Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Seu, quia vertentis fructum percepimus
anni,

Vertumni rursus credidit esse sa-
crum.

Prima mihi variat liventibus uva race-
mis,

Et coma lactenti spicea fruge tumet.
Hic dulces cerasos, hic autumnalia pru-
na

Cernis, & aestivo mora rubere die.
Institor hic solvit pomosa vota corona,
Cum pyrus invito stipite mala tu-
lit.

Mendax fama noces: alius mihi nomi-
nis index:

De se narranti, tu modo crede Deo.
Opportuna mea est cunctis natura figu-
ris:

In quamcunque voles, verte, de-
corus ero.

Indue me Cois, fiam non dura puella.
Meque virum, sumpta quis neget es-
se toga ?

Da falcem, & torto frontem mihi com-
prime foeno:

Jurabis, nostra gramina secta ma-
nu.

Arma tuli quondam; &,memini, lauda-
bar in illis:

Corbis & imposito pondere, messor
eram.

Sobrius ad lites: at cum est imposta co-
rona,

Clamabis, capiti vina subisse meo.
Cinge caput mitra; speciem furabor
Iacchi:

Furabor Phoebi, si modo plectra da-
bis.

Cassibus impositis, venor; sed arundine
sumpta,

Faunus plumoso sum Deus aucupio.
Est etiam aurigae species Vertumnus, &
ejus,

Trajicit alterno qui leve pondus e-
quo.

Suppetat; hoc pisces calamo praeda-
bor; & ibo

Mundus, demissis institor in tuni-
cis.

Pastorem ad baculum possum curare, vel
idem

Sirpiculis medio pulvere ferre ro-
sam.

Nam qvid ego adjiciam, de quo mihi
maxima fama est,

Hortorum in manibus dona probata
meis?

Caeruleus cucumis, tumidoque cucurbita
ventre

Me notat, & junco brassica vincta
levi.

Nec flos ullus hiat pratis, quin ille de-
center

Impositus fronti langueat ante meae.
[Spaltenumbruch] At mihi, quod formas unus vertebarin
omnes,

Nomen ab eventu patria lingua de-
dit.

Was wunderst du/ daß ich so ungestal-
tet bin?

Dir ich Vertumnus als ein Gott vielfältig
dien.

Ich bin aus Tuscien: doch wird mich nie-
mand hassen/

daß von mir in der Schlacht die Volscier
verlassen.

Ich achte kein Gepräng/ noch Kirch von
Helffenbein/

Seh ich der Römer Marckt/ kan ich zu
frieden seyn.

Hier gienge/ wie man sagt/ der Tieber-
Fluß
vorzeiten/

Man hörte mit der Fluth allhier die Ru-
der streiten.

Nun er den Schlangen-Gang dem
Volck zu gut gewendt/

werd ich der Wendungs-Gott von die-
ser That genennt.

Weil sich auch immerzu die Jahres-Zeiten
wenden/

empfiengen gleichsam sie die Frücht aus
meinen Händen/

die Trauben färben sich/ durch mich/ am
grünen Stiel/

die Aehren kriegen Safft/ dabey der
Körner viel.

Hier siehst du Kirschen-Bäum; hier Zwet-
schen/ Herbstes Gaben/

hier vor den Sommer-Durst wir die Maul-
beere haben;

viel Aepfel bringt mir hier ein Impfer
Danck-verpflicht/

die ihm ein Birnstamm bracht/ wiewohl
so gerne nicht.

Die Fama treugt: ich will dir wol ein an-
ders sagen

woher mein Name kommt; du darffst
nicht andre fragen/

weil ich verwandelt mich/ steht alles mir
wol an/

was einer für Gestalt und Tracht ersin-
nen kan.

Trag ich ein weisses Kleid/ so gleich ich ei-
ner Frauen;

Für einen strengen Mann bin ich im Rock
zu schauen.

Gieb eine Sense mir/ und thu aufs Hauptein Heu/
So solt du schweren selbst/ daß ich ein
Mäder sey.

Einst trug ich Schwerdt und Spieß/ und
war der beste Ritter;

Drauf trug ich einen Korb/ und gleich dem
gröbsten Schnitter/

Schlauh/ nüchtern/ vor Gericht; ein
Kranz steht mir so recht/

wer mich darinnen sieht/ meint gleich/ ich
sey bezecht.

[Spaltenumbruch] Seu, quia vertentis fructum percepimus
anni,

Vertumni rursus credidit esse sa-
crum.

Prima mihi variat liventibus uva race-
mis,

Et coma lactenti spicea fruge tumet.
Hic dulces cerasos, hic autumnalia pru-
na

Cernis, & aestivo mora rubere die.
Institor hic solvit pomosa vota corona,
Cum pyrus invito stipite mala tu-
lit.

Mendax fama noces: alius mihi nomi-
nis index:

De se narranti, tu modo crede Deo.
Opportuna mea est cunctis natura figu-
ris:

In quamcunque voles, verte, de-
corus ero.

Indue me Cois, fiam non dura puella.
Meque virum, sumpta quis neget es-
se toga ?

Da falcem, & torto frontem mihi com-
prime foeno:

Jurabis, nostra gramina secta ma-
nu.

Arma tuli quondam; &,memini, lauda-
bar in illis:

Corbis & imposito pondere, messor
eram.

Sobrius ad lites: at cum est imposta co-
rona,

Clamabis, capiti vina subisse meo.
Cinge caput mitra; speciem furabor
Iacchi:

Furabor Phoebi, si modo plectra da-
bis.

Cassibus impositis, venor; sed arundine
sumpta,

Faunus plumoso sum Deus aucupio.
Est etiam aurigae species Vertumnus, &
ejus,

Trajicit alterno qui leve pondus e-
quo.

Suppetat; hoc pisces calamo praeda-
bor; & ibo

Mundus, demissis institor in tuni-
cis.

Pastorem ad baculum possum curare, vel
idem

Sirpiculis medio pulvere ferre ro-
sam.

Nam qvid ego adjiciam, de quo mihi
maxima fama est,

Hortorum in manibus dona probata
meis?

Caeruleus cucumis, tumidoque cucurbita
ventre

Me notat, & junco brassica vincta
levi.

Nec flos ullus hiat pratis, quin ille de-
center

Impositus fronti langueat ante meae.
[Spaltenumbruch] At mihi, quod formas unus vertebarin
omnes,

Nomen ab eventu patria lingua de-
dit.

Was wunderst du/ daß ich so ungestal-
tet bin?

Dir ich Vertumnus als ein Gott vielfältig
dien.

Ich bin aus Tuscien: doch wird mich nie-
mand hassen/

daß von mir in der Schlacht die Volscier
verlassen.

Ich achte kein Gepräng/ noch Kirch von
Helffenbein/

Seh ich der Römer Marckt/ kan ich zu
frieden seyn.

Hier gienge/ wie man sagt/ der Tieber-
Fluß
vorzeiten/

Man hörte mit der Fluth allhier die Ru-
der streiten.

Nun er den Schlangen-Gang dem
Volck zu gut gewendt/

werd ich der Wendungs-Gott von die-
ser That genennt.

Weil sich auch immerzu die Jahres-Zeiten
wenden/

empfiengen gleichsam sie die Frücht aus
meinen Händen/

die Trauben färben sich/ durch mich/ am
grünen Stiel/

die Aehren kriegen Safft/ dabey der
Körner viel.

Hier siehst du Kirschen-Bäum; hier Zwet-
schen/ Herbstes Gaben/

hier vor den Sommer-Durst wir die Maul-
beere haben;

viel Aepfel bringt mir hier ein Impfer
Danck-verpflicht/

die ihm ein Birnstamm bracht/ wiewohl
so gerne nicht.

Die Fama treugt: ich will dir wol ein an-
ders sagen

woher mein Name kommt; du darffst
nicht andre fragen/

weil ich verwandelt mich/ steht alles mir
wol an/

was einer für Gestalt und Tracht ersin-
nen kan.

Trag ich ein weisses Kleid/ so gleich ich ei-
ner Frauen;

Für einen strengen Mann bin ich im Rock
zu schauen.

Gieb eine Sense mir/ und thu aufs Hauptein Heu/
So solt du schweren selbst/ daß ich ein
Mäder sey.

Einst trug ich Schwerdt und Spieß/ und
war der beste Ritter;

Drauf trug ich einen Korb/ und gleich dem
gröbsten Schnitter/

Schlauh/ nüchtern/ vor Gericht; ein
Kranz steht mir so recht/

wer mich darinnen sieht/ meint gleich/ ich
sey bezecht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="la">
            <pb facs="#f0165" xml:id="pb-1449" n="TA 1680, Iconologia Deorum, S. 95"/>
            <cb/>
            <l>Seu, quia vertentis fructum percepimus<lb/>
anni,</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1667 http://d-nb.info/gnd/122641205 http://viaf.org/viaf/64894062">Vertumni</persName> rursus credidit esse sa-<lb/>
crum.</l><lb/>
            <l>Prima mihi variat liventibus uva race-<lb/>
mis,</l><lb/>
            <l>Et coma lactenti spicea fruge tumet.</l><lb/>
            <l>Hic dulces cerasos, hic autumnalia pru-<lb/>
na</l><lb/>
            <l>Cernis, &amp; aestivo mora rubere die.</l><lb/>
            <l>Institor hic solvit pomosa vota corona,</l><lb/>
            <l>Cum pyrus invito stipite mala tu-<lb/>
lit.</l><lb/>
            <l>Mendax fama noces: alius mihi nomi-<lb/>
nis index:</l><lb/>
            <l>De se narranti, tu modo crede Deo.</l><lb/>
            <l>Opportuna mea est cunctis natura figu-<lb/>
ris:</l><lb/>
            <l>In quamcunque voles, verte, de-<lb/>
corus ero.</l><lb/>
            <l>Indue me Cois, fiam non dura puella.</l><lb/>
            <l>Meque virum, sumpta quis neget es-<lb/>
se toga ?</l><lb/>
            <l>Da falcem, &amp; torto frontem mihi com-<lb/>
prime foeno:</l><lb/>
            <l>Jurabis, nostra gramina secta ma-<lb/>
nu.</l><lb/>
            <l>Arma tuli quondam; &amp;,memini, lauda-<lb/>
bar in illis:</l><lb/>
            <l>Corbis &amp; imposito pondere, messor<lb/>
eram.</l><lb/>
            <l>Sobrius ad lites: at cum est imposta co-<lb/>
rona,</l><lb/>
            <l>Clamabis, capiti vina subisse meo.</l><lb/>
            <l>Cinge caput mitra; speciem furabor<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Iacchi</persName>:</l><lb/>
            <l>Furabor <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Phoebi</persName>, si modo plectra da-<lb/>
bis.</l><lb/>
            <l>Cassibus impositis, venor; sed arundine<lb/>
sumpta,</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-605 http://d-nb.info/gnd/11892088X http://viaf.org/viaf/74652040">Faunus</persName> plumoso sum Deus aucupio.</l><lb/>
            <l>Est etiam aurigae species <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1667 http://d-nb.info/gnd/122641205 http://viaf.org/viaf/64894062">Vertumnus</persName>, &amp;<lb/>
ejus,</l><lb/>
            <l>Trajicit alterno qui leve pondus e-<lb/>
quo.</l><lb/>
            <l>Suppetat; hoc pisces calamo praeda-<lb/>
bor; &amp; ibo</l><lb/>
            <l>Mundus, demissis institor in tuni-<lb/>
cis.</l><lb/>
            <l>Pastorem ad baculum possum curare, vel<lb/>
idem</l><lb/>
            <l>Sirpiculis medio pulvere ferre ro-<lb/>
sam.</l><lb/>
            <l>Nam qvid ego adjiciam, de quo mihi<lb/>
maxima fama est,</l><lb/>
            <l>Hortorum in manibus dona probata<lb/>
meis?</l><lb/>
            <l>Caeruleus cucumis, tumidoque cucurbita<lb/>
ventre</l><lb/>
            <l>Me notat, &amp; junco brassica vincta<lb/>
levi.</l><lb/>
            <l>Nec flos ullus hiat pratis, quin ille de-<lb/>
center</l><lb/>
            <l>Impositus fronti langueat ante meae.</l><lb/>
            <cb/>
            <l>At mihi, quod formas unus vertebarin<lb/>
omnes,</l><lb/>
            <l>Nomen ab eventu patria lingua de-<lb/>
dit.</l><lb/>
          </lg>
          <lg>
            <l>Was wunderst du/ daß ich so ungestal-<lb/>
tet bin?</l><lb/>
            <l>Dir ich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1667 http://d-nb.info/gnd/122641205 http://viaf.org/viaf/64894062">Vertumnus</persName> als ein Gott vielfältig<lb/>
dien.</l><lb/>
            <l>Ich bin aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-38 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009760">Tuscien</placeName>: doch wird mich nie-<lb/>
mand hassen/</l><lb/>
            <l>daß von mir in der Schlacht die Volscier<lb/>
verlassen.</l><lb/>
            <l>Ich achte kein Gepräng/ noch Kirch von<lb/>
Helffenbein/</l><lb/>
            <l>Seh ich <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">der Römer Marckt</placeName>/ kan ich zu<lb/>
frieden seyn.</l><lb/>
            <l>Hier gienge/ wie man sagt/ der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tieber-<lb/>
Fluß</placeName> vorzeiten/</l><lb/>
            <l>Man hörte mit der Fluth allhier die Ru-<lb/>
der streiten.</l><lb/>
            <l>Nun er den Schlangen-Gang dem<lb/>
Volck zu gut gewendt/</l><lb/>
            <l>werd ich der Wendungs-Gott von die-<lb/>
ser That genennt.</l><lb/>
            <l>Weil sich auch immerzu die Jahres-Zeiten<lb/>
wenden/</l><lb/>
            <l>empfiengen gleichsam sie die Frücht aus<lb/>
meinen Händen/</l><lb/>
            <l>die Trauben färben sich/ durch mich/ am<lb/>
grünen Stiel/</l><lb/>
            <l>die Aehren kriegen Safft/ dabey der<lb/>
Körner viel.</l><lb/>
            <l>Hier siehst du Kirschen-Bäum; hier Zwet-<lb/>
schen/ Herbstes Gaben/</l><lb/>
            <l>hier vor den Sommer-Durst wir die Maul-<lb/>
beere haben;</l><lb/>
            <l>viel Aepfel bringt mir hier ein Impfer<lb/>
Danck-verpflicht/</l><lb/>
            <l>die ihm ein Birnstamm bracht/ wiewohl<lb/>
so gerne nicht.</l><lb/>
            <l>Die Fama treugt: ich will dir wol ein an-<lb/>
ders sagen</l><lb/>
            <l>woher mein Name kommt; du darffst<lb/>
nicht andre fragen/</l><lb/>
            <l>weil ich verwandelt mich/ steht alles mir<lb/>
wol an/</l><lb/>
            <l>was einer für Gestalt und Tracht ersin-<lb/>
nen kan.</l><lb/>
            <l>Trag ich ein weisses Kleid/ so gleich ich ei-<lb/>
ner Frauen;</l><lb/>
            <l>Für einen strengen Mann bin ich im Rock<lb/>
zu schauen.</l><lb/>
            <l>Gieb eine Sense mir/ und thu aufs Hauptein Heu/</l><lb/>
            <l>So solt du schweren selbst/ daß ich ein<lb/>
Mäder sey.</l><lb/>
            <l>Einst trug ich Schwerdt und Spieß/ und<lb/>
war der beste Ritter;</l><lb/>
            <l>Drauf trug ich einen Korb/ und gleich dem<lb/>
gröbsten Schnitter/</l><lb/>
            <l>Schlauh/ nüchtern/ vor Gericht; ein<lb/>
Kranz steht mir so recht/</l><lb/>
            <l>wer mich darinnen sieht/ meint gleich/ ich<lb/>
sey bezecht.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[TA 1680, Iconologia Deorum, S. 95/0165] Seu, quia vertentis fructum percepimus anni, Vertumni rursus credidit esse sa- crum. Prima mihi variat liventibus uva race- mis, Et coma lactenti spicea fruge tumet. Hic dulces cerasos, hic autumnalia pru- na Cernis, & aestivo mora rubere die. Institor hic solvit pomosa vota corona, Cum pyrus invito stipite mala tu- lit. Mendax fama noces: alius mihi nomi- nis index: De se narranti, tu modo crede Deo. Opportuna mea est cunctis natura figu- ris: In quamcunque voles, verte, de- corus ero. Indue me Cois, fiam non dura puella. Meque virum, sumpta quis neget es- se toga ? Da falcem, & torto frontem mihi com- prime foeno: Jurabis, nostra gramina secta ma- nu. Arma tuli quondam; &,memini, lauda- bar in illis: Corbis & imposito pondere, messor eram. Sobrius ad lites: at cum est imposta co- rona, Clamabis, capiti vina subisse meo. Cinge caput mitra; speciem furabor Iacchi: Furabor Phoebi, si modo plectra da- bis. Cassibus impositis, venor; sed arundine sumpta, Faunus plumoso sum Deus aucupio. Est etiam aurigae species Vertumnus, & ejus, Trajicit alterno qui leve pondus e- quo. Suppetat; hoc pisces calamo praeda- bor; & ibo Mundus, demissis institor in tuni- cis. Pastorem ad baculum possum curare, vel idem Sirpiculis medio pulvere ferre ro- sam. Nam qvid ego adjiciam, de quo mihi maxima fama est, Hortorum in manibus dona probata meis? Caeruleus cucumis, tumidoque cucurbita ventre Me notat, & junco brassica vincta levi. Nec flos ullus hiat pratis, quin ille de- center Impositus fronti langueat ante meae. At mihi, quod formas unus vertebarin omnes, Nomen ab eventu patria lingua de- dit. Was wunderst du/ daß ich so ungestal- tet bin? Dir ich Vertumnus als ein Gott vielfältig dien. Ich bin aus Tuscien: doch wird mich nie- mand hassen/ daß von mir in der Schlacht die Volscier verlassen. Ich achte kein Gepräng/ noch Kirch von Helffenbein/ Seh ich der Römer Marckt/ kan ich zu frieden seyn. Hier gienge/ wie man sagt/ der Tieber- Fluß vorzeiten/ Man hörte mit der Fluth allhier die Ru- der streiten. Nun er den Schlangen-Gang dem Volck zu gut gewendt/ werd ich der Wendungs-Gott von die- ser That genennt. Weil sich auch immerzu die Jahres-Zeiten wenden/ empfiengen gleichsam sie die Frücht aus meinen Händen/ die Trauben färben sich/ durch mich/ am grünen Stiel/ die Aehren kriegen Safft/ dabey der Körner viel. Hier siehst du Kirschen-Bäum; hier Zwet- schen/ Herbstes Gaben/ hier vor den Sommer-Durst wir die Maul- beere haben; viel Aepfel bringt mir hier ein Impfer Danck-verpflicht/ die ihm ein Birnstamm bracht/ wiewohl so gerne nicht. Die Fama treugt: ich will dir wol ein an- ders sagen woher mein Name kommt; du darffst nicht andre fragen/ weil ich verwandelt mich/ steht alles mir wol an/ was einer für Gestalt und Tracht ersin- nen kan. Trag ich ein weisses Kleid/ so gleich ich ei- ner Frauen; Für einen strengen Mann bin ich im Rock zu schauen. Gieb eine Sense mir/ und thu aufs Hauptein Heu/ So solt du schweren selbst/ daß ich ein Mäder sey. Einst trug ich Schwerdt und Spieß/ und war der beste Ritter; Drauf trug ich einen Korb/ und gleich dem gröbsten Schnitter/ Schlauh/ nüchtern/ vor Gericht; ein Kranz steht mir so recht/ wer mich darinnen sieht/ meint gleich/ ich sey bezecht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2014-06-24T13:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-06-24T13:18:31Z)
Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2014-06-24T13:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/165
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680, S. TA 1680, Iconologia Deorum, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/165>, abgerufen am 13.04.2021.