Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abbildung]

G.C. Eimmart f.

Wahre Götterbildung
Aus denen Weltberühmtesten Antichen und Rö-
mischen Statuen abgesehen;
Samt
beygefügter Erleuterung der abgöttischen Cere-
moni
en und alten Gebräuchen. [Spaltenumbruch]

ES ist bekannt/ daß unter allen Dingen/ so die menschliche Natur veredlen und zieren/ nichts vortrefflichers/ und dem Menschen eigenthümlichers und anständigers sey/ als die Religion oder Furcht und Ehre gegen die göttliche Macht: Dannenhero dann niemals einige so gar barbarische Nation oder Völckerschafft gefunden worden/ die deroselben nicht etlicher massen fähig und theilhafftig gewesen. Und obwol ins gemein gesagt wird/ daß der Mensch vornemlich durch die Vernunfft von andern Thieren unterschieden sey/ so kan doch mit klaren Beweisgründen dargethan werden/ daß/ auch vor dem Gebrauch der Vernunfft/ in ihme die Religion/ als welche von der Natur selbst dem menschlichen Gemühte/ gleich von desselben Ursprunge an/ eingepflantzt ist/ Die Religion ist die vornehmste Tugend. Krafft deß Menschen. sich ereigne und spüren lasse: immassen dann auch der Platonische Lehrschüler Jamblichus dieser Meinung ist/ und dafür hält/ es bestrahle gleichsam unsere Gemühter ein von GOtt ausfliessendes Liecht/ wodurch in uns verwunderbare natürliche/ und nach diesem Gute brünstig verlangende Begierden erwecket werden/ von deme wir nachfolgends/ wann wir die Vernunfft zu gebrauchen und auszuüben angefangen/ vernünfftiglich reden und urtheilen. Welches uns/ wie einige davor [Spaltenumbruch] halten/ auch des Prometheus Fabel lehren und zu verstehen geben wollen/ daß nemlich sein himmlisches Feuer/ wordurch er/ man dichtet/ das Leben in des ersten Menschen Hertz gebracht/ eine solche Krafft bedeute/ die/ vermittelst geheimer und verborgener Eingeistung und Gedancken/ die Gemühter der Menschen stetigs nach sich ziehe/ welche/ wann sie empfinden/ woher sie geflossen/ und von wannen sie ihren Ursprung genommen/ durch natürlichen Trieb sich wieder dahin zu wenden beginnen. Und eben daher/ sagen sie/ komme es auch/daß/ wann uns etwas sonderbar Gutes oder Böses begegnet/ wir/ auf dessen ersten Anblick/ und ehe wir einigen andern Gedancken darvon fassen/ die Augen hinauf gen Himmel schwingen/ unterweilen auch wol die gefaltene Hände empor heben/ eben als ob wir durch unsere gütige Lehrmeisterin/ die Natur/ unterwiesen/ glaubten/ es fliesse alles Gute zu uns vom Himmel herab/ und seye man deme für die empfangene Wolthat schuldig zu dancken/ der sie gegeben/ und von dem man in allen Widerwärtigkeiten der unfehlbaren Hülffe gewärtig seyn müsse; dahero es dann komme/ daß man ihn darum mit dergleichen demühtigen Geberden anflehe.

Alle diese Dinge mögen zwar sehr grosse Beweisgründe der Religion seyn/ die uns GOtt zu lieben und zu verehren antreiben: jedoch kan solches/ dafern nicht in uns einige Erkänntnus vorhergehet/ keines wegs geschehen.

[Abbildung]

G.C. Eimmart f.

Wahre Götterbildung
Aus denen Weltberühmtesten Antichen und Rö-
mischen Statuen abgesehen;
Samt
beygefügter Erleuterung der abgöttischen Cere-
moni
en und alten Gebräuchen. [Spaltenumbruch]

ES ist bekannt/ daß unter allen Dingen/ so die menschliche Natur veredlen und zieren/ nichts vortrefflichers/ und dem Menschen eigenthümlichers und anständigers sey/ als die Religion oder Furcht und Ehre gegen die göttliche Macht: Dannenhero dann niemals einige so gar barbarische Nation oder Völckerschafft gefunden worden/ die deroselben nicht etlicher massen fähig und theilhafftig gewesen. Und obwol ins gemein gesagt wird/ daß der Mensch vornemlich durch die Vernunfft von andern Thieren unterschieden sey/ so kan doch mit klaren Beweisgründen dargethan werden/ daß/ auch vor dem Gebrauch der Vernunfft/ in ihme die Religion/ als welche von der Natur selbst dem menschlichen Gemühte/ gleich von desselben Ursprunge an/ eingepflantzt ist/ Die Religion ist die vornehmste Tugend. Krafft deß Menschen. sich ereigne und spüren lasse: immassen dann auch der Platonische Lehrschüler Jamblichus dieser Meinung ist/ und dafür hält/ es bestrahle gleichsam unsere Gemühter ein von GOtt ausfliessendes Liecht/ wodurch in uns verwunderbare natürliche/ und nach diesem Gute brünstig verlangende Begierden erwecket werden/ von deme wir nachfolgends/ wann wir die Vernunfft zu gebrauchen und auszuüben angefangen/ vernünfftiglich reden und urtheilen. Welches uns/ wie einige davor [Spaltenumbruch] halten/ auch des Prometheus Fabel lehren und zu verstehen geben wollen/ daß nemlich sein himmlisches Feuer/ wordurch er/ man dichtet/ das Leben in des ersten Menschen Hertz gebracht/ eine solche Krafft bedeute/ die/ vermittelst geheimer und verborgener Eingeistung und Gedancken/ die Gemühter der Menschen stetigs nach sich ziehe/ welche/ wann sie empfinden/ woher sie geflossen/ und von wannen sie ihren Ursprung genommen/ durch natürlichen Trieb sich wieder dahin zu wenden beginnen. Und eben daher/ sagen sie/ komme es auch/daß/ wann uns etwas sonderbar Gutes oder Böses begegnet/ wir/ auf dessen ersten Anblick/ und ehe wir einigen andern Gedancken darvon fassen/ die Augen hinauf gen Himmel schwingen/ unterweilen auch wol die gefaltene Hände empor heben/ eben als ob wir durch unsere gütige Lehrmeisterin/ die Natur/ unterwiesen/ glaubten/ es fliesse alles Gute zu uns vom Himmel herab/ und seye man deme für die empfangene Wolthat schuldig zu dancken/ der sie gegeben/ und von dem man in allen Widerwärtigkeiten der unfehlbaren Hülffe gewärtig seyn müsse; dahero es dann komme/ daß man ihn darum mit dergleichen demühtigen Geberden anflehe.

Alle diese Dinge mögen zwar sehr grosse Beweisgründe der Religion seyn/ die uns GOtt zu lieben und zu verehren antreiben: jedoch kan solches/ dafern nicht in uns einige Erkänntnus vorhergehet/ keines wegs geschehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" xml:id="pb-1346" n="TA 1680, Iconologia Deorum, S. 1"/>
      <div n="1">
        <head><figure xml:id="figure-1346.1"><figure facs="graphic-1346-1.jpg"/><p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-369 http://d-nb.info/gnd/118956507 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011894 http://viaf.org/viaf/2604336">G.C. Eimmart</persName> f.</p></figure>  Wahre Götterbildung<lb/>
Aus denen Weltberühmtesten Antichen und Rö-<lb/>
mischen Statuen abgesehen;<lb/>
Samt<lb/>
beygefügter Erleuterung der abgöttischen <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moni</hi>en und alten Gebräuchen. </head>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S ist bekannt/ daß unter allen Dingen/ so die menschliche Natur veredlen und zieren/ nichts vortrefflichers/ und dem Menschen eigenthümlichers und anständigers sey/ als die Religion oder Furcht und Ehre gegen die göttliche Macht: Dannenhero dann niemals einige so gar barbarische <hi rendition="#aq">Nation</hi> oder Völckerschafft gefunden worden/ die deroselben nicht etlicher massen fähig und theilhafftig gewesen. Und obwol ins gemein gesagt wird/ daß der Mensch vornemlich durch die Vernunfft von andern Thieren unterschieden sey/ so kan doch mit klaren Beweisgründen dargethan werden/ daß/ auch vor dem Gebrauch der Vernunfft/ in ihme die Religion/ als welche von der Natur selbst dem menschlichen Gemühte/ gleich von desselben Ursprunge an/ eingepflantzt ist/ <note xml:id="n1346.1" place="right">Die Religion ist die vornehmste Tugend. Krafft deß Menschen.</note> sich ereigne und spüren lasse: immassen dann auch der Platonische Lehrschüler <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2959 http://d-nb.info/gnd/118555154 http://viaf.org/viaf/12310254">Jamblichus</persName> dieser Meinung ist/ und dafür hält/ es bestrahle gleichsam unsere Gemühter ein von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> ausfliessendes Liecht/ wodurch in uns verwunderbare natürliche/ und nach diesem Gute brünstig verlangende Begierden erwecket werden/ von deme wir nachfolgends/ wann wir die Vernunfft zu gebrauchen und auszuüben angefangen/ vernünfftiglich reden und urtheilen. Welches uns/ wie einige davor
<cb/>
halten/ auch des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-121 http://d-nb.info/gnd/118596756 http://viaf.org/viaf/3263350">Prometheus</persName> Fabel lehren und zu verstehen geben wollen/ daß nemlich sein himmlisches Feuer/ wordurch er/ man dichtet/ das Leben in des ersten Menschen Hertz gebracht/ eine solche Krafft bedeute/ die/ vermittelst geheimer und verborgener Eingeistung und Gedancken/ die Gemühter der Menschen stetigs nach sich ziehe/ welche/ wann sie empfinden/ woher sie geflossen/ und von wannen sie ihren Ursprung genommen/ durch natürlichen Trieb sich wieder dahin zu wenden beginnen. Und eben daher/ sagen sie/ komme es auch/daß/ wann uns etwas sonderbar Gutes oder Böses begegnet/ wir/ auf dessen ersten Anblick/ und ehe wir einigen andern Gedancken darvon fassen/ die Augen hinauf gen Himmel schwingen/ unterweilen auch wol die gefaltene Hände empor heben/ eben als ob wir durch unsere gütige Lehrmeisterin/ die Natur/ unterwiesen/ glaubten/ es fliesse alles Gute zu uns vom Himmel herab/ und seye man deme für die empfangene Wolthat schuldig zu dancken/ der sie gegeben/ und von dem man in allen Widerwärtigkeiten der unfehlbaren Hülffe gewärtig seyn müsse; dahero es dann komme/ daß man ihn darum mit dergleichen demühtigen Geberden anflehe.</p>
        <p>Alle diese Dinge mögen zwar sehr grosse Beweisgründe der Religion seyn/ die uns <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> zu lieben und zu verehren antreiben: jedoch kan solches/ dafern nicht in uns einige Erkänntnus vorhergehet/ keines wegs geschehen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[TA 1680, Iconologia Deorum, S. 1/0053] [Abbildung [Abbildung] G.C. Eimmart f. ] Wahre Götterbildung Aus denen Weltberühmtesten Antichen und Rö- mischen Statuen abgesehen; Samt beygefügter Erleuterung der abgöttischen Cere- monien und alten Gebräuchen. ES ist bekannt/ daß unter allen Dingen/ so die menschliche Natur veredlen und zieren/ nichts vortrefflichers/ und dem Menschen eigenthümlichers und anständigers sey/ als die Religion oder Furcht und Ehre gegen die göttliche Macht: Dannenhero dann niemals einige so gar barbarische Nation oder Völckerschafft gefunden worden/ die deroselben nicht etlicher massen fähig und theilhafftig gewesen. Und obwol ins gemein gesagt wird/ daß der Mensch vornemlich durch die Vernunfft von andern Thieren unterschieden sey/ so kan doch mit klaren Beweisgründen dargethan werden/ daß/ auch vor dem Gebrauch der Vernunfft/ in ihme die Religion/ als welche von der Natur selbst dem menschlichen Gemühte/ gleich von desselben Ursprunge an/ eingepflantzt ist/ sich ereigne und spüren lasse: immassen dann auch der Platonische Lehrschüler Jamblichus dieser Meinung ist/ und dafür hält/ es bestrahle gleichsam unsere Gemühter ein von GOtt ausfliessendes Liecht/ wodurch in uns verwunderbare natürliche/ und nach diesem Gute brünstig verlangende Begierden erwecket werden/ von deme wir nachfolgends/ wann wir die Vernunfft zu gebrauchen und auszuüben angefangen/ vernünfftiglich reden und urtheilen. Welches uns/ wie einige davor halten/ auch des Prometheus Fabel lehren und zu verstehen geben wollen/ daß nemlich sein himmlisches Feuer/ wordurch er/ man dichtet/ das Leben in des ersten Menschen Hertz gebracht/ eine solche Krafft bedeute/ die/ vermittelst geheimer und verborgener Eingeistung und Gedancken/ die Gemühter der Menschen stetigs nach sich ziehe/ welche/ wann sie empfinden/ woher sie geflossen/ und von wannen sie ihren Ursprung genommen/ durch natürlichen Trieb sich wieder dahin zu wenden beginnen. Und eben daher/ sagen sie/ komme es auch/daß/ wann uns etwas sonderbar Gutes oder Böses begegnet/ wir/ auf dessen ersten Anblick/ und ehe wir einigen andern Gedancken darvon fassen/ die Augen hinauf gen Himmel schwingen/ unterweilen auch wol die gefaltene Hände empor heben/ eben als ob wir durch unsere gütige Lehrmeisterin/ die Natur/ unterwiesen/ glaubten/ es fliesse alles Gute zu uns vom Himmel herab/ und seye man deme für die empfangene Wolthat schuldig zu dancken/ der sie gegeben/ und von dem man in allen Widerwärtigkeiten der unfehlbaren Hülffe gewärtig seyn müsse; dahero es dann komme/ daß man ihn darum mit dergleichen demühtigen Geberden anflehe. Die Religion ist die vornehmste Tugend. Krafft deß Menschen. Alle diese Dinge mögen zwar sehr grosse Beweisgründe der Religion seyn/ die uns GOtt zu lieben und zu verehren antreiben: jedoch kan solches/ dafern nicht in uns einige Erkänntnus vorhergehet/ keines wegs geschehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2014-06-24T13:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-06-24T13:18:31Z)
Benjamin Fiechter: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2014-06-24T13:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/53
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: ICONOLOGIA DEORUM. Nürnberg, 1680, S. TA 1680, Iconologia Deorum, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_iconologia_1680/53>, abgerufen am 06.03.2021.