Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Mit festem Eisen sind die Ziegel eingefü-
get/

mit Eisen fest gemacht fast alle Schwel-
len sind/

der Ercker und das Dach auf eisern Seu-
len lieget:

Die Sonne leidet drob/ wann sie sich
gegen findt/

Es scheint/ ob fürcht' ihr Liecht das Schim-
mern dieser Zinnen/

ein hartes Blitzen hält der Sternen Flin-
kern innen.

[Spaltenumbruch] Der Platz ist dessen wehrt. Aus denen er-
sten Thüren

der tolle Anlauf rennt/ und blindes Bu-
benstück.

Hernacher pflegt die Reyh der rohte Zorn
zu führen/

und Furcht/ in der das Blut geloffen ist
zurück.

Die Hinterlist steht da/ mit dem verborg-
nen Eisen/

und Zwietracht pfleget auch ein doppelt
Schwerdt zu weisen.



Von der Zweytracht. [Spaltenumbruch]

Discordia oder Zweytracht. PLATTE P. DIe Zweytracht haben die Alten unter die jenige Götter gesetzt/ welche sie zwar verehrt/ iedoch mehr das Böse von ihnen abzuwenden/ als in Hoffnung etwas guts von ihnen zu erlangen: dann wo sich diese aufhielte/ sagten sie/ von dar pflegte sie von Stund an allen Frieden/ Ruh und Einigkeit auszujagen; Dannenhero man gesagt/ es habe Sie Jupiter aus dem Himmel verstossen. Von dieser dichtet man/ daß/ weil Sie auf deß Peleus und der Thetis Hochzeit/ dahin doch alle andere Götter und Göttinnen zusammen kommen/ nicht geladen worden/ sie deßwegen einen solchen Haß gefaßt/ daß Sie einen Apffel mitten unter Sie hineingeworffen/ über welchem hernach sehr grosse Uneinigkeiten unter den Göttern entstanden/ und endlich der herrlichen Stadt Trojen Untergang erfolget sey. Man hat Sie vor Alters in Gestalt einer Furie gebildet/

--- ---Et discordia demens
Vipereum crinem vittis innexa cru-
entis.

= = = = = = Die Zweytracht/ dero
Haar

mit Schlangen schrecklich umb und umb ge-
flochten war.

Aristides sagt/ in einer Oration an die Rhodier/ es stehe ihr der Kopff rücklings/ habe blaue lefftzen/ schielende und aufgeschwollene Augen/ (aus welchen ihr ohne Unterlaß eiterige Thränen in grosser Menge fliessen) sey unruhig mit den Händen/ führe inwendig gegen das Hertz ein Schwerdt/ und stehe auf subtilen krummen Füssen/ und seye endlich mit Finsternus und Dunckelheit/ als mit einem Garn/ umbwickelt. Pausanias schreibet in Eliacis prioribus, es[Spaltenumbruch] seyen an deß Cypselus Truhe Ajax und Hector/ wie sie in Gegenwart der Zweytracht gestritten/ eingegraben gewesen; da dann diese in Gestalt eines abscheulichen Weibs gebildet zu sehen ware. Weiter aber sagt er nichts von ihr; erkläret auch nicht/ auf was Art und Weise sie Caliphon Samius darvon abgesehen/ und in der Diana Tempel zu Ephesus gemahlet habe. Allwo Er auch den Krieg weit von der Griechen Schiffen ausgedrücket/ wie ebenmässiger Autor am ietztberührtem Orte gleichfalls bezeuget. Aber unter allen hat sie keiner besser und lebendiger entworffen als Petronius/ dieses Inhalts:

Intremuere tubae; ac scisso Discor-
dia
crine

Extulit ad superos stygium caput,
Hujus in ore

Concretus sanguis, contusaque lu-
mina flebant,

Stabant irati scabra rubigine den-
tes,

Tabo lingva fluens,obsessa draconi-
bus ora,

Atque inter toto laceratam pectore
vestem,

Sanguinea tremulam quatiebat lam-
pada dextra.

Die Tromten thönten schon; Die Zwey-
tracht
hebt empor

das Teuffel-schwangre Haupt mit gantz
verwirrten Haaren;

in derer Munde man geronnen Blut sieht
fahren/

die Zähren rinnen aus zerstoßnen Augen
vor.

[Spaltenumbruch]
Mit festem Eisen sind die Ziegel eingefü-
get/

mit Eisen fest gemacht fast alle Schwel-
len sind/

der Ercker und das Dach auf eisern Seu-
len lieget:

Die Sonne leidet drob/ wann sie sich
gegen findt/

Es scheint/ ob fürcht’ ihr Liecht das Schim-
mern dieser Zinnen/

ein hartes Blitzen hält der Sternen Flin-
kern innen.

[Spaltenumbruch] Der Platz ist dessen wehrt. Aus denen er-
sten Thüren

der tolle Anlauf rennt/ und blindes Bu-
benstück.

Hernacher pflegt die Reyh der rohte Zorn
zu führen/

und Furcht/ in der das Blut geloffen ist
zurück.

Die Hinterlist steht da/ mit dem verborg-
nen Eisen/

und Zwietracht pfleget auch ein doppelt
Schwerdt zu weisen.



Von der Zweytracht. [Spaltenumbruch]

Discordia oder Zweytracht. PLATTE P. DIe Zweytracht haben die Alten unter die jenige Götter gesetzt/ welche sie zwar verehrt/ iedoch mehr das Böse von ihnen abzuwenden/ als in Hoffnung etwas guts von ihnen zu erlangen: dann wo sich diese aufhielte/ sagten sie/ von dar pflegte sie von Stund an allen Frieden/ Ruh und Einigkeit auszujagen; Dannenhero man gesagt/ es habe Sie Jupiter aus dem Himmel verstossen. Von dieser dichtet man/ daß/ weil Sie auf deß Peleus und der Thetis Hochzeit/ dahin doch alle andere Götter und Göttinnen zusammen kommen/ nicht geladen worden/ sie deßwegen einen solchen Haß gefaßt/ daß Sie einen Apffel mitten unter Sie hineingeworffen/ über welchem hernach sehr grosse Uneinigkeiten unter den Göttern entstanden/ und endlich der herrlichen Stadt Trojen Untergang erfolget sey. Man hat Sie vor Alters in Gestalt einer Furie gebildet/

--- ---Et discordia demens
Vipereum crinem vittis innexa cru-
entis.

= = = = = = Die Zweytracht/ dero
Haar

mit Schlangen schrecklich umb und umb ge-
flochten war.

Aristides sagt/ in einer Oration an die Rhodier/ es stehe ihr der Kopff rücklings/ habe blaue lefftzen/ schielende und aufgeschwollene Augen/ (aus welchen ihr ohne Unterlaß eiterige Thränen in grosser Menge fliessen) sey unruhig mit den Händen/ führe inwendig gegen das Hertz ein Schwerdt/ und stehe auf subtilen krummen Füssen/ und seye endlich mit Finsternus und Dunckelheit/ als mit einem Garn/ umbwickelt. Pausanias schreibet in Eliacis prioribus, es[Spaltenumbruch] seyen an deß Cypselus Truhe Ajax und Hector/ wie sie in Gegenwart der Zweytracht gestritten/ eingegraben gewesen; da dann diese in Gestalt eines abscheulichen Weibs gebildet zu sehen ware. Weiter aber sagt er nichts von ihr; erkläret auch nicht/ auf was Art und Weise sie Caliphon Samius darvon abgesehen/ und in der Diana Tempel zu Ephesus gemahlet habe. Allwo Er auch den Krieg weit von der Griechen Schiffen ausgedrücket/ wie ebenmässiger Autor am ietztberührtem Orte gleichfalls bezeuget. Aber unter allen hat sie keiner besser und lebendiger entworffen als Petronius/ dieses Inhalts:

Intremuere tubae; ac scisso Discor-
dia
crine

Extulit ad superos stygium caput,
Hujus in ore

Concretus sanguis, contusaque lu-
mina flebant,

Stabant irati scabra rubigine den-
tes,

Tabo lingva fluens,obsessa draconi-
bus ora,

Atque inter toto laceratam pectore
vestem,

Sanguinea tremulam quatiebat lam-
pada dextra.

Die Tromten thönten schon; Die Zwey-
tracht
hebt empor

das Teuffel-schwangre Haupt mit gantz
verwirrten Haaren;

in derer Munde man geronnen Blut sieht
fahren/

die Zähren rinnen aus zerstoßnen Augen
vor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div xml:id="d1482.1">
          <pb facs="#f0220" xml:id="pb-1500" n="TA 1680, Iconologia Deorum, S. 142"/>
          <cb/>
          <lg>
            <l>Mit festem Eisen sind die Ziegel eingefü-<lb/>
get/</l><lb/>
            <l>mit Eisen fest gemacht fast alle Schwel-<lb/>
len sind/</l><lb/>
            <l>der Ercker und das Dach auf eisern Seu-<lb/>
len lieget:</l><lb/>
            <l>Die Sonne leidet drob/ wann sie sich<lb/>
gegen findt/</l><lb/>
            <l>Es scheint/ ob fürcht&#x2019; ihr Liecht das Schim-<lb/>
mern dieser Zinnen/</l><lb/>
            <l>ein hartes Blitzen hält der Sternen Flin-<lb/>
kern innen.</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Der Platz ist dessen wehrt. Aus denen er-<lb/>
sten Thüren</l><lb/>
            <l>der tolle Anlauf rennt/ und blindes Bu-<lb/>
benstück.</l><lb/>
            <l>Hernacher pflegt die Reyh der rohte Zorn<lb/>
zu führen/</l><lb/>
            <l>und Furcht/ in der das Blut geloffen ist<lb/>
zurück.</l><lb/>
            <l>Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5091">Hinterlist</persName> steht da/ mit dem verborg-<lb/>
nen Eisen/</l><lb/>
            <l>und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zwietracht</persName> pfleget auch ein doppelt<lb/>
Schwerdt zu weisen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="d1500.1">
          <head>Von der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName>.</head>
          <cb/>
          <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Discordia</persName></hi> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName>. <ref rendition="#aq" target="#figure-1501.1">PLATTE P.</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Ie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName> haben die Alten unter die jenige Götter gesetzt/ welche sie zwar verehrt/ iedoch mehr das Böse von ihnen abzuwenden/ als in Hoffnung etwas guts von ihnen zu erlangen: dann wo sich diese aufhielte/ sagten sie/ von dar pflegte sie von Stund an allen Frieden/ Ruh und Einigkeit auszujagen; Dannenhero man gesagt/ es habe Sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> aus dem Himmel verstossen. Von dieser dichtet man/ daß/ weil Sie auf deß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2076 http://d-nb.info/gnd/119310813 http://viaf.org/viaf/35263343">Peleus</persName> und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1908 http://d-nb.info/gnd/119070731 http://viaf.org/viaf/35258385">Thetis</persName> Hochzeit/ dahin doch alle andere Götter und Göttinnen zusammen kommen/ nicht geladen worden/ sie deßwegen einen solchen Haß gefaßt/ daß Sie einen Apffel mitten unter Sie hineingeworffen/ über welchem hernach sehr grosse Uneinigkeiten unter den Göttern entstanden/ und endlich der herrlichen Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Trojen</placeName> Untergang erfolget sey. Man hat Sie vor Alters in Gestalt einer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4574">Furie</persName> gebildet/</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="la">
            <l>--- ---Et <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">discordia</persName> demens</l><lb/>
            <l>Vipereum crinem vittis innexa cru-<lb/>
entis.</l><lb/>
          </lg>
          <lg>
            <l>= = = = = = Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName>/ dero<lb/>
Haar</l><lb/>
            <l>mit Schlangen schrecklich umb und umb ge-<lb/>
flochten war.</l><lb/>
          </lg>
          <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4106 http://d-nb.info/gnd/118503979 http://viaf.org/viaf/89043754">Aristides</persName> sagt/ in einer <hi rendition="#aq">Oration</hi> an die Rhodier/ es stehe ihr der Kopff rücklings/ habe blaue lefftzen/ schielende und aufgeschwollene Augen/ (aus welchen ihr ohne Unterlaß eiterige Thränen in grosser Menge fliessen) sey unruhig mit den Händen/ führe inwendig gegen das Hertz ein Schwerdt/ und stehe auf subtilen krummen Füssen/ und seye endlich mit Finsternus und Dunckelheit/ als mit einem Garn/ umbwickelt. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-331 http://d-nb.info/gnd/118592246 http://viaf.org/viaf/100176033">Pausanias</persName> schreibet in <hi rendition="#aq">Eliacis prioribus,</hi> es<cb/>
seyen an deß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3528">Cypselus</persName> Truhe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2862 http://d-nb.info/gnd/119291002 http://viaf.org/viaf/40185106">Hector</persName>/ wie sie in Gegenwart der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName> gestritten/ eingegraben gewesen; da dann diese in Gestalt eines abscheulichen Weibs gebildet zu sehen ware. Weiter aber sagt er nichts von ihr; erkläret auch nicht/ auf was Art und Weise sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3859">Caliphon Samius</persName> darvon abgesehen/ und in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-261">Diana Tempel</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-119 http://www.geonames.org/7522155/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002499">Ephesus</placeName> gemahlet habe. Allwo Er auch den Krieg weit von der Griechen Schiffen ausgedrücket/ wie ebenmässiger Autor am ietztberührtem Orte gleichfalls bezeuget. Aber unter allen hat sie keiner besser und lebendiger entworffen als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3857 http://d-nb.info/gnd/118593293 http://viaf.org/viaf/95155909">Petronius</persName>/ dieses Inhalts:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="la">
            <l>Intremuere tubae; ac scisso <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Discor-<lb/>
dia</persName> crine</l><lb/>
            <l>Extulit ad superos stygium caput,<lb/>
Hujus in ore</l><lb/>
            <l>Concretus sanguis, contusaque lu-<lb/>
mina flebant,</l><lb/>
            <l>Stabant irati scabra rubigine den-<lb/>
tes,</l><lb/>
            <l>Tabo lingva fluens,obsessa draconi-<lb/>
bus ora,</l><lb/>
            <l>Atque inter toto laceratam pectore<lb/>
vestem,</l><lb/>
            <l>Sanguinea tremulam quatiebat lam-<lb/>
pada dextra.</l><lb/>
          </lg>
          <lg>
            <l>Die Tromten thönten schon; Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zwey-<lb/>
tracht</persName> hebt empor</l><lb/>
            <l>das Teuffel-schwangre Haupt mit gantz<lb/>
verwirrten Haaren;</l><lb/>
            <l>in derer Munde man geronnen Blut sieht<lb/>
fahren/</l><lb/>
            <l>die Zähren rinnen aus zerstoßnen Augen<lb/>
vor.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[TA 1680, Iconologia Deorum, S. 142/0220] Mit festem Eisen sind die Ziegel eingefü- get/ mit Eisen fest gemacht fast alle Schwel- len sind/ der Ercker und das Dach auf eisern Seu- len lieget: Die Sonne leidet drob/ wann sie sich gegen findt/ Es scheint/ ob fürcht’ ihr Liecht das Schim- mern dieser Zinnen/ ein hartes Blitzen hält der Sternen Flin- kern innen. Der Platz ist dessen wehrt. Aus denen er- sten Thüren der tolle Anlauf rennt/ und blindes Bu- benstück. Hernacher pflegt die Reyh der rohte Zorn zu führen/ und Furcht/ in der das Blut geloffen ist zurück. Die Hinterlist steht da/ mit dem verborg- nen Eisen/ und Zwietracht pfleget auch ein doppelt Schwerdt zu weisen. Von der Zweytracht. DIe Zweytracht haben die Alten unter die jenige Götter gesetzt/ welche sie zwar verehrt/ iedoch mehr das Böse von ihnen abzuwenden/ als in Hoffnung etwas guts von ihnen zu erlangen: dann wo sich diese aufhielte/ sagten sie/ von dar pflegte sie von Stund an allen Frieden/ Ruh und Einigkeit auszujagen; Dannenhero man gesagt/ es habe Sie Jupiter aus dem Himmel verstossen. Von dieser dichtet man/ daß/ weil Sie auf deß Peleus und der Thetis Hochzeit/ dahin doch alle andere Götter und Göttinnen zusammen kommen/ nicht geladen worden/ sie deßwegen einen solchen Haß gefaßt/ daß Sie einen Apffel mitten unter Sie hineingeworffen/ über welchem hernach sehr grosse Uneinigkeiten unter den Göttern entstanden/ und endlich der herrlichen Stadt Trojen Untergang erfolget sey. Man hat Sie vor Alters in Gestalt einer Furie gebildet/ Discordia oder Zweytracht. PLATTE P.--- ---Et discordia demens Vipereum crinem vittis innexa cru- entis. = = = = = = Die Zweytracht/ dero Haar mit Schlangen schrecklich umb und umb ge- flochten war. Aristides sagt/ in einer Oration an die Rhodier/ es stehe ihr der Kopff rücklings/ habe blaue lefftzen/ schielende und aufgeschwollene Augen/ (aus welchen ihr ohne Unterlaß eiterige Thränen in grosser Menge fliessen) sey unruhig mit den Händen/ führe inwendig gegen das Hertz ein Schwerdt/ und stehe auf subtilen krummen Füssen/ und seye endlich mit Finsternus und Dunckelheit/ als mit einem Garn/ umbwickelt. Pausanias schreibet in Eliacis prioribus, es seyen an deß Cypselus Truhe Ajax und Hector/ wie sie in Gegenwart der Zweytracht gestritten/ eingegraben gewesen; da dann diese in Gestalt eines abscheulichen Weibs gebildet zu sehen ware. Weiter aber sagt er nichts von ihr; erkläret auch nicht/ auf was Art und Weise sie Caliphon Samius darvon abgesehen/ und in der Diana Tempel zu Ephesus gemahlet habe. Allwo Er auch den Krieg weit von der Griechen Schiffen ausgedrücket/ wie ebenmässiger Autor am ietztberührtem Orte gleichfalls bezeuget. Aber unter allen hat sie keiner besser und lebendiger entworffen als Petronius/ dieses Inhalts: Intremuere tubae; ac scisso Discor- dia crine Extulit ad superos stygium caput, Hujus in ore Concretus sanguis, contusaque lu- mina flebant, Stabant irati scabra rubigine den- tes, Tabo lingva fluens,obsessa draconi- bus ora, Atque inter toto laceratam pectore vestem, Sanguinea tremulam quatiebat lam- pada dextra. Die Tromten thönten schon; Die Zwey- tracht hebt empor das Teuffel-schwangre Haupt mit gantz verwirrten Haaren; in derer Munde man geronnen Blut sieht fahren/ die Zähren rinnen aus zerstoßnen Augen vor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2014-06-24T13:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-06-24T13:18:31Z)
Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2014-06-24T13:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/220
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680, S. TA 1680, Iconologia Deorum, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/220>, abgerufen am 06.03.2021.