Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] fürbilden könte/ welches vorher/ weder Giotto selber/ noch jemand anderer/ wargenommen hatte.

In dem andern Bogen praesentirte er die Historie/ wie Christus den Besessenen erlediget/ und Ein nach der Perspectiv-Kunst gemachtes Gebäu. darinn ein einsehendes Gebäu/ recht nach der Perspectiv-Kunst/ (welche zu selbiger Zeit noch wenig bekandt ware) und zwar mit großem Verstand/ und klugem Urtheil/ die Säulen/ Cornicen/ Thüren und Fenster-gestelle/ alles mit seiner Maß wol übereinkommend/ auf die neue Manier/ und so unterschieden von anderer Meistere Arbeit/ daß man wol absahe/ wie er hiervon die rechte und bäste Wissenschaft hätte. Unter andern hat er herfürgebracht eine verkürzte Stiege/ von wunderlicher Erfindung/ die nachmals gar füglich zum Gebäu gezogen worden.

An dem dritten Bogen machte er die Historie/ Die Historie vom Schifflein Christi. wie Christus seine Jünger auf dem Meer vom Schiffbruch errettet/ darinn er sehr künstlich ausgebildet/ den Schrecken in den Angesichtern der Aposteln/ die in dem Sturm von unterschiedlichen Meerwundern angefochten wurden; da auch gleichsam erscheinet/ als wann Petrus schrie und spräche: HErr/ hilff uns/ wir verderben! Dieses Werk ist/ wegen seiner Schönheit/ in artlichen Gewändern/ und andern zierlichen ausbildungen/ für seine bäste Arbeit gehalten worden. Er mahlte auch in Er wird ein Affe der Natur genennet. einer Capelle/ den Fall Lucifers, darinn er mehrmalige Verkürzungen von Leibern/ Armen und Beinen zuwegen gebracht/ weßwegen ihn die Künstlere/ einen Affen der Natur genennet.

Er hat auch sonst mehr andere viele Werke zu Florenz/ Meyland/ Rom und anderswo gethan. Doch ist für allen sonderbar fürtreflich/ was er zu Mahlet zu Assisi eine himmlische Herrlichkeit Assisi gemahlet/ nämlich eine himmlische Gloria: die er aber nicht vollendet/ weil er/ wegen nohtwendiger Geschäfte/ nach Florenz verreisen müssen. Hierinn siehet man einen Kreyß oder Ring von heiligen Manns- und Weibs-Personen/ mit alten/ jungen und mittelmässigen Angesichtern/ daß man es nicht bässer wünschen könte. An den himmlischen Geistern/ siehet man eine sehr liebliche Annehmlichkeit/ und muß man fast für unmöglich achten/ daß es in selbiger Zeit hat also können gemacht werden. Man siehet auch darüber/ in dem glänzenden Schein/ viel Engel schweben/ mit mancherley schönen Wendungen/ die in ihren Händen unterschiedliche Ausbildungen/ aus der H.Schrift haben. In einer Friese sind auch Engel/ die in Händen haben die sieben Kirchen in Asia, die in der Offenbahrung Johannis beschrieben werden. Und in allem diesem leuchtet ein so artiger Wolstand/ daß es zu bewundern ist.

Er war auch ein Bau-Künstler. Es wird auch von ihm gemeldet/ daß er ein guter Baumeister gewesen sey. Er starbe bey Anfang des Jubel-Jahrs Anno 1350/ im 49. seines Alters. Sein Conterfät ist in der Kupferblatten/ mit K bezeichnet/ zu sehen/ und ist ihme diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:

Seine Grabschrift.
STEPHANO. FLORENTINO. PICTORI.
FACUNDIS. IMAGINIBUS. AC. CO-
LORANDIS. FIGURIS. NULLI.
UNQUAM. INFERIORI.
AFFINES. MOESTISS. POS.
VIXIT. ANN. XLIX.

[Spaltenumbruch]

ES ist wackern Künstlern sehr ergötzlich/ wann sie erleben/ daß ihre Werke in und auser dem Vatterland geachtet und beehret werden/ und sie überall begehret und willkommen sind. Dieses Glück VII. PIETRO LAURATI, Mahler von Siena. widerfuhre auch dem PIETRO LAURATI, Mahler von Siena, welcher überall in Toscana berühmt und beruffen gewesen. Viel schöne Sachen sind von ihme zu sehen/ und zwar die ersten zu Siena, als in seiner Geburt-Stadt: daraus wol zu spüren/ daß Cimabue und Giotto, von ihme Seine Werke zu Siena. übertroffen worden. Er mahlte daselbst eine Historie/ wie die H. Gottes-Mutter Maria/ in ihrer Jugend/ eine Stiege hinauf steiget/ in Gesellschaft ihrer Eltern Joachim und Anna/ und wie sie vom Priester empfangen werden. Hierbey ist auch eine Hochzeit; Die Figuren sind artlich bekleidet/ und mit schönen Gewändern angethan. Die Angesichter zeigen eine Ernsthaftigkeit/ und ist eine schöne annehmliche Manier in den Stellungen der Bilder.

Zu Arezzo eine Marien Himmelfahrt. Zu Arezzo machte er eine Marien-Himmelfahrt/ auf nassen Kalk: darinn unten die Apostel/ vier Ellen hoch gebildet stehen. Das allerschönste und bäste aber an diesem Werk ist das Gewölb/ darinn gemahlet ist/ wie die Engel in einem Reihen/ um die Jungfer Maria/ mit sehr frölichen Bewegungen herum tanzen/ und sich stellen/ als ob sie darzu süngen. Dabey siehet man gemahlet die Englische Freude/ und die Göttliche Glori, neben vielen/ auf Instrumenten spielenden Engeln/ welche ihre Augen erhebend/ und gleichsam auf einen andern Engel-Chor/ der sie in den Himmel fuhret/ aufmerken: Alles mit so herzlichem Wolstand/ daß diß Werk ihm viel andere Arbeit zuwegen gebracht: Er hat den grösten Theil seiner Werke gemacht/ ungefehr im Jahr Christi 1350.

ES finden sich in den Menschen allerhand wunderliche und unterschiedliche Naturen/ die einem jeden gleichsam von Mutter Leib angebohren sind/ dannenhero etliche den jenigen/ mit welchen sie umgehen/ nur verdrießlich sind/ andere aber können jederman frölich machen/ und die Zeit vertreiben. Von einer so lustigen Art war auch der VIII. BONAMICO BUFFALMACCO, Florentinischer Mahler. Florentinische Mahler BONAMICO BUFFALMACCO, der Lehrjünger des Andrea Taffi. Gleichwie er nun lustig und artig ware/ so gesellete er sich zu Bruno und Calandrino, welche beyde auch Mahlere gewesen/ und/ als gleich-gesinnte/ miteinander unterschiedliche Kurzweilen angerichtet Ist sehr lustig. haben/ die von dem Poeten Gioanni Boccatio beschrieben sind. Seine erste Mahlerey/ darinn er gelobet wurde/ machte er in einem Nonnen-Kloster/ Sein Werk/ das Leben Christi. welches jezo vergangen ist; nämlich das Leben Christi/ daran/ unter andern/ sehr verwunderlich der Kinder-Mord des Herodes gewesen/ wegen treflich wolgeblideter Grausamkeit der Mördere/ und etlicher Müttere und Säugammen Gegenwehr/ so mit Kratzen und Beissen geschahe/ neben denen andere voller Bestürzung und Traurigkeit ganz verzagt schienen.

Reißet den Nonnen einen artlichen Bossen. Da er an dieser Arbeit ware/ rieße er den Nonnen einen artlichen Possen: Dann/ weil er schlecht bekleidet ware/ meinten die Nonnen/ er wäre nur der Gesell/ und fragten ihn/ warum der Meister

[Spaltenumbruch] fürbilden könte/ welches vorher/ weder Giotto selber/ noch jemand anderer/ wargenommen hatte.

In dem andern Bogen praesentirte er die Historie/ wie Christus den Besessenen erlediget/ und Ein nach der Perspectiv-Kunst gemachtes Gebäu. darinn ein einsehendes Gebäu/ recht nach der Perspectiv-Kunst/ (welche zu selbiger Zeit noch wenig bekandt ware) und zwar mit großem Verstand/ und klugem Urtheil/ die Säulen/ Cornicen/ Thüren und Fenster-gestelle/ alles mit seiner Maß wol übereinkommend/ auf die neue Manier/ und so unterschieden von anderer Meistere Arbeit/ daß man wol absahe/ wie er hiervon die rechte und bäste Wissenschaft hätte. Unter andern hat er herfürgebracht eine verkürzte Stiege/ von wunderlicher Erfindung/ die nachmals gar füglich zum Gebäu gezogen worden.

An dem dritten Bogen machte er die Historie/ Die Historie vom Schifflein Christi. wie Christus seine Jünger auf dem Meer vom Schiffbruch errettet/ darinn er sehr künstlich ausgebildet/ den Schrecken in den Angesichtern der Aposteln/ die in dem Sturm von unterschiedlichen Meerwundern angefochten wurden; da auch gleichsam erscheinet/ als wann Petrus schrie und spräche: HErr/ hilff uns/ wir verderben! Dieses Werk ist/ wegen seiner Schönheit/ in artlichen Gewändern/ und andern zierlichen ausbildungen/ für seine bäste Arbeit gehalten worden. Er mahlte auch in Er wird ein Affe der Natur genennet. einer Capelle/ den Fall Lucifers, darinn er mehrmalige Verkürzungen von Leibern/ Armen und Beinen zuwegen gebracht/ weßwegen ihn die Künstlere/ einen Affen der Natur genennet.

Er hat auch sonst mehr andere viele Werke zu Florenz/ Meyland/ Rom und anderswo gethan. Doch ist für allen sonderbar fürtreflich/ was er zu Mahlet zu Assisi eine himmlische Herrlichkeit Assisi gemahlet/ nämlich eine himmlische Gloria: die er aber nicht vollendet/ weil er/ wegen nohtwendiger Geschäfte/ nach Florenz verreisen müssen. Hierinn siehet man einen Kreyß oder Ring von heiligen Manns- und Weibs-Personen/ mit alten/ jungen und mittelmässigen Angesichtern/ daß man es nicht bässer wünschen könte. An den himmlischen Geistern/ siehet man eine sehr liebliche Annehmlichkeit/ und muß man fast für unmöglich achten/ daß es in selbiger Zeit hat also können gemacht werden. Man siehet auch darüber/ in dem glänzenden Schein/ viel Engel schweben/ mit mancherley schönen Wendungen/ die in ihren Händen unterschiedliche Ausbildungen/ aus der H.Schrift haben. In einer Friese sind auch Engel/ die in Händen haben die sieben Kirchen in Asia, die in der Offenbahrung Johannis beschrieben werden. Und in allem diesem leuchtet ein so artiger Wolstand/ daß es zu bewundern ist.

Er war auch ein Bau-Künstler. Es wird auch von ihm gemeldet/ daß er ein guter Baumeister gewesen sey. Er starbe bey Anfang des Jubel-Jahrs Anno 1350/ im 49. seines Alters. Sein Conterfät ist in der Kupferblatten/ mit K bezeichnet/ zu sehen/ und ist ihme diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:

Seine Grabschrift.
STEPHANO. FLORENTINO. PICTORI.
FACUNDIS. IMAGINIBUS. AC. CO-
LORANDIS. FIGURIS. NULLI.
UNQUAM. INFERIORI.
AFFINES. MOESTISS. POS.
VIXIT. ANN. XLIX.

[Spaltenumbruch]

ES ist wackern Künstlern sehr ergötzlich/ wann sie erleben/ daß ihre Werke in und auser dem Vatterland geachtet und beehret werden/ und sie überall begehret und willkommen sind. Dieses Glück VII. PIETRO LAURATI, Mahler von Siena. widerfuhre auch dem PIETRO LAURATI, Mahler von Siena, welcher überall in Toscana berühmt und beruffen gewesen. Viel schöne Sachen sind von ihme zu sehen/ und zwar die ersten zu Siena, als in seiner Geburt-Stadt: daraus wol zu spüren/ daß Cimabue und Giotto, von ihme Seine Werke zu Siena. übertroffen worden. Er mahlte daselbst eine Historie/ wie die H. Gottes-Mutter Maria/ in ihrer Jugend/ eine Stiege hinauf steiget/ in Gesellschaft ihrer Eltern Joachim und Anna/ und wie sie vom Priester empfangen werden. Hierbey ist auch eine Hochzeit; Die Figuren sind artlich bekleidet/ und mit schönen Gewändern angethan. Die Angesichter zeigen eine Ernsthaftigkeit/ und ist eine schöne annehmliche Manier in den Stellungen der Bilder.

Zu Arezzo eine Marien Himmelfahrt. Zu Arezzo machte er eine Marien-Himmelfahrt/ auf nassen Kalk: darinn unten die Apostel/ vier Ellen hoch gebildet stehen. Das allerschönste und bäste aber an diesem Werk ist das Gewölb/ darinn gemahlet ist/ wie die Engel in einem Reihen/ um die Jungfer Maria/ mit sehr frölichen Bewegungen herum tanzen/ und sich stellen/ als ob sie darzu süngen. Dabey siehet man gemahlet die Englische Freude/ und die Göttliche Glori, neben vielen/ auf Instrumenten spielenden Engeln/ welche ihre Augen erhebend/ und gleichsam auf einen andern Engel-Chor/ der sie in den Himmel fuhret/ aufmerken: Alles mit so herzlichem Wolstand/ daß diß Werk ihm viel andere Arbeit zuwegen gebracht: Er hat den grösten Theil seiner Werke gemacht/ ungefehr im Jahr Christi 1350.

ES finden sich in den Menschen allerhand wunderliche und unterschiedliche Naturen/ die einem jeden gleichsam von Mutter Leib angebohren sind/ dannenhero etliche den jenigen/ mit welchen sie umgehen/ nur verdrießlich sind/ andere aber können jederman frölich machen/ und die Zeit vertreiben. Von einer so lustigen Art war auch der VIII. BONAMICO BUFFALMACCO, Florentinischer Mahler. Florentinische Mahler BONAMICO BUFFALMACCO, der Lehrjünger des Andrea Taffi. Gleichwie er nun lustig und artig ware/ so gesellete er sich zu Bruno und Calandrino, welche beyde auch Mahlere gewesen/ und/ als gleich-gesinnte/ miteinander unterschiedliche Kurzweilen angerichtet Ist sehr lustig. haben/ die von dem Poëten Gioanni Boccatio beschrieben sind. Seine erste Mahlerey/ darinn er gelobet wurde/ machte er in einem Nonnen-Kloster/ Sein Werk/ das Leben Christi. welches jezo vergangen ist; nämlich das Leben Christi/ daran/ unter andern/ sehr verwunderlich der Kinder-Mord des Herodes gewesen/ wegen treflich wolgeblideter Grausamkeit der Mördere/ und etlicher Müttere und Säugammen Gegenwehr/ so mit Kratzen und Beissen geschahe/ neben denen andere voller Bestürzung und Traurigkeit ganz verzagt schienen.

Reißet den Nonnen einen artlichen Bossen. Da er an dieser Arbeit ware/ rieße er den Nonnen einen artlichen Possen: Dann/ weil er schlecht bekleidet ware/ meinten die Nonnen/ er wäre nur der Gesell/ und fragten ihn/ warum der Meister

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0082" xml:id="pb-268" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 62]"/><cb/>
fürbilden könte/ welches vorher/ weder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355">Giotto</persName></hi> selber/ noch jemand anderer/ wargenommen hatte.</p>
          <p>In dem andern Bogen <hi rendition="#aq">praesent</hi>irte er die Historie/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName> den Besessenen erlediget/ und <note place="right">Ein nach der <hi rendition="#aq">Perspectiv</hi>-Kunst gemachtes Gebäu.</note> darinn ein einsehendes Gebäu/ recht nach der <hi rendition="#aq">Perspectiv</hi>-Kunst/ (welche zu selbiger Zeit noch wenig bekandt ware) und zwar mit großem Verstand/ und klugem Urtheil/ die Säulen/ <hi rendition="#aq">Cornic</hi>en/ Thüren und Fenster-gestelle/ alles mit seiner Maß wol übereinkommend/ auf die neue Manier/ und so unterschieden von anderer Meistere Arbeit/ daß man wol absahe/ wie er hiervon die rechte und bäste Wissenschaft hätte. Unter andern hat er herfürgebracht eine verkürzte Stiege/ von wunderlicher Erfindung/ die nachmals gar füglich zum Gebäu gezogen worden.</p>
          <p>An dem dritten Bogen machte er die Historie/ <note place="right">Die Historie vom Schifflein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>.</note> wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName> seine Jünger auf dem Meer vom Schiffbruch errettet/ darinn er sehr künstlich ausgebildet/ den Schrecken in den Angesichtern der Aposteln/ die in dem Sturm von unterschiedlichen Meerwundern angefochten wurden; da auch gleichsam erscheinet/ als wann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864">Petrus</persName> schrie und spräche: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">HErr</persName>/ hilff uns/ wir verderben! Dieses Werk ist/ wegen seiner Schönheit/ in artlichen Gewändern/ und andern zierlichen ausbildungen/ für seine bäste Arbeit gehalten worden. Er mahlte auch in <note place="right">Er wird ein Affe der Natur genennet.</note> einer Capelle/ den Fall <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1064 http://d-nb.info/gnd/112928838 http://viaf.org/viaf/3135358">Lucifers</persName>,</hi> darinn er mehrmalige Verkürzungen von Leibern/ Armen und Beinen zuwegen gebracht/ weßwegen ihn die Künstlere/ einen Affen der Natur genennet.</p>
          <p>Er hat auch sonst mehr andere viele Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-3 http://www.geonames.org/3173435/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005903">Meyland</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und anderswo gethan. Doch ist für allen sonderbar fürtreflich/ was er zu <note place="right">Mahlet zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-15 http://www.geonames.org/3182722/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005119">Assisi</placeName></hi> eine himmlische Herrlichkeit</note> <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-15 http://www.geonames.org/3182722/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005119">Assisi</placeName></hi> gemahlet/ nämlich eine himmlische <hi rendition="#aq">Gloria</hi>: die er aber nicht vollendet/ weil er/ wegen nohtwendiger Geschäfte/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> verreisen müssen. Hierinn siehet man einen Kreyß oder Ring von heiligen Manns- und Weibs-Personen/ mit alten/ jungen und mittelmässigen Angesichtern/ daß man es nicht bässer wünschen könte. An den himmlischen Geistern/ siehet man eine sehr liebliche Annehmlichkeit/ und muß man fast für unmöglich achten/ daß es in selbiger Zeit hat also können gemacht werden. Man siehet auch darüber/ in dem glänzenden Schein/ viel Engel schweben/ mit mancherley schönen Wendungen/ die in ihren Händen unterschiedliche Ausbildungen/ aus der H.Schrift haben. In einer Friese sind auch Engel/ die in Händen haben die sieben Kirchen in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asia</placeName>,</hi> die in der Offenbahrung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-192 http://d-nb.info/gnd/118557815 http://viaf.org/viaf/82340113">Johannis</persName> beschrieben werden. Und in allem diesem leuchtet ein so artiger Wolstand/ daß es zu bewundern ist.</p>
          <p><note place="right">Er war auch ein Bau-Künstler.</note> Es wird auch von ihm gemeldet/ daß er ein guter Baumeister gewesen sey. Er starbe bey Anfang des Jubel-Jahrs <date rendition="#aq" when="1350">Anno 1350</date>/ im 49. seines Alters.  <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3999" type="artificialWork">Sein <hi rendition="#aq">Conterf</hi>ät ist in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/266#figure-0266.1">Kupferblatten/ mit <hi rendition="#aq">K</hi> bezeichnet</ref>/ zu sehen</name>/ und ist ihme diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:</p>
          <p rendition="#c">
            <note place="right">Seine Grabschrift.</note><lb/> <hi rendition="#aq">
              <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1071 http://d-nb.info/gnd/123524237 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007537">STEPHANO. FLORENTINO.</persName> PICTORI.<lb/>
FACUNDIS. IMAGINIBUS. AC. CO-<lb/>
LORANDIS. FIGURIS. NULLI.<lb/>
UNQUAM. INFERIORI.<lb/>
AFFINES. MOESTISS. POS.<lb/>
VIXIT. ANN. XLIX.</foreign>
            </hi> </p>
          <cb/>
          <p>ES ist wackern Künstlern sehr ergötzlich/ wann sie erleben/ daß ihre Werke in und auser dem Vatterland geachtet und beehret werden/ und sie überall begehret und willkommen sind. Dieses Glück <note place="right"><hi rendition="#aq">VII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1072 http://d-nb.info/gnd/118729063 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030946">PIETRO LAURATI</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName></hi>.</note> widerfuhre auch dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1072 http://d-nb.info/gnd/118729063 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030946">PIETRO LAURATI</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName>,</hi> welcher überall in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-38 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009760">Toscana</placeName></hi> berühmt und beruffen gewesen. Viel schöne Sachen sind von ihme zu sehen/ und zwar die ersten zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName>,</hi> als in seiner Geburt-Stadt: daraus wol zu spüren/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544">Cimabue</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355">Giotto</persName>,</hi> von ihme <note place="right">Seine Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName></hi>.</note> übertroffen worden. Er mahlte daselbst eine Historie/ wie die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">H. Gottes-Mutter Maria</persName>/ in ihrer Jugend/ eine Stiege hinauf steiget/ in Gesellschaft ihrer Eltern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1065 http://d-nb.info/gnd/118712160 http://viaf.org/viaf/45097032">Joachim</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-964 http://d-nb.info/gnd/118649418 http://viaf.org/viaf/120155150">Anna</persName>/ und wie sie vom Priester empfangen werden. Hierbey ist auch eine Hochzeit; Die Figuren sind artlich bekleidet/ und mit schönen Gewändern angethan. Die Angesichter zeigen eine Ernsthaftigkeit/ und ist eine schöne annehmliche Manier in den Stellungen der Bilder.</p>
          <p><note place="right">Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-17 http://www.geonames.org/3182884/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006072">Arezzo</placeName></hi> eine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName> Himmelfahrt.</note> Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-17 http://www.geonames.org/3182884/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006072">Arezzo</placeName></hi> machte er eine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Himmelfahrt/ auf nassen Kalk: darinn unten die Apostel/ vier Ellen hoch gebildet stehen. Das allerschönste und bäste aber an diesem Werk ist das Gewölb/ darinn gemahlet ist/ wie die Engel in einem Reihen/ um die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Jungfer Maria</persName>/ mit sehr frölichen Bewegungen herum tanzen/ und sich stellen/ als ob sie darzu süngen. Dabey siehet man gemahlet die Englische Freude/ und die Göttliche <hi rendition="#aq">Glori,</hi> neben vielen/ auf <hi rendition="#aq">Instrument</hi>en spielenden Engeln/ welche ihre Augen erhebend/ und gleichsam auf einen andern Engel-Chor/ der sie in den Himmel fuhret/ aufmerken: Alles mit so herzlichem Wolstand/ daß diß Werk ihm viel andere Arbeit zuwegen gebracht: Er hat den grösten Theil seiner Werke gemacht/ ungefehr im <date when="1350">Jahr Christi 1350</date>.</p>
          <p>ES finden sich in den Menschen allerhand wunderliche und unterschiedliche Naturen/ die einem jeden gleichsam von Mutter Leib angebohren sind/ dannenhero etliche den jenigen/ mit welchen sie umgehen/ nur verdrießlich sind/ andere aber können jederman frölich machen/ und die Zeit vertreiben. Von einer so lustigen Art war auch der <note place="right"><hi rendition="#aq">VIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1066 http://d-nb.info/gnd/11885772X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024351">BONAMICO BUFFALMACCO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler.</note> Florentinische Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1066 http://d-nb.info/gnd/11885772X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024351">BONAMICO BUFFALMACCO</persName>,</hi> der Lehrjünger des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1040">Andrea Taffi</persName></hi>. Gleichwie er nun lustig und artig ware/ so gesellete er sich zu <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1074 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500042235 http://viaf.org/viaf/95956377">Bruno</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1073 http://d-nb.info/gnd/129473170 http://viaf.org/viaf/62629102">Calandrino</persName>,</hi> welche beyde auch Mahlere gewesen/ und/ als gleich-gesinnte/ miteinander unterschiedliche Kurzweilen angerichtet <note place="right">Ist sehr lustig.</note> haben/ die von dem <hi rendition="#aq">Poët</hi>en <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1067 http://d-nb.info/gnd/11851217X http://viaf.org/viaf/64002165">Gioanni Boccatio</persName></hi> beschrieben sind. Seine erste Mahlerey/ darinn er gelobet wurde/ machte er in einem Nonnen-Kloster/ <note place="right">Sein Werk/ das Leben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>.</note> welches jezo vergangen ist; nämlich das Leben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>/ daran/ unter andern/ sehr verwunderlich der Kinder-Mord des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-442 http://d-nb.info/gnd/118549847 http://viaf.org/viaf/97473363">Herodes</persName></hi> gewesen/ wegen treflich wolgeblideter Grausamkeit der Mördere/ und etlicher Müttere und Säugammen Gegenwehr/ so mit Kratzen und Beissen geschahe/ neben denen andere voller Bestürzung und Traurigkeit ganz verzagt schienen.</p>
          <p><note place="right">Reißet den Nonnen einen artlichen Bossen.</note> Da er an dieser Arbeit ware/ rieße er den Nonnen einen artlichen Possen: Dann/ weil er schlecht bekleidet ware/ meinten die Nonnen/ er wäre nur der Gesell/ und fragten ihn/ warum der Meister
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 62]/0082] fürbilden könte/ welches vorher/ weder Giotto selber/ noch jemand anderer/ wargenommen hatte. In dem andern Bogen praesentirte er die Historie/ wie Christus den Besessenen erlediget/ und darinn ein einsehendes Gebäu/ recht nach der Perspectiv-Kunst/ (welche zu selbiger Zeit noch wenig bekandt ware) und zwar mit großem Verstand/ und klugem Urtheil/ die Säulen/ Cornicen/ Thüren und Fenster-gestelle/ alles mit seiner Maß wol übereinkommend/ auf die neue Manier/ und so unterschieden von anderer Meistere Arbeit/ daß man wol absahe/ wie er hiervon die rechte und bäste Wissenschaft hätte. Unter andern hat er herfürgebracht eine verkürzte Stiege/ von wunderlicher Erfindung/ die nachmals gar füglich zum Gebäu gezogen worden. Ein nach der Perspectiv-Kunst gemachtes Gebäu. An dem dritten Bogen machte er die Historie/ wie Christus seine Jünger auf dem Meer vom Schiffbruch errettet/ darinn er sehr künstlich ausgebildet/ den Schrecken in den Angesichtern der Aposteln/ die in dem Sturm von unterschiedlichen Meerwundern angefochten wurden; da auch gleichsam erscheinet/ als wann Petrus schrie und spräche: HErr/ hilff uns/ wir verderben! Dieses Werk ist/ wegen seiner Schönheit/ in artlichen Gewändern/ und andern zierlichen ausbildungen/ für seine bäste Arbeit gehalten worden. Er mahlte auch in einer Capelle/ den Fall Lucifers, darinn er mehrmalige Verkürzungen von Leibern/ Armen und Beinen zuwegen gebracht/ weßwegen ihn die Künstlere/ einen Affen der Natur genennet. Die Historie vom Schifflein Christi. Er wird ein Affe der Natur genennet. Er hat auch sonst mehr andere viele Werke zu Florenz/ Meyland/ Rom und anderswo gethan. Doch ist für allen sonderbar fürtreflich/ was er zu Assisi gemahlet/ nämlich eine himmlische Gloria: die er aber nicht vollendet/ weil er/ wegen nohtwendiger Geschäfte/ nach Florenz verreisen müssen. Hierinn siehet man einen Kreyß oder Ring von heiligen Manns- und Weibs-Personen/ mit alten/ jungen und mittelmässigen Angesichtern/ daß man es nicht bässer wünschen könte. An den himmlischen Geistern/ siehet man eine sehr liebliche Annehmlichkeit/ und muß man fast für unmöglich achten/ daß es in selbiger Zeit hat also können gemacht werden. Man siehet auch darüber/ in dem glänzenden Schein/ viel Engel schweben/ mit mancherley schönen Wendungen/ die in ihren Händen unterschiedliche Ausbildungen/ aus der H.Schrift haben. In einer Friese sind auch Engel/ die in Händen haben die sieben Kirchen in Asia, die in der Offenbahrung Johannis beschrieben werden. Und in allem diesem leuchtet ein so artiger Wolstand/ daß es zu bewundern ist. Mahlet zu Assisi eine himmlische Herrlichkeit Es wird auch von ihm gemeldet/ daß er ein guter Baumeister gewesen sey. Er starbe bey Anfang des Jubel-Jahrs Anno 1350/ im 49. seines Alters. Sein Conterfät ist in der Kupferblatten/ mit K bezeichnet/ zu sehen/ und ist ihme diese Grab-Schrift aufgerichtet worden: Er war auch ein Bau-Künstler. STEPHANO. FLORENTINO. PICTORI. FACUNDIS. IMAGINIBUS. AC. CO- LORANDIS. FIGURIS. NULLI. UNQUAM. INFERIORI. AFFINES. MOESTISS. POS. VIXIT. ANN. XLIX. Seine Grabschrift. ES ist wackern Künstlern sehr ergötzlich/ wann sie erleben/ daß ihre Werke in und auser dem Vatterland geachtet und beehret werden/ und sie überall begehret und willkommen sind. Dieses Glück widerfuhre auch dem PIETRO LAURATI, Mahler von Siena, welcher überall in Toscana berühmt und beruffen gewesen. Viel schöne Sachen sind von ihme zu sehen/ und zwar die ersten zu Siena, als in seiner Geburt-Stadt: daraus wol zu spüren/ daß Cimabue und Giotto, von ihme übertroffen worden. Er mahlte daselbst eine Historie/ wie die H. Gottes-Mutter Maria/ in ihrer Jugend/ eine Stiege hinauf steiget/ in Gesellschaft ihrer Eltern Joachim und Anna/ und wie sie vom Priester empfangen werden. Hierbey ist auch eine Hochzeit; Die Figuren sind artlich bekleidet/ und mit schönen Gewändern angethan. Die Angesichter zeigen eine Ernsthaftigkeit/ und ist eine schöne annehmliche Manier in den Stellungen der Bilder. VII. PIETRO LAURATI, Mahler von Siena. Seine Werke zu Siena. Zu Arezzo machte er eine Marien-Himmelfahrt/ auf nassen Kalk: darinn unten die Apostel/ vier Ellen hoch gebildet stehen. Das allerschönste und bäste aber an diesem Werk ist das Gewölb/ darinn gemahlet ist/ wie die Engel in einem Reihen/ um die Jungfer Maria/ mit sehr frölichen Bewegungen herum tanzen/ und sich stellen/ als ob sie darzu süngen. Dabey siehet man gemahlet die Englische Freude/ und die Göttliche Glori, neben vielen/ auf Instrumenten spielenden Engeln/ welche ihre Augen erhebend/ und gleichsam auf einen andern Engel-Chor/ der sie in den Himmel fuhret/ aufmerken: Alles mit so herzlichem Wolstand/ daß diß Werk ihm viel andere Arbeit zuwegen gebracht: Er hat den grösten Theil seiner Werke gemacht/ ungefehr im Jahr Christi 1350. Zu Arezzo eine Marien Himmelfahrt. ES finden sich in den Menschen allerhand wunderliche und unterschiedliche Naturen/ die einem jeden gleichsam von Mutter Leib angebohren sind/ dannenhero etliche den jenigen/ mit welchen sie umgehen/ nur verdrießlich sind/ andere aber können jederman frölich machen/ und die Zeit vertreiben. Von einer so lustigen Art war auch der Florentinische Mahler BONAMICO BUFFALMACCO, der Lehrjünger des Andrea Taffi. Gleichwie er nun lustig und artig ware/ so gesellete er sich zu Bruno und Calandrino, welche beyde auch Mahlere gewesen/ und/ als gleich-gesinnte/ miteinander unterschiedliche Kurzweilen angerichtet haben/ die von dem Poëten Gioanni Boccatio beschrieben sind. Seine erste Mahlerey/ darinn er gelobet wurde/ machte er in einem Nonnen-Kloster/ welches jezo vergangen ist; nämlich das Leben Christi/ daran/ unter andern/ sehr verwunderlich der Kinder-Mord des Herodes gewesen/ wegen treflich wolgeblideter Grausamkeit der Mördere/ und etlicher Müttere und Säugammen Gegenwehr/ so mit Kratzen und Beissen geschahe/ neben denen andere voller Bestürzung und Traurigkeit ganz verzagt schienen. VIII. BONAMICO BUFFALMACCO, Florentinischer Mahler. Ist sehr lustig. Sein Werk/ das Leben Christi. Da er an dieser Arbeit ware/ rieße er den Nonnen einen artlichen Possen: Dann/ weil er schlecht bekleidet ware/ meinten die Nonnen/ er wäre nur der Gesell/ und fragten ihn/ warum der Meister Reißet den Nonnen einen artlichen Bossen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/82
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/82>, abgerufen am 26.06.2022.