Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Zugabe
Von noch etlichen Künstlern.
[Spaltenumbruch]

Hanns Scheuffelein/ von Nördlingen.HAnns Scheuffelein/ war unter den alten Teutschen seiner Zeit ein berühmter Künstler: von dessen Leben ich zwar so wenig kundschaft erlangen können/ daß ich lieber von ihm geschwiegen hätte. Er ist ein Burger der Stadt Nördlingen gewesen/ alda und dort herum/ wie auch zu Nürnberg/ er seine meiste Werke gemahlet; sind auch noch Befreundte seines Namens im Leben. Er hat zu Nürnberg (da er auch/ wie von vielen geglaubt wird/ soll gewohnet haben) große Mänge in Holz-geschnittene Figuren und Historien/ auch ganze Bücher voll seiner Zeichnungen/ ingleichen unterschiedliche berühmte Tafeln/ hinterlassen Seine Werke: Eine Tafel in der Haupt-Kirche daselbst/ Christi Creutzabnehmung// die aber meist aufgekauft worden/ und hinweg gekommen. Zu Nördlingen/ sihet man von ihme/ in der großen Kirche/ eine gemahlte Tafel/ wie unser Erlöser/ von dem Creutz abgenommen/ auf der Erde gehalten wird/ worbey seine hochgelobte Mutter/ sehr kläglich und wehmütig/ neben vielen betrübten umstehenden/ sich befindet. Dieses Stuck hat viel schöne Affecten/ Zier und Fleiß/ und wird von allen Kunst-verständigen/ als ein berühmtes Werk/ besuchet. Wie dann Ihr.Hochfürstl.Durchl. zu Pfalz-Neuburg/ die da große Liebe und Verstand von diesen Studien haben/ solches besehen/ es auch verlanget/ und ein großes Stuck Gelds dafür angebotten: aber der Löbliche Magistrat hat sich/ weil es eine Zierde ihrer Stadt ist/ entschuldiget/ und es nicht entbären wollen. In diesem Blat stehet sein Name/ nämlich H und S, das sein Mark und und die Belagerung von Bethulia. Zeichen gewesen. Uberdas ist alda von ihme auf dem Rathaus zu sehen/ die Belägerung von Bethulia in fresco, ein großes Werk/ darinn sein Name ganz ausgeschrieben stehet. Dieses Stuck wird fleissig mit Fürhangen bewahret/ damit es unbeschädigt bleibe. Er hat zwar den gebrauch der Antichen/ mit Der alten Teutschen Unerfahrenheit in den Antiquiteten. unterscheidung der Zeiten Länder und Nationen/ wann und wo die Historien geschehen/ in seinen Werken nicht beobachtet: wie fast alle alte Teutsche gethan/ die Italien nicht gesehen haben. Wie dann/ in dieser Belagerung von Bethulia, keine observanz von der Assyrier Kriegs-gezeug/ Kleidung und Manier erscheinet/ sondern alles nach der Teutschen damahligem Gebrauch/ mit Geschütze und Tracht/ gebildet ist. Doch findet man einen großen Fleiß und Sauberkeit/ in den meinsten seinen Werken. Er hat auch/ in den Zeichnungen/ den Albrecht Dürer so genau wissen zu imitiren/ daß vielmals die bäste Kunst-verständige im zweifel gestanden/ ob solche vom Dürer oder Scheuffelein[Spaltenumbruch] gemacht seyen: wie dann/ in den meisten Büchern der Liebhabere/ von Scheuffeleins Holzschnitten mit unterlauffen/ und vor Dürers Arbeit gehalten werden/ indem die Manier und Aelte der Feder und Kreide sich sehr vergleichen. Also geschihet oft/ bey denen/ welche eines andern gute Manier für Lectionen halten/ daß sie endlich derselben genau nachfolgen können.

DAs edle Frankenland pranget/ vor aller seinerJoh. Philip Preiß/ in Franken/ Architect und Bildhauer zu Würzburg. Nachbarschaft/ mit dem sehr erfahrnen und tiefsinnigen Bildhauer Johann Philip Preiß: welcher von Jugend auf/ in Italien und anderwärts/ in großen und kleinen Figuren/ auch in der Baukunst und fortification, viel vornehme Werke an tag gegeben/ darinn er seine meisterhafte Kunst erwiesen/ und von den verständigen darum hoch gehalten wird. Es ist aber seine Wissenschaft nicht allemal erkant worden/ und hat er oft/ nach der Welt Lauf/ in den sauren Apfel gedultig beissen müssen: wie dann/ bey den unwissenden/ die Kunst vielen Anfechtungen untergeben ist/ doch endlich empor steiget/ und zu mehrern Ehren erhoben wird/ sonderlich wann sie mit tugendsamem leben und wolverhalten gezieret ist. Solches befindet sich bey diesem Johann Philip Preiß/ mit dessen Discursen/ guten Anschlägen und Wissenschaften/ auch hohe Fürstliche Personen sich ergetzen. Es sind einige schöne Werke von seiner berühmten Hand zu sehen/ in dem Fürstlichen Dom-Stifft zu Bamberg/ und noch mehrere zu Würzburg/ nämlich eine Mänge guter Statuen und großer Figuren/ auch fürtreffliche Exempel der Civil- und Militarischen Architectur: wormit selbiger S. Hochfürstl. Gnaden den H. Bischof ämsig bedienet. Es finden sich bey ihme die beyde Wissenschaften der Scultura und Architectura so reichlich/ daß fast nicht zu unterscheiden/ in welcher von beyden er mehrers erfahren sey: wovon ich die Kunstliebenden/ aus der Mänge seiner Werke/ selbst urtheilen lasse. Er ist lobwürdiger/ als meine Feder schreiben kan/ hat ein schönes und noch ganz geruhiges Alter auf sich/ und ist zu Würzburg wonhaft/ alwo man seiner Person und Tugend wol vonnöten hat. Er hat zween Söhne/ Seine zween Söhne. die gleichfalls in der Bildhauerey ihre Studien genommen: deren einer zu Rom/ der andere nunmehr zu Nürnberg sich aufhält/ und in der Bilderey-Kunst eine große Practik und Erfahrenheit hat.

Georg Strauch/ Kunstmahler in Nürnberg. GEorg Strauch/ zu Nürnberg A. 1613 geboren/ begab sich auf die Zeichenkunst: und zugleich

Zugabe
Von noch etlichen Künstlern.
[Spaltenumbruch]

Hanns Scheuffelein/ von Nördlingen.HAnns Scheuffelein/ war unter den alten Teutschen seiner Zeit ein berühmter Künstler: von dessen Leben ich zwar so wenig kundschaft erlangen können/ daß ich lieber von ihm geschwiegen hätte. Er ist ein Burger der Stadt Nördlingen gewesen/ alda und dort herum/ wie auch zu Nürnberg/ er seine meiste Werke gemahlet; sind auch noch Befreundte seines Namens im Leben. Er hat zu Nürnberg (da er auch/ wie von vielen geglaubt wird/ soll gewohnet haben) große Mänge in Holz-geschnittene Figuren und Historien/ auch ganze Bücher voll seiner Zeichnungen/ ingleichen unterschiedliche berühmte Tafeln/ hinterlassen Seine Werke: Eine Tafel in der Haupt-Kirche daselbst/ Christi Creutzabnehmung// die aber meist aufgekauft worden/ und hinweg gekommen. Zu Nördlingen/ sihet man von ihme/ in der großen Kirche/ eine gemahlte Tafel/ wie unser Erlöser/ von dem Creutz abgenommen/ auf der Erde gehalten wird/ worbey seine hochgelobte Mutter/ sehr kläglich und wehmütig/ neben vielen betrübten umstehenden/ sich befindet. Dieses Stuck hat viel schöne Affecten/ Zier und Fleiß/ und wird von allen Kunst-verständigen/ als ein berühmtes Werk/ besuchet. Wie dann Ihr.Hochfürstl.Durchl. zu Pfalz-Neuburg/ die da große Liebe und Verstand von diesen Studien haben/ solches besehen/ es auch verlanget/ und ein großes Stuck Gelds dafür angebotten: aber der Löbliche Magistrat hat sich/ weil es eine Zierde ihrer Stadt ist/ entschuldiget/ und es nicht entbären wollen. In diesem Blat stehet sein Name/ nämlich H und S, das sein Mark und und die Belagerung von Bethulia. Zeichen gewesen. Uberdas ist alda von ihme auf dem Rathaus zu sehen/ die Belägerung von Bethulia in fresco, ein großes Werk/ darinn sein Name ganz ausgeschrieben stehet. Dieses Stuck wird fleissig mit Fürhangen bewahret/ damit es unbeschädigt bleibe. Er hat zwar den gebrauch der Antichen/ mit Der alten Teutschen Unerfahrenheit in den Antiquiteten. unterscheidung der Zeiten Länder und Nationen/ wann und wo die Historien geschehen/ in seinen Werken nicht beobachtet: wie fast alle alte Teutsche gethan/ die Italien nicht gesehen haben. Wie dann/ in dieser Belagerung von Bethulia, keine observanz von der Assyrier Kriegs-gezeug/ Kleidung und Manier erscheinet/ sondern alles nach der Teutschen damahligem Gebrauch/ mit Geschütze und Tracht/ gebildet ist. Doch findet man einen großen Fleiß und Sauberkeit/ in den meinsten seinen Werken. Er hat auch/ in den Zeichnungen/ den Albrecht Dürer so genau wissen zu imitiren/ daß vielmals die bäste Kunst-verständige im zweifel gestanden/ ob solche vom Dürer oder Scheuffelein[Spaltenumbruch] gemacht seyen: wie dann/ in den meisten Büchern der Liebhabere/ von Scheuffeleins Holzschnitten mit unterlauffen/ und vor Dürers Arbeit gehalten werden/ indem die Manier und Aelte der Feder und Kreide sich sehr vergleichen. Also geschihet oft/ bey denen/ welche eines andern gute Manier für Lectionen halten/ daß sie endlich derselben genau nachfolgen können.

DAs edle Frankenland pranget/ vor aller seinerJoh. Philip Preiß/ in Franken/ Architect und Bildhauer zu Würzburg. Nachbarschaft/ mit dem sehr erfahrnen und tiefsinnigen Bildhauer Johann Philip Preiß: welcher von Jugend auf/ in Italien und anderwärts/ in großen und kleinen Figuren/ auch in der Baukunst und fortification, viel vornehme Werke an tag gegeben/ darinn er seine meisterhafte Kunst erwiesen/ und von den verständigen darum hoch gehalten wird. Es ist aber seine Wissenschaft nicht allemal erkant worden/ und hat er oft/ nach der Welt Lauf/ in den sauren Apfel gedultig beissen müssen: wie dann/ bey den unwissenden/ die Kunst vielen Anfechtungen untergeben ist/ doch endlich empor steiget/ und zu mehrern Ehren erhoben wird/ sonderlich wann sie mit tugendsamem leben und wolverhalten gezieret ist. Solches befindet sich bey diesem Johann Philip Preiß/ mit dessen Discursen/ guten Anschlägen und Wissenschaften/ auch hohe Fürstliche Personen sich ergetzen. Es sind einige schöne Werke von seiner berühmten Hand zu sehen/ in dem Fürstlichen Dom-Stifft zu Bamberg/ und noch mehrere zu Würzburg/ nämlich eine Mänge guter Statuen und großer Figuren/ auch fürtreffliche Exempel der Civil- und Militarischen Architectur: wormit selbiger S. Hochfürstl. Gnaden den H. Bischof ämsig bedienet. Es finden sich bey ihme die beyde Wissenschaften der Scultura und Architectura so reichlich/ daß fast nicht zu unterscheiden/ in welcher von beyden er mehrers erfahren sey: wovon ich die Kunstliebenden/ aus der Mänge seiner Werke/ selbst urtheilen lasse. Er ist lobwürdiger/ als meine Feder schreiben kan/ hat ein schönes und noch ganz geruhiges Alter auf sich/ und ist zu Würzburg wonhaft/ alwo man seiner Person und Tugend wol vonnöten hat. Er hat zween Söhne/ Seine zween Söhne. die gleichfalls in der Bildhauerey ihre Studien genommen: deren einer zu Rom/ der andere nunmehr zu Nürnberg sich aufhält/ und in der Bilderey-Kunst eine große Practik und Erfahrenheit hat.

Georg Strauch/ Kunstmahler in Nürnberg. GEorg Strauch/ zu Nürnberg A. 1613 geboren/ begab sich auf die Zeichenkunst: und zugleich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0193" xml:id="pb-603" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 373]"/>
          <div>
            <head>Zugabe<lb/>
Von noch etlichen Künstlern.</head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p603.2"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2866 http://d-nb.info/gnd/11874836X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013506">Hanns Scheuffelein</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1196 http://www.geonames.org/2861914/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012334">Nördlingen</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2866 http://d-nb.info/gnd/11874836X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013506"><hi rendition="#in">H</hi>Anns Scheuffelein</persName>/ war unter den alten Teutschen seiner Zeit ein berühmter Künstler: von dessen Leben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> zwar so wenig kundschaft erlangen können/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> lieber von ihm geschwiegen hätte. Er ist ein Burger der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1196 http://www.geonames.org/2861914/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012334">Nördlingen</placeName> gewesen/ alda und dort herum/ wie auch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ er seine meiste Werke gemahlet; sind auch noch Befreundte seines Namens im Leben. Er hat zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> (da er auch/ wie von vielen geglaubt wird/ soll gewohnet haben) große Mänge in Holz-geschnittene Figuren und Historien/ auch ganze Bücher voll seiner Zeichnungen/ ingleichen unterschiedliche berühmte Tafeln/ hinterlassen <note place="right">Seine Werke: Eine Tafel in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1800">Haupt-Kirche</placeName>  daselbst/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3112" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName> Creutzabnehmung</name>/</note>/ die aber meist aufgekauft worden/ und hinweg gekommen. Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1196 http://www.geonames.org/2861914/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012334">Nördlingen</placeName>/ sihet man von ihme/ in der großen Kirche/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3112" type="artificialWork">eine gemahlte Tafel/ wie unser Erlöser/ von dem Creutz abgenommen/ auf der Erde gehalten wird/ worbey seine hochgelobte Mutter/ sehr kläglich und wehmütig/ neben vielen betrübten umstehenden/ sich befindet</name>. Dieses Stuck hat viel schöne <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ Zier und Fleiß/ und wird von allen Kunst-verständigen/ als ein berühmtes Werk/ besuchet. Wie dann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2653 http://d-nb.info/gnd/118634895 http://viaf.org/viaf/57408005">Ihr.Hochfürstl.Durchl. zu Pfalz-Neuburg</persName>/ die da große Liebe und Verstand von diesen <hi rendition="#aq">Studi</hi>en haben/ solches besehen/ es auch verlanget/ und ein großes Stuck Gelds dafür angebotten: aber der Löbliche <hi rendition="#aq">Magistrat</hi> hat sich/ weil es eine Zierde ihrer Stadt ist/ entschuldiget/ und es nicht entbären wollen. In diesem Blat stehet sein Name/ nämlich <hi rendition="#aq">H</hi> und <hi rendition="#aq">S,</hi> das sein Mark und <note place="right">und die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3110" type="artificialWork">Belagerung von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1198"><hi rendition="#aq">Bethulia</hi></placeName></name>.</note> Zeichen gewesen. Uberdas ist alda von ihme auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1197">Rathaus</placeName> zu sehen/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3110" type="artificialWork">die Belägerung von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1198">Bethulia</placeName> in fresco</hi>, ein großes Werk/ darinn sein Name ganz ausgeschrieben stehet. Dieses Stuck wird fleissig mit Fürhangen bewahret/ damit es unbeschädigt bleibe</name>. Er hat zwar den gebrauch der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en/ mit <note place="right">Der alten Teutschen Unerfahrenheit in den <hi rendition="#aq">Antiquit</hi>eten.</note> unterscheidung der Zeiten Länder und Nationen/ wann und wo die Historien geschehen/ in seinen Werken nicht beobachtet: wie fast alle alte Teutsche gethan/ die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> nicht gesehen haben. Wie dann/ in dieser Belagerung von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1198"><hi rendition="#aq">Bethulia</hi></placeName>, keine <hi rendition="#aq">observanz</hi> von der Assyrier Kriegs-gezeug/ Kleidung und Manier erscheinet/ sondern alles nach der Teutschen damahligem Gebrauch/ mit Geschütze und Tracht/ gebildet ist. Doch findet man einen großen Fleiß und Sauberkeit/ in den meinsten seinen Werken. Er hat auch/ in den Zeichnungen/ den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> so genau wissen zu <hi rendition="#aq">imiti</hi>ren/ daß vielmals die bäste Kunst-verständige im zweifel gestanden/ ob solche vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Dürer</persName> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2866 http://d-nb.info/gnd/11874836X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013506">Scheuffelein</persName><cb/>
gemacht seyen: wie dann/ in den meisten Büchern der Liebhabere/ von Scheuffeleins Holzschnitten mit unterlauffen/ und vor <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Dürers</persName> Arbeit gehalten werden/ indem die Manier und Aelte der Feder und Kreide sich sehr vergleichen. Also geschihet oft/ bey denen/ welche eines andern gute Manier für <hi rendition="#aq">Lection</hi>en halten/ daß sie endlich derselben genau nachfolgen können.</p>
            <p xml:id="p603.1">DAs edle <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-22 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012456">Frankenland</placeName> pranget/ vor aller seiner<note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2897 http://d-nb.info/gnd/118858580 http://viaf.org/viaf/40175789">Joh. Philip Preiß</persName>/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-22 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012456">Franken</placeName>/ <hi rendition="#aq">Architect</hi> und Bildhauer zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-223 http://www.geonames.org/2805615/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004335">Würzburg</placeName>.</note> Nachbarschaft/ mit dem sehr erfahrnen und tiefsinnigen Bildhauer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2897 http://d-nb.info/gnd/118858580 http://viaf.org/viaf/40175789">Johann Philip Preiß</persName>: welcher von Jugend auf/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> und anderwärts/ in großen und kleinen Figuren/ auch in der Baukunst und <hi rendition="#aq">fortification,</hi> viel vornehme Werke an tag gegeben/ darinn er seine meisterhafte Kunst erwiesen/ und von den verständigen darum hoch gehalten wird. Es ist aber seine Wissenschaft nicht allemal erkant worden/ und hat er oft/ nach der Welt Lauf/ in den sauren Apfel gedultig beissen müssen: wie dann/ bey den unwissenden/ die Kunst vielen Anfechtungen untergeben ist/ doch endlich empor steiget/ und zu mehrern Ehren erhoben wird/ sonderlich wann sie mit tugendsamem leben und wolverhalten gezieret ist. Solches befindet sich bey diesem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2897 http://d-nb.info/gnd/118858580 http://viaf.org/viaf/40175789">Johann Philip Preiß</persName>/ mit dessen <hi rendition="#aq">Discurs</hi>en/ guten Anschlägen und Wissenschaften/ auch hohe Fürstliche Personen sich ergetzen. Es sind einige schöne Werke von seiner berühmten Hand zu sehen/ in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-707">Fürstlichen Dom-Stifft</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-303 http://www.geonames.org/2952984/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004325">Bamberg</placeName>/ und noch mehrere zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-223 http://www.geonames.org/2805615/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004335">Würzburg</placeName>/ nämlich eine Mänge guter <hi rendition="#aq">Statu</hi>en und großer Figuren/ auch fürtreffliche Exempel der <hi rendition="#aq">Civil</hi>- und <hi rendition="#aq">Militar</hi>ischen <hi rendition="#aq">Architectur</hi>: wormit selbiger <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5121 http://d-nb.info/gnd/118692968 http://viaf.org/viaf/13101505">S. Hochfürstl. Gnaden den H. Bischof</persName> ämsig bedienet. Es finden sich bey ihme die beyde Wissenschaften der <hi rendition="#aq">Scultura</hi> und <hi rendition="#aq">Architectura</hi> so reichlich/ daß fast nicht zu unterscheiden/ in welcher von beyden er mehrers erfahren sey: wovon <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> die Kunstliebenden/ aus der Mänge seiner Werke/ selbst urtheilen lasse. Er ist lobwürdiger/ als meine Feder schreiben kan/ hat ein schönes und noch ganz geruhiges Alter auf sich/ und ist zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-223 http://www.geonames.org/2805615/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004335">Würzburg</placeName> wonhaft/ alwo man seiner Person und Tugend wol vonnöten hat. Er hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5122,jppreuss">zween Söhne</persName>/ <note place="right">Seine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5122,jppreuss">zween Söhne</persName>.</note> die gleichfalls in der Bildhauerey ihre <hi rendition="#aq">Studi</hi>en genommen: deren einer zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ der andere nunmehr zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> sich aufhält/ und in der Bilderey-Kunst eine große <hi rendition="#aq">Practik</hi> und Erfahrenheit hat.</p>
            <p xml:id="p603.3"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2867 http://d-nb.info/gnd/118880640 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500046253 http://viaf.org/viaf/27869510">Georg Strauch</persName>/ Kunstmahler in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2867 http://d-nb.info/gnd/118880640 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500046253 http://viaf.org/viaf/27869510">GEorg Strauch</persName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName><date rendition="#aq" when="1613">A. 1613</date> geboren/ begab sich auf die Zeichenkunst: und zugleich
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 373]/0193] Zugabe Von noch etlichen Künstlern. HAnns Scheuffelein/ war unter den alten Teutschen seiner Zeit ein berühmter Künstler: von dessen Leben ich zwar so wenig kundschaft erlangen können/ daß ich lieber von ihm geschwiegen hätte. Er ist ein Burger der Stadt Nördlingen gewesen/ alda und dort herum/ wie auch zu Nürnberg/ er seine meiste Werke gemahlet; sind auch noch Befreundte seines Namens im Leben. Er hat zu Nürnberg (da er auch/ wie von vielen geglaubt wird/ soll gewohnet haben) große Mänge in Holz-geschnittene Figuren und Historien/ auch ganze Bücher voll seiner Zeichnungen/ ingleichen unterschiedliche berühmte Tafeln/ hinterlassen / die aber meist aufgekauft worden/ und hinweg gekommen. Zu Nördlingen/ sihet man von ihme/ in der großen Kirche/ eine gemahlte Tafel/ wie unser Erlöser/ von dem Creutz abgenommen/ auf der Erde gehalten wird/ worbey seine hochgelobte Mutter/ sehr kläglich und wehmütig/ neben vielen betrübten umstehenden/ sich befindet. Dieses Stuck hat viel schöne Affecten/ Zier und Fleiß/ und wird von allen Kunst-verständigen/ als ein berühmtes Werk/ besuchet. Wie dann Ihr.Hochfürstl.Durchl. zu Pfalz-Neuburg/ die da große Liebe und Verstand von diesen Studien haben/ solches besehen/ es auch verlanget/ und ein großes Stuck Gelds dafür angebotten: aber der Löbliche Magistrat hat sich/ weil es eine Zierde ihrer Stadt ist/ entschuldiget/ und es nicht entbären wollen. In diesem Blat stehet sein Name/ nämlich H und S, das sein Mark und Zeichen gewesen. Uberdas ist alda von ihme auf dem Rathaus zu sehen/ die Belägerung von Bethulia in fresco, ein großes Werk/ darinn sein Name ganz ausgeschrieben stehet. Dieses Stuck wird fleissig mit Fürhangen bewahret/ damit es unbeschädigt bleibe. Er hat zwar den gebrauch der Antichen/ mit unterscheidung der Zeiten Länder und Nationen/ wann und wo die Historien geschehen/ in seinen Werken nicht beobachtet: wie fast alle alte Teutsche gethan/ die Italien nicht gesehen haben. Wie dann/ in dieser Belagerung von Bethulia, keine observanz von der Assyrier Kriegs-gezeug/ Kleidung und Manier erscheinet/ sondern alles nach der Teutschen damahligem Gebrauch/ mit Geschütze und Tracht/ gebildet ist. Doch findet man einen großen Fleiß und Sauberkeit/ in den meinsten seinen Werken. Er hat auch/ in den Zeichnungen/ den Albrecht Dürer so genau wissen zu imitiren/ daß vielmals die bäste Kunst-verständige im zweifel gestanden/ ob solche vom Dürer oder Scheuffelein gemacht seyen: wie dann/ in den meisten Büchern der Liebhabere/ von Scheuffeleins Holzschnitten mit unterlauffen/ und vor Dürers Arbeit gehalten werden/ indem die Manier und Aelte der Feder und Kreide sich sehr vergleichen. Also geschihet oft/ bey denen/ welche eines andern gute Manier für Lectionen halten/ daß sie endlich derselben genau nachfolgen können. Hanns Scheuffelein/ von Nördlingen. Seine Werke: Eine Tafel in der Haupt-Kirche daselbst/ Christi Creutzabnehmung/ und die Belagerung von Bethulia. Der alten Teutschen Unerfahrenheit in den Antiquiteten. DAs edle Frankenland pranget/ vor aller seiner Nachbarschaft/ mit dem sehr erfahrnen und tiefsinnigen Bildhauer Johann Philip Preiß: welcher von Jugend auf/ in Italien und anderwärts/ in großen und kleinen Figuren/ auch in der Baukunst und fortification, viel vornehme Werke an tag gegeben/ darinn er seine meisterhafte Kunst erwiesen/ und von den verständigen darum hoch gehalten wird. Es ist aber seine Wissenschaft nicht allemal erkant worden/ und hat er oft/ nach der Welt Lauf/ in den sauren Apfel gedultig beissen müssen: wie dann/ bey den unwissenden/ die Kunst vielen Anfechtungen untergeben ist/ doch endlich empor steiget/ und zu mehrern Ehren erhoben wird/ sonderlich wann sie mit tugendsamem leben und wolverhalten gezieret ist. Solches befindet sich bey diesem Johann Philip Preiß/ mit dessen Discursen/ guten Anschlägen und Wissenschaften/ auch hohe Fürstliche Personen sich ergetzen. Es sind einige schöne Werke von seiner berühmten Hand zu sehen/ in dem Fürstlichen Dom-Stifft zu Bamberg/ und noch mehrere zu Würzburg/ nämlich eine Mänge guter Statuen und großer Figuren/ auch fürtreffliche Exempel der Civil- und Militarischen Architectur: wormit selbiger S. Hochfürstl. Gnaden den H. Bischof ämsig bedienet. Es finden sich bey ihme die beyde Wissenschaften der Scultura und Architectura so reichlich/ daß fast nicht zu unterscheiden/ in welcher von beyden er mehrers erfahren sey: wovon ich die Kunstliebenden/ aus der Mänge seiner Werke/ selbst urtheilen lasse. Er ist lobwürdiger/ als meine Feder schreiben kan/ hat ein schönes und noch ganz geruhiges Alter auf sich/ und ist zu Würzburg wonhaft/ alwo man seiner Person und Tugend wol vonnöten hat. Er hat zween Söhne/ die gleichfalls in der Bildhauerey ihre Studien genommen: deren einer zu Rom/ der andere nunmehr zu Nürnberg sich aufhält/ und in der Bilderey-Kunst eine große Practik und Erfahrenheit hat. Joh. Philip Preiß/ in Franken/ Architect und Bildhauer zu Würzburg. Seine zween Söhne. GEorg Strauch/ zu Nürnberg A. 1613 geboren/ begab sich auf die Zeichenkunst: und zugleich Georg Strauch/ Kunstmahler in Nürnberg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/193
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 373]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/193>, abgerufen am 25.07.2021.