Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] oder Griffel die Himmels-kugel bezeichnet/ ist das Fatum oder Götter-geschick; wovon Timäus meldet; GOtt theile vermittelst des Gestirns die Anzahl der Seelen aus/ nach denen Fatalischen Gesetzen und Ordnungen. Uberdiß so spinnt (11) die Parca die Lebensfäden des menschlichen Alters: Ferner kommt (12) der Sonnenwagen daher gefahren: Endlich verändert sich das menschliche Leben in den Tod/ indem (13) die Liebe ihre Fackel/ samt denen Affecten/ auf des verstorbenen Menschen Brust auslöscht/ in der einen Hand einen Todtenkrantz haltend: (14) Der Sommervogel bedeutet die von dem Leib getrennte und abgeschiedene Seele: Nechst dabey steht (15) eine so genante Seelfrau/ oder Todtenweib: (16) Die sitzende Klägerin hält in der Hand eine Rolle/ und erzehlt die dapfern Thaten/ samt dem grossen Lob des Verstorbenen; wie aus denen Grab-gemählen C. Caestii mit mehrem zu ersehen. Hernach kommt (17) Mercurius/ als derjenige Seelenführer/ welcher die gereinigte[Spaltenumbruch] Seele wiederum an den vorigen Ort der bemeldten Glückseeligkeit bringt. Allein der an den felsichten Schneeberg Caucasum (18) gebundene Prometheus wird zwar von einem Adler deßwegen grausamlich zerbissen und zerrissen/ weil er den aus Leimen gebildten Menschen beseeliget: Hingegen aber (19) vom Hercule wiederum los und ledig gemacht/ nachdem die Seele von allen Leibs- und -Lebenssorgen hinwieder entbunden und befreyet ist; da nemlich Hercules nachmals von Prometheo den verborgenen Weg erlernet/ allwo er die Hesperides in ihrem guldnen Baumgarten angetroffen. Daselbst befindet sich (20) der Atlas/ samt demjenigen Drachen/ welcher des köstlichen Gartens hüten/ uud ihn bewachen sollen. Zu allerletzte wird (21) der Monds-wagen vor- und gleichsam dem obigen Sonnenwagen entgegen gestellt; indem das menschliche Leben gemeiniglich mit der Veränderung des Monds auch abnimt/ und sich vielmals gar endet.



Keysers Titi Jüdischer Triumph/
wie solcher an dessen Triumph-Bogen/ zu Rom/
annoch zu sehen ist.
[Spaltenumbruch]

IMP. TITI JUDAICUS TRIUMPHUS PLATTE F. F. und G.G.IN jenem/ nach Eroberung der Stadt Jerusalem/ dazumal gehaltenem Triumph wurde erstlich daher getragen (1) der guldene Tisch/ so im Jüdischen Tempel sehr lange Zeit gestanden: Alsdann (2) die Opfer-Geschirr und Becher/ samt denen (3) Hall-Trompeten; benebenst (4) dem guldnen Leuchter. Der sieg-pralende (5) Ritter/ welcher mit den schönsten Zierathen geschmückt/ trägt einen Gürtel um den Leib/ mit guldnen Beschlägen; gleichwie sich der berühmte Römische Poet Silius lib. XV. hiervon zwar kurtz/ aber dabey sehr nachdencklich vernemen lassen:

Phaleris hic pectore fulget!

Das ist:

Des Siegers Lust
strahlt auf der Brust!

(6) Die alten Römer sind alle mit weissen Kleidern angethan/ tragen Laurbeercräntze auf ihren Häubtern/ und dergleichen Zweige in ihren Händen; welche vor dem Triumphwagen[Spaltenumbruch] hergehen/ wie sie der Poet Juvenalis Satyra X beschrieben;

-- -- -- Praecedentia longi
agminis officia, & niveos ad fraena
Quirites.

Das ist:

Hier sieht man hauffenweis sie/ nach
der Länge/ gehen;

das weisse Römervolk bey Zaum und
Ziegel stehen!

Belangend das darzu gehörige Stuck des obbesagten Triumphbogens/ so zeiget sich Titus (1) auf einem mit vier Rossen bespannten Wagen; die (2) Siegsgöttinn Victoria fliegt hinter dem Keyser her/ und hält einen Laurbeerkrantz über dessen Haubt; welchen sonst/ bey weyland in gutem Flor stehendem Regiment/ ein gemeiner Stadtdiener also halten/ und in der Höhe tragen musste; wie uns dessen Juvenalis/ an erstgedachtem Ort/ hiervon berichtet. (3) Ist Rom zugegen/ welche mit einem Spies und Sturmhut auf das prächtigste

[Spaltenumbruch] oder Griffel die Himmels-kugel bezeichnet/ ist das Fatum oder Götter-geschick; wovon Timäus meldet; GOtt theile vermittelst des Gestirns die Anzahl der Seelen aus/ nach denen Fatalischen Gesetzen und Ordnungen. Uberdiß so spinnt (11) die Parca die Lebensfäden des menschlichen Alters: Ferner kommt (12) der Sonnenwagen daher gefahren: Endlich verändert sich das menschliche Leben in den Tod/ indem (13) die Liebe ihre Fackel/ samt denen Affecten/ auf des verstorbenen Menschen Brust auslöscht/ in der einen Hand einen Todtenkrantz haltend: (14) Der Sommervogel bedeutet die von dem Leib getrennte und abgeschiedene Seele: Nechst dabey steht (15) eine so genante Seelfrau/ oder Todtenweib: (16) Die sitzende Klägerin hält in der Hand eine Rolle/ und erzehlt die dapfern Thaten/ samt dem grossen Lob des Verstorbenen; wie aus denen Grab-gemählen C. Caestii mit mehrem zu ersehen. Hernach kommt (17) Mercurius/ als derjenige Seelenführer/ welcher die gereinigte[Spaltenumbruch] Seele wiederum an den vorigen Ort der bemeldten Glückseeligkeit bringt. Allein der an den felsichten Schneeberg Caucasum (18) gebundene Prometheus wird zwar von einem Adler deßwegen grausamlich zerbissen und zerrissen/ weil er den aus Leimen gebildten Menschen beseeliget: Hingegen aber (19) vom Hercule wiederum los und ledig gemacht/ nachdem die Seele von allen Leibs- und -Lebenssorgen hinwieder entbunden und befreyet ist; da nemlich Hercules nachmals von Prometheo den verborgenen Weg erlernet/ allwo er die Hesperides in ihrem guldnen Baumgarten angetroffen. Daselbst befindet sich (20) der Atlas/ samt demjenigen Drachen/ welcher des köstlichen Gartens hüten/ uud ihn bewachen sollen. Zu allerletzte wird (21) der Monds-wagen vor- und gleichsam dem obigen Sonnenwagen entgegen gestellt; indem das menschliche Leben gemeiniglich mit der Veränderung des Monds auch abnimt/ und sich vielmals gar endet.



Keysers Titi Jüdischer Triumph/
wie solcher an dessen Triumph-Bogen/ zu Rom/
annoch zu sehen ist.
[Spaltenumbruch]

IMP. TITI JUDAICUS TRIUMPHUS PLATTE F. F. und G.G.IN jenem/ nach Eroberung der Stadt Jerusalem/ dazumal gehaltenem Triumph wurde erstlich daher getragen (1) der guldene Tisch/ so im Jüdischen Tempel sehr lange Zeit gestanden: Alsdann (2) die Opfer-Geschirr und Becher/ samt denen (3) Hall-Trompeten; benebenst (4) dem guldnen Leuchter. Der sieg-pralende (5) Ritter/ welcher mit den schönsten Zierathen geschmückt/ trägt einen Gürtel um den Leib/ mit guldnen Beschlägen; gleichwie sich der berühmte Römische Poet Silius lib. XV. hiervon zwar kurtz/ aber dabey sehr nachdencklich vernemen lassen:

Phaleris hic pectore fulget!

Das ist:

Des Siegers Lust
strahlt auf der Brust!

(6) Die alten Römer sind alle mit weissen Kleidern angethan/ tragen Laurbeercräntze auf ihren Häubtern/ und dergleichen Zweige in ihren Händen; welche vor dem Triumphwagen[Spaltenumbruch] hergehen/ wie sie der Poet Juvenalis Satyra X beschrieben;

-- -- -- Praecedentia longi
agminis officia, & niveos ad fraena
Quirites.

Das ist:

Hier sieht man hauffenweis sie/ nach
der Länge/ gehen;

das weisse Römervolk bey Zaum und
Ziegel stehen!

Belangend das darzu gehörige Stuck des obbesagten Triumphbogens/ so zeiget sich Titus (1) auf einem mit vier Rossen bespannten Wagen; die (2) Siegsgöttinn Victoria fliegt hinter dem Keyser her/ und hält einen Laurbeerkrantz über dessen Haubt; welchen sonst/ bey weyland in gutem Flor stehendem Regiment/ ein gemeiner Stadtdiener also halten/ und in der Höhe tragen musste; wie uns dessen Juvenalis/ an erstgedachtem Ort/ hiervon berichtet. (3) Ist Rom zugegen/ welche mit einem Spies und Sturmhut auf das prächtigste

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div xml:id="d1571.1">
          <p><pb facs="#f0308" xml:id="pb-1572" n="TA 1680, Iconologia Deorum, S. 198"/><cb/>
oder Griffel die Himmels-kugel bezeichnet/ ist das <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3703">Fatum</persName></hi> oder Götter-geschick; wovon <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Timäus</persName> meldet; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4146 http://d-nb.info/gnd/4021469-2">GOtt</persName> theile vermittelst des Gestirns die Anzahl der Seelen aus/ nach denen Fatalischen Gesetzen und Ordnungen. Uberdiß so spinnt (11) die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3527">Parca</persName> die Lebensfäden des menschlichen Alters: Ferner kommt (12) der Sonnenwagen daher gefahren: Endlich verändert sich das menschliche Leben in den Tod/ indem (13) die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1682 http://d-nb.info/gnd/11850262X http://viaf.org/viaf/35247458">Liebe</persName> ihre Fackel/ samt denen Affecten/ auf des verstorbenen Menschen Brust auslöscht/ in der einen Hand einen Todtenkrantz haltend: (14) Der Sommervogel bedeutet die von dem Leib getrennte und abgeschiedene <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1372 http://d-nb.info/gnd/119362503 http://viaf.org/viaf/5109068">Seele</persName>: Nechst dabey steht (15) eine so genante Seelfrau/ oder Todtenweib: (16) Die sitzende Klägerin hält in der Hand eine Rolle/ und erzehlt die dapfern Thaten/ samt dem grossen Lob des Verstorbenen; wie aus denen Grab-gemählen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3547 http://d-nb.info/gnd/132913658 http://viaf.org/viaf/43012333">C. Caestii</persName></hi> mit mehrem zu ersehen. Hernach kommt (17) <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName>/ als derjenige Seelenführer/ welcher die gereinigte<cb/>
<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1372 http://d-nb.info/gnd/119362503 http://viaf.org/viaf/5109068">Seele</persName> wiederum an den vorigen Ort der bemeldten Glückseeligkeit bringt. Allein der an den felsichten Schneeberg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-804 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1108814">Caucasum</placeName></hi> (18) gebundene <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-121 http://d-nb.info/gnd/118596756 http://viaf.org/viaf/3263350">Prometheus</persName> wird zwar von einem Adler deßwegen grausamlich zerbissen und zerrissen/ weil er den aus Leimen gebildten Menschen beseeliget: Hingegen aber (19) vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercule</persName> wiederum los und ledig gemacht/ nachdem die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1372 http://d-nb.info/gnd/119362503 http://viaf.org/viaf/5109068">Seele</persName> von allen Leibs- und -Lebenssorgen hinwieder entbunden und befreyet ist; da nemlich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName> nachmals von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-121 http://d-nb.info/gnd/118596756 http://viaf.org/viaf/3263350">Prometheo</persName> den verborgenen Weg erlernet/ allwo er die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3689 http://d-nb.info/gnd/131813447 http://viaf.org/viaf/8530053">Hesperides</persName> in ihrem guldnen Baumgarten angetroffen. Daselbst befindet sich (20) der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-517 http://d-nb.info/gnd/11884847X http://viaf.org/viaf/5728390">Atlas</persName>/ samt demjenigen Drachen/ welcher des köstlichen Gartens hüten/ uud ihn bewachen sollen. Zu allerletzte wird (21) der Monds-wagen vor- und gleichsam dem obigen Sonnenwagen entgegen gestellt; indem das menschliche Leben gemeiniglich mit der Veränderung des Monds auch abnimt/ und sich vielmals gar endet.</p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="d1572.1">
          <head><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Keysers Titi</persName> Jüdischer Triumph/<lb/>
wie solcher an dessen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/">Triumph-Bogen</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/<lb/>
annoch zu sehen ist.</head>
          <cb/>
          <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">IMP. TITI</persName> JUDAICUS TRIUMPHUS <ref target="#figure-1573.1574l">PLATTE F. F.</ref></hi> und <ref rendition="#aq" target="#figure-1575.1576l">G.G.</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>N jenem/ nach Eroberung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>/ dazumal gehaltenem Triumph wurde erstlich daher getragen (1) der guldene Tisch/ so im Jüdischen Tempel sehr lange Zeit gestanden: Alsdann (2) die Opfer-Geschirr und Becher/ samt denen (3) Hall-Trompeten; benebenst (4) dem guldnen Leuchter. Der sieg-pralende (5) Ritter/ welcher mit den schönsten Zierathen geschmückt/ trägt einen Gürtel um den Leib/ mit guldnen Beschlägen; gleichwie sich der berühmte Römische Poet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1928 http://d-nb.info/gnd/118614347 http://viaf.org/viaf/27071645">Silius</persName> <hi rendition="#aq">lib. XV</hi>. hiervon zwar kurtz/ aber dabey sehr nachdencklich vernemen lassen:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="la">
            <l>Phaleris hic pectore fulget!</l><lb/>
          </lg>
          <p>Das ist:</p>
          <lg>
            <l>Des Siegers Lust</l><lb/>
            <l>strahlt auf der Brust!</l><lb/>
          </lg>
          <p>(6) Die alten Römer sind alle mit weissen Kleidern angethan/ tragen Laurbeercräntze auf ihren Häubtern/ und dergleichen Zweige in ihren Händen; welche vor dem Triumphwagen<cb/>
hergehen/ wie sie der Poet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2842 http://d-nb.info/gnd/118556126 http://viaf.org/viaf/102336251">Juvenalis</persName> <hi rendition="#aq">Satyra X</hi> beschrieben;</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="la">
            <l>-- -- -- Praecedentia longi</l><lb/>
            <l>agminis officia, &amp; niveos ad fraena<lb/>
Quirites.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Das ist:</p>
          <lg>
            <l>Hier sieht man hauffenweis sie/ nach<lb/>
der Länge/ gehen;</l><lb/>
            <l>das weisse Römervolk bey Zaum und<lb/>
Ziegel stehen!</l><lb/>
          </lg>
          <p>Belangend <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3593 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/29828 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152801" type="artificialWork">das darzu gehörige Stuck des obbesagten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/">Triumphbogens</placeName>/ so zeiget sich <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName> (1) auf einem mit vier Rossen bespannten Wagen; die (2) Siegsgöttinn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-338 http://d-nb.info/gnd/118768344 http://viaf.org/viaf/37712095">Victoria</persName> fliegt hinter dem Keyser her/ und hält einen Laurbeerkrantz über dessen Haubt</name>; welchen sonst/ bey weyland in gutem Flor stehendem Regiment/ ein gemeiner Stadtdiener also halten/ und in der Höhe tragen musste; wie uns dessen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2842 http://d-nb.info/gnd/118556126 http://viaf.org/viaf/102336251">Juvenalis</persName>/ an erstgedachtem Ort/ hiervon berichtet. (3) Ist <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zugegen/ welche mit einem Spies und Sturmhut auf das prächtigste
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[TA 1680, Iconologia Deorum, S. 198/0308] oder Griffel die Himmels-kugel bezeichnet/ ist das Fatum oder Götter-geschick; wovon Timäus meldet; GOtt theile vermittelst des Gestirns die Anzahl der Seelen aus/ nach denen Fatalischen Gesetzen und Ordnungen. Uberdiß so spinnt (11) die Parca die Lebensfäden des menschlichen Alters: Ferner kommt (12) der Sonnenwagen daher gefahren: Endlich verändert sich das menschliche Leben in den Tod/ indem (13) die Liebe ihre Fackel/ samt denen Affecten/ auf des verstorbenen Menschen Brust auslöscht/ in der einen Hand einen Todtenkrantz haltend: (14) Der Sommervogel bedeutet die von dem Leib getrennte und abgeschiedene Seele: Nechst dabey steht (15) eine so genante Seelfrau/ oder Todtenweib: (16) Die sitzende Klägerin hält in der Hand eine Rolle/ und erzehlt die dapfern Thaten/ samt dem grossen Lob des Verstorbenen; wie aus denen Grab-gemählen C. Caestii mit mehrem zu ersehen. Hernach kommt (17) Mercurius/ als derjenige Seelenführer/ welcher die gereinigte Seele wiederum an den vorigen Ort der bemeldten Glückseeligkeit bringt. Allein der an den felsichten Schneeberg Caucasum (18) gebundene Prometheus wird zwar von einem Adler deßwegen grausamlich zerbissen und zerrissen/ weil er den aus Leimen gebildten Menschen beseeliget: Hingegen aber (19) vom Hercule wiederum los und ledig gemacht/ nachdem die Seele von allen Leibs- und -Lebenssorgen hinwieder entbunden und befreyet ist; da nemlich Hercules nachmals von Prometheo den verborgenen Weg erlernet/ allwo er die Hesperides in ihrem guldnen Baumgarten angetroffen. Daselbst befindet sich (20) der Atlas/ samt demjenigen Drachen/ welcher des köstlichen Gartens hüten/ uud ihn bewachen sollen. Zu allerletzte wird (21) der Monds-wagen vor- und gleichsam dem obigen Sonnenwagen entgegen gestellt; indem das menschliche Leben gemeiniglich mit der Veränderung des Monds auch abnimt/ und sich vielmals gar endet. Keysers Titi Jüdischer Triumph/ wie solcher an dessen Triumph-Bogen/ zu Rom/ annoch zu sehen ist. IN jenem/ nach Eroberung der Stadt Jerusalem/ dazumal gehaltenem Triumph wurde erstlich daher getragen (1) der guldene Tisch/ so im Jüdischen Tempel sehr lange Zeit gestanden: Alsdann (2) die Opfer-Geschirr und Becher/ samt denen (3) Hall-Trompeten; benebenst (4) dem guldnen Leuchter. Der sieg-pralende (5) Ritter/ welcher mit den schönsten Zierathen geschmückt/ trägt einen Gürtel um den Leib/ mit guldnen Beschlägen; gleichwie sich der berühmte Römische Poet Silius lib. XV. hiervon zwar kurtz/ aber dabey sehr nachdencklich vernemen lassen: IMP. TITI JUDAICUS TRIUMPHUS PLATTE F. F. und G.G.Phaleris hic pectore fulget! Das ist: Des Siegers Lust strahlt auf der Brust! (6) Die alten Römer sind alle mit weissen Kleidern angethan/ tragen Laurbeercräntze auf ihren Häubtern/ und dergleichen Zweige in ihren Händen; welche vor dem Triumphwagen hergehen/ wie sie der Poet Juvenalis Satyra X beschrieben; -- -- -- Praecedentia longi agminis officia, & niveos ad fraena Quirites. Das ist: Hier sieht man hauffenweis sie/ nach der Länge/ gehen; das weisse Römervolk bey Zaum und Ziegel stehen! Belangend das darzu gehörige Stuck des obbesagten Triumphbogens/ so zeiget sich Titus (1) auf einem mit vier Rossen bespannten Wagen; die (2) Siegsgöttinn Victoria fliegt hinter dem Keyser her/ und hält einen Laurbeerkrantz über dessen Haubt; welchen sonst/ bey weyland in gutem Flor stehendem Regiment/ ein gemeiner Stadtdiener also halten/ und in der Höhe tragen musste; wie uns dessen Juvenalis/ an erstgedachtem Ort/ hiervon berichtet. (3) Ist Rom zugegen/ welche mit einem Spies und Sturmhut auf das prächtigste

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2014-06-24T13:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-06-24T13:18:31Z)
Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2014-06-24T13:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/308
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680, S. TA 1680, Iconologia Deorum, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/308>, abgerufen am 06.03.2021.