Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Ulyssis und der Polycasta, des Nestors Tochter. Eusebius schreibet/daß/ als Agrippa unter den Lateinern regiert/ Homerus bey den Griechen berühmt gewest sey/ stimmet also mit dem Apollodorus und Euphorbius , auf hundert vier und zwanzig Jahr vor Erbauung der Stadt Rom. Cornelius Nepos sagt hundert Jahr vorm dem ersten Olympus- Spiel. Woraus dann/ ungeachtet der widrigen Meynungen/ gnugsam zuschliessen/ daß die Mahlerkunst ist älter als die erste Olympische Jahr-Reiche und florirte bereits im Jahr der Welt 3090. vor Christi Geburt 872 Mahler-Kunst weit älter/ dann die Olympiaden/ sey. Dieweil sie bereits zur Zeit des Gesetzgebers Lycurgus, im Jahr der Welt dreytausend neunzig/ vor der Menschwerdung Christi acht hundert zwey und siebenzig geübt worden. Und/ wie Plutarchus nach der Rechnung Eratosthenes und Apollodorus, erzehlet/ so hat Lycurgus bereits viel Jahr vor dem ersten Olym-Spiel regiert. Einige wollen/ daß er den Homerus gesehen habe. Dieser Lycurgus wolte/ auf dem offentlichem Rahthause / keine Gemählde dulden/ weil/ wie er sagte/ selbige der Menschen Gemüter nachlässig/ weich und Weibisch machten.

Wann wir nun/ von unten aufsteigende/ der Mahlerkunst Alterthum und Ursprung hervor suchen: wäre nicht zu verwundern/ so man behauptete Daß die Mahler-kunst wol vor der Sündflut schon mag gewesen seyn./ daß sie bereits vor der Sündflut erfunden: weil ohngefehr 200. Jahr nach selbiger Belus, der Sohn Nimrods/ das Bild machen lassen/ von welchem hernach die Abgötterey entstanden. Und ist wol zu vermuhten/ auch den Kunstverständigen leichtlich und vernünfftig zu schliessen/ daß die zwo Künste/ nemlich Mahlen und Bildhauen gleichen Ursprung gehabt. Die Weltberühmte Semiramis, Königin von Babylonien/ zierte die Stadt Babylon nicht allein mit verschiedenen Thier-Bildern/ so nach dem Leben gebildet und gefärbet waren/ sondern auch mit ihrer eignen/ wie nicht weniger ihres Gemahls des Ninus, Bildnis;[Spaltenumbruch] desgleichen mit noch andern Kunststücken von Kupffer: immassen Diodorus erzehlet. Zugeschweigen/ daß hernach ohngefehr hundert und funftzig Jahr/ in Mesopotamien beym Laban Bilder waren/ deren der getreue Prophet und Mann Gottes Moses gedencket. Aus welchen merckwürdigen Beweisthümern allen sattsam Die Mahlerkunst aus Chaldea durch Egypten in Griechenland nach Rom und von dar hieher gekommen. abzunehmen/ daß die Mahlerkunst eine sehr und uralte Kunst sey: und scheinet/ sie sey anfänglich/ nebst allem andern sinnreichen Fleiß und Geschickligkeit/ aus Egypten in Griechenland/ von dennen nach Rom/ und folglich auch hieher in die Nordische Länder kommen und ausgebreitet worden.

Belangend nun den ersten Erfinder derselben/ oder wie sie an den Tag und zum Vorschein kommen/ gleichwie sie eine edle freye Kunst ist/ die vormals bey den alten Römern anders nicht denn von edel-gebornen Leuten geübet werden mochte: immassen Plinius, im hunderten Capitel des fünf und dreysigsten Buchs/ erzehlet/ und folglich keines Weges unter die Handwercke oder Zünffte gerechnet wurde/ in Betrachtung sie eine stumme Schwester und Dolmetscherin der Geistreichen Poesey oder Dichtkunst ist: Also wird von Einigen auch sehr artlich gedichtet/ daß sie ihren Ursprung und Ankunfft vom Narcisso habe: welcher in eine Blume verwandelt worden: aus Ursach/ weil sie die Blume aller Künste Gedichtete Ankunfft der Mahlerkunst aus Narcisso. ist. Darum auch die gantze Fabel vom Narcissus nicht unfüglich auf dieselbe aplicirt und gedeutet werden kan: denn was solte der schönen Gestalt dieses Jünglings/ so sich in dem Krystall-klaren Brunnen/ gleich als in einem Spiegel/zeigte/ wol besser und füglicher gleichen/ dann ein vortrefflich/ künstlich und nach dem Leben gemahltes Bild/ von der erfahrnen Hand eines kunstreichen Mahlers? und muß ich mich/ indem ich dieses schreibe/ selbsten darüber verwundern/ wiewol diese Gleichnis alhier zu statten komme/ darinn ich unsere

[Spaltenumbruch] Ulyssis und der Polycasta, des Nestors Tochter. Eusebius schreibet/daß/ als Agrippa unter den Lateinern regiert/ Homerus bey den Griechen berühmt gewest sey/ stimmet also mit dem Apollodorus und Euphorbius , auf hundert vier und zwanzig Jahr vor Erbauung der Stadt Rom. Cornelius Nepos sagt hundert Jahr vorm dem ersten Olympus- Spiel. Woraus dann/ ungeachtet der widrigen Meynungen/ gnugsam zuschliessen/ daß die Mahlerkunst ist älter als die erste Olympische Jahr-Reiche und florirte bereits im Jahr der Welt 3090. vor Christi Geburt 872 Mahler-Kunst weit älter/ dann die Olympiaden/ sey. Dieweil sie bereits zur Zeit des Gesetzgebers Lycurgus, im Jahr der Welt dreytausend neunzig/ vor der Menschwerdung Christi acht hundert zwey und siebenzig geübt worden. Und/ wie Plutarchus nach der Rechnung Eratosthenes und Apollodorus, erzehlet/ so hat Lycurgus bereits viel Jahr vor dem ersten Olym-Spiel regiert. Einige wollen/ daß er den Homerus gesehen habe. Dieser Lycurgus wolte/ auf dem offentlichem Rahthause / keine Gemählde dulden/ weil/ wie er sagte/ selbige der Menschen Gemüter nachlässig/ weich und Weibisch machten.

Wann wir nun/ von unten aufsteigende/ der Mahlerkunst Alterthum und Ursprung hervor suchen: wäre nicht zu verwundern/ so man behauptete Daß die Mahler-kunst wol vor der Sündflut schon mag gewesen seyn./ daß sie bereits vor der Sündflut erfunden: weil ohngefehr 200. Jahr nach selbiger Belus, der Sohn Nimrods/ das Bild machen lassen/ von welchem hernach die Abgötterey entstanden. Und ist wol zu vermuhten/ auch den Kunstverständigen leichtlich und vernünfftig zu schliessen/ daß die zwo Künste/ nemlich Mahlen und Bildhauen gleichen Ursprung gehabt. Die Weltberühmte Semiramis, Königin von Babylonien/ zierte die Stadt Babylon nicht allein mit verschiedenen Thier-Bildern/ so nach dem Leben gebildet und gefärbet waren/ sondern auch mit ihrer eignen/ wie nicht weniger ihres Gemahls des Ninus, Bildnis;[Spaltenumbruch] desgleichen mit noch andern Kunststücken von Kupffer: immassen Diodorus erzehlet. Zugeschweigen/ daß hernach ohngefehr hundert und funftzig Jahr/ in Mesopotamien beym Laban Bilder waren/ deren der getreue Prophet und Mann Gottes Moses gedencket. Aus welchen merckwürdigen Beweisthümern allen sattsam Die Mahlerkunst aus Chaldea durch Egypten in Griechenland nach Rom und von dar hieher gekommen. abzunehmen/ daß die Mahlerkunst eine sehr und uralte Kunst sey: und scheinet/ sie sey anfänglich/ nebst allem andern sinnreichen Fleiß und Geschickligkeit/ aus Egypten in Griechenland/ von dennen nach Rom/ und folglich auch hieher in die Nordische Länder kommen und ausgebreitet worden.

Belangend nun den ersten Erfinder derselben/ oder wie sie an den Tag und zum Vorschein kommen/ gleichwie sie eine edle freye Kunst ist/ die vormals bey den alten Römern anders nicht denn von edel-gebornen Leuten geübet werden mochte: immassen Plinius, im hunderten Capitel des fünf und dreysigsten Buchs/ erzehlet/ und folglich keines Weges unter die Handwercke oder Zünffte gerechnet wurde/ in Betrachtung sie eine stumme Schwester und Dolmetscherin der Geistreichen Poesey oder Dichtkunst ist: Also wird von Einigen auch sehr artlich gedichtet/ daß sie ihren Ursprung und Ankunfft vom Narcisso habe: welcher in eine Blume verwandelt worden: aus Ursach/ weil sie die Blume aller Künste Gedichtete Ankunfft der Mahlerkunst aus Narcisso. ist. Darum auch die gantze Fabel vom Narcissus nicht unfüglich auf dieselbe aplicirt und gedeutet werden kan: denn was solte der schönen Gestalt dieses Jünglings/ so sich in dem Krystall-klaren Brunnen/ gleich als in einem Spiegel/zeigte/ wol besser und füglicher gleichen/ dann ein vortrefflich/ künstlich und nach dem Leben gemahltes Bild/ von der erfahrnen Hand eines kunstreichen Mahlers? und muß ich mich/ indem ich dieses schreibe/ selbsten darüber verwundern/ wiewol diese Gleichnis alhier zu statten komme/ darinn ich unsere

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0010" xml:id="pb-994" n="[III (Malerei), S. 6]"/><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269"><hi rendition="#aq">Ulyssis</hi></persName> und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3571"><hi rendition="#aq">Polycasta</hi></persName>, des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3572"><hi rendition="#aq">Nestors</hi></persName> Tochter. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-477 http://d-nb.info/gnd/118531425 http://viaf.org/viaf/88876431"><hi rendition="#aq">Eusebius</hi></persName> schreibet/daß/ als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Agrippa</hi></persName>  unter den Lateinern regiert/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865"><hi rendition="#aq">Homerus</hi></persName> bey den Griechen berühmt gewest sey/ stimmet also mit dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-115 http://d-nb.info/gnd/118503650 http://viaf.org/viaf/100219503"><hi rendition="#aq">Apollodorus</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Euphorbius</hi></persName> , auf hundert vier und zwanzig Jahr vor Erbauung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-224 http://d-nb.info/gnd/118747681 http://viaf.org/viaf/100219060"><hi rendition="#aq">Cornelius Nepos</hi></persName> sagt hundert Jahr vorm dem ersten <hi rendition="#aq">Olympus</hi>- Spiel. Woraus dann/ ungeachtet der widrigen Meynungen/ gnugsam zuschliessen/ daß die <note place="right">Mahlerkunst ist älter als die erste <hi rendition="#aq">Olympi</hi>sche Jahr-Reiche und florirte bereits im Jahr der Welt 3090. <date when="-0872">vor Christi Geburt 872</date></note> Mahler-Kunst weit älter/ dann die <hi rendition="#aq">Olympia</hi>den/ sey. Dieweil sie bereits zur Zeit des Gesetzgebers <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2275 http://d-nb.info/gnd/118640674 http://viaf.org/viaf/54941719"><hi rendition="#aq">Lycurgus</hi></persName>, im Jahr der Welt dreytausend neunzig/ vor der Menschwerdung Christi acht hundert zwey und siebenzig geübt worden. Und/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876"><hi rendition="#aq">Plutarchus</hi></persName> nach der Rechnung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3560 http://d-nb.info/gnd/118530674 http://viaf.org/viaf/69031816"><hi rendition="#aq">Eratosthenes</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-115 http://d-nb.info/gnd/118503650 http://viaf.org/viaf/100219503"><hi rendition="#aq">Apollodorus</hi></persName>, erzehlet/ so hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2275 http://d-nb.info/gnd/118640674 http://viaf.org/viaf/54941719"><hi rendition="#aq">Lycurgus</hi></persName> bereits viel Jahr vor dem ersten <hi rendition="#aq">Olym</hi>-Spiel regiert. Einige wollen/ daß er den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865"><hi rendition="#aq">Homerus</hi></persName> gesehen habe. Dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2275 http://d-nb.info/gnd/118640674 http://viaf.org/viaf/54941719"><hi rendition="#aq">Lycurgus</hi></persName> wolte/ auf dem offentlichem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Rahthause</placeName> / keine Gemählde dulden/ weil/ wie er sagte/ selbige der Menschen Gemüter nachlässig/ weich und Weibisch machten.</p>
        <p>Wann wir nun/ von unten aufsteigende/ der Mahlerkunst Alterthum und Ursprung hervor suchen: wäre nicht zu verwundern/ so man behauptete <note place="right">Daß die Mahler-kunst wol vor der Sündflut schon mag gewesen seyn.</note>/ daß sie bereits vor der Sündflut erfunden: weil ohngefehr 200. Jahr nach selbiger <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-228"><hi rendition="#aq">Belus</hi></persName>, der Sohn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-225 http://d-nb.info/gnd/136691099 http://viaf.org/viaf/55313195">Nimrods</persName>/ das Bild machen lassen/ von welchem hernach die Abgötterey entstanden. Und ist wol zu vermuhten/ auch den Kunstverständigen leichtlich und vernünfftig zu schliessen/ daß die zwo Künste/ nemlich Mahlen und Bildhauen gleichen Ursprung gehabt. Die Weltberühmte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-226 http://d-nb.info/gnd/118751085 http://viaf.org/viaf/32792157"><hi rendition="#aq">Semiramis</hi></persName>, Königin von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1131 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7013255">Babylonien</placeName>/ zierte die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1131 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7013255">Babylon</placeName> nicht allein mit verschiedenen Thier-Bildern/ so nach dem Leben gebildet und gefärbet waren/ sondern auch mit ihrer eignen/ wie nicht weniger ihres Gemahls des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-227"><hi rendition="#aq">Ninus</hi></persName>, Bildnis;<cb/>
desgleichen mit noch andern Kunststücken von Kupffer: immassen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-97 http://d-nb.info/gnd/118679627 http://viaf.org/viaf/10639948"><hi rendition="#aq">Diodorus</hi></persName> erzehlet. Zugeschweigen/ daß hernach ohngefehr hundert und funftzig Jahr/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-984 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001554">Mesopotamien</placeName> beym <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-101 http://d-nb.info/gnd/122641000 http://viaf.org/viaf/32883577">Laban</persName> Bilder waren/ deren der getreue Prophet und Mann Gottes <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-16 http://d-nb.info/gnd/118641190 http://viaf.org/viaf/805492">Moses</persName> gedencket. Aus welchen merckwürdigen Beweisthümern allen sattsam <note place="right">Die Mahlerkunst aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1410">Chaldea</placeName> durch <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und von dar hieher gekommen.</note> abzunehmen/ daß die Mahlerkunst eine sehr und uralte Kunst sey: und scheinet/ sie sey anfänglich/ nebst allem andern sinnreichen Fleiß und Geschickligkeit/ aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName>/ von dennen nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und folglich auch hieher in die Nordische Länder kommen und ausgebreitet worden.</p>
        <p>Belangend nun den ersten Erfinder derselben/ oder wie sie an den Tag und zum Vorschein kommen/ gleichwie sie eine edle freye Kunst ist/ die vormals bey den alten Römern anders nicht denn von edel-gebornen Leuten geübet werden mochte: immassen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinius</hi></persName>, im <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348">hunderten Capitel des fünf und dreysigsten Buchs</ref></bibl>/ erzehlet/ und folglich keines Weges unter die Handwercke oder Zünffte gerechnet wurde/ in Betrachtung sie eine stumme Schwester und Dolmetscherin der Geistreichen Poesey oder  Dichtkunst ist: Also wird von Einigen auch sehr artlich gedichtet/ daß sie ihren Ursprung und Ankunfft vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-572 http://d-nb.info/gnd/118586467 http://viaf.org/viaf/67257842"><hi rendition="#aq">Narcisso</hi></persName> habe: welcher in eine Blume verwandelt worden: aus Ursach/ weil sie die Blume aller Künste <note place="right">Gedichtete Ankunfft der Mahlerkunst aus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-572 http://d-nb.info/gnd/118586467 http://viaf.org/viaf/67257842"><hi rendition="#aq">Narcisso</hi></persName>.</note> ist. Darum auch die gantze Fabel vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-572 http://d-nb.info/gnd/118586467 http://viaf.org/viaf/67257842"><hi rendition="#aq">Narcissus</hi></persName> nicht unfüglich auf dieselbe <hi rendition="#aq">aplici</hi>rt und gedeutet werden kan: denn was solte der schönen Gestalt dieses Jünglings/ so sich in dem Krystall-klaren Brunnen/ gleich als in einem Spiegel/zeigte/ wol besser und füglicher gleichen/ dann ein vortrefflich/ künstlich und nach dem Leben gemahltes Bild/ von der erfahrnen Hand eines kunstreichen Mahlers? und muß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName>/ indem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dieses schreibe/ selbsten darüber verwundern/ wiewol diese Gleichnis alhier zu statten komme/ darinn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> unsere
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 6]/0010] Ulyssis und der Polycasta, des Nestors Tochter. Eusebius schreibet/daß/ als Agrippa unter den Lateinern regiert/ Homerus bey den Griechen berühmt gewest sey/ stimmet also mit dem Apollodorus und Euphorbius , auf hundert vier und zwanzig Jahr vor Erbauung der Stadt Rom. Cornelius Nepos sagt hundert Jahr vorm dem ersten Olympus- Spiel. Woraus dann/ ungeachtet der widrigen Meynungen/ gnugsam zuschliessen/ daß die Mahler-Kunst weit älter/ dann die Olympiaden/ sey. Dieweil sie bereits zur Zeit des Gesetzgebers Lycurgus, im Jahr der Welt dreytausend neunzig/ vor der Menschwerdung Christi acht hundert zwey und siebenzig geübt worden. Und/ wie Plutarchus nach der Rechnung Eratosthenes und Apollodorus, erzehlet/ so hat Lycurgus bereits viel Jahr vor dem ersten Olym-Spiel regiert. Einige wollen/ daß er den Homerus gesehen habe. Dieser Lycurgus wolte/ auf dem offentlichem Rahthause / keine Gemählde dulden/ weil/ wie er sagte/ selbige der Menschen Gemüter nachlässig/ weich und Weibisch machten. Mahlerkunst ist älter als die erste Olympische Jahr-Reiche und florirte bereits im Jahr der Welt 3090. vor Christi Geburt 872 Wann wir nun/ von unten aufsteigende/ der Mahlerkunst Alterthum und Ursprung hervor suchen: wäre nicht zu verwundern/ so man behauptete / daß sie bereits vor der Sündflut erfunden: weil ohngefehr 200. Jahr nach selbiger Belus, der Sohn Nimrods/ das Bild machen lassen/ von welchem hernach die Abgötterey entstanden. Und ist wol zu vermuhten/ auch den Kunstverständigen leichtlich und vernünfftig zu schliessen/ daß die zwo Künste/ nemlich Mahlen und Bildhauen gleichen Ursprung gehabt. Die Weltberühmte Semiramis, Königin von Babylonien/ zierte die Stadt Babylon nicht allein mit verschiedenen Thier-Bildern/ so nach dem Leben gebildet und gefärbet waren/ sondern auch mit ihrer eignen/ wie nicht weniger ihres Gemahls des Ninus, Bildnis; desgleichen mit noch andern Kunststücken von Kupffer: immassen Diodorus erzehlet. Zugeschweigen/ daß hernach ohngefehr hundert und funftzig Jahr/ in Mesopotamien beym Laban Bilder waren/ deren der getreue Prophet und Mann Gottes Moses gedencket. Aus welchen merckwürdigen Beweisthümern allen sattsam abzunehmen/ daß die Mahlerkunst eine sehr und uralte Kunst sey: und scheinet/ sie sey anfänglich/ nebst allem andern sinnreichen Fleiß und Geschickligkeit/ aus Egypten in Griechenland/ von dennen nach Rom/ und folglich auch hieher in die Nordische Länder kommen und ausgebreitet worden. Daß die Mahler-kunst wol vor der Sündflut schon mag gewesen seyn. Die Mahlerkunst aus Chaldea durch Egypten in Griechenland nach Rom und von dar hieher gekommen. Belangend nun den ersten Erfinder derselben/ oder wie sie an den Tag und zum Vorschein kommen/ gleichwie sie eine edle freye Kunst ist/ die vormals bey den alten Römern anders nicht denn von edel-gebornen Leuten geübet werden mochte: immassen Plinius, im hunderten Capitel des fünf und dreysigsten Buchs/ erzehlet/ und folglich keines Weges unter die Handwercke oder Zünffte gerechnet wurde/ in Betrachtung sie eine stumme Schwester und Dolmetscherin der Geistreichen Poesey oder Dichtkunst ist: Also wird von Einigen auch sehr artlich gedichtet/ daß sie ihren Ursprung und Ankunfft vom Narcisso habe: welcher in eine Blume verwandelt worden: aus Ursach/ weil sie die Blume aller Künste ist. Darum auch die gantze Fabel vom Narcissus nicht unfüglich auf dieselbe aplicirt und gedeutet werden kan: denn was solte der schönen Gestalt dieses Jünglings/ so sich in dem Krystall-klaren Brunnen/ gleich als in einem Spiegel/zeigte/ wol besser und füglicher gleichen/ dann ein vortrefflich/ künstlich und nach dem Leben gemahltes Bild/ von der erfahrnen Hand eines kunstreichen Mahlers? und muß ich mich/ indem ich dieses schreibe/ selbsten darüber verwundern/ wiewol diese Gleichnis alhier zu statten komme/ darinn ich unsere Gedichtete Ankunfft der Mahlerkunst aus Narcisso.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/10
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/10>, abgerufen am 25.07.2024.