Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] fand sich eine grosse Menge von allerhand sich daran ergötzenden Zuschauern/ welche aufs genauste beobachteten/ welcher unter ihnen die gröste Sprunge thäte/ unter denen insonderheit zween/ nach ihrem Gesinge/ im Springen/ die meiste Lust erregten. Aus welchem Gemähle dann gnugsam abzunehmen/ daß zur Zeit der Trojaner die Mahlerkunst bereits bekandt und in Würden gewest sey. Dann wo ist ein Mahler zu dieser unser Zeit/ der dieses alles solte erzehlen oder vorstellen können? Und ob man einwenden wolte/ daß dis gantze Werck nicht gemahlt/ sondern gegraben/ oder aber durch die Hitze des Feuers/ und Schmeltzwercks gebildet worden: so ist die Antwort schon fertig/ es möge geschehen seyn/ wie es wolle/ so seyn doch alle diese erzehlte Dinge ins Werck zu bringen nicht müglich gewest/ wofern nicht die Zeichen- Kunst damals albereit in grosser Vollkommenheit gestanden. Ist diese in grosser Vollkommenheit gewest; so folget ohne allen Zwang/ daß die Mahlerkunst zugleich mit geboren und in Flor gewesen/ und zwar/ wie leichtlich und vernünfftig zu mutmassen ist/ in keiner Unvollkommenheit. Vor andere Virgilii Gezeugnus von Alterthum der Mahlerey. liset man beym Virgilius im ersten Buch Aeneidos, daß Aeneas von Troja zu Carthago in einen Tempel kommen/ so der Juno zu Ehren erbauet gewest/ und allda ein Gemähld von der Trojanischen Belagerung gesehen/ auch darinnen den Priamus, Achilles, und viel andere mehr nach dem Leben/ und zwar so wol/ daß er sie eigentlich kante/ abgebildet funden. Unter anderen Streiten und Flüchten wurde er gewahr/ wie Troilus unglücklich wider den Achilles gefochten: ingleichen wie Achilles des Hectors todten Leichnam um die Trojanische Mauer geschleppt/ und selbigen um ein Stuck Goldes verkaufft hatte/ neben vielen andern Umständen mehr/ welche alle so künstlich und naturähnlich gemacht gewesen/ daß sie dem Aeneas viel Thränen aus den Augen gezogen.

[Spaltenumbruch]

Nun möchte man zwar wol einwenden/ es seyn dieses alles lauter poetische Gedichte/ und keine Historien/ auch folglich etwas zu voriger Erzehlung dienendes gewisses damit zu beweisen gantz ungnugsam. Aber gleichwie mir nicht unwissend/ daß es nur Gedichte seyn; so folgt dennoch nicht/ daß alle Umstände/ womit ein Poet seine Gedicht ausführet/erdichtet/ oder zu einigem Beweis unkräfftig seyn solten. Denn es beobachten vortreffliche Poeten gleichwol alle Dinge sehr genau: und ist also kein Zweifel/ Virgilius werde wol überlegt haben/ ob man zur Zeit der Trojaner/ und als Troja verstöhrt ward/ auch schon gemähle gefunden habe/ dann im widrigen Fall er gewißlich einer grossen Unbedachtsamkeit zu beschuldigen wäre. Wie man dann Zu welcher Zeit Homerus gelebt und geschrieben habe/ darvon sind bey den Scribenten verschiedene Meinungen eben dergleichen auch vom Homerus sagen könte. Dessen aber anitzo zu geschweigen/ so ist gleichwol zu bedencken/ daß Homerus so gar herrlich und klärlich von der Zeichen- oder Mahlerkunst nicht schreiben können/ dafern sie nicht zu seiner Zeit und auch schon vorhero offenbar und bekant gewest wäre. Ja/ er hätte nicht so weitläufftig davon schreiben mögen/ dafern sie nicht wenigstens zu seiner Zeit reichlich und hoch im Schwange und Gebrauch gewest. Zu welcher Zeit er geschrieben und gelebt habe/ darvon sind die Scribenten unterschiedlicher Meinung. Etliche unter den Griechen stehen in den Gedancken/ als ob er selbsten persönlich mit vor Troja in der Belägerung gewest/ dieweil er seines Lehrmeisters und anderer seiner Freunde Namen nennet/ die selbiger Zeit hier und dar auf Gastereyen und andern Orten mit zugegen waren. Andere wollen/ er sey hundert Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja im Flor gewesen. Wiederum andere setzen noch funftzig Jahre bey. Aristarchus gibt vor/ daß er hundert und dreissig Jahr nach dieser Belägerung geblühet habe: Crates wil nur achtzig Jahre. Etliche machen ihn zu einem Sohn des Thelemachus, der ein Sohn

[Spaltenumbruch] fand sich eine grosse Menge von allerhand sich daran ergötzenden Zuschauern/ welche aufs genauste beobachteten/ welcher unter ihnen die gröste Sprunge thäte/ unter denen insonderheit zween/ nach ihrem Gesinge/ im Springen/ die meiste Lust erregten. Aus welchem Gemähle dann gnugsam abzunehmen/ daß zur Zeit der Trojaner die Mahlerkunst bereits bekandt und in Würden gewest sey. Dann wo ist ein Mahler zu dieser unser Zeit/ der dieses alles solte erzehlen oder vorstellen können? Und ob man einwenden wolte/ daß dis gantze Werck nicht gemahlt/ sondern gegraben/ oder aber durch die Hitze des Feuers/ und Schmeltzwercks gebildet worden: so ist die Antwort schon fertig/ es möge geschehen seyn/ wie es wolle/ so seyn doch alle diese erzehlte Dinge ins Werck zu bringen nicht müglich gewest/ wofern nicht die Zeichen- Kunst damals albereit in grosser Vollkommenheit gestanden. Ist diese in grosser Vollkommenheit gewest; so folget ohne allen Zwang/ daß die Mahlerkunst zugleich mit geboren und in Flor gewesen/ und zwar/ wie leichtlich und vernünfftig zu mutmassen ist/ in keiner Unvollkommenheit. Vor andere Virgilii Gezeugnus von Alterthum der Mahlerey. liset man beym Virgilius im ersten Buch Aeneidos, daß Aeneas von Troja zu Carthago in einen Tempel kommen/ so der Juno zu Ehren erbauet gewest/ und allda ein Gemähld von der Trojanischen Belagerung gesehen/ auch darinnen den Priamus, Achilles, und viel andere mehr nach dem Leben/ und zwar so wol/ daß er sie eigentlich kante/ abgebildet funden. Unter anderen Streiten und Flüchten wurde er gewahr/ wie Troilus unglücklich wider den Achilles gefochten: ingleichen wie Achilles des Hectors todten Leichnam um die Trojanische Mauer geschleppt/ und selbigen um ein Stuck Goldes verkaufft hatte/ neben vielen andern Umständen mehr/ welche alle so künstlich und naturähnlich gemacht gewesen/ daß sie dem Aeneas viel Thränen aus den Augen gezogen.

[Spaltenumbruch]

Nun möchte man zwar wol einwenden/ es seyn dieses alles lauter poetische Gedichte/ und keine Historien/ auch folglich etwas zu voriger Erzehlung dienendes gewisses damit zu beweisen gantz ungnugsam. Aber gleichwie mir nicht unwissend/ daß es nur Gedichte seyn; so folgt dennoch nicht/ daß alle Umstände/ womit ein Poet seine Gedicht ausführet/erdichtet/ oder zu einigem Beweis unkräfftig seyn solten. Denn es beobachten vortreffliche Poeten gleichwol alle Dinge sehr genau: und ist also kein Zweifel/ Virgilius werde wol überlegt haben/ ob man zur Zeit der Trojaner/ und als Troja verstöhrt ward/ auch schon gemähle gefunden habe/ dann im widrigen Fall er gewißlich einer grossen Unbedachtsamkeit zu beschuldigen wäre. Wie man dann Zu welcher Zeit Homerus gelebt und geschrieben habe/ darvon sind bey den Scribenten verschiedene Meinungen eben dergleichen auch vom Homerus sagen könte. Dessen aber anitzo zu geschweigen/ so ist gleichwol zu bedencken/ daß Homerus so gar herrlich und klärlich von der Zeichen- oder Mahlerkunst nicht schreiben können/ dafern sie nicht zu seiner Zeit und auch schon vorhero offenbar und bekant gewest wäre. Ja/ er hätte nicht so weitläufftig davon schreiben mögen/ dafern sie nicht wenigstens zu seiner Zeit reichlich und hoch im Schwange und Gebrauch gewest. Zu welcher Zeit er geschrieben und gelebt habe/ darvon sind die Scribenten unterschiedlicher Meinung. Etliche unter den Griechen stehen in den Gedancken/ als ob er selbsten persönlich mit vor Troja in der Belägerung gewest/ dieweil er seines Lehrmeisters und anderer seiner Freunde Namen nennet/ die selbiger Zeit hier und dar auf Gastereyen und andern Orten mit zugegen waren. Andere wollen/ er sey hundert Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja im Flor gewesen. Wiederum andere setzen noch funftzig Jahre bey. Aristarchus gibt vor/ daß er hundert und dreissig Jahr nach dieser Belägerung geblühet habe: Crates wil nur achtzig Jahre. Etliche machen ihn zu einem Sohn des Thelemachus, der ein Sohn

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0009" xml:id="pb-993" n="[III (Malerei), S. 5]"/><cb/>
fand sich eine grosse Menge von allerhand sich daran ergötzenden Zuschauern/ welche aufs genauste beobachteten/ welcher unter ihnen die gröste Sprunge thäte/ unter denen insonderheit zween/ nach ihrem Gesinge/ im Springen/ die meiste Lust erregten. Aus welchem Gemähle dann gnugsam abzunehmen/ daß zur Zeit der <hi rendition="#aq">Trojan</hi>er die Mahlerkunst bereits bekandt und in Würden gewest sey. Dann wo ist ein Mahler zu dieser unser Zeit/ der dieses alles solte erzehlen oder vorstellen können? Und ob man einwenden wolte/ daß dis gantze Werck nicht gemahlt/ sondern gegraben/ oder aber durch die Hitze des Feuers/ und Schmeltzwercks gebildet worden: so ist die Antwort schon fertig/ es möge geschehen seyn/ wie es wolle/ so seyn doch alle diese erzehlte Dinge ins Werck zu bringen nicht müglich gewest/ wofern nicht die Zeichen- Kunst damals albereit in grosser Vollkommenheit gestanden. Ist diese in grosser Vollkommenheit gewest; so folget ohne allen Zwang/ daß die Mahlerkunst zugleich mit geboren und in Flor gewesen/ und zwar/ wie leichtlich und vernünfftig zu mutmassen ist/ in keiner Unvollkommenheit. Vor andere <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433"><hi rendition="#aq">Virgilii</hi></persName> Gezeugnus von Alterthum der Mahlerey.</note> liset man beym <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433"><hi rendition="#aq">Virgilius</hi></persName> im ersten Buch <hi rendition="#aq">Aeneidos,</hi> daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-483 http://d-nb.info/gnd/11850083X http://viaf.org/viaf/62339660"><hi rendition="#aq">Aeneas</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143"><hi rendition="#aq">Carthago</hi></placeName> in einen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1474">Tempel</placeName> kommen/ so der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-100 http://d-nb.info/gnd/118800574 http://viaf.org/viaf/47558229"><hi rendition="#aq">Juno</hi></persName> zu Ehren erbauet gewest/ und allda ein Gemähld von der <hi rendition="#aq">Trojani</hi>schen Belagerung gesehen/ auch darinnen den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-396">Priamus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achilles</persName>,</hi> und viel andere mehr nach dem Leben/ und zwar so wol/ daß er sie eigentlich kante/ abgebildet funden. Unter anderen Streiten und Flüchten wurde er gewahr/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3565 http://d-nb.info/gnd/118869604 http://viaf.org/viaf/30334623"><hi rendition="#aq">Troilus</hi></persName> unglücklich wider den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205"><hi rendition="#aq">Achilles</hi></persName> gefochten: ingleichen wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205"><hi rendition="#aq">Achilles</hi></persName> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2862 http://d-nb.info/gnd/119291002 http://viaf.org/viaf/40185106"><hi rendition="#aq">Hectors</hi></persName> todten Leichnam um die <hi rendition="#aq">Trojani</hi>sche Mauer geschleppt/ und selbigen um ein Stuck Goldes verkaufft hatte/ neben vielen andern Umständen mehr/ welche alle so künstlich und naturähnlich gemacht gewesen/ daß sie dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-483 http://d-nb.info/gnd/11850083X http://viaf.org/viaf/62339660"><hi rendition="#aq">Aeneas</hi></persName> viel Thränen aus den Augen gezogen.</p>
        <cb/>
        <p>Nun möchte man zwar wol einwenden/ es seyn dieses alles lauter poetische Gedichte/ und keine Historien/ auch folglich etwas zu voriger Erzehlung dienendes gewisses damit zu beweisen gantz ungnugsam. Aber gleichwie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> nicht unwissend/ daß es nur Gedichte seyn; so folgt dennoch nicht/ daß alle Umstände/ womit ein Poet seine Gedicht ausführet/erdichtet/ oder zu einigem Beweis unkräfftig seyn solten. Denn es beobachten vortreffliche Poeten gleichwol alle Dinge sehr genau: und ist also kein Zweifel/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433"><hi rendition="#aq">Virgilius</hi></persName> werde wol überlegt haben/ ob man zur Zeit der <hi rendition="#aq">Trojan</hi>er/ und als <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName> verstöhrt ward/ auch schon gemähle gefunden habe/ dann im widrigen Fall er gewißlich einer grossen Unbedachtsamkeit zu beschuldigen wäre. Wie man dann <note place="right">Zu welcher Zeit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865"><hi rendition="#aq">Homerus</hi></persName> gelebt und geschrieben habe/ darvon sind bey den Scribenten verschiedene Meinungen</note> eben dergleichen auch vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865"><hi rendition="#aq">Homerus</hi></persName> sagen könte. Dessen aber anitzo zu geschweigen/ so ist gleichwol zu bedencken/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865"><hi rendition="#aq">Homerus</hi></persName> so gar herrlich und klärlich von der Zeichen- oder Mahlerkunst nicht schreiben können/ dafern sie nicht zu seiner Zeit und auch schon vorhero offenbar und bekant gewest wäre. Ja/ er hätte nicht so weitläufftig davon schreiben mögen/ dafern sie nicht wenigstens zu seiner Zeit reichlich und hoch im Schwange und Gebrauch gewest. Zu welcher Zeit er geschrieben und gelebt habe/ darvon sind die Scribenten unterschiedlicher Meinung. Etliche unter den Griechen stehen in den Gedancken/ als ob er selbsten persönlich mit vor <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName> in der Belägerung gewest/ dieweil er seines Lehrmeisters und anderer seiner Freunde Namen nennet/ die selbiger Zeit hier und dar auf Gastereyen und andern Orten mit zugegen waren. Andere wollen/ er sey hundert Jahr nach dem Untergange der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329"><hi rendition="#aq">Troja</hi></placeName> im Flor gewesen. Wiederum andere setzen noch funftzig Jahre bey. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2080 http://d-nb.info/gnd/118503960 http://viaf.org/viaf/43254199"><hi rendition="#aq">Aristarchus</hi></persName> gibt vor/ daß er hundert und dreissig Jahr nach dieser Belägerung geblühet habe: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3567 http://d-nb.info/gnd/102385890 http://viaf.org/viaf/76706001"><hi rendition="#aq">Crates</hi></persName> wil nur achtzig Jahre. Etliche machen ihn zu einem Sohn des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3221 http://d-nb.info/gnd/118756419 http://viaf.org/viaf/8183225"><hi rendition="#aq">Thelemachus</hi></persName>, der ein Sohn
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 5]/0009] fand sich eine grosse Menge von allerhand sich daran ergötzenden Zuschauern/ welche aufs genauste beobachteten/ welcher unter ihnen die gröste Sprunge thäte/ unter denen insonderheit zween/ nach ihrem Gesinge/ im Springen/ die meiste Lust erregten. Aus welchem Gemähle dann gnugsam abzunehmen/ daß zur Zeit der Trojaner die Mahlerkunst bereits bekandt und in Würden gewest sey. Dann wo ist ein Mahler zu dieser unser Zeit/ der dieses alles solte erzehlen oder vorstellen können? Und ob man einwenden wolte/ daß dis gantze Werck nicht gemahlt/ sondern gegraben/ oder aber durch die Hitze des Feuers/ und Schmeltzwercks gebildet worden: so ist die Antwort schon fertig/ es möge geschehen seyn/ wie es wolle/ so seyn doch alle diese erzehlte Dinge ins Werck zu bringen nicht müglich gewest/ wofern nicht die Zeichen- Kunst damals albereit in grosser Vollkommenheit gestanden. Ist diese in grosser Vollkommenheit gewest; so folget ohne allen Zwang/ daß die Mahlerkunst zugleich mit geboren und in Flor gewesen/ und zwar/ wie leichtlich und vernünfftig zu mutmassen ist/ in keiner Unvollkommenheit. Vor andere liset man beym Virgilius im ersten Buch Aeneidos, daß Aeneas von Troja zu Carthago in einen Tempel kommen/ so der Juno zu Ehren erbauet gewest/ und allda ein Gemähld von der Trojanischen Belagerung gesehen/ auch darinnen den Priamus, Achilles, und viel andere mehr nach dem Leben/ und zwar so wol/ daß er sie eigentlich kante/ abgebildet funden. Unter anderen Streiten und Flüchten wurde er gewahr/ wie Troilus unglücklich wider den Achilles gefochten: ingleichen wie Achilles des Hectors todten Leichnam um die Trojanische Mauer geschleppt/ und selbigen um ein Stuck Goldes verkaufft hatte/ neben vielen andern Umständen mehr/ welche alle so künstlich und naturähnlich gemacht gewesen/ daß sie dem Aeneas viel Thränen aus den Augen gezogen. Virgilii Gezeugnus von Alterthum der Mahlerey. Nun möchte man zwar wol einwenden/ es seyn dieses alles lauter poetische Gedichte/ und keine Historien/ auch folglich etwas zu voriger Erzehlung dienendes gewisses damit zu beweisen gantz ungnugsam. Aber gleichwie mir nicht unwissend/ daß es nur Gedichte seyn; so folgt dennoch nicht/ daß alle Umstände/ womit ein Poet seine Gedicht ausführet/erdichtet/ oder zu einigem Beweis unkräfftig seyn solten. Denn es beobachten vortreffliche Poeten gleichwol alle Dinge sehr genau: und ist also kein Zweifel/ Virgilius werde wol überlegt haben/ ob man zur Zeit der Trojaner/ und als Troja verstöhrt ward/ auch schon gemähle gefunden habe/ dann im widrigen Fall er gewißlich einer grossen Unbedachtsamkeit zu beschuldigen wäre. Wie man dann eben dergleichen auch vom Homerus sagen könte. Dessen aber anitzo zu geschweigen/ so ist gleichwol zu bedencken/ daß Homerus so gar herrlich und klärlich von der Zeichen- oder Mahlerkunst nicht schreiben können/ dafern sie nicht zu seiner Zeit und auch schon vorhero offenbar und bekant gewest wäre. Ja/ er hätte nicht so weitläufftig davon schreiben mögen/ dafern sie nicht wenigstens zu seiner Zeit reichlich und hoch im Schwange und Gebrauch gewest. Zu welcher Zeit er geschrieben und gelebt habe/ darvon sind die Scribenten unterschiedlicher Meinung. Etliche unter den Griechen stehen in den Gedancken/ als ob er selbsten persönlich mit vor Troja in der Belägerung gewest/ dieweil er seines Lehrmeisters und anderer seiner Freunde Namen nennet/ die selbiger Zeit hier und dar auf Gastereyen und andern Orten mit zugegen waren. Andere wollen/ er sey hundert Jahr nach dem Untergange der Stadt Troja im Flor gewesen. Wiederum andere setzen noch funftzig Jahre bey. Aristarchus gibt vor/ daß er hundert und dreissig Jahr nach dieser Belägerung geblühet habe: Crates wil nur achtzig Jahre. Etliche machen ihn zu einem Sohn des Thelemachus, der ein Sohn Zu welcher Zeit Homerus gelebt und geschrieben habe/ darvon sind bey den Scribenten verschiedene Meinungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/9
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/9>, abgerufen am 25.07.2024.