Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] zu Bruge in Flandern die Mahlerkunst mächtig erhoben/ die Wissenschafft mit Oelfarben zu mahlen ersonnen/ dadurch dieser Kunst Nährmutter erfunden und hoch gestiegen. Denen auch gefolgt/ Martin Schön/ Adam Krafft/ Wolgemudt/ Albert Dürrer, samt viel seiner - gute Lehrlingen/ Lucas von Leyden/ Holbein/ Schwartz/ Eltzheimer/ Blommart, Rubens, Händhorst von Dick, Renbrant, Bambots, Both, nebst andern.

Gleichwie wirs nun damals hiebey gelassen; also haben wir uns nun weiter in der Ordnung allda fortzusetzen vorgenommen/ und die allerruhmwürdigste/ so viel ich dieser Zeit herwarts erfahren oder beybringen können/ diesem Werck einverleibt mit kürtzlicher Beschreibung ihres Lebens und Lobs/ und sorgfältiger Abbildung ihrer Conterfeyten/ ohne Ersparung einiger Mühe oder Unkosten. Was auch sonst noch mehrers in den Regeln nötig zu erwehnen mich beduncken wollen/ so wol/ als der Antichen neuerfundene gemahlte Stucke in Fresco, und des Caestii Grabmahl in Kupffer; das alles wird den Kunst-liebenden Augen allhie ebenfalls zu Dienste stehen: Hoffentlich werden denenselben gleichfalls die beygewidmete Angesichter der Weltberühmten Monarchen/Feldherren/Gesetzgeber/ Regenten/ Philosophen und andrer denckwürdigen Personen/ so nach ihrer/ in Edelgestein/Gold/Silber/ und andres Metall/ gegrabenen wahren Gestalt/ um deren dabey befindliche Lebens-Erzehlungen desto angenehmer zu machen/ allhie nachgebildet und beygefertiget worden/ nicht misbeliebig seyn. Und solche großgünstige Beliebung wird mir die Mühe versüssen/ so ich fast von Jugend auf in die funftzig Jahre lang/ mit diesen Bildnissen gehabt; als die ich nicht ohne viel Arbeit von hie und dort/ damals und ietzo/ durch vielfältiger Correspondens Hülffe/ absonderlich zu [Spaltenumbruch] Rom und anderwerts/ zuwegen gebracht und nachgezeichnet habe; deswegen auch dieselbe dem glücklichen Conterfeyt-Folger/ Herrn Collin, in Kupffer zu bringen/ aufgetragen: der sich auch hierinnen/ wie in allen vortrefflich gehalten/ und nur mit Einer Schraffirung meisterhaft zu wegen gebracht. Hätte zwar wünschen mögen/ daß diese Conterfeyten/ deren gebührenden Zeit- und Lebens-Ordnung nach/ können eingerichtet werden; habe aber der Unmügligkeit hierin müssen nachgeben/ und daran vergnügt seyn/ daß mich das Glück nur dann und wann/ mit einem wahren Konterfeyt begünstigen wollen. Wiewol ich gestehen muß/ daß meine Begier mit demselben/ in dieser curiösen und ehrlichen Buhlschafft/ noch weiter sich zu umfangen wünschet.

Nachdemmal ich auch jederzeit/ an den alten schauwürdigen Geschirren/ Gefässen/ und andren solcher Art Antiquitäten/ im gleichen an Beschauung Welt- rühmlicher Fürsten und Monarchen erhäbenen köstlichen Gebäuen/ Palästen/ Tempeln/ Grabmalen/ Schau-spielhäusern/ und derselben nunmehr/ über ihre Niederlage oder Einsinckung traurenden/Ruinen/ vermittelst nachsinnender Betrachtung ihrer hinterlassenen Kunst-spuhr/ meine Augen nicht wenig ergetzet/ und befunden/ daß selbige beedes zum Mahlen/ und zu der Architectur mercklichen Nutzen geschafft: als habe ich das beste und dienlichste aus deren Anmerck - und Beobachtungen/ sonderlich von denen Römischen Ruinen so/ wie sie zu meiner Zeit gelegen/ meinem Studier-oder Denck-Buche/ mit sonderbarem Fleiß/ selbst eingezeichnet/ und als etwas/ so mir werth gewesen/ den Kunst-Gewogenen ebner Massen dienstlich mittheilen wollen: verlanglich wünschend/ daß so viel Freude und Nutzen ich von solchem Allen geschöpfft/ gleichfalls auch alle curiöse Tugend-Verwundrer vergnüglich empfangen mögen.

[Spaltenumbruch] zu Bruge in Flandern die Mahlerkunst mächtig erhoben/ die Wissenschafft mit Oelfarben zu mahlen ersonnen/ dadurch dieser Kunst Nährmutter erfunden und hoch gestiegen. Denen auch gefolgt/ Martin Schön/ Adam Krafft/ Wolgemudt/ Albert Dürrer, samt viel seiner - gute Lehrlingen/ Lucas von Leyden/ Holbein/ Schwartz/ Eltzheimer/ Blommart, Rubens, Händhorst von Dick, Renbrant, Bambots, Both, nebst andern.

Gleichwie wirs nun damals hiebey gelassen; also haben wir uns nun weiter in der Ordnung allda fortzusetzen vorgenommen/ und die allerruhmwürdigste/ so viel ich dieser Zeit herwarts erfahren oder beybringen können/ diesem Werck einverleibt mit kürtzlicher Beschreibung ihres Lebens und Lobs/ und sorgfältiger Abbildung ihrer Conterfeyten/ ohne Ersparung einiger Mühe oder Unkosten. Was auch sonst noch mehrers in den Regeln nötig zu erwehnen mich beduncken wollen/ so wol/ als der Antichen neuerfundene gemahlte Stucke in Fresco, und des Caestii Grabmahl in Kupffer; das alles wird den Kunst-liebenden Augen allhie ebenfalls zu Dienste stehen: Hoffentlich werden denenselben gleichfalls die beygewidmete Angesichter der Weltberühmten Monarchen/Feldherren/Gesetzgeber/ Regenten/ Philosophen und andrer denckwürdigen Personen/ so nach ihrer/ in Edelgestein/Gold/Silber/ und andres Metall/ gegrabenen wahren Gestalt/ um deren dabey befindliche Lebens-Erzehlungen desto angenehmer zu machen/ allhie nachgebildet und beygefertiget worden/ nicht misbeliebig seyn. Und solche großgünstige Beliebung wird mir die Mühe versüssen/ so ich fast von Jugend auf in die funftzig Jahre lang/ mit diesen Bildnissen gehabt; als die ich nicht ohne viel Arbeit von hie und dort/ damals und ietzo/ durch vielfältiger Correspondens Hülffe/ absonderlich zu [Spaltenumbruch] Rom und anderwerts/ zuwegen gebracht und nachgezeichnet habe; deswegen auch dieselbe dem glücklichen Conterfeyt-Folger/ Herrn Collin, in Kupffer zu bringen/ aufgetragen: der sich auch hierinnen/ wie in allen vortrefflich gehalten/ und nur mit Einer Schraffirung meisterhaft zu wegen gebracht. Hätte zwar wünschen mögen/ daß diese Conterfeyten/ deren gebührenden Zeit- und Lebens-Ordnung nach/ können eingerichtet werden; habe aber der Unmügligkeit hierin müssen nachgeben/ und daran vergnügt seyn/ daß mich das Glück nur dann und wann/ mit einem wahren Konterfeyt begünstigen wollen. Wiewol ich gestehen muß/ daß meine Begier mit demselben/ in dieser curiösen und ehrlichen Buhlschafft/ noch weiter sich zu umfangen wünschet.

Nachdemmal ich auch jederzeit/ an den alten schauwürdigen Geschirren/ Gefässen/ und andren solcher Art Antiquitäten/ im gleichen an Beschauung Welt- rühmlicher Fürsten und Monarchen erhäbenen köstlichen Gebäuen/ Palästen/ Tempeln/ Grabmalen/ Schau-spielhäusern/ und derselben nunmehr/ über ihre Niederlage oder Einsinckung traurenden/Ruinen/ vermittelst nachsinnender Betrachtung ihrer hinterlassenen Kunst-spuhr/ meine Augen nicht wenig ergetzet/ und befunden/ daß selbige beedes zum Mahlen/ und zu der Architectur mercklichen Nutzen geschafft: als habe ich das beste und dienlichste aus deren Anmerck - und Beobachtungen/ sonderlich von denen Römischen Ruinen so/ wie sie zu meiner Zeit gelegen/ meinem Studier-oder Denck-Buche/ mit sonderbarem Fleiß/ selbst eingezeichnet/ und als etwas/ so mir werth gewesen/ den Kunst-Gewogenen ebner Massen dienstlich mittheilen wollen: verlanglich wünschend/ daß so viel Freude und Nutzen ich von solchem Allen geschöpfft/ gleichfalls auch alle curiöse Tugend-Verwundrer vergnüglich empfangen mögen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0012" xml:id="pb-996" n="[III (Malerei), S. 8 ]"/><cb/>
zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867"><hi rendition="#aq">Bruge</hi></placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName> die Mahlerkunst mächtig erhoben/ die Wissenschafft mit Oelfarben zu mahlen ersonnen/ dadurch dieser Kunst Nährmutter erfunden und hoch gestiegen. Denen auch gefolgt/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">Martin Schön</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-390 http://d-nb.info/gnd/118715372 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500054696">Adam Krafft</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-387 http://d-nb.info/gnd/118771175 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031446 http://viaf.org/viaf/74000850">Wolgemudt</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999"><hi rendition="#aq">Albert Dürrer</hi></persName>, samt viel seiner - gute Lehrlingen/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180"><hi rendition="#aq">Lucas</hi> von <hi rendition="#aq">Leyden</hi></persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4054">Holbein</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-56 http://d-nb.info/gnd/119369303 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030047 http://viaf.org/viaf/88087883">Schwartz</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Eltzheimer</persName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2350 http://d-nb.info/gnd/118910906 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007342 http://viaf.org/viaf/77114225">Blommart</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-61 http://d-nb.info/gnd/11860354X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002921 http://viaf.org/viaf/56647196">Rubens</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-67 http://d-nb.info/gnd/118983431 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115494 http://viaf.org/viaf/17494224">Händhorst</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-68 http://d-nb.info/gnd/118528386 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115190 http://viaf.org/viaf/17231738">von <hi rendition="#aq">Dick</hi></persName><hi rendition="#aq">, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1003 http://d-nb.info/gnd/11859964X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011051 http://viaf.org/viaf/64013650">Renbrant</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-86 http://d-nb.info/gnd/118778420 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007565">Bambots</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4843">Both</persName>,</hi> nebst andern.</p>
        <p>Gleichwie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName>s nun damals hiebey gelassen; also haben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> uns nun weiter in der Ordnung allda fortzusetzen vorgenommen/ und die allerruhmwürdigste/ so viel <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dieser Zeit herwarts erfahren oder beybringen können/ diesem Werck einverleibt mit kürtzlicher Beschreibung ihres Lebens und Lobs/ und sorgfältiger Abbildung ihrer <hi rendition="#aq">Conterfey</hi>ten/ ohne Ersparung einiger Mühe oder Unkosten. Was auch sonst noch mehrers in den Regeln nötig zu erwehnen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> beduncken wollen/ so wol/ als der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en neuerfundene gemahlte Stucke in <hi rendition="#aq">Fresco,</hi> und des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409"><hi rendition="#aq">Caestii</hi> Grabmahl</placeName> in Kupffer; das alles wird den Kunst-liebenden Augen allhie ebenfalls zu Dienste stehen: Hoffentlich werden denenselben gleichfalls die beygewidmete Angesichter der Weltberühmten Monarchen/Feldherren/Gesetzgeber/ Regenten/ Philosophen und andrer denckwürdigen Personen/ so nach ihrer/ in Edelgestein/Gold/Silber/ und andres Metall/ gegrabenen wahren Gestalt/ um deren dabey befindliche Lebens-Erzehlungen desto angenehmer zu machen/ allhie nachgebildet und beygefertiget worden/ nicht misbeliebig seyn. Und solche großgünstige Beliebung wird <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> die Mühe versüssen/ so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> fast von Jugend auf in die funftzig Jahre lang/ mit diesen Bildnissen gehabt; als die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nicht ohne viel Arbeit von hie und dort/ damals und ietzo/ durch vielfältiger <hi rendition="#aq">Corresponde</hi>ns Hülffe/ absonderlich zu <cb/>
<placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und anderwerts/ zuwegen gebracht und nachgezeichnet habe; deswegen auch dieselbe dem glücklichen <hi rendition="#aq">Conterfeyt</hi>-Folger/ Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1195 http://d-nb.info/gnd/123078369 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018540 http://viaf.org/viaf/61623395"><hi rendition="#aq">Collin</hi></persName>, in Kupffer zu bringen/ aufgetragen: der sich auch hierinnen/ wie in allen vortrefflich gehalten/ und nur mit Einer Schraffirung meisterhaft zu wegen gebracht. Hätte zwar wünschen mögen/ daß diese <hi rendition="#aq">Conterfeyt</hi>en/ deren gebührenden Zeit- und Lebens-Ordnung nach/ können eingerichtet werden; habe aber der Unmügligkeit hierin müssen nachgeben/ und daran vergnügt seyn/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> das Glück nur dann und wann/ mit einem wahren Konterfeyt begünstigen wollen. Wiewol <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> gestehen muß/ daß meine Begier mit demselben/ in dieser curiösen und ehrlichen Buhlschafft/ noch weiter sich zu umfangen wünschet.</p>
        <p>Nachdemmal <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> auch jederzeit/ an den alten schauwürdigen Geschirren/ Gefässen/ und andren solcher Art Antiquitäten/ im gleichen an Beschauung Welt- rühmlicher Fürsten und Monarchen erhäbenen köstlichen Gebäuen/ Palästen/ Tempeln/ Grabmalen/ Schau-spielhäusern/ und derselben nunmehr/ über ihre Niederlage oder Einsinckung traurenden/Ruinen/ vermittelst nachsinnender Betrachtung ihrer hinterlassenen Kunst-spuhr/ meine Augen nicht wenig ergetzet/ und befunden/ daß selbige beedes zum Mahlen/ und zu der <hi rendition="#aq">Architectur</hi> mercklichen Nutzen geschafft: als habe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> das beste und dienlichste aus deren Anmerck - und Beobachtungen/ sonderlich von denen Römischen Ruinen so/ wie sie zu meiner Zeit gelegen/ meinem Studier-oder Denck-Buche/ mit sonderbarem Fleiß/ selbst eingezeichnet/ und als etwas/ so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> werth gewesen/ den Kunst-Gewogenen ebner Massen dienstlich mittheilen wollen: verlanglich wünschend/ daß so viel Freude und Nutzen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> von solchem Allen geschöpfft/ gleichfalls auch alle curiöse Tugend-Verwundrer vergnüglich empfangen mögen.</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 8 ]/0012] zu Bruge in Flandern die Mahlerkunst mächtig erhoben/ die Wissenschafft mit Oelfarben zu mahlen ersonnen/ dadurch dieser Kunst Nährmutter erfunden und hoch gestiegen. Denen auch gefolgt/ Martin Schön/ Adam Krafft/ Wolgemudt/ Albert Dürrer, samt viel seiner - gute Lehrlingen/ Lucas von Leyden/ Holbein/ Schwartz/ Eltzheimer/ Blommart, Rubens, Händhorst von Dick, Renbrant, Bambots, Both, nebst andern. Gleichwie wirs nun damals hiebey gelassen; also haben wir uns nun weiter in der Ordnung allda fortzusetzen vorgenommen/ und die allerruhmwürdigste/ so viel ich dieser Zeit herwarts erfahren oder beybringen können/ diesem Werck einverleibt mit kürtzlicher Beschreibung ihres Lebens und Lobs/ und sorgfältiger Abbildung ihrer Conterfeyten/ ohne Ersparung einiger Mühe oder Unkosten. Was auch sonst noch mehrers in den Regeln nötig zu erwehnen mich beduncken wollen/ so wol/ als der Antichen neuerfundene gemahlte Stucke in Fresco, und des Caestii Grabmahl in Kupffer; das alles wird den Kunst-liebenden Augen allhie ebenfalls zu Dienste stehen: Hoffentlich werden denenselben gleichfalls die beygewidmete Angesichter der Weltberühmten Monarchen/Feldherren/Gesetzgeber/ Regenten/ Philosophen und andrer denckwürdigen Personen/ so nach ihrer/ in Edelgestein/Gold/Silber/ und andres Metall/ gegrabenen wahren Gestalt/ um deren dabey befindliche Lebens-Erzehlungen desto angenehmer zu machen/ allhie nachgebildet und beygefertiget worden/ nicht misbeliebig seyn. Und solche großgünstige Beliebung wird mir die Mühe versüssen/ so ich fast von Jugend auf in die funftzig Jahre lang/ mit diesen Bildnissen gehabt; als die ich nicht ohne viel Arbeit von hie und dort/ damals und ietzo/ durch vielfältiger Correspondens Hülffe/ absonderlich zu Rom und anderwerts/ zuwegen gebracht und nachgezeichnet habe; deswegen auch dieselbe dem glücklichen Conterfeyt-Folger/ Herrn Collin, in Kupffer zu bringen/ aufgetragen: der sich auch hierinnen/ wie in allen vortrefflich gehalten/ und nur mit Einer Schraffirung meisterhaft zu wegen gebracht. Hätte zwar wünschen mögen/ daß diese Conterfeyten/ deren gebührenden Zeit- und Lebens-Ordnung nach/ können eingerichtet werden; habe aber der Unmügligkeit hierin müssen nachgeben/ und daran vergnügt seyn/ daß mich das Glück nur dann und wann/ mit einem wahren Konterfeyt begünstigen wollen. Wiewol ich gestehen muß/ daß meine Begier mit demselben/ in dieser curiösen und ehrlichen Buhlschafft/ noch weiter sich zu umfangen wünschet. Nachdemmal ich auch jederzeit/ an den alten schauwürdigen Geschirren/ Gefässen/ und andren solcher Art Antiquitäten/ im gleichen an Beschauung Welt- rühmlicher Fürsten und Monarchen erhäbenen köstlichen Gebäuen/ Palästen/ Tempeln/ Grabmalen/ Schau-spielhäusern/ und derselben nunmehr/ über ihre Niederlage oder Einsinckung traurenden/Ruinen/ vermittelst nachsinnender Betrachtung ihrer hinterlassenen Kunst-spuhr/ meine Augen nicht wenig ergetzet/ und befunden/ daß selbige beedes zum Mahlen/ und zu der Architectur mercklichen Nutzen geschafft: als habe ich das beste und dienlichste aus deren Anmerck - und Beobachtungen/ sonderlich von denen Römischen Ruinen so/ wie sie zu meiner Zeit gelegen/ meinem Studier-oder Denck-Buche/ mit sonderbarem Fleiß/ selbst eingezeichnet/ und als etwas/ so mir werth gewesen/ den Kunst-Gewogenen ebner Massen dienstlich mittheilen wollen: verlanglich wünschend/ daß so viel Freude und Nutzen ich von solchem Allen geschöpfft/ gleichfalls auch alle curiöse Tugend-Verwundrer vergnüglich empfangen mögen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/12
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 8 ]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/12>, abgerufen am 16.07.2024.