Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Dergleichen waren auch die Trojanische Kriegs-Leute und Paridis gewohnt zu tragen/ wann sie des Paridis Helm also vorstellen.

Capiti forti, galeam affabre factam im-
posuit

Cristatam ex setis equinis, horribile cri-
sta desuper nutabat.

Welches/ in unserer Mutter-Sprache/ sich also reimen lässt:

Er hat sein edles Häupt mit einem Helm
bedeckt/

der/ von dem Meister/ war aufs trefflich-
ste gemacht/

und auch/ mit einem Straus von Pfer-
de-Haar/besteckt/

so fast/ durch ieden Winck/ zu sagen schien:
Hab acht

Auf deinen Hals! etc.

3.Foemina non Ornata.
Eine unaufgeputzte Weibs-Person.

Müntz-Bild einer ungeschmückten Frauens-Person. Der alten Römerinnen Tugend-Schmuck. MAn könte viel/ von berühmten Romanischen Weibern/melden/ so wol auch von andern ausländischen/ welche ihr Gemüt mehr durch Tugend/ weder das Gesicht mit Edelgesteinen/ zu schmücken/ sich beflissen: Eine solche soll nun auch gewesen seyn Cornelia, der Grachorum, wie Valerius Maximus schreibt/ ihre Mutter. Welche einer Capuanischen Edelfrauen/ da selbige ihr ihren fräulichen Schmuck und Zieraht zeigete/ an deren stat/ ihr ihre trefflich-wolgezogene Söhne/ so eben von der Schul nacher Hause kamen/ vorstellete/ mit Bericht/ diese wären ihr Schmuck und Kleinod. Gewiß ists/ daß/ in verstrichenen guten Zeiten / so wol Manns- als Weibs-Bilder/ den Reichthum für schädlich und überflüssig geachtet: sintemal selbige allein begierig gewesen/ durch einen warhafftigen Nachruhm sich zu bereichern/ und mit einem immerwährenden Lobe zu zieren; indeme sie die Hoheit und Würde/ nicht nach den Gütern des Glücks/ sondern nach den Gemüts-Gaben gemessen. Gestalten es denn/ an so gesinnten Personen/ auch in hohen Regierungs-Würden/ nicht gemangelt; mit sonderbarer Belieb und Vergnügung des Volcks; welches dafür hielte/ daß billiger ein armer Bürger ein mächtiges Reich regieren und beherschen solte; als daß ein armes Reich/ durch einen reichen Burger/ gar zu Grunde gerichtet werden möchte.

Offentliche Aussteuer einiger tugendhafften und vornehmen Römerinnen. So ward auch den berühmten und Tugendhafften Weibs-bildern/ mit einer ehrlichen Aussteuer/ aus dem Schatzkasten der Republic an Hand gegangen. Wie dann erfolget an Fabricii Luscinii, und auch Scipionis Tochter. Welcher letzeren/ aus Liebe gegen den Vatter/ der Rath zu Rom/ eine Ansteuer von 40000. Assen verehret hat/ weil der Vatter eben damals in Spanien Krieg geführet.

Wie hoch aber die Summa der Alten ihrer Aussteuer gereichet/ kan man/ an Caesonis Tochter Tatia abnehmen; welche ihrem Mann 10000. [Spaltenumbruch] Summa/ Halt und Werth solcher Aussteuer.Assen zugebracht/ welches einem ieden groß und verwunderlich vorkomt: Und Megalina, weil selbige eine Austeuer von 500000. Assen gehabt/ wurde deswegen die Reichbegabte genennet. Gleichwol aber trifft diese so grosse Zahl über 4000. Silber-Kronen nicht/ gleichwie der Vorgehenden nicht über 80. und des Scipionis Tochter Aussteuer nicht über 320. Kronen austrägt; zumal ein solcher Ass über 4. Pfennige nicht galt. Und diese waren Töchter und Mütter der jenigen/ welche von dem Ackerbau hinweg zu Raths und höchsten Dictatur-Stellen/ auch zu Hauptleuten/ und hohen Kriegs-Obersten erhoben worden/ damit sie die Schmach des Volcks/ und andrer benachbarter barbarischer Regenten wurden auch vor Alters/ vom Felde genommen. Nationen rächen/ und ihnen gebührenden Einhalt thun möchten. Dann vor Alters sahe man oft und vielmals den Armen/ so vorhero den Pflug in Händen gehabt/ nachgehends die Triumphwägen und Länder regieren/ Könige gefänglich führen/ und die gewöhnliche mit Lorbeern gezierte Sieges-Zeichen/ vor ihnen hertragen. Sie haben sich auch nicht gescheuet/ nachgehends/ wann sie ihr helffenbeinernes Scepter abgelegt/ ihr Vatter-Land/ und Rom/ wieder in guten Stand gebracht/ den verlassenen Feld-bau/ gleich einfältigen und schlechten Bauers-Leuten/ wiederum hervorzusuchen. Welches aber/ heutiges Tages/ dem jenigen/ so dergleichen Thaten gethan/ nicht anständig wäre.

Wie massig und schlecht auch/ in denen alten Zeiten/ man gelebt/ das ist so wol aus oberzehlten/ Lucretiae und C. Ceciliae Arbeitsamkeit. als folgenden abzunehmen. Lucretia ist/ wie Livius berichtet/ lang in die Nachthinnein sitzend noch beym Spinnrocken angetroffen worden. Und Cajae Caeciliae, eines Tarquinii Gemahlin/ Spinnrocken und Pantöffel wurden/ nebenst dero aus Ertz gegossenen Bildnus/ zum Zeichen ihrer Keuschheit und Fleisses/ in dem Tempel zu Rom aufgehängt: Da doch diese beede/ nach Plutarchi Bericht/ Königliche Verwanndtinnen gewesen. Die Aufrichtigkeit/ und derer Zeiten Gewonheit/ gestattete keine andere Zierde/ als die Womit die Alten ihr Haar abgeschnitten. eigene Schönheit: Sintemal die verlobten Manns-Personen/ wann sie ihre Haare abebnen wollen/ hierzu das Streit-Beil gebrauchten/ damit anzuzeigen/ daß dazumal/ wie Plutarchus schreibt/ die Mannsbilder alle Kriegsleute gewesen.

Weiblicher Zierath dem Apollo geopffert. Oberwähnte Bildnus/ ohne Zierat und Schmuck/ verursachet uns auch derjenigen Römerinnen zu gedencken/ welche ihren gehabten guldnen Schmuck genommen/ daraus eine vortrefflich schöne Schale gemacht/ und dem Gott Apollo nacher Einschränckung des Weiblichen Schmucks durch unterschiedliche alte Gesetze.Delphis, zu einer Verehrung/ geschickt. Nachdem andern Carthaginensischen Kriege/ da König Philippus in Macedonien solche überkommen; haben die edle Römerinnen schon etwas freyer gelebt/ weil vorhero ihnen/ durch ein und ander Gesetz/ verbotten gewesen/ weder von güldenen Schmuck der ein halbes Lot/ oder Untzen übertreffen würde, noch von einigerley Kleidung aus unterschiedlichen Farben/ etwas am Leibe zu tragen. Sie durfften auch/ nach Valerii Meldung/ in keiner Caretten/ oder Kutschen fahren;

[Spaltenumbruch]

Dergleichen waren auch die Trojanische Kriegs-Leute und Paridis gewohnt zu tragen/ wann sie des Paridis Helm also vorstellen.

Capiti forti, galeam affabrè factam im-
posuit

Cristatam ex setis equinis, horribile cri-
sta desuper nutabat.

Welches/ in unserer Mutter-Sprache/ sich also reimen lässt:

Er hat sein edles Häupt mit einem Helm
bedeckt/

der/ von dem Meister/ war aufs trefflich-
ste gemacht/

und auch/ mit einem Straus von Pfer-
de-Haar/besteckt/

so fast/ durch ieden Winck/ zu sagen schien:
Hab acht

Auf deinen Hals! etc.

3.Foemina non Ornata.
Eine unaufgeputzte Weibs-Person.

Müntz-Bild einer ungeschmückten Frauens-Person. Der alten Römerinnen Tugend-Schmuck. MAn könte viel/ von berühmten Romanischen Weibern/melden/ so wol auch von andern ausländischen/ welche ihr Gemüt mehr durch Tugend/ weder das Gesicht mit Edelgesteinen/ zu schmücken/ sich beflissen: Eine solche soll nun auch gewesen seyn Cornelia, der Grachorum, wie Valerius Maximus schreibt/ ihre Mutter. Welche einer Capuanischen Edelfrauen/ da selbige ihr ihren fräulichen Schmuck und Zieraht zeigete/ an deren stat/ ihr ihre trefflich-wolgezogene Söhne/ so eben von der Schul nacher Hause kamen/ vorstellete/ mit Bericht/ diese wären ihr Schmuck und Kleinod. Gewiß ists/ daß/ in verstrichenen guten Zeiten / so wol Manns- als Weibs-Bilder/ den Reichthum für schädlich und überflüssig geachtet: sintemal selbige allein begierig gewesen/ durch einen warhafftigen Nachruhm sich zu bereichern/ und mit einem immerwährenden Lobe zu zieren; indeme sie die Hoheit und Würde/ nicht nach den Gütern des Glücks/ sondern nach den Gemüts-Gaben gemessen. Gestalten es denn/ an so gesinnten Personen/ auch in hohen Regierungs-Würden/ nicht gemangelt; mit sonderbarer Belieb und Vergnügung des Volcks; welches dafür hielte/ daß billiger ein armer Bürger ein mächtiges Reich regieren und beherschen solte; als daß ein armes Reich/ durch einen reichen Burger/ gar zu Grunde gerichtet werden möchte.

Offentliche Aussteuer einiger tugendhafften und vornehmen Römerinnen. So ward auch den berühmten und Tugendhafften Weibs-bildern/ mit einer ehrlichen Aussteuer/ aus dem Schatzkasten der Republic an Hand gegangen. Wie dann erfolget an Fabricii Luscinii, und auch Scipionis Tochter. Welcher letzeren/ aus Liebe gegen den Vatter/ der Rath zu Rom/ eine Ansteuer von 40000. Assen verehret hat/ weil der Vatter eben damals in Spanien Krieg geführet.

Wie hoch aber die Summa der Alten ihrer Aussteuer gereichet/ kan man/ an Caesonis Tochter Tatia abnehmen; welche ihrem Mann 10000. [Spaltenumbruch] Summa/ Halt und Werth solcher Aussteuer.Assen zugebracht/ welches einem ieden groß und verwunderlich vorkomt: Und Megalina, weil selbige eine Austeuer von 500000. Assen gehabt/ wurde deswegen die Reichbegabte genennet. Gleichwol aber trifft diese so grosse Zahl über 4000. Silber-Kronen nicht/ gleichwie der Vorgehenden nicht über 80. und des Scipionis Tochter Aussteuer nicht über 320. Kronen austrägt; zumal ein solcher Ass über 4. Pfennige nicht galt. Und diese waren Töchter und Mütter der jenigen/ welche von dem Ackerbau hinweg zu Raths und höchsten Dictatur-Stellen/ auch zu Hauptleuten/ und hohen Kriegs-Obersten erhoben worden/ damit sie die Schmach des Volcks/ und andrer benachbarter barbarischer Regenten wurden auch vor Alters/ vom Felde genommen. Nationen rächen/ und ihnen gebührenden Einhalt thun möchten. Dann vor Alters sahe man oft und vielmals den Armen/ so vorhero den Pflug in Händen gehabt/ nachgehends die Triumphwägen und Länder regieren/ Könige gefänglich führen/ und die gewöhnliche mit Lorbeern gezierte Sieges-Zeichen/ vor ihnen hertragen. Sie haben sich auch nicht gescheuet/ nachgehends/ wann sie ihr helffenbeinernes Scepter abgelegt/ ihr Vatter-Land/ und Rom/ wieder in guten Stand gebracht/ den verlassenen Feld-bau/ gleich einfältigen und schlechten Bauers-Leuten/ wiederum hervorzusuchen. Welches aber/ heutiges Tages/ dem jenigen/ so dergleichen Thaten gethan/ nicht anständig wäre.

Wie massig und schlecht auch/ in denen alten Zeiten/ man gelebt/ das ist so wol aus oberzehlten/ Lucretiae und C. Ceciliae Arbeitsamkeit. als folgenden abzunehmen. Lucretia ist/ wie Livius berichtet/ lang in die Nachthinnein sitzend noch beym Spinnrocken angetroffen worden. Und Cajae Caeciliae, eines Tarquinii Gemahlin/ Spinnrocken und Pantöffel wurden/ nebenst dero aus Ertz gegossenen Bildnus/ zum Zeichen ihrer Keuschheit und Fleisses/ in dem Tempel zu Rom aufgehängt: Da doch diese beede/ nach Plutarchi Bericht/ Königliche Verwanndtinnen gewesen. Die Aufrichtigkeit/ und derer Zeiten Gewonheit/ gestattete keine andere Zierde/ als die Womit die Alten ihr Haar abgeschnitten. eigene Schönheit: Sintemal die verlobten Manns-Personen/ wann sie ihre Haare abebnen wollen/ hierzu das Streit-Beil gebrauchten/ damit anzuzeigen/ daß dazumal/ wie Plutarchus schreibt/ die Mannsbilder alle Kriegsleute gewesen.

Weiblicher Zierath dem Apollo geopffert. Oberwähnte Bildnus/ ohne Zierat und Schmuck/ verursachet uns auch derjenigen Römerinnen zu gedencken/ welche ihren gehabten guldnen Schmuck genommen/ daraus eine vortrefflich schöne Schale gemacht/ und dem Gott Apollo nacher Einschränckung des Weiblichen Schmucks durch unterschiedliche alte Gesetze.Delphis, zu einer Verehrung/ geschickt. Nachdem andern Carthaginensischen Kriege/ da König Philippus in Macedonien solche überkommen; haben die edle Römerinnen schon etwas freyer gelebt/ weil vorhero ihnen/ durch ein und ander Gesetz/ verbotten gewesen/ weder von güldenen Schmuck der ein halbes Lot/ oder Untzen übertreffen würde, noch von einigerley Kleidung aus unterschiedlichen Farben/ etwas am Leibe zu tragen. Sie durfften auch/ nach Valerii Meldung/ in keiner Caretten/ oder Kutschen fahren;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1017.1">
          <pb facs="#f0048" xml:id="pb-1026" n="[III (Malerei), S. 32]"/>
          <cb/>
          <p>Dergleichen waren auch die Trojanische Kriegs-Leute <note place="right">und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Paridis</persName> </note> gewohnt zu tragen/ wann sie des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597"><hi rendition="#aq">Paridis</hi></persName> Helm also vorstellen.</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Capiti forti, galeam affabrè factam im-<lb/>
posuit</l><lb/>
            <l>Cristatam ex setis equinis, horribile cri-<lb/>
sta desuper nutabat.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Welches/ in unserer Mutter-Sprache/ sich also reimen lässt:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Er hat sein edles Häupt mit einem Helm<lb/>
bedeckt/</l><lb/>
            <l>der/ von dem Meister/ war aufs trefflich-<lb/>
ste gemacht/</l><lb/>
            <l>und auch/ mit einem Straus von Pfer-<lb/>
de-Haar/besteckt/</l><lb/>
            <l>so fast/ durch ieden Winck/ zu sagen schien:<lb/>
Hab acht</l><lb/>
            <l>Auf deinen Hals! etc.</l><lb/>
          </lg>
          <p rendition="#c" xml:id="p1026.1"><note place="right"><ref target="#figure-1024.1">3.</ref></note><hi rendition="#aq">Foemina non Ornata</hi>.<lb/>
Eine unaufgeputzte Weibs-Person.</p>
          <p><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">Müntz-Bild einer ungeschmückten Frauens-Person</name>. Der alten Römerinnen Tugend-Schmuck.</note> MAn könte viel/ von berühmten Romanischen Weibern/melden/ so wol auch von andern ausländischen/ welche ihr Gemüt mehr durch Tugend/ weder das Gesicht mit Edelgesteinen/ zu schmücken/ sich beflissen: Eine solche soll nun auch gewesen seyn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1940 http://d-nb.info/gnd/102385661 http://viaf.org/viaf/61941238"><hi rendition="#aq">Cornelia</hi></persName>, der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1941 http://d-nb.info/gnd/124973469 http://viaf.org/viaf/30484880"><hi rendition="#aq">Grachorum</hi></persName>, wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-330 http://d-nb.info/gnd/118625969 http://viaf.org/viaf/25395604"><hi rendition="#aq">Valerius Maximus</hi></persName> schreibt/ ihre Mutter. Welche einer <hi rendition="#aq">Capuani</hi>schen Edelfrauen/ da selbige ihr ihren fräulichen Schmuck und Zieraht zeigete/ an deren stat/ ihr ihre trefflich-wolgezogene Söhne/ so eben von der Schul nacher Hause kamen/ vorstellete/ mit Bericht/ diese wären ihr Schmuck und Kleinod. Gewiß ists/ daß/ in verstrichenen guten Zeiten / so wol Manns- als Weibs-Bilder/ den Reichthum für schädlich und überflüssig geachtet: sintemal selbige allein begierig gewesen/ durch einen warhafftigen Nachruhm sich zu bereichern/ und mit einem immerwährenden Lobe zu zieren; indeme sie die Hoheit und Würde/ nicht nach den Gütern des Glücks/ sondern nach den Gemüts-Gaben gemessen. Gestalten es denn/ an so gesinnten Personen/ auch in hohen Regierungs-Würden/ nicht gemangelt; mit sonderbarer Belieb und Vergnügung des Volcks; welches dafür hielte/ daß billiger ein armer Bürger ein mächtiges Reich regieren und beherschen solte; als daß ein armes Reich/ durch einen reichen Burger/ gar zu Grunde gerichtet werden möchte.</p>
          <p><note place="right">Offentliche Aussteuer einiger tugendhafften und vornehmen Römerinnen.</note> So ward auch den berühmten und Tugendhafften Weibs-bildern/ mit einer ehrlichen Aussteuer/ aus dem Schatzkasten der Republic an Hand gegangen. Wie dann erfolget an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Fabricii Luscinii</hi></persName>, und auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Scipionis</hi> Tochter</persName>. Welcher letzeren/ aus Liebe gegen den Vatter/ der Rath zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ eine Ansteuer von 40000. <hi rendition="#aq">Assen</hi> verehret hat/ weil der Vatter eben damals in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-353 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000095">Spanien</placeName> Krieg geführet.</p>
          <p>Wie hoch aber die Summa der Alten ihrer Aussteuer gereichet/ kan man/ an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4951"><hi rendition="#aq">Caesonis</hi></persName> Tochter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4846">Tatia</persName> abnehmen; welche ihrem Mann 10000. <cb/>
<note place="right">Summa/ Halt und Werth solcher Aussteuer.</note><hi rendition="#aq">Assen</hi> zugebracht/ welches einem ieden groß und verwunderlich vorkomt: Und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5222"><hi rendition="#aq">Megalina</hi></persName>, weil selbige eine Austeuer von 500000. <hi rendition="#aq">Assen</hi> gehabt/ wurde deswegen die Reichbegabte genennet. Gleichwol aber trifft diese so grosse Zahl über 4000. Silber-Kronen nicht/ gleichwie der Vorgehenden nicht über 80. und des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632"><hi rendition="#aq">Scipionis</hi> Tochter</persName> Aussteuer nicht über 320. Kronen austrägt; zumal ein solcher <hi rendition="#aq">Ass</hi> über 4. Pfennige nicht galt. Und diese waren Töchter und Mütter der jenigen/ welche von dem Ackerbau hinweg zu Raths und höchsten <hi rendition="#aq">Dictatur</hi>-Stellen/ auch zu Hauptleuten/ und hohen Kriegs-Obersten erhoben worden/ damit sie die Schmach des Volcks/ und andrer benachbarter barbarischer <note place="right">Regenten wurden auch vor Alters/ vom Felde genommen.</note> Nationen rächen/ und ihnen gebührenden Einhalt thun möchten. Dann vor Alters sahe man oft und vielmals den Armen/ so vorhero den Pflug in Händen gehabt/ nachgehends die Triumphwägen und Länder regieren/ Könige gefänglich führen/ und die gewöhnliche mit Lorbeern gezierte Sieges-Zeichen/ vor ihnen hertragen. Sie haben sich auch nicht gescheuet/ nachgehends/ wann sie ihr helffenbeinernes Scepter abgelegt/ ihr Vatter-Land/ und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ wieder in guten Stand gebracht/ den verlassenen Feld-bau/ gleich einfältigen und schlechten Bauers-Leuten/ wiederum hervorzusuchen. Welches aber/ heutiges Tages/ dem jenigen/ so dergleichen Thaten gethan/ nicht anständig wäre.</p>
          <p>Wie massig und schlecht auch/ in denen alten Zeiten/ man gelebt/ das ist so wol aus oberzehlten/ <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-649 http://d-nb.info/gnd/118574817 http://viaf.org/viaf/1343932">Lucretiae</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1939 http://d-nb.info/gnd/119132931 http://viaf.org/viaf/62351518"><hi rendition="#aq">C. Ceciliae</hi></persName> Arbeitsamkeit.</note> als folgenden abzunehmen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-649 http://d-nb.info/gnd/118574817 http://viaf.org/viaf/1343932"><hi rendition="#aq">Lucretia</hi></persName> ist/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145"><hi rendition="#aq">Livius</hi></persName> berichtet/ lang in die Nachthinnein sitzend noch beym Spinnrocken angetroffen worden. Und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1939 http://d-nb.info/gnd/119132931 http://viaf.org/viaf/62351518"><hi rendition="#aq">Cajae Caeciliae</hi></persName>, eines <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-309 http://d-nb.info/gnd/119007509 http://viaf.org/viaf/37717265">Tarquinii</persName></hi> Gemahlin/ Spinnrocken und Pantöffel wurden/ nebenst dero aus Ertz gegossenen Bildnus/ zum Zeichen ihrer Keuschheit und Fleisses/ in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Tempel</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> aufgehängt: Da doch diese beede/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876"><hi rendition="#aq">Plutarchi</hi></persName> Bericht/ Königliche Verwanndtinnen gewesen. Die Aufrichtigkeit/ und derer Zeiten Gewonheit/ gestattete keine andere Zierde/ als die <note place="right">Womit die Alten ihr Haar abgeschnitten.</note> eigene Schönheit: Sintemal die verlobten Manns-Personen/ wann sie ihre Haare abebnen wollen/ hierzu das Streit-Beil gebrauchten/ damit anzuzeigen/ daß dazumal/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876"><hi rendition="#aq">Plutarchus</hi></persName> schreibt/ die Mannsbilder alle Kriegsleute gewesen.</p>
          <p><note place="right">Weiblicher Zierath dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName> geopffert.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1846" type="artificialWork">Oberwähnte Bildnus/ ohne Zierat und Schmuck</name>/ verursachet uns auch derjenigen Römerinnen zu gedencken/ welche ihren gehabten guldnen Schmuck genommen/ daraus eine vortrefflich schöne Schale gemacht/ und dem Gott <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName> nacher <note place="right">Einschränckung des Weiblichen Schmucks durch unterschiedliche alte Gesetze.</note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-39 http://www.geonames.org/263219/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010770"><hi rendition="#aq">Delphis</hi></placeName>, zu einer Verehrung/ geschickt. Nachdem andern <hi rendition="#aq">Carthagi</hi>nensischen Kriege/ da <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-553 http://d-nb.info/gnd/118593838 http://viaf.org/viaf/89101874">König <hi rendition="#aq">Philippus</hi></persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-515 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001349"><hi rendition="#aq">Macedonien</hi></placeName> solche überkommen; haben die edle Römerinnen schon etwas freyer gelebt/ weil vorhero ihnen/ durch ein und ander Gesetz/ verbotten gewesen/ weder von güldenen Schmuck der ein halbes Lot/ oder Untzen übertreffen würde, noch von einigerley Kleidung aus unterschiedlichen Farben/ etwas am Leibe zu tragen. Sie durfften auch/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-330 http://d-nb.info/gnd/118625969 http://viaf.org/viaf/25395604"><hi rendition="#aq">Valerii</hi></persName> Meldung/ in keiner Caretten/ oder Kutschen fahren;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 32]/0048] Dergleichen waren auch die Trojanische Kriegs-Leute gewohnt zu tragen/ wann sie des Paridis Helm also vorstellen. und Paridis Capiti forti, galeam affabrè factam im- posuit Cristatam ex setis equinis, horribile cri- sta desuper nutabat. Welches/ in unserer Mutter-Sprache/ sich also reimen lässt: Er hat sein edles Häupt mit einem Helm bedeckt/ der/ von dem Meister/ war aufs trefflich- ste gemacht/ und auch/ mit einem Straus von Pfer- de-Haar/besteckt/ so fast/ durch ieden Winck/ zu sagen schien: Hab acht Auf deinen Hals! etc. Foemina non Ornata. Eine unaufgeputzte Weibs-Person. 3. MAn könte viel/ von berühmten Romanischen Weibern/melden/ so wol auch von andern ausländischen/ welche ihr Gemüt mehr durch Tugend/ weder das Gesicht mit Edelgesteinen/ zu schmücken/ sich beflissen: Eine solche soll nun auch gewesen seyn Cornelia, der Grachorum, wie Valerius Maximus schreibt/ ihre Mutter. Welche einer Capuanischen Edelfrauen/ da selbige ihr ihren fräulichen Schmuck und Zieraht zeigete/ an deren stat/ ihr ihre trefflich-wolgezogene Söhne/ so eben von der Schul nacher Hause kamen/ vorstellete/ mit Bericht/ diese wären ihr Schmuck und Kleinod. Gewiß ists/ daß/ in verstrichenen guten Zeiten / so wol Manns- als Weibs-Bilder/ den Reichthum für schädlich und überflüssig geachtet: sintemal selbige allein begierig gewesen/ durch einen warhafftigen Nachruhm sich zu bereichern/ und mit einem immerwährenden Lobe zu zieren; indeme sie die Hoheit und Würde/ nicht nach den Gütern des Glücks/ sondern nach den Gemüts-Gaben gemessen. Gestalten es denn/ an so gesinnten Personen/ auch in hohen Regierungs-Würden/ nicht gemangelt; mit sonderbarer Belieb und Vergnügung des Volcks; welches dafür hielte/ daß billiger ein armer Bürger ein mächtiges Reich regieren und beherschen solte; als daß ein armes Reich/ durch einen reichen Burger/ gar zu Grunde gerichtet werden möchte. Müntz-Bild einer ungeschmückten Frauens-Person. Der alten Römerinnen Tugend-Schmuck. So ward auch den berühmten und Tugendhafften Weibs-bildern/ mit einer ehrlichen Aussteuer/ aus dem Schatzkasten der Republic an Hand gegangen. Wie dann erfolget an Fabricii Luscinii, und auch Scipionis Tochter. Welcher letzeren/ aus Liebe gegen den Vatter/ der Rath zu Rom/ eine Ansteuer von 40000. Assen verehret hat/ weil der Vatter eben damals in Spanien Krieg geführet. Offentliche Aussteuer einiger tugendhafften und vornehmen Römerinnen. Wie hoch aber die Summa der Alten ihrer Aussteuer gereichet/ kan man/ an Caesonis Tochter Tatia abnehmen; welche ihrem Mann 10000. Assen zugebracht/ welches einem ieden groß und verwunderlich vorkomt: Und Megalina, weil selbige eine Austeuer von 500000. Assen gehabt/ wurde deswegen die Reichbegabte genennet. Gleichwol aber trifft diese so grosse Zahl über 4000. Silber-Kronen nicht/ gleichwie der Vorgehenden nicht über 80. und des Scipionis Tochter Aussteuer nicht über 320. Kronen austrägt; zumal ein solcher Ass über 4. Pfennige nicht galt. Und diese waren Töchter und Mütter der jenigen/ welche von dem Ackerbau hinweg zu Raths und höchsten Dictatur-Stellen/ auch zu Hauptleuten/ und hohen Kriegs-Obersten erhoben worden/ damit sie die Schmach des Volcks/ und andrer benachbarter barbarischer Nationen rächen/ und ihnen gebührenden Einhalt thun möchten. Dann vor Alters sahe man oft und vielmals den Armen/ so vorhero den Pflug in Händen gehabt/ nachgehends die Triumphwägen und Länder regieren/ Könige gefänglich führen/ und die gewöhnliche mit Lorbeern gezierte Sieges-Zeichen/ vor ihnen hertragen. Sie haben sich auch nicht gescheuet/ nachgehends/ wann sie ihr helffenbeinernes Scepter abgelegt/ ihr Vatter-Land/ und Rom/ wieder in guten Stand gebracht/ den verlassenen Feld-bau/ gleich einfältigen und schlechten Bauers-Leuten/ wiederum hervorzusuchen. Welches aber/ heutiges Tages/ dem jenigen/ so dergleichen Thaten gethan/ nicht anständig wäre. Summa/ Halt und Werth solcher Aussteuer. Regenten wurden auch vor Alters/ vom Felde genommen. Wie massig und schlecht auch/ in denen alten Zeiten/ man gelebt/ das ist so wol aus oberzehlten/ als folgenden abzunehmen. Lucretia ist/ wie Livius berichtet/ lang in die Nachthinnein sitzend noch beym Spinnrocken angetroffen worden. Und Cajae Caeciliae, eines Tarquinii Gemahlin/ Spinnrocken und Pantöffel wurden/ nebenst dero aus Ertz gegossenen Bildnus/ zum Zeichen ihrer Keuschheit und Fleisses/ in dem Tempel zu Rom aufgehängt: Da doch diese beede/ nach Plutarchi Bericht/ Königliche Verwanndtinnen gewesen. Die Aufrichtigkeit/ und derer Zeiten Gewonheit/ gestattete keine andere Zierde/ als die eigene Schönheit: Sintemal die verlobten Manns-Personen/ wann sie ihre Haare abebnen wollen/ hierzu das Streit-Beil gebrauchten/ damit anzuzeigen/ daß dazumal/ wie Plutarchus schreibt/ die Mannsbilder alle Kriegsleute gewesen. Lucretiae und C. Ceciliae Arbeitsamkeit. Womit die Alten ihr Haar abgeschnitten. Oberwähnte Bildnus/ ohne Zierat und Schmuck/ verursachet uns auch derjenigen Römerinnen zu gedencken/ welche ihren gehabten guldnen Schmuck genommen/ daraus eine vortrefflich schöne Schale gemacht/ und dem Gott Apollo nacher Delphis, zu einer Verehrung/ geschickt. Nachdem andern Carthaginensischen Kriege/ da König Philippus in Macedonien solche überkommen; haben die edle Römerinnen schon etwas freyer gelebt/ weil vorhero ihnen/ durch ein und ander Gesetz/ verbotten gewesen/ weder von güldenen Schmuck der ein halbes Lot/ oder Untzen übertreffen würde, noch von einigerley Kleidung aus unterschiedlichen Farben/ etwas am Leibe zu tragen. Sie durfften auch/ nach Valerii Meldung/ in keiner Caretten/ oder Kutschen fahren; Weiblicher Zierath dem Apollo geopffert. Einschränckung des Weiblichen Schmucks durch unterschiedliche alte Gesetze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/48
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/48>, abgerufen am 15.07.2024.