Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] daß er all sein Haab und Gut an das Weibs-Volk verwendet/ ja daß er/ wann ihn diese rasende Seuche ankommen ist/ ganz keine Arbeit hat verfärtigen können: Daher ist es geschehen/ daß ihn der Groß-Herzog Cosmus, als er einsmals für ihne arbeitete/ in eine Cammer verschliessen ließe/ damit die Arbeit möchte zu Ende kommen; Unser Mahler erdultete zwey Tage die Verhinderung seiner Begierden/ am dritten aber stachen ihn die Mukken so sehr/ daß er seine Leiltücher in schmale Stücke zerschnitte/ sie wieder zusammen knüpfte/ und also am Abend sich zum Fenster herab ließe/ um seinen Buhlereyen abzuwarten. Der Groß-Herzog ließe ihn zwar suchen/ und nach etlichen Tagen wieder an die Arbeit bringen/ weil er aber seine Krankheit unheilbar schäzte/ als ließ er ihn forthin in Freyheit hingehen wo er wolte/ erzeigte ihm auch nachmals mehrere Gunst/ sagende: Die seltsame und fürtrefliche Geister seyen himmlische Bilder/ und keine Lasttragende Saum-Esel.

Als er in obgedachtem Pratolino, für die Nonnen zu S. Margret/ die hohe Altar-Tafel mahlte/ ersahe er des Florentinischen Burgers Francoys Buti Tochter/ welche er diesen Nonnen zu verwahren gegeben/ damit sie nach und nach das Kloster-Leben lieb gewinnen/ und mit der Zeit selbsten eine Nonne werden solte/ in diese verliebte er sich/ als in eine überaus zierliche Jungfer/ und damit er desto füglicher mit ihr reden könte/ erhielte er bey den Nonnen/ daß er/ nach derselben Bildnis/ ein Marien-Bild in das Werk machen solte/ da brachte er Entführet eine Nonne/ nun durch allerley List und inständiges Anhalten bey dieser Jungfer so viel zuwegen/ daß sie sich von ihme/ auf einer Wallfahrt/ die sie/ unser lieben Frauen Gürtel/ als ein sonderbares Heiligtum/ auf dem Schloß zu besehen/ verrichtete/ gutwillig entführen ließe. Bey derselben zeugte er einen Sohn/ der von seinem Vatter den Namen Philippo, samt der Kunst ererbet/ wie er dann ein sehr berühmter und Kunst-reicher Mahler worden ist.

[Spaltenumbruch]

Endlich/ da er zu Spoleto eben in einer Kirche ein Werk zu mahlen angefangen/ und/ nach seiner alten Gewonheit/ wiederum einer Frauen nachstellte und wird ihm mit Gift vergeben./ wurde ihm von derselben Freunden mit Gift vergeben/ daran er/ im 57sten Jahr seines Alters/ Anno 1438. gestorben ist. Nach seinem Tode wurde ihm von dem Groß-Herzog zu Florenz ein herrliches Grab von Marmor erbauet/ und von dem Angelo Politiano diese Grab-Schrift darauf gemacht:

Seine Grabschrift. Conditus heic ego sum picturae fama Phi-
lippus
,

nulli ignota mea est gratia mira manus.
Artifices potui digitis animare colores,
sperataque animos fallere voce diu:
Ipsa meis stupuit natura expressa figuris,
meque suis fassa est artibus esse parem.
Marmoreo tumulo Medices Laurentius
heic me

condidit: ante humili pulvere tectus
eram.

Welches in Teutsch also lauten möchte:

Ich Philipp/ der so hoch die Mahlerey erho-
ben/

daß alle meine Kunst und schöne Werke lo-
ben/

lieg hier in diesem Grab. Es starrte die
Natur/

als sie die Bilder sah von meiner Hand/ da
nur

die Red gemangelt hat. Sie muste selbst be-
kennen:

daß meine Wissenschaft der ihren gleich zu nen-
nen;

drum schäzt' auch Medices mich dieses Mar-
mors wehrt/

dann vormals war ich nur bedekt mit bloßer
Erd.

[Abbildung]

[Spaltenumbruch] daß er all sein Haab und Gut an das Weibs-Volk verwendet/ ja daß er/ wann ihn diese rasende Seuche ankommen ist/ ganz keine Arbeit hat verfärtigen können: Daher ist es geschehen/ daß ihn der Groß-Herzog Cosmus, als er einsmals für ihne arbeitete/ in eine Cammer verschliessen ließe/ damit die Arbeit möchte zu Ende kommen; Unser Mahler erdultete zwey Tage die Verhinderung seiner Begierden/ am dritten aber stachen ihn die Mukken so sehr/ daß er seine Leiltücher in schmale Stücke zerschnitte/ sie wieder zusammen knüpfte/ und also am Abend sich zum Fenster herab ließe/ um seinen Buhlereyen abzuwarten. Der Groß-Herzog ließe ihn zwar suchen/ und nach etlichen Tagen wieder an die Arbeit bringen/ weil er aber seine Krankheit unheilbar schäzte/ als ließ er ihn forthin in Freyheit hingehen wo er wolte/ erzeigte ihm auch nachmals mehrere Gunst/ sagende: Die seltsame und fürtrefliche Geister seyen himmlische Bilder/ und keine Lasttragende Saum-Esel.

Als er in obgedachtem Pratolino, für die Nonnen zu S. Margret/ die hohe Altar-Tafel mahlte/ ersahe er des Florentinischen Burgers Francoys Buti Tochter/ welche er diesen Nonnen zu verwahren gegeben/ damit sie nach und nach das Kloster-Leben lieb gewinnen/ und mit der Zeit selbsten eine Nonne werden solte/ in diese verliebte er sich/ als in eine überaus zierliche Jungfer/ und damit er desto füglicher mit ihr reden könte/ erhielte er bey den Nonnen/ daß er/ nach derselben Bildnis/ ein Marien-Bild in das Werk machen solte/ da brachte er Entführet eine Nonne/ nun durch allerley List und inständiges Anhalten bey dieser Jungfer so viel zuwegen/ daß sie sich von ihme/ auf einer Wallfahrt/ die sie/ unser lieben Frauen Gürtel/ als ein sonderbares Heiligtum/ auf dem Schloß zu besehen/ verrichtete/ gutwillig entführen ließe. Bey derselben zeugte er einen Sohn/ der von seinem Vatter den Namen Philippo, samt der Kunst ererbet/ wie er dann ein sehr berühmter und Kunst-reicher Mahler worden ist.

[Spaltenumbruch]

Endlich/ da er zu Spoleto eben in einer Kirche ein Werk zu mahlen angefangen/ und/ nach seiner alten Gewonheit/ wiederum einer Frauen nachstellte und wird ihm mit Gift vergeben./ wurde ihm von derselben Freunden mit Gift vergeben/ daran er/ im 57sten Jahr seines Alters/ Anno 1438. gestorben ist. Nach seinem Tode wurde ihm von dem Groß-Herzog zu Florenz ein herrliches Grab von Marmor erbauet/ und von dem Angelo Politiano diese Grab-Schrift darauf gemacht:

Seine Grabschrift. Conditus hîc ego sum picturae fama Phi-
lippus
,

nulli ignota mea est gratia mira manus.
Artifices potui digitis animare colores,
sperataque animos fallere voce diu:
Ipsa meis stupuit natura expressa figuris,
meque suis fassa est artibus esse parem.
Marmoreo tumulo Medices Laurentius
hîc me

condidit: ante humili pulvere tectus
eram.

Welches in Teutsch also lauten möchte:

Ich Philipp/ der so hoch die Mahlerey erho-
ben/

daß alle meine Kunst und schöne Werke lo-
ben/

lieg hier in diesem Grab. Es starrte die
Natur/

als sie die Bilder sah von meiner Hand/ da
nur

die Red gemangelt hat. Sie muste selbst be-
kennen:

daß meine Wissenschaft der ihren gleich zu nen-
nen;

drum schäzt’ auch Medices mich dieses Mar-
mors wehrt/

dann vormals war ich nur bedekt mit bloßer
Erd.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0093" xml:id="pb-278" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 71]"/><cb/>
daß er all sein Haab und Gut an das Weibs-Volk verwendet/ ja daß er/ wann ihn diese rasende Seuche ankommen ist/ ganz keine Arbeit hat verfärtigen können: Daher ist es geschehen/ daß ihn der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-250 http://d-nb.info/gnd/118638521 http://viaf.org/viaf/72187375">Groß-Herzog <hi rendition="#aq">Cosmus</hi></persName>, als er einsmals für ihne arbeitete/ in eine Cammer verschliessen ließe/ damit die Arbeit möchte zu Ende kommen; Unser Mahler erdultete zwey Tage die Verhinderung seiner Begierden/ am dritten aber stachen ihn die Mukken so sehr/ daß er seine Leiltücher in schmale Stücke zerschnitte/ sie wieder zusammen knüpfte/ und also am Abend sich zum Fenster herab ließe/ um seinen Buhlereyen abzuwarten. Der Groß-Herzog ließe ihn zwar suchen/ und nach etlichen Tagen wieder an die Arbeit bringen/ weil er aber seine Krankheit unheilbar schäzte/ als ließ er ihn forthin in Freyheit hingehen wo er wolte/ erzeigte ihm auch nachmals mehrere Gunst/ sagende: Die seltsame und fürtrefliche Geister seyen himmlische Bilder/ und keine Lasttragende Saum-Esel.</p>
          <p>Als er in obgedachtem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-433 http://www.geonames.org/3169921/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006161">Pratolino</placeName>,</hi> für die Nonnen zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-456">S. Margret</placeName>/ die hohe Altar-Tafel mahlte/ ersahe er des Florentinischen Burgers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1175">Francoys Buti</persName></hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4284 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500042249 http://viaf.org/viaf/95956486">Tochter</persName>/ welche er diesen Nonnen zu verwahren gegeben/ damit sie nach und nach das Kloster-Leben lieb gewinnen/ und mit der Zeit selbsten eine Nonne werden solte/ in diese verliebte er sich/ als in eine überaus zierliche Jungfer/ und damit er desto füglicher mit ihr reden könte/ erhielte er bey den Nonnen/ daß er/ nach derselben Bildnis/ ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Bild in das Werk machen solte/ da brachte er <note place="right">Entführet eine Nonne/</note> nun durch allerley List und inständiges Anhalten bey dieser Jungfer so viel zuwegen/ daß sie sich von ihme/ auf einer Wallfahrt/ die sie/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">unser lieben Frauen</persName> Gürtel/ als ein sonderbares Heiligtum/ auf dem Schloß zu besehen/ verrichtete/ gutwillig entführen ließe. Bey derselben zeugte er einen Sohn/ der von seinem Vatter den Namen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1136 http://d-nb.info/gnd/118780123 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018029 http://viaf.org/viaf/100260937">Philippo</persName>,</hi> samt der Kunst ererbet/ wie er dann ein sehr berühmter und Kunst-reicher Mahler worden ist.</p>
          <cb/>
          <p>Endlich/ da er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-455 http://www.geonames.org/3166236/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005042">Spoleto</placeName></hi> eben in einer <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1815">Kirche</placeName> ein Werk zu mahlen angefangen/ und/ nach seiner alten Gewonheit/ wiederum einer Frauen nachstellte <note place="right">und wird ihm mit Gift vergeben.</note>/ wurde ihm von derselben Freunden mit Gift vergeben/ daran er/ im 57sten Jahr seines Alters/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> <date when="1438">1438</date>. gestorben ist. Nach seinem Tode wurde ihm von dem Groß-Herzog zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> ein herrliches Grab von Marmor erbauet/ und von dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1044 http://d-nb.info/gnd/118595512 http://viaf.org/viaf/9867884">Angelo Politiano</persName></hi> diese Grab-Schrift darauf gemacht:</p>
          <lg rendition="#aq #c" type="poem">
            <note xml:lang="deu">Seine Grabschrift.</note>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Conditus hîc ego sum picturae fama <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1084 http://d-nb.info/gnd/118728539 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019158 http://viaf.org/viaf/88683746">Phi-<lb/>
lippus</persName>,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">nulli ignota mea est gratia mira manus.</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Artifices potui digitis animare colores,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat"><reg>sperataque</reg> animos fallere voce diu:</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Ipsa meis stupuit natura expressa figuris,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat"><reg>meque</reg> suis fassa est artibus esse parem.</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Marmoreo tumulo <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-207 http://d-nb.info/gnd/118574418 http://viaf.org/viaf/54169908">Medices Laurentius</persName><lb/>
hîc me</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">condidit: ante humili pulvere tectus<lb/>
eram.</foreign>
            </l><lb/>
          </lg>
          <p>Welches in Teutsch also lauten möchte:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Ich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1084 http://d-nb.info/gnd/118728539 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019158 http://viaf.org/viaf/88683746">Philipp</persName>/ der so hoch die Mahlerey erho-<lb/>
ben/</l><lb/>
            <l>daß alle meine Kunst und schöne Werke lo-<lb/>
ben/</l><lb/>
            <l>lieg hier in diesem Grab. Es starrte die<lb/>
Natur/</l><lb/>
            <l>als sie die Bilder sah von meiner Hand/ da<lb/>
nur</l><lb/>
            <l>die Red gemangelt hat. Sie muste selbst be-<lb/>
kennen:</l><lb/>
            <l>daß meine Wissenschaft der ihren gleich zu nen-<lb/>
nen;</l><lb/>
            <l>drum schäzt&#x2019; auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1099 http://d-nb.info/gnd/118732455 http://viaf.org/viaf/13102402">Medices</persName></hi> mich dieses Mar-<lb/>
mors wehrt/</l><lb/>
            <l>dann vormals war ich nur bedekt mit bloßer<lb/>
Erd.</l><lb/>
          </lg>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0278.1">
            <figure facs="figure-0278-1.jpg"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 71]/0093] daß er all sein Haab und Gut an das Weibs-Volk verwendet/ ja daß er/ wann ihn diese rasende Seuche ankommen ist/ ganz keine Arbeit hat verfärtigen können: Daher ist es geschehen/ daß ihn der Groß-Herzog Cosmus, als er einsmals für ihne arbeitete/ in eine Cammer verschliessen ließe/ damit die Arbeit möchte zu Ende kommen; Unser Mahler erdultete zwey Tage die Verhinderung seiner Begierden/ am dritten aber stachen ihn die Mukken so sehr/ daß er seine Leiltücher in schmale Stücke zerschnitte/ sie wieder zusammen knüpfte/ und also am Abend sich zum Fenster herab ließe/ um seinen Buhlereyen abzuwarten. Der Groß-Herzog ließe ihn zwar suchen/ und nach etlichen Tagen wieder an die Arbeit bringen/ weil er aber seine Krankheit unheilbar schäzte/ als ließ er ihn forthin in Freyheit hingehen wo er wolte/ erzeigte ihm auch nachmals mehrere Gunst/ sagende: Die seltsame und fürtrefliche Geister seyen himmlische Bilder/ und keine Lasttragende Saum-Esel. Als er in obgedachtem Pratolino, für die Nonnen zu S. Margret/ die hohe Altar-Tafel mahlte/ ersahe er des Florentinischen Burgers Francoys Buti Tochter/ welche er diesen Nonnen zu verwahren gegeben/ damit sie nach und nach das Kloster-Leben lieb gewinnen/ und mit der Zeit selbsten eine Nonne werden solte/ in diese verliebte er sich/ als in eine überaus zierliche Jungfer/ und damit er desto füglicher mit ihr reden könte/ erhielte er bey den Nonnen/ daß er/ nach derselben Bildnis/ ein Marien-Bild in das Werk machen solte/ da brachte er nun durch allerley List und inständiges Anhalten bey dieser Jungfer so viel zuwegen/ daß sie sich von ihme/ auf einer Wallfahrt/ die sie/ unser lieben Frauen Gürtel/ als ein sonderbares Heiligtum/ auf dem Schloß zu besehen/ verrichtete/ gutwillig entführen ließe. Bey derselben zeugte er einen Sohn/ der von seinem Vatter den Namen Philippo, samt der Kunst ererbet/ wie er dann ein sehr berühmter und Kunst-reicher Mahler worden ist. Entführet eine Nonne/ Endlich/ da er zu Spoleto eben in einer Kirche ein Werk zu mahlen angefangen/ und/ nach seiner alten Gewonheit/ wiederum einer Frauen nachstellte / wurde ihm von derselben Freunden mit Gift vergeben/ daran er/ im 57sten Jahr seines Alters/ Anno 1438. gestorben ist. Nach seinem Tode wurde ihm von dem Groß-Herzog zu Florenz ein herrliches Grab von Marmor erbauet/ und von dem Angelo Politiano diese Grab-Schrift darauf gemacht: und wird ihm mit Gift vergeben. Seine Grabschrift. Conditus hîc ego sum picturae fama Phi- lippus, nulli ignota mea est gratia mira manus. Artifices potui digitis animare colores, sperataque animos fallere voce diu: Ipsa meis stupuit natura expressa figuris, meque suis fassa est artibus esse parem. Marmoreo tumulo Medices Laurentius hîc me condidit: ante humili pulvere tectus eram. Welches in Teutsch also lauten möchte: Ich Philipp/ der so hoch die Mahlerey erho- ben/ daß alle meine Kunst und schöne Werke lo- ben/ lieg hier in diesem Grab. Es starrte die Natur/ als sie die Bilder sah von meiner Hand/ da nur die Red gemangelt hat. Sie muste selbst be- kennen: daß meine Wissenschaft der ihren gleich zu nen- nen; drum schäzt’ auch Medices mich dieses Mar- mors wehrt/ dann vormals war ich nur bedekt mit bloßer Erd. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/93
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 71]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/93>, abgerufen am 07.07.2022.