Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Weide bedeutet Unfruchtbarkeit oder Keuschheit/ 212
Wein wird unter des Bacchus Namen vorgebildet/ 146
seine Wirckung/ 152
Weinstock bedeutet Frölichkeit und Freymütigkeit/ 212
Weltrund/ sein Bildnus/ 53
Widder/ unter dessen Gestalt ist Jupiter verehret worden/ 60
wird Göttlich verehret/ ib.
wird dem Mercurius zugeeignet/ 119
bedeutet Stoltz und Vermessenheit; Krieg; zwey um ein Ding Buhlende; oder zwey miteinander kriegende Könige/ 203
item eine Uberwindung oder tapfere Heldenthat/ 204
Winde sind von den Alten als Götter geehret worden/ 92
die Vornehmsten/ ib.
Wölffe/ warum sie unter des Apollo Schutz seyen/ 23
bedeuten das Stillschweigen/ 132
bezeichnen den Mars/ Rauber/ der Huren Boßheit/ und einen Menschen/ der im Zwelfel begriffen/ was er thun solle/ 204
[Spaltenumbruch]
Wollust erscheinet nebenst der Tugend dem Hercules/ 131
ihre Bildnis/ ib.
Würffel-Figur/ 76
Z.
ZAhl/ warumb die ungerade Zahl von den Alten bey den Hochzeiten gebrauchet worden/ 67
Zaum bedeutet Mässigkeit/ 211
Zeit wird durch den Saturnus fürgebildet/ 14
wie sie Eusebius beschreibet/ 15
für sie wird Hercules genommen/ 123
Zephyrus/ 92. 195
Lucretius nennet ihn geflügelt/ 195
Zirckel bedeutet GOTT/ die Sonne/ den Mond/ und die Welt/ 209
Zirnenbaum/ der grossen Mutter gewidmet/ 74
Zorn/ 141
Zunge ware dem Mercurius geheyliget/ 116
des Menschen was sie bedeute/ 209

ENDE.

Unverdrossne Müh und Arbeit/ der unausgesetzte Fleiß/
die stets vorgenommene Ubung/ und zugleich der saure Schweiß
machen/ daß man Wunderding endlich kan ins Wercke richten/
Zarte Jungend! diß kan dich billig zur Nachfolg verpflichten.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]
Weide bedeutet Unfruchtbarkeit oder Keuschheit/ 212
Wein wird unter des Bacchus Namen vorgebildet/ 146
seine Wirckung/ 152
Weinstock bedeutet Frölichkeit und Freymütigkeit/ 212
Weltrund/ sein Bildnus/ 53
Widder/ unter dessen Gestalt ist Jupiter verehret worden/ 60
wird Göttlich verehret/ ib.
wird dem Mercurius zugeeignet/ 119
bedeutet Stoltz und Vermessenheit; Krieg; zwey um ein Ding Buhlende; oder zwey miteinander kriegende Könige/ 203
item eine Uberwindung oder tapfere Heldenthat/ 204
Winde sind von den Alten als Götter geehret worden/ 92
die Vornehmsten/ ib.
Wölffe/ warum sie unter des Apollo Schutz seyen/ 23
bedeuten das Stillschweigen/ 132
bezeichnen den Mars/ Rauber/ der Huren Boßheit/ und einen Menschen/ der im Zwelfel begriffen/ was er thun solle/ 204
[Spaltenumbruch]
Wollust erscheinet nebenst der Tugend dem Hercules/ 131
ihre Bildnis/ ib.
Würffel-Figur/ 76
Z.
ZAhl/ warumb die ungerade Zahl von den Alten bey den Hochzeiten gebrauchet worden/ 67
Zaum bedeutet Mässigkeit/ 211
Zeit wird durch den Saturnus fürgebildet/ 14
wie sie Eusebius beschreibet/ 15
für sie wird Hercules genommen/ 123
Zephyrus/ 92. 195
Lucretius nennet ihn geflügelt/ 195
Zirckel bedeutet GOTT/ die Sonne/ den Mond/ und die Welt/ 209
Zirnenbaum/ der grossen Mutter gewidmet/ 74
Zorn/ 141
Zunge ware dem Mercurius geheyliget/ 116
des Menschen was sie bedeute/ 209

ENDE.

Unverdrossne Müh und Arbeit/ der unausgesetzte Fleiß/
die stets vorgenommene Ubung/ und zugleich der saure Schweiß
machen/ daß man Wunderding endlich kan ins Wercke richten/
Zarte Jungend! diß kan dich billig zur Nachfolg verpflichten.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index">
        <list>
          <pb facs="#f0358" xml:id="pb-1612" n="TA 1680, Register, nach S. 212 [XVI]"/>
          <cb/>
          <item>Weide bedeutet Unfruchtbarkeit oder Keuschheit/ <ref target="#p1596.8">212</ref></item>
          <item>Wein wird unter des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Bacchus</persName> Namen vorgebildet/ <ref target="#n1505.1">146</ref></item>
          <item rend="indented">seine Wirckung/ <ref target="#n1512.4">152</ref></item>
          <item>Weinstock bedeutet Frölichkeit und Freymütigkeit/ <ref target="#p1596.9">212</ref></item>
          <item>Weltrund/ sein Bildnus/ <ref target="#n1402.3">53</ref></item>
          <item>Widder/ unter dessen Gestalt ist <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> verehret worden/ <ref target="#n1409.6">60</ref></item>
          <item rend="indented">wird Göttlich verehret/ <ref rendition="#aq" target="#n1409.7">ib.</ref></item>
          <item rend="indented">wird dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName> zugeeignet/ <ref target="#n1475.4">119</ref></item>
          <item rend="indented">bedeutet Stoltz und Vermessenheit; Krieg; zwey um ein Ding Buhlende; oder zwey miteinander kriegende Könige/ <ref target="#n1587.1">203</ref></item>
          <item rend="indented">item eine Uberwindung oder tapfere Heldenthat/ <ref target="#n1588.2">204</ref></item>
          <item><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3304 http://d-nb.info/gnd/4747698-9">Winde</persName> sind von den Alten als Götter geehret worden/ <ref target="#n1445.5">92</ref></item>
          <item rend="indented">die Vornehmsten/ <ref rendition="#aq" target="#n1445.6">ib.</ref></item>
          <item>Wölffe/ warum sie unter des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName> Schutz seyen/ <ref target="#n1370.1">23</ref></item>
          <item rend="indented">bedeuten das Stillschweigen/ <ref target="#n1490.9">132</ref></item>
          <item rend="indented">bezeichnen den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Mars</persName>/ Rauber/ der Huren Boßheit/ und einen Menschen/ der im Zwelfel begriffen/ was er thun solle/ <ref target="#n1588.3">204</ref></item>
          <cb/>
          <item><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3742">Wollust</persName> erscheinet nebenst der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3727">Tugend</persName> dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>/ <ref target="#n1489.3">131</ref></item>
          <item rend="indented">ihre Bildnis/ <ref rendition="#aq" target="#n1489.4">ib.</ref></item>
          <item>Würffel-Figur/ <ref target="#n1427.1">76</ref></item>
        </list>
        <list>
          <head>Z.</head>
          <item>ZAhl/ warumb die ungerade Zahl von den Alten bey den Hochzeiten gebrauchet worden/ <ref target="#n1417.4">67</ref></item>
          <item>Zaum bedeutet Mässigkeit/ <ref target="#p1595.7">211</ref></item>
          <item>Zeit wird durch den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-98 http://d-nb.info/gnd/118804758 http://viaf.org/viaf/67261976">Saturnus</persName> fürgebildet/ <ref target="#n1361.3">14</ref></item>
          <item rend="indented">wie sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-477 http://d-nb.info/gnd/118531425 http://viaf.org/viaf/88876431">Eusebius</persName> beschreibet/ <ref target="#n1362.2">15</ref></item>
          <item rend="indented">für sie wird <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName> genommen/ <ref target="#p1479.4">123</ref></item>
          <item><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2011 http://d-nb.info/gnd/138435669 http://viaf.org/viaf/89977414">Zephyrus</persName>/ <ref target="#n1445.7">92</ref>. <ref target="#n1564.2">195</ref></item>
          <item rend="indented"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-607 http://d-nb.info/gnd/118575236 http://viaf.org/viaf/106388020">Lucretius</persName> nennet ihn geflügelt/ <ref target="#p1564.2">195</ref></item>
          <item>Zirckel bedeutet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOTT</persName>/ die Sonne/ den Mond/ und die Welt/ <ref target="#p1593.9">209</ref></item>
          <item>Zirnenbaum/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3089">grossen Mutter</persName> gewidmet/ <ref target="#p1425.1">74</ref></item>
          <item><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3855">Zorn</persName>/ <ref target="#n1499.1">141</ref></item>
          <item>Zunge ware dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName> geheyliget/ <ref target="#n1472.6">116</ref></item>
          <item rend="indented">des Menschen was sie bedeute/ <ref target="#p1593.3">209</ref></item>
          <item><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3858 http://d-nb.info/gnd/129906905 http://viaf.org/viaf/25696236">Zweytracht</persName>/ <ref target="#d1500.1">142</ref></item>
        </list>
        <p rendition="#c">ENDE.</p>
      </div>
      <div type="postface">
        <lg>
          <l>Unverdrossne Müh und Arbeit/ der unausgesetzte Fleiß/</l><lb/>
          <l>die stets vorgenommene Ubung/ und zugleich der saure Schweiß</l><lb/>
          <l>machen/ daß man Wunderding endlich kan ins Wercke richten/</l><lb/>
          <l>Zarte Jungend! diß kan dich billig zur Nachfolg verpflichten.</l><lb/>
        </lg>
        <figure xml:id="figure-1612.1">
          <figure facs="graphic-1612-1.jpg"/>
        </figure>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[TA 1680, Register, nach S. 212 [XVI]/0358] Weide bedeutet Unfruchtbarkeit oder Keuschheit/ 212 Wein wird unter des Bacchus Namen vorgebildet/ 146 seine Wirckung/ 152 Weinstock bedeutet Frölichkeit und Freymütigkeit/ 212 Weltrund/ sein Bildnus/ 53 Widder/ unter dessen Gestalt ist Jupiter verehret worden/ 60 wird Göttlich verehret/ ib. wird dem Mercurius zugeeignet/ 119 bedeutet Stoltz und Vermessenheit; Krieg; zwey um ein Ding Buhlende; oder zwey miteinander kriegende Könige/ 203 item eine Uberwindung oder tapfere Heldenthat/ 204 Winde sind von den Alten als Götter geehret worden/ 92 die Vornehmsten/ ib. Wölffe/ warum sie unter des Apollo Schutz seyen/ 23 bedeuten das Stillschweigen/ 132 bezeichnen den Mars/ Rauber/ der Huren Boßheit/ und einen Menschen/ der im Zwelfel begriffen/ was er thun solle/ 204 Wollust erscheinet nebenst der Tugend dem Hercules/ 131 ihre Bildnis/ ib. Würffel-Figur/ 76 Z. ZAhl/ warumb die ungerade Zahl von den Alten bey den Hochzeiten gebrauchet worden/ 67 Zaum bedeutet Mässigkeit/ 211 Zeit wird durch den Saturnus fürgebildet/ 14 wie sie Eusebius beschreibet/ 15 für sie wird Hercules genommen/ 123 Zephyrus/ 92. 195 Lucretius nennet ihn geflügelt/ 195 Zirckel bedeutet GOTT/ die Sonne/ den Mond/ und die Welt/ 209 Zirnenbaum/ der grossen Mutter gewidmet/ 74 Zorn/ 141 Zunge ware dem Mercurius geheyliget/ 116 des Menschen was sie bedeute/ 209 Zweytracht/ 142 ENDE. Unverdrossne Müh und Arbeit/ der unausgesetzte Fleiß/ die stets vorgenommene Ubung/ und zugleich der saure Schweiß machen/ daß man Wunderding endlich kan ins Wercke richten/ Zarte Jungend! diß kan dich billig zur Nachfolg verpflichten. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2014-06-24T13:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-06-24T13:18:31Z)
Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2014-06-24T13:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/358
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680, S. TA 1680, Register, nach S. 212 [XVI]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/358>, abgerufen am 02.03.2021.