Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] vermutens/ statt eines Flaviers/ müssen gedienet haben. Die vierdte Figur sitzet auf einem Schämel/ in Form eines drey-beinigten Stuhls; und hat etwas solches in der Hand/ welches ich nach vielfältiger genauer Betrachtung/ und anderer Leute zu Rathziehung/ für nichts anders habe halten/ oder vergleichen können/ als einer Schreibtaffel/ oder Buch. Und dieses zeigt nicht allein der Figur selbst/ sondern auch die Positur der Hand: welches beydes Mehrere Nachricht von der ersten Figur. scheinet/ als ob iemand in einem Buche läse. Die erste Figur/ sitzet gleichfalls auf einem Stuhl/ und hat vor sich/ wie ich glaube/ einen solchen Tisch/ oder Teller/ mit einem Fuß/welche/ nach Livii und Plinii Meinung/ erst nach vollendetem Kriege/ aus Asien/ nach Rom/ und daselbst in Gebrauch kommen.

Aus oberzehlten Sachen nun/ halt ich dafür/ Was/ des Authoris Urtheil nach diese Gemählte bedeuten. könne man leichtlich/ und mit guten Grunde/schliessen/ daß diese Gemählde/ um keiner andern Ursach willen/ dem Grabmahl Caji Cestii beygefügt worden/ als allein darinnen die hohe Würde des Sepptem virats der Epulonum, (Gast-oder Mahlzeit-Herren) deren einer er gewesen/ in frischer Gedächtnus zu erhalten. Nun will aber solches von andern darinn nicht behauptet werden; Weil in demselbigen dergleichen Sachen/ so zu Leichbegängnussen gehörig: dann diejenige Ceremonie/ so von denen Alten Instauratio funeris genennt wurde/ dritte Figur vorgestellet worden. Welches an denen Pfeiffen/ so die dritte Figur in Händen/ wie auch an dem Geschirr/ so die Andere in der lincken Hand hält/ abzunehmen.

Weil aber die Kleidung der Weiber/ so von unterschiedlichen Farben allerdings darwider streitet/ und einer unter ihnen ihre Kleider mit trefflichen Falten ausgezieret/ und zwar auf solche Art; wie Catullus die Parcen mit ihrem Habit beschreibet/ in folgenden Versen:

His corpus tremulum, complectens un-
dique vestis

Candida, purpurea talos incinxerat.
ora.

Den gantz-erbebten Leib umgab ein weis
Gewand/

So um die Fersen hing mit seinem Purpur-
Rand.

So lassen wir einen ieden bey seiner Meinung/ Die Obschrift an beyden Fuß-Gesimsen/ oder Basen. und setzen allein/ zum Beschlus/ hieher die Obschrift/ welche an beyden Basen, (Grund-Simsen/ oder Fuß-Gestellen) worauf die Statue Caji Cestii gestanden/ zu lesen.

M. VALERIUS. MESSALLA. CORVINUS.
P. RUTILIUS. LUPUS. L. JUNIUS. SILANUS.
L. PONTIUS. MELA. D. MARIUS
NIGER
. HEREDES. C. CESTI. ET.
L. CESTIUS. QVAE. EX PARTE. AD
EUM. FRATRIS. HEREDITAS
M. AGRIPPAE. MUNERE. PER
VENIT. EX. EA. PECUNIA. QUAM
PRO. SUIS. PARTIBUS. RECEPER.
[Spaltenumbruch] EX VENDITIONE. ATTALICOR.
QVAE. EIS. PER EDICTUM.
AEDILIS. IN. SEPULCRUM.
C. CESTI. EX. TESTAMENTO.
EJUS. INFERRE. NON. LICUIT.

Was nun letzlich die Kunst und Würde von dieser Von der Kunst und Würde dieser alten Mahlerey. Die Alte Mahlerey ist der Bildereykunst allezeit gleich gewesen.Antichen Mahlerey belanget/ so erhellet klar daraus/ daß diese Kunst absonderlich in Fresco (das ist/ auf nassen Kalch/ wie dieses gantze Zimmer) zu mahlen/ damals bereit in einem solchen Grad gewesen/ als etwan die Bildhauerey zur selben Zeit mag gestanden seyn: Massen Sie eine gerechte und wol gegründete Zeichnung/ auf der Antichen Art gehabt/ und solche Meisterschafft verstanden haben. Solche Manier und weis fuhrte schier auch der geschickte Pensel des Raphael d' Urbino, bey seiner ersten und besten Arbeit; und giebt uns darmit die Gewißheit/ daß auch selbiger Zeit hocherfahrne Künstler in dieser Wissenschafft gefunden worden. Wordurch dann der/ bishero bey vielen eingewurtzelte Wahn/ ob wäre dazumal nur die Bildhauerey allein im Flor/ die Mahlerey aber schlecht und einfältig gewesen/ auf gehebt und widerlegt; hingegen aber dargethan und behauptet/daß/ als die Sculptura, oder Bildhauerkunst gestiegen/ gleichfalls auch die Pictura oder Pensel-Kunst gleichmässige Zierde/ Qvalität und Grad gehabt; sonderlich aber die Mahlerey In Fresco mahlen in Fresco, mit Wasser-Farben/ oder sonst mit Tragant angemacht/ sehr hoch gekommen. Von Oelfarben aber/ (wiewol es die Seel aller Mahlerey/ und dero Beständigkeit ist) haben Sie noch nichts gewust: Weil selbige erst/ nach Christi Geburt/ Anno 1410. zu Brügg in Flandern/ durch Hubert und Jan von Eych/ erfunden worden. Und wofern die Alten/ von diesem guten Handgriff und Mittel/ einige Wissenschafft gehabt hätten; würden gewißlich/ noch sehr viel vortrefliche Kunst- gemahlte Stücke von Antichen übrig/ und zu sehen seyn. Unter dessen müssen wir Uns/ mit diesen wenigen Figuren der Antichen Gemählte/ begnügen lassen. Jedoch wollen wir von einem Stuck/ Meldung thun/ so unter der Erden/ zu Rom/ in einem umgeworffenen Gewölbe angetroffen worden/ welches nachgehends der hierüber sehr erfreute Herr Cardinal Altobrandini, der ein Stuck Gemäuer (worauf eine Antiche Antich Gemählte einer Hochzeit erfunden. Hochzeit/ nebenst Bräutigam und Braut/ auf Art der Alten/Gast-mahlzeiten/ nebenst den aufspielenden Musicanten/ und andrem ausgebildet gewesen/ mit höchsten Fleiß/ unter der Erden/ von der Decke der Mauer absegen/ mit Tramen untersetzen/ In Aldobrandini Palast aufgestellet. und also gantz und unversehrt in seinen Pallast sorgfältigst wieder einmauren lassen: So/ der Zeit/ allen Liebhabern zur sonderlichen Lust und Ergötzlichkeit/ annoch gantz erhalten/ und zu sehen ist. Dieses habe ich ebenmässig/ für eine gute wahre Zeichen- Kunst und Mahlerey befunden/ und loben müssen.

Ende der Antichen-gemählten/ nun folgen die Medaglionen.

[Spaltenumbruch] vermutens/ statt eines Flaviers/ müssen gedienet haben. Die vierdte Figur sitzet auf einem Schämel/ in Form eines drey-beinigten Stuhls; und hat etwas solches in der Hand/ welches ich nach vielfältiger genauer Betrachtung/ und anderer Leute zu Rathziehung/ für nichts anders habe halten/ oder vergleichen können/ als einer Schreibtaffel/ oder Buch. Und dieses zeigt nicht allein der Figur selbst/ sondern auch die Positur der Hand: welches beydes Mehrere Nachricht von der ersten Figur. scheinet/ als ob iemand in einem Buche läse. Die erste Figur/ sitzet gleichfalls auf einem Stuhl/ und hat vor sich/ wie ich glaube/ einen solchen Tisch/ oder Teller/ mit einem Fuß/welche/ nach Livii und Plinii Meinung/ erst nach vollendetem Kriege/ aus Asien/ nach Rom/ und daselbst in Gebrauch kommen.

Aus oberzehlten Sachen nun/ halt ich dafür/ Was/ des Authoris Urtheil nach diese Gemählte bedeuten. könne man leichtlich/ und mit guten Grunde/schliessen/ daß diese Gemählde/ um keiner andern Ursach willen/ dem Grabmahl Caji Cestii beygefügt worden/ als allein darinnen die hohe Würde des Sepptem virats der Epulonum, (Gast-oder Mahlzeit-Herren) deren einer er gewesen/ in frischer Gedächtnus zu erhalten. Nun will aber solches von andern darinn nicht behauptet werden; Weil in demselbigen dergleichen Sachen/ so zu Leichbegängnussen gehörig: dann diejenige Ceremonie/ so von denen Alten Instauratio funeris genennt wurde/ dritte Figur vorgestellet worden. Welches an denen Pfeiffen/ so die dritte Figur in Händen/ wie auch an dem Geschirr/ so die Andere in der lincken Hand hält/ abzunehmen.

Weil aber die Kleidung der Weiber/ so von unterschiedlichen Farben allerdings darwider streitet/ und einer unter ihnen ihre Kleider mit trefflichen Falten ausgezieret/ und zwar auf solche Art; wie Catullus die Parcen mit ihrem Habit beschreibet/ in folgenden Versen:

His corpus tremulum, complectens un-
dique vestis

Candida, purpureâ talos incinxerat.
ora.

Den gantz-erbebten Leib umgab ein weis
Gewand/

So um die Fersen hing mit seinem Purpur-
Rand.

So lassen wir einen ieden bey seiner Meinung/ Die Obschrift an beyden Fuß-Gesimsen/ oder Basen. und setzen allein/ zum Beschlus/ hieher die Obschrift/ welche an beyden Basen, (Grund-Simsen/ oder Fuß-Gestellen) worauf die Statue Caji Cestii gestanden/ zu lesen.

M. VALERIUS. MESSALLA. CORVINUS.
P. RUTILIUS. LUPUS. L. JUNIUS. SILANUS.
L. PONTIUS. MELA. D. MARIUS
NIGER
. HEREDES. C. CESTI. ET.
L. CESTIUS. QVAE. EX PARTE. AD
EUM. FRATRIS. HEREDITAS
M. AGRIPPAE. MUNERE. PER
VENIT. EX. EA. PECUNIA. QUAM
PRO. SUIS. PARTIBUS. RECEPER.
[Spaltenumbruch] EX VENDITIONE. ATTALICOR.
QVAE. EIS. PER EDICTUM.
AEDILIS. IN. SEPULCRUM.
C. CESTI. EX. TESTAMENTO.
EJUS. INFERRE. NON. LICUIT.

Was nun letzlich die Kunst und Würde von dieser Von der Kunst und Würde dieser alten Mahlerey. Die Alte Mahlerey ist der Bildereykunst allezeit gleich gewesen.Antichen Mahlerey belanget/ so erhellet klar daraus/ daß diese Kunst absonderlich in Fresco (das ist/ auf nassen Kalch/ wie dieses gantze Zimmer) zu mahlen/ damals bereit in einem solchen Grad gewesen/ als etwan die Bildhauerey zur selben Zeit mag gestanden seyn: Massen Sie eine gerechte und wol gegründete Zeichnung/ auf der Antichen Art gehabt/ und solche Meisterschafft verstanden haben. Solche Manier und weis fuhrte schier auch der geschickte Pensel des Raphael d’ Urbino, bey seiner ersten und besten Arbeit; und giebt uns darmit die Gewißheit/ daß auch selbiger Zeit hocherfahrne Künstler in dieser Wissenschafft gefunden worden. Wordurch dann der/ bishero bey vielen eingewurtzelte Wahn/ ob wäre dazumal nur die Bildhauerey allein im Flor/ die Mahlerey aber schlecht und einfältig gewesen/ auf gehebt und widerlegt; hingegen aber dargethan und behauptet/daß/ als die Sculptura, oder Bildhauerkunst gestiegen/ gleichfalls auch die Pictura oder Pensel-Kunst gleichmässige Zierde/ Qvalität und Grad gehabt; sonderlich aber die Mahlerey In Fresco mahlen in Fresco, mit Wasser-Farben/ oder sonst mit Tragant angemacht/ sehr hoch gekommen. Von Oelfarben aber/ (wiewol es die Seel aller Mahlerey/ und dero Beständigkeit ist) haben Sie noch nichts gewust: Weil selbige erst/ nach Christi Geburt/ Anno 1410. zu Brügg in Flandern/ durch Hubert und Jan von Eych/ erfunden worden. Und wofern die Alten/ von diesem guten Handgriff und Mittel/ einige Wissenschafft gehabt hätten; würden gewißlich/ noch sehr viel vortrefliche Kunst- gemahlte Stücke von Antichen übrig/ und zu sehen seyn. Unter dessen müssen wir Uns/ mit diesen wenigen Figuren der Antichen Gemählte/ begnügen lassen. Jedoch wollen wir von einem Stuck/ Meldung thun/ so unter der Erden/ zu Rom/ in einem umgeworffenen Gewölbe angetroffen worden/ welches nachgehends der hierüber sehr erfreute Herr Cardinal Altobrandini, der ein Stuck Gemäuer (worauf eine Antiche Antich Gemählte einer Hochzeit erfunden. Hochzeit/ nebenst Bräutigam und Braut/ auf Art der Alten/Gast-mahlzeiten/ nebenst den aufspielenden Musicanten/ und andrem ausgebildet gewesen/ mit höchsten Fleiß/ unter der Erden/ von der Decke der Mauer absegen/ mit Tramen untersetzen/ In Aldobrandini Palast aufgestellet. und also gantz und unversehrt in seinen Pallast sorgfältigst wieder einmauren lassen: So/ der Zeit/ allen Liebhabern zur sonderlichen Lust und Ergötzlichkeit/ annoch gantz erhalten/ und zu sehen ist. Dieses habe ich ebenmässig/ für eine gute wahre Zeichen- Kunst und Mahlerey befunden/ und loben müssen.

Ende der Antichen-gemählten/ nun folgen die Medaglionen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1013.1">
          <p xml:id="p1014.1"><pb facs="#f0035" xml:id="pb-1016" n="[III (Malerei), S. 25]"/><cb/>
vermutens/ statt eines Flaviers/ müssen gedienet haben. Die vierdte Figur sitzet auf einem Schämel/ in Form eines drey-beinigten Stuhls; und hat etwas solches in der Hand/ welches <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nach vielfältiger genauer Betrachtung/ und anderer Leute zu Rathziehung/ für nichts anders habe halten/ oder vergleichen können/ als einer Schreibtaffel/ oder Buch. Und dieses zeigt nicht allein der Figur selbst/ sondern auch die Positur der Hand: welches beydes <note place="right">Mehrere Nachricht von der ersten Figur.</note> scheinet/ als ob iemand in einem Buche läse. Die erste Figur/ sitzet gleichfalls auf einem Stuhl/ und hat vor sich/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> glaube/ einen solchen Tisch/ oder Teller/ mit einem Fuß/welche/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145"><hi rendition="#aq">Livii</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162"><hi rendition="#aq">Plinii</hi></persName> Meinung/ erst nach vollendetem Kriege/ aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asien</placeName>/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und daselbst in Gebrauch kommen.</p>
          <p>Aus oberzehlten Sachen nun/ halt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dafür/ <note place="right">Was/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Authoris</persName> Urtheil nach <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3236" type="artificialWork">diese Gemählte</name> bedeuten.</note> könne man leichtlich/ und mit guten Grunde/schliessen/ daß <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3236" type="artificialWork">diese Gemählde</name>/ um keiner andern Ursach willen/ dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Grabmahl <hi rendition="#aq">Caji Cestii</hi></placeName> beygefügt worden/ als allein darinnen die hohe Würde des <hi rendition="#aq">Sepptem virats</hi> der <hi rendition="#aq">Epulonum,</hi> (Gast-oder Mahlzeit-Herren) deren einer er gewesen/ in frischer Gedächtnus zu erhalten. Nun will aber solches von andern darinn nicht behauptet werden; Weil in demselbigen dergleichen Sachen/ so zu Leichbegängnussen gehörig: dann diejenige <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>e/ so von denen Alten <hi rendition="#aq">Instauratio funeris</hi> genennt wurde/ <note place="right">dritte Figur</note> vorgestellet worden. Welches an denen Pfeiffen/ so die dritte Figur in Händen/ wie auch an dem Geschirr/ so die Andere in der lincken Hand hält/ abzunehmen.</p>
          <p>Weil aber die Kleidung der Weiber/ so von unterschiedlichen Farben allerdings darwider streitet/ und einer unter ihnen ihre Kleider mit trefflichen Falten ausgezieret/ und zwar auf solche Art; wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1412 http://d-nb.info/gnd/118519719 http://viaf.org/viaf/100218993">Catullus</persName> die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1227 http://d-nb.info/gnd/11893208X http://viaf.org/viaf/62347694">Parcen</persName> mit ihrem Habit beschreibet/ in folgenden Versen:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>His corpus tremulum, complectens <reg>un-<lb/>
dique</reg> vestis</l><lb/>
            <l>Candida, purpureâ talos incinxerat.<lb/>
ora.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Den gantz-erbebten Leib umgab ein weis<lb/>
Gewand/</l><lb/>
            <l>So um die Fersen hing mit seinem Purpur-<lb/>
Rand.</l><lb/>
          </lg>
          <p>So lassen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> einen ieden bey seiner Meinung/ <note place="right">Die Obschrift an beyden Fuß-Gesimsen/ oder <hi rendition="#aq">Basen</hi>.</note> und setzen allein/ zum Beschlus/ hieher die Obschrift/ welche an <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3231 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/131373" type="artificialWork">beyden <hi rendition="#aq">Basen</hi></name>, (Grund-Simsen/ oder Fuß-Gestellen) worauf die Statue <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333"><hi rendition="#aq">Caji Cestii</hi></persName> gestanden/ zu lesen.</p>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
              <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-590 http://d-nb.info/gnd/118733109 http://viaf.org/viaf/84190722">M. VALERIUS. MESSALLA. CORVINUS.</persName><lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">P. RUTILIUS. LUPUS</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5372">L. JUNIUS. SILANUS</persName>.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">L. PONTIUS. MELA</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">D. MARIUS<lb/>
NIGER</persName>. HEREDES. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333">C. CESTI</persName>. ET.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5374">L. CESTIUS</persName>. QVAE. EX PARTE. AD<lb/>
EUM. FRATRIS. HEREDITAS<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. AGRIPPAE</persName>. MUNERE. PER<lb/>
VENIT. EX. EA. PECUNIA. QUAM<lb/><lb/>
PRO. SUIS. PARTIBUS. RECEPER.<lb/><cb/>
EX VENDITIONE. ATTALICOR.<lb/>
QVAE. EIS. PER EDICTUM.<lb/>
AEDILIS. IN. SEPULCRUM.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333">C. CESTI</persName>. EX. TESTAMENTO.<lb/>
EJUS. INFERRE. NON. LICUIT.</foreign>
            </hi> </p>
          <p>Was nun letzlich die Kunst und Würde von dieser <note place="right">Von der Kunst und Würde dieser alten Mahlerey. Die Alte Mahlerey ist der Bildereykunst allezeit gleich gewesen.</note><hi rendition="#aq">Anti</hi>chen Mahlerey belanget/ so erhellet klar daraus/ daß diese Kunst absonderlich in <hi rendition="#aq">Fresco</hi> (das ist/ auf nassen Kalch/ wie dieses gantze Zimmer) zu mahlen/ damals bereit in einem solchen Grad gewesen/ als etwan die Bildhauerey zur selben Zeit mag gestanden seyn: Massen Sie eine gerechte und wol gegründete Zeichnung/ auf der <hi rendition="#aq">Anti</hi>chen Art gehabt/ und solche Meisterschafft verstanden haben. Solche Manier und weis fuhrte schier auch der geschickte Pensel des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphael d&#x2019; Urbino</persName>,</hi> bey seiner ersten und besten Arbeit; und giebt uns darmit die Gewißheit/ daß auch selbiger Zeit hocherfahrne Künstler in dieser Wissenschafft gefunden worden. Wordurch dann der/ bishero bey vielen eingewurtzelte Wahn/ ob wäre dazumal nur die Bildhauerey allein im Flor/ die Mahlerey aber schlecht und einfältig gewesen/ auf gehebt und widerlegt; hingegen aber dargethan und behauptet/daß/ als die <hi rendition="#aq">Sculptura,</hi> oder Bildhauerkunst gestiegen/ gleichfalls auch die <hi rendition="#aq">Pictura</hi> oder Pensel-Kunst gleichmässige Zierde/ Qvalität und Grad gehabt; sonderlich aber die Mahlerey <note place="right">In <hi rendition="#aq">Fresco</hi> mahlen</note> in <hi rendition="#aq">Fresco,</hi> mit Wasser-Farben/ oder sonst mit Tragant angemacht/ sehr hoch gekommen. Von Oelfarben aber/ (wiewol es die Seel aller Mahlerey/ und dero Beständigkeit ist) haben Sie noch nichts gewust: Weil selbige erst/ nach Christi Geburt/ <date rendition="#aq" when="1410">Anno 1410.</date> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brügg</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName>/ durch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564"><hi rendition="#aq">Hubert</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267"><hi rendition="#aq">Jan</hi> von Eych</persName>/ erfunden worden. Und wofern die Alten/ von diesem guten Handgriff und Mittel/ einige Wissenschafft gehabt hätten; würden gewißlich/ noch sehr viel vortrefliche Kunst- gemahlte Stücke von <hi rendition="#aq">Anti</hi>chen übrig/ und zu sehen seyn. Unter dessen müssen wir Uns/ mit diesen wenigen Figuren der <hi rendition="#aq">Anti</hi>chen Gemählte/ begnügen lassen. Jedoch wollen wir von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3238 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/205225" type="artificialWork">Stuck/ Meldung thun/ so unter der Erden/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in einem umgeworffenen Gewölbe angetroffen worden</name>/ welches nachgehends der hierüber sehr erfreute Herr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1057 http://d-nb.info/gnd/124294707 http://viaf.org/viaf/66458392"><hi rendition="#aq">Cardinal Altobrandini</hi></persName>, der ein Stuck Gemäuer (worauf eine <hi rendition="#aq">Anti</hi>che <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3238 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/205225" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Antich</hi> Gemählte einer Hochzeit erfunden</name>.</note> Hochzeit/ nebenst Bräutigam und Braut/ auf Art der Alten/Gast-mahlzeiten/ nebenst den aufspielenden Musicanten/ und andrem ausgebildet gewesen/ mit höchsten Fleiß/ unter der Erden/ von der Decke der Mauer absegen/ mit Tramen untersetzen/ <note place="right">In <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1797"><hi rendition="#aq"><choice><sic>Aldodobrandini</sic><corr>Aldobrandini</corr></choice></hi> Palast</placeName> aufgestellet.</note> und also gantz und unversehrt in seinen Pallast sorgfältigst wieder einmauren lassen: So/ der Zeit/ allen Liebhabern zur sonderlichen Lust und Ergötzlichkeit/ annoch gantz erhalten/ und zu sehen ist. Dieses habe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> ebenmässig/ für eine gute wahre Zeichen- Kunst und Mahlerey befunden/ und loben müssen.</p>
          <p rendition="#c">Ende der Antichen-gemählten/ nun folgen die Medaglionen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 25]/0035] vermutens/ statt eines Flaviers/ müssen gedienet haben. Die vierdte Figur sitzet auf einem Schämel/ in Form eines drey-beinigten Stuhls; und hat etwas solches in der Hand/ welches ich nach vielfältiger genauer Betrachtung/ und anderer Leute zu Rathziehung/ für nichts anders habe halten/ oder vergleichen können/ als einer Schreibtaffel/ oder Buch. Und dieses zeigt nicht allein der Figur selbst/ sondern auch die Positur der Hand: welches beydes scheinet/ als ob iemand in einem Buche läse. Die erste Figur/ sitzet gleichfalls auf einem Stuhl/ und hat vor sich/ wie ich glaube/ einen solchen Tisch/ oder Teller/ mit einem Fuß/welche/ nach Livii und Plinii Meinung/ erst nach vollendetem Kriege/ aus Asien/ nach Rom/ und daselbst in Gebrauch kommen. Mehrere Nachricht von der ersten Figur. Aus oberzehlten Sachen nun/ halt ich dafür/ könne man leichtlich/ und mit guten Grunde/schliessen/ daß diese Gemählde/ um keiner andern Ursach willen/ dem Grabmahl Caji Cestii beygefügt worden/ als allein darinnen die hohe Würde des Sepptem virats der Epulonum, (Gast-oder Mahlzeit-Herren) deren einer er gewesen/ in frischer Gedächtnus zu erhalten. Nun will aber solches von andern darinn nicht behauptet werden; Weil in demselbigen dergleichen Sachen/ so zu Leichbegängnussen gehörig: dann diejenige Ceremonie/ so von denen Alten Instauratio funeris genennt wurde/ vorgestellet worden. Welches an denen Pfeiffen/ so die dritte Figur in Händen/ wie auch an dem Geschirr/ so die Andere in der lincken Hand hält/ abzunehmen. Was/ des Authoris Urtheil nach diese Gemählte bedeuten. dritte Figur Weil aber die Kleidung der Weiber/ so von unterschiedlichen Farben allerdings darwider streitet/ und einer unter ihnen ihre Kleider mit trefflichen Falten ausgezieret/ und zwar auf solche Art; wie Catullus die Parcen mit ihrem Habit beschreibet/ in folgenden Versen: His corpus tremulum, complectens un- dique vestis Candida, purpureâ talos incinxerat. ora. Den gantz-erbebten Leib umgab ein weis Gewand/ So um die Fersen hing mit seinem Purpur- Rand. So lassen wir einen ieden bey seiner Meinung/ und setzen allein/ zum Beschlus/ hieher die Obschrift/ welche an beyden Basen, (Grund-Simsen/ oder Fuß-Gestellen) worauf die Statue Caji Cestii gestanden/ zu lesen. Die Obschrift an beyden Fuß-Gesimsen/ oder Basen. M. VALERIUS. MESSALLA. CORVINUS. P. RUTILIUS. LUPUS. L. JUNIUS. SILANUS. L. PONTIUS. MELA. D. MARIUS NIGER. HEREDES. C. CESTI. ET. L. CESTIUS. QVAE. EX PARTE. AD EUM. FRATRIS. HEREDITAS M. AGRIPPAE. MUNERE. PER VENIT. EX. EA. PECUNIA. QUAM PRO. SUIS. PARTIBUS. RECEPER. EX VENDITIONE. ATTALICOR. QVAE. EIS. PER EDICTUM. AEDILIS. IN. SEPULCRUM. C. CESTI. EX. TESTAMENTO. EJUS. INFERRE. NON. LICUIT. Was nun letzlich die Kunst und Würde von dieser Antichen Mahlerey belanget/ so erhellet klar daraus/ daß diese Kunst absonderlich in Fresco (das ist/ auf nassen Kalch/ wie dieses gantze Zimmer) zu mahlen/ damals bereit in einem solchen Grad gewesen/ als etwan die Bildhauerey zur selben Zeit mag gestanden seyn: Massen Sie eine gerechte und wol gegründete Zeichnung/ auf der Antichen Art gehabt/ und solche Meisterschafft verstanden haben. Solche Manier und weis fuhrte schier auch der geschickte Pensel des Raphael d’ Urbino, bey seiner ersten und besten Arbeit; und giebt uns darmit die Gewißheit/ daß auch selbiger Zeit hocherfahrne Künstler in dieser Wissenschafft gefunden worden. Wordurch dann der/ bishero bey vielen eingewurtzelte Wahn/ ob wäre dazumal nur die Bildhauerey allein im Flor/ die Mahlerey aber schlecht und einfältig gewesen/ auf gehebt und widerlegt; hingegen aber dargethan und behauptet/daß/ als die Sculptura, oder Bildhauerkunst gestiegen/ gleichfalls auch die Pictura oder Pensel-Kunst gleichmässige Zierde/ Qvalität und Grad gehabt; sonderlich aber die Mahlerey in Fresco, mit Wasser-Farben/ oder sonst mit Tragant angemacht/ sehr hoch gekommen. Von Oelfarben aber/ (wiewol es die Seel aller Mahlerey/ und dero Beständigkeit ist) haben Sie noch nichts gewust: Weil selbige erst/ nach Christi Geburt/ Anno 1410. zu Brügg in Flandern/ durch Hubert und Jan von Eych/ erfunden worden. Und wofern die Alten/ von diesem guten Handgriff und Mittel/ einige Wissenschafft gehabt hätten; würden gewißlich/ noch sehr viel vortrefliche Kunst- gemahlte Stücke von Antichen übrig/ und zu sehen seyn. Unter dessen müssen wir Uns/ mit diesen wenigen Figuren der Antichen Gemählte/ begnügen lassen. Jedoch wollen wir von einem Stuck/ Meldung thun/ so unter der Erden/ zu Rom/ in einem umgeworffenen Gewölbe angetroffen worden/ welches nachgehends der hierüber sehr erfreute Herr Cardinal Altobrandini, der ein Stuck Gemäuer (worauf eine Antiche Hochzeit/ nebenst Bräutigam und Braut/ auf Art der Alten/Gast-mahlzeiten/ nebenst den aufspielenden Musicanten/ und andrem ausgebildet gewesen/ mit höchsten Fleiß/ unter der Erden/ von der Decke der Mauer absegen/ mit Tramen untersetzen/ und also gantz und unversehrt in seinen Pallast sorgfältigst wieder einmauren lassen: So/ der Zeit/ allen Liebhabern zur sonderlichen Lust und Ergötzlichkeit/ annoch gantz erhalten/ und zu sehen ist. Dieses habe ich ebenmässig/ für eine gute wahre Zeichen- Kunst und Mahlerey befunden/ und loben müssen. Von der Kunst und Würde dieser alten Mahlerey. Die Alte Mahlerey ist der Bildereykunst allezeit gleich gewesen. In Fresco mahlen Antich Gemählte einer Hochzeit erfunden. In Aldobrandini Palast aufgestellet. Ende der Antichen-gemählten/ nun folgen die Medaglionen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/35
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/35>, abgerufen am 15.07.2024.