Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] kurtz/ und die hintern lang/ wie dazumal/ bey etlichen Völckern/ der Gebrauch gewesen: Von welchen absonderlich/ an seinem Ort/ Anregung geschehen soll.

5. Pergamus Sen.

MAn findet/ bey vorgedachtem Fulvio Ursino, auf einer Medaglien, dieses Helden Des Pergamus Bildnüs auf einer Medaglien. Bildnus/ mit diesen Buchstaben: PERGAMOS KTISTES . Diese ist aber entnommen/ aus einem Carmel-Stein/ welcher zu einem Ringe/ in einer Oval-form/ von einem vortrefflichen Meister/ geschnitten worden. Und ob schon solches ein ziemliches Alter/ nebenst einen langen Bart/ darweiset; so ist es doch dem obgesetzten jungen Pergamo, an Gliedmassen und Gestalt/ nicht ungleich; ausser was etwan das Alter an einem Menschen verändern kan. An diesem steht zubeobachten die Tracht der Haare/ welche oberhalb der Stirn/ bis an die Schläffe/ rund herum in einer Gleichheit sich zeigen. Hintenher aber am Haupt hangt ein langer Schopf/ nach selbiger Völcker Art/ bis über die Achsel herab: Wie solches/ an der gesetzten Figur/ am besten abzunehmen. Und ob wol etliche behaupten wollen/ daß es Hyacinthus gewesen: Warum es wol nicht Hyacinthi Bildnüs seyn könne. streitet doch dis darwider/ daß die Alten Laconier ihre Haar auf andere Manier getragen: massen/ an Castor und Pollux, welche zu Rom auf zwo grossen Seulen gleich vor dem Capitolio stehen/ und dann an denen/ von mir gemachten/ Bildnüssen zuersehen. Uber das beschreibt Philostratus selbigen/ auf andere Art/ wann er ihn/ in seiner Kindheit/ oder Jünglingschafft also mit Haarlocken abmahlet. Cervix moderate erecta, coma non agrestis, neq; in squalore elata, sed suspensa fronti, natans cum primaelanuginis initiis. Den Hals hebte er fein sittsamlich empor. Das ist/ sein Haar war nicht wild und verworren/ stund auch nicht wüst in die Höhe/ wie die Porsten; sondern hieng zu beyden Seiten der Stirn herab/ winckte und spielte gar zierlich. So begunte ihm auch der Bart hervorzustechen.

6.Atalanta.

OB ich zwar mehr/ als eine/ dergleichen Weibspersonen/ mit flüchtigen und gleichsam in vollem Lauffe ausgestreueten Haaren/ gesehen/ auch solches sehr lebhafft durch den Künstler eines Edelgesteins/ bey Bildnis in Stein/ so vermutlich der Atalantä ihres seyn soll.Fulv. Ursino, ausgedrucket worden/ und ein gleichmässiges in einem grossen Stück Caroei/ von einer künstlichen Hand/ iedoch oberhalb des Kinns annoch unverfertiget/ kan gesehen werden: So halt ich doch dafür/ daß es eine bekandte und vornehme Dame der längst verwichenen Zeiten gewesen. Und würde gewislich derjenige von der Warheit nicht gar ferne abschreiten/ welcher es für die Jungfrau Atalanta/so/ wegen Geschwindigkeit ihres lauffens/ sehr berühmt gewesen/ ansehen wolte. Schnellheit den Atalantä im Lauffen. Dann sie war so behend/ daß kein Mensch/ noch wildes Thier/ ihr entfliehen kunte. Wie dann hiervon Aelianus schreibt/ und Ovidius ihrer/ im Wettlauffe[Spaltenumbruch] mit dem Hippomenes, darinn er sie auch arglistiger Weise hintergangen/ und durch Vorwerffung der güldenen Aepffel/ im Lauffe zuruck haltend/ überwunden/ also gedencket:

- - - - Dum talia secum
Exigit Hippomenes, passu volat alite Virgo
Quae quanquam Scytica non segnius ire
sagitta.

Aonio vita est Juveni, tamen ille decorem
Miratur magis, & cursus facit ipse deco-
rem.

Die Atalanta lieff/ mit Flügel-schneller
Eile/

Geschwind/ als wie der Wind/ die Schritte
waren Pfeile

Der Tartarey. Das sah' Hippomenes gar
wol:

Doch macht ihn' ihre Zier noch mehr Ver-
wundrungs-voll/

Die in dem lauffen wuchs.

Pl. C. Regina Amazonum.

DIe Amazonen werden/ vom Metrodoro Sceptio, und Hipsicrate, auf solche Art/ wie obige Figur ausweiset/ beschrieben: nemlichen/ wie Strabo, Justinus, Paulus, Orosius, Diodorus, und andere berühmte Authores melden/ Kurtze Beschreibung der Amazonen. mit einer ausgeschnittenen rechten Brust/ welche ihnen/ in ihrer Jugend/ mit Feuer weggebrennt worden; damit sie/ zu den Kriegs-Verrichtungen/ den Arm desto besser brauchen möchten. Sie bedienten sich/ an statt ihrer Waffen/ des gebogenen Schilds/ so von ihnen ein Mond-Schild genennet wurde. Virgilius beschreibet/ auf dergleichen weise/ die Penthesileam, in dem Tempel zu Carthago/ mit diesen beygesetzten Versen:

Ducit Amazonidum Lunatis agmina peltis,
Penthesilea furens: mediisque in millibus
ardet,

Aurea subnectens exertae cingula mam-
mae,

Bellatrix: audetque viris concurrere
Virgo.

Penthesilea führt/ bey den Amazoninnen/
Das rund-beschild'te Heer; flammt unter
tausend Sinnen/

Am allerfeurigsten/ von Streit-entbrantem
Mut/

Der nichts so sehr verlangt/ als in der Fein-
de Blut/

Zu färben Beil und Pfeil. Nächst unter
blossen Zitzen/

Schaut man ihr Wehrgehäng/ in güldnem
Glantze blitzen.

Und ob die Heldin gleich nur weiblich vom
Geschlecht;

darf sie mit Männern doch sich wagen ins
Gefecht.

Und Silius Italicus schreibt:

dextrumqve feroci
Nuda Latus Marti, ac fulgenti tegmine
Laevum

Thermodoontiaca munita in praelia
pelta.

[Spaltenumbruch] kurtz/ und die hintern lang/ wie dazumal/ bey etlichen Völckern/ der Gebrauch gewesen: Von welchen absonderlich/ an seinem Ort/ Anregung geschehen soll.

5. Pergamus Sen.

MAn findet/ bey vorgedachtem Fulvio Ursino, auf einer Medaglien, dieses Helden Des Pergamus Bildnüs auf einer Medaglien. Bildnus/ mit diesen Buchstaben: ΠΕΡΓΑΜΟΣ ΚΤΙΣΤΗΣ . Diese ist aber entnommen/ aus einem Carmel-Stein/ welcher zu einem Ringe/ in einer Oval-form/ von einem vortrefflichen Meister/ geschnitten worden. Und ob schon solches ein ziemliches Alter/ nebenst einen langen Bart/ darweiset; so ist es doch dem obgesetzten jungen Pergamo, an Gliedmassen und Gestalt/ nicht ungleich; ausser was etwan das Alter an einem Menschen verändern kan. An diesem steht zubeobachten die Tracht der Haare/ welche oberhalb der Stirn/ bis an die Schläffe/ rund herum in einer Gleichheit sich zeigen. Hintenher aber am Haupt hangt ein langer Schopf/ nach selbiger Völcker Art/ bis über die Achsel herab: Wie solches/ an der gesetzten Figur/ am besten abzunehmen. Und ob wol etliche behaupten wollen/ daß es Hyacinthus gewesen: Warum es wol nicht Hyacinthi Bildnüs seyn könne. streitet doch dis darwider/ daß die Alten Laconier ihre Haar auf andere Manier getragen: massen/ an Castor und Pollux, welche zu Rom auf zwo grossen Seulen gleich vor dem Capitolio stehen/ und dann an denen/ von mir gemachten/ Bildnüssen zuersehen. Uber das beschreibt Philostratus selbigen/ auf andere Art/ wann er ihn/ in seiner Kindheit/ oder Jünglingschafft also mit Haarlocken abmahlet. Cervix moderatè erecta, coma non agrestis, neq; in squalore elata, sed suspensa fronti, natans cum primaelanuginis initiis. Den Hals hebte er fein sittsamlich empor. Das ist/ sein Haar war nicht wild und verworren/ stund auch nicht wüst in die Höhe/ wie die Porsten; sondern hieng zu beyden Seiten der Stirn herab/ winckte und spielte gar zierlich. So begunte ihm auch der Bart hervorzustechen.

6.Atalanta.

OB ich zwar mehr/ als eine/ dergleichen Weibspersonen/ mit flüchtigen und gleichsam in vollem Lauffe ausgestreueten Haaren/ gesehen/ auch solches sehr lebhafft durch den Künstler eines Edelgesteins/ bey Bildnis in Stein/ so vermutlich der Atalantä ihres seyn soll.Fulv. Ursino, ausgedrucket worden/ und ein gleichmässiges in einem grossen Stück Caroei/ von einer künstlichen Hand/ iedoch oberhalb des Kinns annoch unverfertiget/ kan gesehen werden: So halt ich doch dafür/ daß es eine bekandte und vornehme Dame der längst verwichenen Zeiten gewesen. Und würde gewislich derjenige von der Warheit nicht gar ferne abschreiten/ welcher es für die Jungfrau Atalanta/so/ wegen Geschwindigkeit ihres lauffens/ sehr berühmt gewesen/ ansehen wolte. Schnellheit den Atalantä im Lauffen. Dann sie war so behend/ daß kein Mensch/ noch wildes Thier/ ihr entfliehen kunte. Wie dann hiervon Aelianus schreibt/ und Ovidius ihrer/ im Wettlauffe[Spaltenumbruch] mit dem Hippomenes, darinn er sie auch arglistiger Weise hintergangen/ und durch Vorwerffung der güldenen Aepffel/ im Lauffe zuruck haltend/ überwunden/ also gedencket:

- - - - Dum talia secum
Exigit Hippomenes, passu volat alite Virgo
Quae quanquam Scytica non segnius ire
sagitta.

Aonio vita est Juveni, tamen ille decorem
Miratur magis, & cursus facit ipse deco-
rem.

Die Atalanta lieff/ mit Flügel-schneller
Eile/

Geschwind/ als wie der Wind/ die Schritte
waren Pfeile

Der Tartarey. Das sah’ Hippomenes gar
wol:

Doch macht ihn’ ihre Zier noch mehr Ver-
wundrungs-voll/

Die in dem lauffen wuchs.

Pl. C. Regina Amazonum.

DIe Amazonen werden/ vom Metrodoro Sceptio, und Hipsicrate, auf solche Art/ wie obige Figur ausweiset/ beschrieben: nemlichen/ wie Strabo, Justinus, Paulus, Orosius, Diodorus, und andere berühmte Authores melden/ Kurtze Beschreibung der Amazonen. mit einer ausgeschnittenen rechten Brust/ welche ihnen/ in ihrer Jugend/ mit Feuer weggebrennt worden; damit sie/ zu den Kriegs-Verrichtungen/ den Arm desto besser brauchen möchten. Sie bedienten sich/ an statt ihrer Waffen/ des gebogenen Schilds/ so von ihnen ein Mond-Schild genennet wurde. Virgilius beschreibet/ auf dergleichen weise/ die Penthesiléam, in dem Tempel zu Carthago/ mit diesen beygesetzten Versen:

Ducit Amazonidum Lunatis agmina peltis,
Penthesiléa furens: mediisque in millibus
ardet,

Aurea subnectens exertae cingula mam-
mae,

Bellatrix: audetquè viris concurrere
Virgo.

Penthesilea führt/ bey den Amazoninnen/
Das rund-beschild’te Heer; flammt unter
tausend Sinnen/

Am allerfeurigsten/ von Streit-entbrantem
Mut/

Der nichts so sehr verlangt/ als in der Fein-
de Blut/

Zu färben Beil und Pfeil. Nächst unter
blossen Zitzen/

Schaut man ihr Wehrgehäng/ in güldnem
Glantze blitzen.

Und ob die Heldin gleich nur weiblich vom
Geschlecht;

darf sie mit Männern doch sich wagen ins
Gefecht.

Und Silius Italicus schreibt:

dextrumqve feroci
Nuda Latus Marti, ac fulgenti tegmine
Laevum

Thermodoontiacâ munita in praelia
peltâ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1017.1">
          <p><pb facs="#f0044" xml:id="pb-1023" n="[III (Malerei), S. 30]"/><cb/>
kurtz/ und die hintern lang/ wie dazumal/ bey etlichen Völckern/ der Gebrauch gewesen: Von welchen absonderlich/ an seinem Ort/ Anregung geschehen soll.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p1023.3">
            <note place="right">
              <ref target="#figure-1021.1">5.</ref>
            </note>
            <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1881"> <hi rendition="#aq">Pergamus Sen.</hi> </persName>
          </p>
          <p>MAn findet/ bey vorgedachtem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1806 http://d-nb.info/gnd/119147378 http://viaf.org/viaf/22239490"><hi rendition="#aq">Fulvio Ursino</hi></persName>, auf einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3777" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Medaglien</hi></name>, dieses Helden <note place="right">Des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1881">Pergamus</persName> Bildnüs auf einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3777" type="artificialWork">Medaglien</name>.</note> Bildnus/ mit diesen Buchstaben: <foreign xml:lang="ell">&#x03A0;&#x0395;&#x03A1;&#x0393;&#x0391;&#x039C;&#x039F;&#x03A3; &#x039A;&#x03A4;&#x0399;&#x03A3;&#x03A4;&#x0397;&#x03A3;</foreign> . <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1840" type="artificialWork">Diese</name> ist aber entnommen/ aus einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3778" type="artificialWork">Carmel-Stein</name>/ welcher zu einem Ringe/ in einer <hi rendition="#aq">Oval</hi>-form/ von einem vortrefflichen Meister/ geschnitten worden. Und ob schon solches ein ziemliches Alter/ nebenst einen langen Bart/ darweiset; so ist es doch dem obgesetzten jungen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1881"><hi rendition="#aq">Pergamo</hi></persName>, an Gliedmassen und Gestalt/ nicht ungleich; ausser was etwan das Alter an einem Menschen verändern kan. An diesem steht zubeobachten die Tracht der Haare/ welche oberhalb der Stirn/ bis an die Schläffe/ rund herum in einer Gleichheit sich zeigen. Hintenher aber am Haupt hangt ein langer Schopf/ nach selbiger Völcker Art/ bis über die Achsel herab: Wie solches/ an der gesetzten Figur/ am besten abzunehmen. Und ob wol etliche behaupten wollen/ daß es <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-536 http://d-nb.info/gnd/132573881 http://viaf.org/viaf/77478964"><hi rendition="#aq">Hyacinthus</hi></persName> gewesen: <note place="right">Warum es wol nicht <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-536 http://d-nb.info/gnd/132573881 http://viaf.org/viaf/77478964"><hi rendition="#aq">Hyacinthi</hi></persName> Bildnüs seyn könne.</note> streitet doch dis darwider/ daß die Alten <hi rendition="#aq">Laconi</hi>er ihre Haar auf andere Manier getragen: massen/ an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-485 http://d-nb.info/gnd/118973886 http://viaf.org/viaf/59884152"><hi rendition="#aq">Castor</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-484 http://d-nb.info/gnd/11897386X http://viaf.org/viaf/59884147"><hi rendition="#aq">Pollux</hi></persName>, welche zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> auf zwo grossen Seulen gleich vor dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963"><hi rendition="#aq">Capitolio</hi></placeName> stehen/ und dann an denen/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> gemachten/ Bildnüssen zuersehen. Uber das beschreibt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1917 http://d-nb.info/gnd/118594044 http://viaf.org/viaf/89765385"><hi rendition="#aq">Philostratus</hi></persName> selbigen/ auf andere Art/ wann er ihn/ in seiner Kindheit/ oder Jünglingschafft also mit Haarlocken abmahlet. <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Cervix moderatè erecta, coma non agrestis, neq; in squalore elata, sed suspensa fronti, natans cum primaelanuginis initiis.</foreign></hi> Den Hals hebte er fein sittsamlich empor. Das ist/ sein Haar war nicht wild und verworren/ stund auch nicht wüst in die Höhe/ wie die Porsten; sondern hieng zu beyden Seiten der Stirn herab/ winckte und spielte gar zierlich. So begunte ihm auch der Bart hervorzustechen.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p1023.2"><note place="right"><ref target="#figure-1021.1">6.</ref></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909"><hi rendition="#aq">Atalanta</hi></persName>.</p>
          <p>OB <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> zwar mehr/ als eine/ dergleichen Weibspersonen/ mit flüchtigen und gleichsam in vollem Lauffe ausgestreueten Haaren/ gesehen/ auch solches sehr lebhafft durch den Künstler eines <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3099" type="artificialWork">Edelgesteins</name>/ bey <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3099" type="artificialWork">Bildnis in Stein/ so vermutlich der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalantä</persName> ihres</name> seyn soll.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1806 http://d-nb.info/gnd/119147378 http://viaf.org/viaf/22239490"><hi rendition="#aq">Fulv. Ursino</hi></persName>, ausgedrucket worden/ und ein gleichmässiges in einem grossen Stück Caroei/ von einer künstlichen Hand/ iedoch oberhalb des Kinns annoch unverfertiget/ kan gesehen werden: So halt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> doch dafür/ daß es eine bekandte und vornehme Dame der längst verwichenen Zeiten gewesen. Und würde gewislich derjenige von der Warheit nicht gar ferne abschreiten/ welcher es für die Jungfrau <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalanta</persName>/so/ wegen Geschwindigkeit ihres lauffens/ sehr berühmt gewesen/ ansehen wolte. <note place="right">Schnellheit den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalantä</persName> im Lauffen.</note> Dann sie war so behend/ daß kein Mensch/ noch wildes Thier/ ihr entfliehen kunte. Wie dann hiervon <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2035 http://d-nb.info/gnd/119160285 http://viaf.org/viaf/100219416"><hi rendition="#aq">Aelianus</hi></persName> schreibt/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447"><hi rendition="#aq">Ovidius</hi></persName> ihrer/ im Wettlauffe<cb/>
mit dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1921"><hi rendition="#aq">Hippomenes</hi></persName>, darinn er sie auch arglistiger Weise hintergangen/ und durch Vorwerffung der güldenen Aepffel/ im Lauffe zuruck haltend/ überwunden/ also gedencket:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>- - - - Dum talia secum</l><lb/>
            <l>Exigit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1921">Hippomenes</persName>, passu volat alite Virgo</l><lb/>
            <l>Quae quanquam Scytica non segnius ire<lb/>
sagitta.</l><lb/>
            <l>Aonio vita est Juveni, tamen ille decorem</l><lb/>
            <l>Miratur magis, &amp; cursus facit ipse deco-<lb/>
rem.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalanta</persName> lieff/ mit Flügel-schneller<lb/>
Eile/</l><lb/>
            <l>Geschwind/ als wie der Wind/ die Schritte<lb/>
waren Pfeile</l><lb/>
            <l>Der Tartarey. Das sah&#x2019; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1921">Hippomenes</persName> gar<lb/>
wol:</l><lb/>
            <l>Doch macht ihn&#x2019; ihre Zier noch mehr Ver-<lb/>
wundrungs-voll/</l><lb/>
            <l>Die in dem lauffen wuchs.</l><lb/>
          </lg>
          <p rendition="#c" xml:id="p1023.1">
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">
                <ref target="#figure-1024.1">Pl. C.</ref>
              </hi> </note>
            <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1926 http://d-nb.info/gnd/122641221 http://viaf.org/viaf/900669"> <hi rendition="#aq">Regina Amazonum.</hi> </persName>
          </p>
          <p>DIe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3561">Amazonen</persName> werden/ vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4756 http://d-nb.info/gnd/102399549 http://viaf.org/viaf/61941645"><hi rendition="#aq">Metrodoro Sceptio</hi></persName>, und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4755 http://d-nb.info/gnd/102396027 http://viaf.org/viaf/22528070"><hi rendition="#aq">Hipsicrate</hi></persName>, auf solche Art/ wie obige Figur ausweiset/ beschrieben: nemlichen/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-578 http://d-nb.info/gnd/118618806 http://viaf.org/viaf/39384505">Strabo</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1877 http://d-nb.info/gnd/11871435X http://viaf.org/viaf/24616821">Justinus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4845 http://d-nb.info/gnd/118590251 http://viaf.org/viaf/2479624">Paulus,  Orosius</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-97 http://d-nb.info/gnd/118679627 http://viaf.org/viaf/10639948">Diodorus</persName>,</hi> und andere berühmte <hi rendition="#aq">Authores</hi> melden/ <note place="right">Kurtze Beschreibung der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3561">Amazonen</persName>.</note> mit einer ausgeschnittenen rechten Brust/ welche ihnen/ in ihrer Jugend/ mit Feuer weggebrennt worden; damit sie/ zu den Kriegs-Verrichtungen/ den Arm desto besser brauchen möchten. Sie bedienten sich/ an statt ihrer Waffen/ des gebogenen Schilds/ so von ihnen ein Mond-Schild genennet wurde. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433"><hi rendition="#aq">Virgilius</hi></persName> beschreibet/ auf dergleichen weise/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1926 http://d-nb.info/gnd/122641221 http://viaf.org/viaf/900669"><hi rendition="#aq">Penthesiléam</hi></persName>, in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Tempel</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143">Carthago</placeName>/ mit diesen beygesetzten Versen:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Ducit Amazonidum Lunatis agmina peltis,</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1926 http://d-nb.info/gnd/122641221 http://viaf.org/viaf/900669">Penthesiléa</persName> furens: <reg>mediisque</reg> in millibus<lb/>
ardet,</l><lb/>
            <l>Aurea subnectens exertae cingula mam-<lb/>
mae,</l><lb/>
            <l>Bellatrix: audetquè viris concurrere<lb/>
Virgo.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1926 http://d-nb.info/gnd/122641221 http://viaf.org/viaf/900669">Penthesilea</persName> führt/ bey den Amazoninnen/</l><lb/>
            <l>Das rund-beschild&#x2019;te Heer; flammt unter<lb/>
tausend Sinnen/</l><lb/>
            <l>Am allerfeurigsten/ von Streit-entbrantem<lb/>
Mut/</l><lb/>
            <l>Der nichts so sehr verlangt/ als in der Fein-<lb/>
de Blut/</l><lb/>
            <l>Zu färben Beil und Pfeil. Nächst unter<lb/>
blossen Zitzen/</l><lb/>
            <l>Schaut man ihr Wehrgehäng/ in güldnem<lb/>
Glantze blitzen.</l><lb/>
            <l>Und ob die Heldin gleich nur weiblich vom<lb/>
Geschlecht;</l><lb/>
            <l>darf sie mit Männern doch sich wagen ins<lb/>
Gefecht.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1928 http://d-nb.info/gnd/118614347 http://viaf.org/viaf/27071645"><hi rendition="#aq">Silius Italicus</hi></persName> schreibt:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>dextrumqve feroci</l><lb/>
            <l>Nuda Latus Marti, ac fulgenti tegmine<lb/>
Laevum</l><lb/>
            <l>Thermodoontiacâ munita in praelia<lb/>
peltâ.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 30]/0044] kurtz/ und die hintern lang/ wie dazumal/ bey etlichen Völckern/ der Gebrauch gewesen: Von welchen absonderlich/ an seinem Ort/ Anregung geschehen soll. Pergamus Sen. 5. MAn findet/ bey vorgedachtem Fulvio Ursino, auf einer Medaglien, dieses Helden Bildnus/ mit diesen Buchstaben: ΠΕΡΓΑΜΟΣ ΚΤΙΣΤΗΣ . Diese ist aber entnommen/ aus einem Carmel-Stein/ welcher zu einem Ringe/ in einer Oval-form/ von einem vortrefflichen Meister/ geschnitten worden. Und ob schon solches ein ziemliches Alter/ nebenst einen langen Bart/ darweiset; so ist es doch dem obgesetzten jungen Pergamo, an Gliedmassen und Gestalt/ nicht ungleich; ausser was etwan das Alter an einem Menschen verändern kan. An diesem steht zubeobachten die Tracht der Haare/ welche oberhalb der Stirn/ bis an die Schläffe/ rund herum in einer Gleichheit sich zeigen. Hintenher aber am Haupt hangt ein langer Schopf/ nach selbiger Völcker Art/ bis über die Achsel herab: Wie solches/ an der gesetzten Figur/ am besten abzunehmen. Und ob wol etliche behaupten wollen/ daß es Hyacinthus gewesen: streitet doch dis darwider/ daß die Alten Laconier ihre Haar auf andere Manier getragen: massen/ an Castor und Pollux, welche zu Rom auf zwo grossen Seulen gleich vor dem Capitolio stehen/ und dann an denen/ von mir gemachten/ Bildnüssen zuersehen. Uber das beschreibt Philostratus selbigen/ auf andere Art/ wann er ihn/ in seiner Kindheit/ oder Jünglingschafft also mit Haarlocken abmahlet. Cervix moderatè erecta, coma non agrestis, neq; in squalore elata, sed suspensa fronti, natans cum primaelanuginis initiis. Den Hals hebte er fein sittsamlich empor. Das ist/ sein Haar war nicht wild und verworren/ stund auch nicht wüst in die Höhe/ wie die Porsten; sondern hieng zu beyden Seiten der Stirn herab/ winckte und spielte gar zierlich. So begunte ihm auch der Bart hervorzustechen. Des Pergamus Bildnüs auf einer Medaglien. Warum es wol nicht Hyacinthi Bildnüs seyn könne. Atalanta. 6. OB ich zwar mehr/ als eine/ dergleichen Weibspersonen/ mit flüchtigen und gleichsam in vollem Lauffe ausgestreueten Haaren/ gesehen/ auch solches sehr lebhafft durch den Künstler eines Edelgesteins/ bey Fulv. Ursino, ausgedrucket worden/ und ein gleichmässiges in einem grossen Stück Caroei/ von einer künstlichen Hand/ iedoch oberhalb des Kinns annoch unverfertiget/ kan gesehen werden: So halt ich doch dafür/ daß es eine bekandte und vornehme Dame der längst verwichenen Zeiten gewesen. Und würde gewislich derjenige von der Warheit nicht gar ferne abschreiten/ welcher es für die Jungfrau Atalanta/so/ wegen Geschwindigkeit ihres lauffens/ sehr berühmt gewesen/ ansehen wolte. Dann sie war so behend/ daß kein Mensch/ noch wildes Thier/ ihr entfliehen kunte. Wie dann hiervon Aelianus schreibt/ und Ovidius ihrer/ im Wettlauffe mit dem Hippomenes, darinn er sie auch arglistiger Weise hintergangen/ und durch Vorwerffung der güldenen Aepffel/ im Lauffe zuruck haltend/ überwunden/ also gedencket: Bildnis in Stein/ so vermutlich der Atalantä ihres seyn soll. Schnellheit den Atalantä im Lauffen. - - - - Dum talia secum Exigit Hippomenes, passu volat alite Virgo Quae quanquam Scytica non segnius ire sagitta. Aonio vita est Juveni, tamen ille decorem Miratur magis, & cursus facit ipse deco- rem. Die Atalanta lieff/ mit Flügel-schneller Eile/ Geschwind/ als wie der Wind/ die Schritte waren Pfeile Der Tartarey. Das sah’ Hippomenes gar wol: Doch macht ihn’ ihre Zier noch mehr Ver- wundrungs-voll/ Die in dem lauffen wuchs. Regina Amazonum. Pl. C. DIe Amazonen werden/ vom Metrodoro Sceptio, und Hipsicrate, auf solche Art/ wie obige Figur ausweiset/ beschrieben: nemlichen/ wie Strabo, Justinus, Paulus, Orosius, Diodorus, und andere berühmte Authores melden/ mit einer ausgeschnittenen rechten Brust/ welche ihnen/ in ihrer Jugend/ mit Feuer weggebrennt worden; damit sie/ zu den Kriegs-Verrichtungen/ den Arm desto besser brauchen möchten. Sie bedienten sich/ an statt ihrer Waffen/ des gebogenen Schilds/ so von ihnen ein Mond-Schild genennet wurde. Virgilius beschreibet/ auf dergleichen weise/ die Penthesiléam, in dem Tempel zu Carthago/ mit diesen beygesetzten Versen: Kurtze Beschreibung der Amazonen. Ducit Amazonidum Lunatis agmina peltis, Penthesiléa furens: mediisque in millibus ardet, Aurea subnectens exertae cingula mam- mae, Bellatrix: audetquè viris concurrere Virgo. Penthesilea führt/ bey den Amazoninnen/ Das rund-beschild’te Heer; flammt unter tausend Sinnen/ Am allerfeurigsten/ von Streit-entbrantem Mut/ Der nichts so sehr verlangt/ als in der Fein- de Blut/ Zu färben Beil und Pfeil. Nächst unter blossen Zitzen/ Schaut man ihr Wehrgehäng/ in güldnem Glantze blitzen. Und ob die Heldin gleich nur weiblich vom Geschlecht; darf sie mit Männern doch sich wagen ins Gefecht. Und Silius Italicus schreibt: dextrumqve feroci Nuda Latus Marti, ac fulgenti tegmine Laevum Thermodoontiacâ munita in praelia peltâ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/44
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/44>, abgerufen am 15.07.2024.