahler<lb/>
siehet/</l><lb/>
            <l>und sich desselben Kunst so tief zu Herzen zie-<lb/>
het/</l><lb/>
            <l>erschrikt er sehr und stirbt: Wer will dann fer-<lb/>
ner sagen/</l><lb/>
            <l>daß ich gestorben sey? Ich leb ins Himmels<lb/>
Liecht/</l><lb/>
            <l>was mein Gemähl vermag kan man <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1243 http://d-nb.info/gnd/102458979 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115527">Fran-<lb/>
cesco</persName></hi> fragen/</l><lb/>
            <l>der stirbt/ imdem ers sieht? Nun tödten<lb/>
Todte nicht.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p287.5"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-389 http://d-nb.info/gnd/119091771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024544">PIETRO PERUGINO</persName>,</hi> Mahler.</note>WAs die Armut für ein scharfer Sporn/ verständige/ und mit schönen Geistern begabte junge Leute fort zu treiben/ seye/ solches ist/ neben vielen andern/ die auf die höchste Staffel der Vollkommenheit gestiegen/ auch an dem berühmten Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-389 http://d-nb.info/gnd/119091771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024544">PIETRO PERUGINO</persName>,</hi> zu ersehen. Sein armer Vatter verdingte ihn zu einem Mahler in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-492 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000526">Perugia</placeName>,</hi> der/ ob er wol keiner der bästen Meistere ware/ mahlte er doch unserm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-389 http://d-nb.info/gnd/119091771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024544">Pietro</persName></hi> die Kunst der Mahlerey so herrlich/ die berühmte Mahlere selbsten/ samt ihrer erlangten Ehr und reichen Belohnungen/ so zierlich vor/ daß dardurch dieser <note place="right">Wird durch Armut zum Fleiß angetrieben.</note> arme Lehrling eine überaus große Begierde/ etwas rechtschaffenes zu erlernen/ bekame: Dannerhero er viele Monat lang in keinem Bette/ sondern nur in einer Kiste schlieffe/ manchmal aus Nacht Tag machte/ und keine andere Freude/ als in der übung
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 79]/0103] die invention, welche er/ in der Creutzigung S.Philippi, gebrauchet. Wie sie ihn nämlich mit etlichen/ an alte ruinen/ Säulen/ Stücken und Bosamenten befestigten/Seilern/ an dem Creutz aufziehen/ indeme auf der andern Seiten einer das Creutz mit einer Leiter unterfasset/ deme noch einer mit einem Stecken zu Hülfe komt/ daß sie es in die Höhe richten möchten: Zween andere halten unten das Creutz mit einem Holz wider/ damit sie dasselbe in die Grube bringen möchten. Die Creutzigung S.Philippi. Er ware sonsten ein Mann von Adelichen Sitten/ freundlichem Gespräch/ und untadelhaftem Wandel/ so/ daß er alle Fehlere seines Vatters bedekte / und sich gegen jedermann liebreich und bescheidenlich aufführte. Nachdem er viel Arbeit gemacht / starb er im 45sten seines Alters / und im 1505. Jahr/ und ward von seinen Kindern so herrlich begraben/ daß man alle Läden und Werkstätte in der Gassen Servi zuschloße/ welches man sonsten nur bey großer und sehr fürnehmer Herrn Leichbegegnisen zu thun pflegte. Sein guter Wandel. FRANCESCO FRANCIA, ware in seiner Jugend gar wolgestalt an Gesicht/ Leib und Gliedern/ und eben so artlich und anmutig in Sitten und Wandel/ so/ daß er durch seine zierliche und geschikte Reden manchen Traurigen frölich gemacht/ dannenhero er auch von vielen fürnehmen Herrn in Italien geliebet worden. Er ist zu erst ein Goldschmidt gewesen/ und hat sehr schöne und künstliche Arbeit von Medaglien/ und andern Sachen/ nach dem Leben/ gemacht; Da er aber größeres Lob zu erlangen begierig war/ begab er sich auf die Mahl-Kunst/ und nahme etliche junge Mahler zu sich ins Hauß/ damit er von denselben die Manier des Colorirens lernen möchte. Weil er dann ein sehr guter Zeichner ware und einen schönen Verstand hatte/ fieng er an etliche Contrafäte und kleine Sachen zu mahlen/ biß ihm von unterschiedlichen Orten/ nach und nach/ sehr viel Arbeit unter die Hände kame/ dern theils dem Herzogen von Urbino , theils andern Potentaten zuständig/ und er ein groses Lob in der Mahler-Kunst erlangte. XXVIII. FRANCESCO FRANCIA, Mahler von Bologna. Indem er sich nun in Bologna fest gesetzet/ und von seiner Kunst ehrlich/ reichlich und dabey ruhig lebte/ hörte er täglich den fürtreflichen Mahler Raphaël d’ Urbino, der zu Rom wohnte/ von denen daselbst herreyßenden Herrn und Edelleuten/ sehr loben/ wie im Gegentheil der Francia, von denen dorthinreyßenden/ bey dem Raphaël gerühmet wurde/ wordurch sie anfangen einander bekandt zu werden/ auch zulezt mit Brieffen zu besuchen. Nun verlangte zwar unser Künstler sehr/ des Raphaëls Arbeit zu sehen/ getraute sich aber gleichwol/ wegen zimlichen Alters/ nicht aus Bologna zu begeben: Indem fügte sichs/ daß gedachter Raphaël, für den Cardinal de Pucci Santi IIII. eine Altar-Tafel von Oel-Farben machte/ die in S. Johannes-Kirche/ auf dem Berg zu Bologna, solte gestellet werden; Selbige schikte er/ in einer Kisten verwahret/ an unsern Francia, mit Bitte/ dafern etwas daran verderbt/ oder sonst ein großer Fehler wäre/ dasselbe zu verbäßern/ womit er ihm eine große Freundschaft erweisen würde/ zumal da ers auch/ mit behörigen Zierrahten/ an seinem Ort aufrichten würde. Francia eröffnete/ nach Empfang dieses Briefs/ die Kiste mit großen Freuden/ und stelte das Gemähl/ welches S. Caecilia praesentirte/ in ein schönes Liecht; Da er aber eine so ungemeine fürtrefliche Mahlerey vor sich sahe/ verwandelte sich die Freud in eine tieffe Bestürzung/ daher entspringend/ daß er sich in seinem bißher geführten Wahn/ von der Gleichheit seiner und Raphaëls Arbeit/ so sehr betrogen und irrig befande/ selbsten bekennend/ daß seine Arbeit gegen dieser nichts zu schätzen sey. Dieses schnitt ihm solche Wunden ins Herz/ daß er kaum die Tafel an behöriges Ort bringen können/ und alsobald darauf gestorben ist Anno 1518. seines Alters im 68sten Jahr. Worvon nachfolgendes Epigramma ist gemacht worden: Stirbt aus Betrübnis/ daß er Raphaels Arbeit bäßer als die Seinige befindet. Me veram pictor Divinus mente recepit, admota est operi deînde perita manus: Dumque opere in facto defigit lumina pictor intentus nimiùm, palluit & moritur. Viva igitur sum mors, non mortua mortis imago, si fungor quo mors fungitur officio. So in Teutsch also möchte gegeben werden: Der himmlisch Mahler hat lebendig mich erho- ben nach meiner Seel zu sich ins güldne Him- mels-Zelt; Weil aber nach dem Tod man mich noch hörte loben/ wolt auch ein Mahler mich abmahlen in der Welt. Da nun diß mein Gemähl ein andrer Mahler siehet/ und sich desselben Kunst so tief zu Herzen zie- het/ erschrikt er sehr und stirbt: Wer will dann fer- ner sagen/ daß ich gestorben sey? Ich leb ins Himmels Liecht/ was mein Gemähl vermag kan man Fran- cesco fragen/ der stirbt/ imdem ers sieht? Nun tödten Todte nicht. WAs die Armut für ein scharfer Sporn/ verständige/ und mit schönen Geistern begabte junge Leute fort zu treiben/ seye/ solches ist/ neben vielen andern/ die auf die höchste Staffel der Vollkommenheit gestiegen/ auch an dem berühmten Mahler PIETRO PERUGINO, zu ersehen. Sein armer Vatter verdingte ihn zu einem Mahler in Perugia, der/ ob er wol keiner der bästen Meistere ware/ mahlte er doch unserm Pietro die Kunst der Mahlerey so herrlich/ die berühmte Mahlere selbsten/ samt ihrer erlangten Ehr und reichen Belohnungen/ so zierlich vor/ daß dardurch dieser arme Lehrling eine überaus große Begierde/ etwas rechtschaffenes zu erlernen/ bekame: Dannerhero er viele Monat lang in keinem Bette/ sondern nur in einer Kiste schlieffe/ manchmal aus Nacht Tag machte/ und keine andere Freude/ als in der übung XXIX. PIETRO PERUGINO, Mahler. Wird durch Armut zum Fleiß angetrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/103
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 79]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/103>, abgerufen am 29.06.2022.