Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Dingen/ anwendende/ sich nicht bekümmert/ mit ihren Achaischen und Lateinischen Schlüsseln/ uns/ oder den Hochteutschen/ der Minerva Tempel aufzuschliessen.

Nachdem ich solches vermerckt/ hab ich/ wiewol/ mit mehrerm Willen/ als Vermögen/ auch aller Bereitschafft/ so ich nur finden mögen/ Fleiß angewandt/ diese verborgene/ herrlich und köstliche Schätze zu entdecken. Sintemal ich nicht geringe Begierde hatte/ unsern Teutschen Schülern und Kunst-liebenden edlen Geistern einen Dienst zu thun. Ich habe/ meiner Meinung nach/ in dieser Verwandlungsbücher Auslegung/ einiger massen/ eine gewissenhaffte Vorsichtigkeit gebraucht/ und dasjenige/ was mich ungeziemend zu seyn gedünckt/ und von andern/ in andern Sprachen/ geschehen war/ nemlich die Heydnische Fabeln auf einen geistlichen Sinn zu ziehen/ und auf Christum zu deuten/ vermieten: in Erwegung/ daß diese Dinge keine Gemeinschafft oder Vergleichung miteinander haben. Der Poet kannte Christum nicht. Seine Gedichte dienen auch nicht Christum zu verkündigen; wie dann geschrieben ist: Wir haben nicht gefolgt denen klugen Fabeln/ da wir euch verkündigten die Krafft und Zukunfft unsers HERRN. Dann sie zwar/ als bereits erwähnt ist/ sehr nützlich/ die Sitten zu verbessern/ und den Menschen zu einem aufrichtig-tugendhafften/ ehrlichem/ Bürgerlichem Leben anzuspornen/ auch andere natürliche Dinge erkennen zu lernen; weiter aber gleichwol nicht zu ziehen sind. In Vielen hab ich mich bedient der Weise/ daß ich erstlich die Geschicht erzehlt/ worauf die Fabel gegründet ist: darnach was ihre natürliche Bedeutung sey; und dann endlich die Lehr und erbauliche Auslegung beygefügt. Und wo ich auf einen Namen der Götter/ oder andern dergleichen merckwürdigen/ kommen; erzehle ich das Geschlecht/ Leben/ und was dardurch verstanden/ oder gelehret werde: jedoch setze ich nicht viel vom Text des Poeten: den man darneben lesen mag/ und alsdann sehen/ was darmit angedeutet seye.

Wann der Poet einige Fabel berührt/ die von denen Griechen/ oder andern/ weitläufftig beschrieben ist/ bricht er solche vorsetzlich kurtz ab: damit er nicht das/ was von andern beschrieben/ oder damals bey dem Volcke gemein war/ wiederholen dörffen. An solchen Oertern/ bin ich genöthigt worden/ den Dingen nachzusuchen/ und sie weitläufftiger zu erzehlen: auf daß man sie desto besser verstehen möchte. Endlich achte ich so viel Eröffnung oder Entdeckung allhier gethan zu haben/ daß nicht allein der Grund dieses Buchs/ sondern auch vieler anderer Poetereyen/ leichtlich begriffen und verstanden werden könne; und zwar nicht/ sonder Nutz/ sondern viele erbauliche und gute Unterweisungen damit zu fruchten. Weil ich dann allhier fast über mein geringes Vermögen/ so viel zum gemeinen Besten/ [Spaltenumbruch] mich wolmeinentlich bewiesen/ und also meine theure/ ja/ unwiederbringliche Zeit hiermit zugebracht/ auch so viel Fleiß und Mühe dran gewagt habe; als finde ich mich/ auf daß dieselbe in etwas möge versüßt/ und ergetzet werden/ sehr geitzig oder begierig nach dem allgemeinem Endzwecke des Wercks/ so da ist der Lohn und die Vergeltung/ oder ein angenehmer Danck. Welche Bezahlung ich nunmehro verlange und fordere/ mit dem brünstigem Wunsche/ daß sie bald erfolgen/ und also zu einer unablößlichen Rente werden möge: die auch dem Bezahler derselben/ zu grossem Wachsthum/ Gewinn und Wucher/ ausschlagen und gedeyen möge: nemlich/ daß ein jeglicher (darunter auch ich selbst begriffen) sich entsetze/ und gleichsam bestürzt drüber werde/ wann er das Gesetz Gottes/ und dem glaub-ähnlichen/ hellgläntzenden Spiegel der Lehren ihm vor Augen gestellt siehet/ von einem Heydnischem Poeten/ den man sonst insgemein unchristlich/ verdüstert/ blind am Verstand/ entfremdet von der Erkäntnüs Gottes/ und ohne GOtt/ in der Welt gewest zu seyn/ achtet: daß einen jedweden/ sag ich/ dem vorhin niemaln eine höhere Weißheit/ oder gute Vermahnung/ die verhartete Hertzens-Haut durchdringen/ noch dasselbe zu der allernöthigsten Betrachtung und fruchtbarstem Aufmerkung erwecken können/ doch dieses helffen und dienen möge zur Ermunterung seines Geistes/ richtiger Wegweisung/ leutseliger Sitten-Formirung/ und gäntzlicher Seelen Gesundheit/ daß er eine gantz andere Gestalt bekommen/ oder wiedergeboren werden/ auch nichts auf der Welt in höherer Achtung/ Würde noch Liebe/ als ein gerecht/ aufrichtig/ tugendlich/ frommes Leben/ guten Namen/ Ehre und löblich Gerüchte/ haben/ innerlich aber die allerlieblichste Süssigkeit/ und den annehmlichsten Geschmack eines unverletzt/ tröstlichen/ guten/ frölichen und ruhigen Gemüths geniessen möge: sintemalen eben dis der verlangte und ruhige Seelen-Hafen/ der von der rasenden tollen grossen Menge der Sicilianischen anbellenden grausamen Hunde weit entfernt. Dis sind/ in dieser irrdischen/ grausamen/ Seel-quälenden/ Feuer-brennenden Höll/ die rechte Elysische Felder der Poeten/ allda die Seelen aller Tugend-vollen Wolthäter des Vatterlands/ und göttlicher Poeten/ sich ergötzen/ spielen und in tausend Wollüsten und Freuden leben. Dieses ist der Götter Olympus; dieses ist der Himmel/ dahinauf die Kinder der Götter geführt/ und hell-gläntzende Himmels-Zeichen werden. Dieses ist des Jupiters Tafel/ darauf das Ambrosia/ und der Nectar/ überflüssig dargestellet wird. In solcher Hoffnung vorgedachter Belohnung nun/ laß ich zu/ daß diese meine Arbeit jedwedem gemein werde: als die ich gerne eines Verständigern Urtheil und Verbesserung unterwerffe/ und dessen/ alles andere Tadeln nichts achtend/ mich getröste. GOtt befohlen!

[Spaltenumbruch] Dingen/ anwendende/ sich nicht bekümmert/ mit ihren Achaischen und Lateinischen Schlüsseln/ uns/ oder den Hochteutschen/ der Minerva Tempel aufzuschliessen.

Nachdem ich solches vermerckt/ hab ich/ wiewol/ mit mehrerm Willen/ als Vermögen/ auch aller Bereitschafft/ so ich nur finden mögen/ Fleiß angewandt/ diese verborgene/ herrlich und köstliche Schätze zu entdecken. Sintemal ich nicht geringe Begierde hatte/ unsern Teutschen Schülern und Kunst-liebenden edlen Geistern einen Dienst zu thun. Ich habe/ meiner Meinung nach/ in dieser Verwandlungsbücher Auslegung/ einiger massen/ eine gewissenhaffte Vorsichtigkeit gebraucht/ und dasjenige/ was mich ungeziemend zu seyn gedünckt/ und von andern/ in andern Sprachen/ geschehen war/ nemlich die Heydnische Fabeln auf einen geistlichen Sinn zu ziehen/ und auf Christum zu deuten/ vermieten: in Erwegung/ daß diese Dinge keine Gemeinschafft oder Vergleichung miteinander haben. Der Poet kannte Christum nicht. Seine Gedichte dienen auch nicht Christum zu verkündigen; wie dann geschrieben ist: Wir haben nicht gefolgt denen klugen Fabeln/ da wir euch verkündigten die Krafft und Zukunfft unsers HERRN. Dann sie zwar/ als bereits erwähnt ist/ sehr nützlich/ die Sitten zu verbessern/ und den Menschen zu einem aufrichtig-tugendhafften/ ehrlichem/ Bürgerlichem Leben anzuspornen/ auch andere natürliche Dinge erkennen zu lernen; weiter aber gleichwol nicht zu ziehen sind. In Vielen hab ich mich bedient der Weise/ daß ich erstlich die Geschicht erzehlt/ worauf die Fabel gegründet ist: darnach was ihre natürliche Bedeutung sey; und dann endlich die Lehr und erbauliche Auslegung beygefügt. Und wo ich auf einen Namen der Götter/ oder andern dergleichen merckwürdigen/ kommen; erzehle ich das Geschlecht/ Leben/ und was dardurch verstanden/ oder gelehret werde: jedoch setze ich nicht viel vom Text des Poeten: den man darneben lesen mag/ und alsdann sehen/ was darmit angedeutet seye.

Wann der Poet einige Fabel berührt/ die von denen Griechen/ oder andern/ weitläufftig beschrieben ist/ bricht er solche vorsetzlich kurtz ab: damit er nicht das/ was von andern beschrieben/ oder damals bey dem Volcke gemein war/ wiederholen dörffen. An solchen Oertern/ bin ich genöthigt worden/ den Dingen nachzusuchen/ und sie weitläufftiger zu erzehlen: auf daß man sie desto besser verstehen möchte. Endlich achte ich so viel Eröffnung oder Entdeckung allhier gethan zu haben/ daß nicht allein der Grund dieses Buchs/ sondern auch vieler anderer Poetereyen/ leichtlich begriffen und verstanden werden könne; und zwar nicht/ sonder Nutz/ sondern viele erbauliche und gute Unterweisungen damit zu fruchten. Weil ich dann allhier fast über mein geringes Vermögen/ so viel zum gemeinen Besten/ [Spaltenumbruch] mich wolmeinentlich bewiesen/ und also meine theure/ ja/ unwiederbringliche Zeit hiermit zugebracht/ auch so viel Fleiß und Mühe dran gewagt habe; als finde ich mich/ auf daß dieselbe in etwas möge versüßt/ und ergetzet werden/ sehr geitzig oder begierig nach dem allgemeinem Endzwecke des Wercks/ so da ist der Lohn und die Vergeltung/ oder ein angenehmer Danck. Welche Bezahlung ich nunmehro verlange und fordere/ mit dem brünstigem Wunsche/ daß sie bald erfolgen/ und also zu einer unablößlichen Rente werden möge: die auch dem Bezahler derselben/ zu grossem Wachsthum/ Gewinn und Wucher/ ausschlagen und gedeyen möge: nemlich/ daß ein jeglicher (darunter auch ich selbst begriffen) sich entsetze/ und gleichsam bestürzt drüber werde/ wann er das Gesetz Gottes/ und dem glaub-ähnlichen/ hellgläntzenden Spiegel der Lehren ihm vor Augen gestellt siehet/ von einem Heydnischem Poeten/ den man sonst insgemein unchristlich/ verdüstert/ blind am Verstand/ entfremdet von der Erkäntnüs Gottes/ und ohne GOtt/ in der Welt gewest zu seyn/ achtet: daß einen jedweden/ sag ich/ dem vorhin niemaln eine höhere Weißheit/ oder gute Vermahnung/ die verhartete Hertzens-Haut durchdringen/ noch dasselbe zu der allernöthigsten Betrachtung und fruchtbarstem Aufmerkung erwecken können/ doch dieses helffen und dienen möge zur Ermunterung seines Geistes/ richtiger Wegweisung/ leutseliger Sitten-Formirung/ und gäntzlicher Seelen Gesundheit/ daß er eine gantz andere Gestalt bekommen/ oder wiedergeboren werden/ auch nichts auf der Welt in höherer Achtung/ Würde noch Liebe/ als ein gerecht/ aufrichtig/ tugendlich/ frommes Leben/ guten Namen/ Ehre und löblich Gerüchte/ haben/ innerlich aber die allerlieblichste Süssigkeit/ und den annehmlichsten Geschmack eines unverletzt/ tröstlichen/ guten/ frölichen und ruhigen Gemüths geniessen möge: sintemalen eben dis der verlangte und ruhige Seelen-Hafen/ der von der rasenden tollen grossen Menge der Sicilianischen anbellenden grausamen Hunde weit entfernt. Dis sind/ in dieser irrdischen/ grausamen/ Seel-quälenden/ Feuer-brennenden Höll/ die rechte Elysische Felder der Poeten/ allda die Seelen aller Tugend-vollen Wolthäter des Vatterlands/ und göttlicher Poeten/ sich ergötzen/ spielen und in tausend Wollüsten und Freuden leben. Dieses ist der Götter Olympus; dieses ist der Himmel/ dahinauf die Kinder der Götter geführt/ und hell-gläntzende Himmels-Zeichen werden. Dieses ist des Jupiters Tafel/ darauf das Ambrosia/ und der Nectar/ überflüssig dargestellet wird. In solcher Hoffnung vorgedachter Belohnung nun/ laß ich zu/ daß diese meine Arbeit jedwedem gemein werde: als die ich gerne eines Verständigern Urtheil und Verbesserung unterwerffe/ und dessen/ alles andere Tadeln nichts achtend/ mich getröste. GOtt befohlen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0180" xml:id="pb-1127" n="[Metamorphosis, S. 4]"/><cb/>
Dingen/ anwendende/ sich nicht bekümmert/ mit ihren Achaischen und Lateinischen Schlüsseln/ uns/ oder den Hochteutschen/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName> Tempel aufzuschliessen.</p>
            <p>Nachdem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> solches vermerckt/ hab <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ wiewol/ mit mehrerm Willen/ als Vermögen/ auch aller Bereitschafft/ so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nur finden mögen/ Fleiß angewandt/ diese verborgene/ herrlich und köstliche Schätze zu entdecken. Sintemal <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nicht geringe Begierde hatte/ unsern Teutschen Schülern und Kunst-liebenden edlen Geistern einen Dienst zu thun. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> habe/ meiner Meinung nach/ in dieser Verwandlungsbücher Auslegung/ einiger massen/ eine gewissenhaffte Vorsichtigkeit gebraucht/ und dasjenige/ was <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> ungeziemend zu seyn gedünckt/ und von andern/ in andern Sprachen/ geschehen war/ nemlich die Heydnische Fabeln auf einen geistlichen Sinn zu ziehen/ und auf <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> zu deuten/ vermieten: in Erwegung/ daß diese Dinge keine Gemeinschafft oder Vergleichung miteinander haben. Der Poet kannte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> nicht. Seine Gedichte dienen auch nicht <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> zu verkündigen; wie dann geschrieben ist: Wir haben nicht gefolgt denen klugen Fabeln/ da wir euch verkündigten die Krafft und Zukunfft unsers <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">HERRN</persName>. Dann sie zwar/ als bereits erwähnt ist/ sehr nützlich/ die Sitten zu verbessern/ und den Menschen zu einem aufrichtig-tugendhafften/ ehrlichem/ Bürgerlichem Leben anzuspornen/ auch andere natürliche Dinge erkennen zu lernen; weiter aber gleichwol nicht zu ziehen sind. In Vielen hab <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> bedient der Weise/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> erstlich die Geschicht erzehlt/ worauf die Fabel gegründet ist: darnach was ihre natürliche Bedeutung sey; und dann endlich die Lehr und erbauliche Auslegung beygefügt. Und wo <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> auf einen Namen der Götter/ oder andern dergleichen merckwürdigen/ kommen; erzehle <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> das Geschlecht/ Leben/ und was dardurch verstanden/ oder gelehret werde: jedoch setze <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nicht viel vom Text des Poeten: den man darneben lesen mag/ und alsdann sehen/ was darmit angedeutet seye.</p>
            <p>Wann der Poet einige Fabel berührt/ die von denen Griechen/ oder andern/ weitläufftig beschrieben ist/ bricht er solche vorsetzlich kurtz ab: damit er nicht das/ was von andern beschrieben/ oder damals bey dem Volcke gemein war/ wiederholen dörffen. An solchen Oertern/ bin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> genöthigt worden/ den Dingen nachzusuchen/ und sie weitläufftiger zu erzehlen: auf daß man sie desto besser verstehen möchte. Endlich achte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> so viel Eröffnung oder Entdeckung allhier gethan zu haben/ daß nicht allein der Grund dieses Buchs/ sondern auch vieler anderer Poetereyen/ leichtlich begriffen und verstanden werden könne; und zwar nicht/ sonder Nutz/ sondern viele erbauliche und gute Unterweisungen damit zu fruchten. Weil <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dann allhier fast über mein geringes Vermögen/ so viel zum gemeinen Besten/ <cb/>
<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> wolmeinentlich bewiesen/ und also meine theure/ ja/ unwiederbringliche Zeit hiermit zugebracht/ auch so viel Fleiß und Mühe dran gewagt habe; als finde <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName>/ auf daß dieselbe in etwas möge versüßt/ und ergetzet werden/ sehr geitzig oder begierig nach dem allgemeinem Endzwecke des Wercks/ so da ist der Lohn und die Vergeltung/ oder ein angenehmer Danck. Welche Bezahlung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nunmehro verlange und fordere/ mit dem brünstigem Wunsche/ daß sie bald erfolgen/ und also zu einer unablößlichen Rente werden möge: die auch dem Bezahler derselben/ zu grossem Wachsthum/ Gewinn und Wucher/ ausschlagen und gedeyen möge: nemlich/ daß ein jeglicher (darunter auch ich selbst begriffen) sich entsetze/ und gleichsam bestürzt drüber werde/ wann er das Gesetz <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gottes</persName>/ und dem glaub-ähnlichen/ hellgläntzenden Spiegel der Lehren ihm vor Augen gestellt siehet/ von einem Heydnischem Poeten/ den man sonst insgemein unchristlich/ verdüstert/ blind am Verstand/ entfremdet von der Erkäntnüs <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gottes</persName>/ und ohne <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName>/ in der Welt gewest zu seyn/ achtet: daß einen jedweden/ sag <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ dem vorhin niemaln eine höhere Weißheit/ oder gute Vermahnung/ die verhartete Hertzens-Haut durchdringen/ noch dasselbe zu der allernöthigsten Betrachtung und fruchtbarstem Aufmerkung erwecken können/ doch dieses helffen und dienen möge zur Ermunterung seines Geistes/ richtiger Wegweisung/ leutseliger Sitten-Formirung/ und gäntzlicher Seelen Gesundheit/ daß er eine gantz andere Gestalt bekommen/ oder wiedergeboren werden/ auch nichts auf der Welt in höherer Achtung/ Würde noch Liebe/ als ein gerecht/ aufrichtig/ tugendlich/ frommes Leben/ guten Namen/ Ehre und löblich Gerüchte/ haben/ innerlich aber die allerlieblichste Süssigkeit/ und den annehmlichsten Geschmack eines unverletzt/ tröstlichen/ guten/ frölichen und ruhigen Gemüths geniessen möge: sintemalen eben dis der verlangte und ruhige Seelen-Hafen/ der von der rasenden tollen grossen Menge der Sicilianischen  anbellenden grausamen Hunde weit entfernt. Dis sind/ in dieser irrdischen/ grausamen/ Seel-quälenden/ Feuer-brennenden Höll/ die rechte Elysische Felder der Poeten/ allda die Seelen aller Tugend-vollen Wolthäter des Vatterlands/ und göttlicher Poeten/ sich ergötzen/ spielen und in tausend Wollüsten und Freuden leben. Dieses ist der Götter Olympus; dieses ist der Himmel/ dahinauf die Kinder der Götter geführt/ und hell-gläntzende Himmels-Zeichen werden. Dieses ist des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiters</persName> Tafel/ darauf das Ambrosia/ und der Nectar/ überflüssig dargestellet wird. In solcher Hoffnung vorgedachter Belohnung nun/ laß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> zu/ daß diese meine Arbeit jedwedem gemein werde: als die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> gerne eines Verständigern Urtheil und Verbesserung unterwerffe/ und dessen/ alles andere Tadeln nichts achtend/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> getröste. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> befohlen!</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 4]/0180] Dingen/ anwendende/ sich nicht bekümmert/ mit ihren Achaischen und Lateinischen Schlüsseln/ uns/ oder den Hochteutschen/ der Minerva Tempel aufzuschliessen. Nachdem ich solches vermerckt/ hab ich/ wiewol/ mit mehrerm Willen/ als Vermögen/ auch aller Bereitschafft/ so ich nur finden mögen/ Fleiß angewandt/ diese verborgene/ herrlich und köstliche Schätze zu entdecken. Sintemal ich nicht geringe Begierde hatte/ unsern Teutschen Schülern und Kunst-liebenden edlen Geistern einen Dienst zu thun. Ich habe/ meiner Meinung nach/ in dieser Verwandlungsbücher Auslegung/ einiger massen/ eine gewissenhaffte Vorsichtigkeit gebraucht/ und dasjenige/ was mich ungeziemend zu seyn gedünckt/ und von andern/ in andern Sprachen/ geschehen war/ nemlich die Heydnische Fabeln auf einen geistlichen Sinn zu ziehen/ und auf Christum zu deuten/ vermieten: in Erwegung/ daß diese Dinge keine Gemeinschafft oder Vergleichung miteinander haben. Der Poet kannte Christum nicht. Seine Gedichte dienen auch nicht Christum zu verkündigen; wie dann geschrieben ist: Wir haben nicht gefolgt denen klugen Fabeln/ da wir euch verkündigten die Krafft und Zukunfft unsers HERRN. Dann sie zwar/ als bereits erwähnt ist/ sehr nützlich/ die Sitten zu verbessern/ und den Menschen zu einem aufrichtig-tugendhafften/ ehrlichem/ Bürgerlichem Leben anzuspornen/ auch andere natürliche Dinge erkennen zu lernen; weiter aber gleichwol nicht zu ziehen sind. In Vielen hab ich mich bedient der Weise/ daß ich erstlich die Geschicht erzehlt/ worauf die Fabel gegründet ist: darnach was ihre natürliche Bedeutung sey; und dann endlich die Lehr und erbauliche Auslegung beygefügt. Und wo ich auf einen Namen der Götter/ oder andern dergleichen merckwürdigen/ kommen; erzehle ich das Geschlecht/ Leben/ und was dardurch verstanden/ oder gelehret werde: jedoch setze ich nicht viel vom Text des Poeten: den man darneben lesen mag/ und alsdann sehen/ was darmit angedeutet seye. Wann der Poet einige Fabel berührt/ die von denen Griechen/ oder andern/ weitläufftig beschrieben ist/ bricht er solche vorsetzlich kurtz ab: damit er nicht das/ was von andern beschrieben/ oder damals bey dem Volcke gemein war/ wiederholen dörffen. An solchen Oertern/ bin ich genöthigt worden/ den Dingen nachzusuchen/ und sie weitläufftiger zu erzehlen: auf daß man sie desto besser verstehen möchte. Endlich achte ich so viel Eröffnung oder Entdeckung allhier gethan zu haben/ daß nicht allein der Grund dieses Buchs/ sondern auch vieler anderer Poetereyen/ leichtlich begriffen und verstanden werden könne; und zwar nicht/ sonder Nutz/ sondern viele erbauliche und gute Unterweisungen damit zu fruchten. Weil ich dann allhier fast über mein geringes Vermögen/ so viel zum gemeinen Besten/ mich wolmeinentlich bewiesen/ und also meine theure/ ja/ unwiederbringliche Zeit hiermit zugebracht/ auch so viel Fleiß und Mühe dran gewagt habe; als finde ich mich/ auf daß dieselbe in etwas möge versüßt/ und ergetzet werden/ sehr geitzig oder begierig nach dem allgemeinem Endzwecke des Wercks/ so da ist der Lohn und die Vergeltung/ oder ein angenehmer Danck. Welche Bezahlung ich nunmehro verlange und fordere/ mit dem brünstigem Wunsche/ daß sie bald erfolgen/ und also zu einer unablößlichen Rente werden möge: die auch dem Bezahler derselben/ zu grossem Wachsthum/ Gewinn und Wucher/ ausschlagen und gedeyen möge: nemlich/ daß ein jeglicher (darunter auch ich selbst begriffen) sich entsetze/ und gleichsam bestürzt drüber werde/ wann er das Gesetz Gottes/ und dem glaub-ähnlichen/ hellgläntzenden Spiegel der Lehren ihm vor Augen gestellt siehet/ von einem Heydnischem Poeten/ den man sonst insgemein unchristlich/ verdüstert/ blind am Verstand/ entfremdet von der Erkäntnüs Gottes/ und ohne GOtt/ in der Welt gewest zu seyn/ achtet: daß einen jedweden/ sag ich/ dem vorhin niemaln eine höhere Weißheit/ oder gute Vermahnung/ die verhartete Hertzens-Haut durchdringen/ noch dasselbe zu der allernöthigsten Betrachtung und fruchtbarstem Aufmerkung erwecken können/ doch dieses helffen und dienen möge zur Ermunterung seines Geistes/ richtiger Wegweisung/ leutseliger Sitten-Formirung/ und gäntzlicher Seelen Gesundheit/ daß er eine gantz andere Gestalt bekommen/ oder wiedergeboren werden/ auch nichts auf der Welt in höherer Achtung/ Würde noch Liebe/ als ein gerecht/ aufrichtig/ tugendlich/ frommes Leben/ guten Namen/ Ehre und löblich Gerüchte/ haben/ innerlich aber die allerlieblichste Süssigkeit/ und den annehmlichsten Geschmack eines unverletzt/ tröstlichen/ guten/ frölichen und ruhigen Gemüths geniessen möge: sintemalen eben dis der verlangte und ruhige Seelen-Hafen/ der von der rasenden tollen grossen Menge der Sicilianischen anbellenden grausamen Hunde weit entfernt. Dis sind/ in dieser irrdischen/ grausamen/ Seel-quälenden/ Feuer-brennenden Höll/ die rechte Elysische Felder der Poeten/ allda die Seelen aller Tugend-vollen Wolthäter des Vatterlands/ und göttlicher Poeten/ sich ergötzen/ spielen und in tausend Wollüsten und Freuden leben. Dieses ist der Götter Olympus; dieses ist der Himmel/ dahinauf die Kinder der Götter geführt/ und hell-gläntzende Himmels-Zeichen werden. Dieses ist des Jupiters Tafel/ darauf das Ambrosia/ und der Nectar/ überflüssig dargestellet wird. In solcher Hoffnung vorgedachter Belohnung nun/ laß ich zu/ daß diese meine Arbeit jedwedem gemein werde: als die ich gerne eines Verständigern Urtheil und Verbesserung unterwerffe/ und dessen/ alles andere Tadeln nichts achtend/ mich getröste. GOtt befohlen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/180
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/180>, abgerufen am 24.07.2024.