Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Jünger deß HErrns.
alle die jenige/ welche die Geistliche anfeinden/ ich meines
Thails gib ihnen keinen anderen Ehrntitl/ als was ich öff-
ters dem Judae Iscarioth zugemessen/ nemblich ein grosses
Sch.


Der Wälschen ihr Perche; der La-
teiner ihr
Quare: vnd der Teutschen ihr
Warumb
; wird allhier in kürtze be-
antwortet.

WArumb hat vnser lieber HErr den Judas Iscarioth
in sein Apostolische Versamblung als ein Mit-
glid an- vnd auffgenommen; da er doch hat vor-
gesehen/ diser werde ein Ertz-Schelm werden? Ich ant-
worte dir Philosophiae Magister, SS. Theologiae Do-
ctor, J. V. Canditate, &c.
verzeyhe mirs/ wann ich et-
wann in deim Titular-Buch nicht recht hab vmbgeschla-
gen/ welches die Minerva mit ihren subrilen vnd zarten
Brätzlein in Cicero-Schrifft selbst verfasset. Dir als
einem Verständigen antworte ich mit den Worten deß
Englischen Lehrers Thomae Aquinatis. Cur Dominus
Judam, quem casurum sciebat, elegit in Apostolum?
ego, inquit, duodecim elegi, & unus ex vobis Diabolus
est. Respondi, quaestionem istam esse unam de illis,
quas intuens Apostolus reverenti silentio, praeteriens
honoravit, exclamans: O altitudo divitiarum sapien-
tiae, & scientiae Dei, &c.! Hoc unum scimus, quod in
Juda non causavit Deus improbam voluntatem per-
ditionis sceleratae in esse malitiae. Attamen ipse hac
maculata voluntate bene usus est, tanquam Dei fa-

pien-
K k 2

Juͤnger deß HErꝛns.
alle die jenige/ welche die Geiſtliche anfeinden/ ich meines
Thails gib ihnen keinen anderen Ehrntitl/ als was ich oͤff-
ters dem Judæ Iſcarioth zugemeſſen/ nemblich ein groſſes
Sch.


Der Waͤlſchen ihr Perche; der La-
teiner ihr
Quare: vnd der Teutſchen ihr
Warumb
; wird allhier in kuͤrtze be-
antwortet.

WArumb hat vnſer lieber HErꝛ den Judas Iſcarioth
in ſein Apoſtoliſche Verſamblung als ein Mit-
glid an- vnd auffgenommen; da er doch hat vor-
geſehen/ diſer werde ein Ertz-Schelm werden? Ich ant-
worte dir Philoſophiæ Magiſter, SS. Theologiæ Do-
ctor, J. V. Canditate, &c.
verzeyhe mirs/ wann ich et-
wann in deim Titular-Buch nicht recht hab vmbgeſchla-
gen/ welches die Minerva mit ihren ſubrilen vnd zarten
Braͤtzlein in Cicero-Schrifft ſelbſt verfaſſet. Dir als
einem Verſtaͤndigen antworte ich mit den Worten deß
Engliſchen Lehrers Thomæ Aquinatis. Cur Dominus
Judam, quem caſurum ſciebat, elegit in Apoſtolum?
ego, inquit, duodecim elegi, & unus ex vobis Diabolus
eſt. Reſpondi, quæſtionem iſtam eſſe unam de illis,
quas intuens Apoſtolus reverenti ſilentio, præteriens
honoravit, exclamans: O altitudo divitiarum ſapien-
tiæ, & ſcientiæ Dei, &c.! Hoc unum ſcimus, quod in
Juda non cauſavit Deus improbam voluntatem per-
ditionis ſceleratæ in eſſe malitiæ. Attamen ipſe hac
maculata voluntate benè uſus eſt, tanquam Dei fa-

pien-
K k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0295" n="259"/><fw place="top" type="header">Ju&#x0364;nger deß HEr&#xA75B;ns.</fw><lb/>
alle die jenige/ welche die Gei&#x017F;tliche anfeinden/ ich meines<lb/>
Thails gib ihnen keinen anderen Ehrntitl/ als was ich o&#x0364;ff-<lb/>
ters dem <hi rendition="#aq">Judæ I&#x017F;carioth</hi> zugeme&#x017F;&#x017F;en/ nemblich ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Sch</hi>.</hi></hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der Wa&#x0364;l&#x017F;chen ihr</hi><hi rendition="#aq">Perche;</hi><hi rendition="#b">der La-<lb/>
teiner ihr</hi><hi rendition="#aq">Quare:</hi><hi rendition="#b">vnd der Teut&#x017F;chen ihr<lb/>
Warumb</hi>; wird allhier in ku&#x0364;rtze be-<lb/>
antwortet.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Arumb hat vn&#x017F;er lieber HEr&#xA75B; den <hi rendition="#aq">Judas I&#x017F;carioth</hi><lb/>
in &#x017F;ein Apo&#x017F;toli&#x017F;che Ver&#x017F;amblung als ein Mit-<lb/>
glid an- vnd auffgenommen; da er doch hat vor-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ di&#x017F;er werde ein Ertz-Schelm werden? Ich ant-<lb/>
worte dir <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiæ Magi&#x017F;ter, SS. Theologiæ Do-<lb/>
ctor, J. V. Canditate, &amp;c.</hi> verzeyhe mirs/ wann ich et-<lb/>
wann in deim <hi rendition="#aq">Titular</hi>-Buch nicht recht hab vmbge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ welches die <hi rendition="#aq">Minerva</hi> mit ihren &#x017F;ubrilen vnd zarten<lb/>
Bra&#x0364;tzlein in <hi rendition="#aq">Cicero</hi>-Schrifft &#x017F;elb&#x017F;t verfa&#x017F;&#x017F;et. Dir als<lb/>
einem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen antworte ich mit den Worten deß<lb/>
Engli&#x017F;chen Lehrers <hi rendition="#aq">Thomæ Aquinatis. Cur Dominus<lb/>
Judam, quem ca&#x017F;urum &#x017F;ciebat, elegit in Apo&#x017F;tolum?<lb/>
ego, inquit, duodecim elegi, &amp; unus ex vobis Diabolus<lb/>
e&#x017F;t. Re&#x017F;pondi, quæ&#x017F;tionem i&#x017F;tam e&#x017F;&#x017F;e unam de illis,<lb/>
quas intuens Apo&#x017F;tolus reverenti &#x017F;ilentio, præteriens<lb/>
honoravit, exclamans: O altitudo divitiarum &#x017F;apien-<lb/>
tiæ, &amp; &#x017F;cientiæ Dei, &amp;c.! Hoc unum &#x017F;cimus, quod in<lb/>
Juda non cau&#x017F;avit Deus improbam voluntatem per-<lb/>
ditionis &#x017F;celeratæ in e&#x017F;&#x017F;e malitiæ. Attamen ip&#x017F;e hac<lb/>
maculata voluntate benè u&#x017F;us e&#x017F;t, tanquam Dei fa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">K k 2</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">pien-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0295] Juͤnger deß HErꝛns. alle die jenige/ welche die Geiſtliche anfeinden/ ich meines Thails gib ihnen keinen anderen Ehrntitl/ als was ich oͤff- ters dem Judæ Iſcarioth zugemeſſen/ nemblich ein groſſes Sch. Der Waͤlſchen ihr Perche; der La- teiner ihr Quare: vnd der Teutſchen ihr Warumb; wird allhier in kuͤrtze be- antwortet. WArumb hat vnſer lieber HErꝛ den Judas Iſcarioth in ſein Apoſtoliſche Verſamblung als ein Mit- glid an- vnd auffgenommen; da er doch hat vor- geſehen/ diſer werde ein Ertz-Schelm werden? Ich ant- worte dir Philoſophiæ Magiſter, SS. Theologiæ Do- ctor, J. V. Canditate, &c. verzeyhe mirs/ wann ich et- wann in deim Titular-Buch nicht recht hab vmbgeſchla- gen/ welches die Minerva mit ihren ſubrilen vnd zarten Braͤtzlein in Cicero-Schrifft ſelbſt verfaſſet. Dir als einem Verſtaͤndigen antworte ich mit den Worten deß Engliſchen Lehrers Thomæ Aquinatis. Cur Dominus Judam, quem caſurum ſciebat, elegit in Apoſtolum? ego, inquit, duodecim elegi, & unus ex vobis Diabolus eſt. Reſpondi, quæſtionem iſtam eſſe unam de illis, quas intuens Apoſtolus reverenti ſilentio, præteriens honoravit, exclamans: O altitudo divitiarum ſapien- tiæ, & ſcientiæ Dei, &c.! Hoc unum ſcimus, quod in Juda non cauſavit Deus improbam voluntatem per- ditionis ſceleratæ in eſſe malitiæ. Attamen ipſe hac maculata voluntate benè uſus eſt, tanquam Dei fa- pien- K k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/295
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/295>, abgerufen am 23.03.2023.