Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite

achtet gar wenig den Tempel.
gewuncken/ annuerunt socijs, sie sollen doch kommen/ vnd ih-
nen helffen das Netz herauß ziehen. Warumb hat Petrus nit
mit heller vnd lauter Stimm geschryen: Kombts meine
liebe Brüder/ kombts/ ey so eylts/ daß euch der
Bettl holl!
Warumb hat er nit mit disen/ oder dergleichen
Worten ihnen geruffen? Respect, gedachte Petrus, vnser lie-
ber HErr ist da gegenwertig/ man muß so still seyn/ so vil es
möglich ist/ auch so gar nit reden/ vil weniger schreyen/ merckt
das wol ihr adeliches Frauenzimmer/ vnd gedenckt/ daß GOtt
der HErr mit seiner Gottheit vnd Menschheit gegenwertig
seye in der Kirchen/ vnd also gezimmet es sich gar nit daselbst zu
reden/ vil weniger also schreyen/ daß manchesmahl der Prie-
ster an statt deß orate fratres, Ursach hätte zu sagen orate so-
rores.
Merckt das wol ihr Cavalier vnd grosse Herren/ vnd
gedenckt/ daß Christus JEsus/ welcher da euch vnd alle Le-
bendige vnd Todte richten wird/ gegenwertig sey in der Kir-
chen/ vnd also reimbt es sich gar nit allda gantze/ grosse/ lange
blosse Reden zu führen von allerley Zeitung/ vnd wie spöttlich
scheint es/ wann ihr nur mit einem Knye die Erd berührt/ als
wolt ihr in der Kirchen Haasen schiessen/ macht euch doch zu
schanden das Götzenbild Dagon, welches vor der Archen ni-
dergefallen auff die Erd/ wann aber ein Dama in die Kirchen
eintritt/ da seynd die Ceremonien vnd Reverenz bald so wol-
feil/ als die Juden nach der Eroberung Jerusalem/ allwo doch
dreyssig vmb ein Groschen verkaufft worden/ vnd auff solcheJoseph. de
Bell. Jud.
lib.
7.

Weiß ist ein Schelm nit auff ein Haller kommen. Merckt das
wol ihr junge Gesellen/ vnd muthwillige Jugend/ betrachtet
fein/ daß der Allmächtige GOtt gegenwertig seye/ vnd also ge-
bührt es sich gar nit/ in solchem Orth zu reden von allerley vn-
verschambten Sachen/ gedenckt doch/ daß neben andern Wun-
derwercken in dem Salomonischen Tempel/ vngeacht das gan-
tze Jahr hindurch ein vnzahlbare Menge der Geschirr zerbro-
chen/ doch niemahl einige Scherben gesehen worden/ vnd ist zu

glau-
E e e e 3

achtet gar wenig den Tempel.
gewuncken/ annuerunt ſocijs, ſie ſollen doch kommen/ vnd ih-
nen helffen das Netz herauß ziehen. Warumb hat Petrus nit
mit heller vnd lauter Stimm geſchryen: Kombts meine
liebe Bruͤder/ kombts/ ey ſo eylts/ daß euch der
Bettl holl!
Warumb hat er nit mit diſen/ oder dergleichen
Worten ihnen geruffen? Reſpect, gedachte Petrus, vnſer lie-
ber HErꝛ iſt da gegenwertig/ man muß ſo ſtill ſeyn/ ſo vil es
moͤglich iſt/ auch ſo gar nit reden/ vil weniger ſchreyen/ merckt
das wol ihr adeliches Frauenzimmer/ vnd gedenckt/ daß GOtt
der HErꝛ mit ſeiner Gottheit vnd Menſchheit gegenwertig
ſeye in der Kirchen/ vnd alſo gezimmet es ſich gar nit daſelbſt zu
reden/ vil weniger alſo ſchreyen/ daß manchesmahl der Prie-
ſter an ſtatt deß orate fratres, Urſach haͤtte zu ſagen orate ſo-
rores.
Merckt das wol ihr Cavalier vnd groſſe Herren/ vnd
gedenckt/ daß Chriſtus JEſus/ welcher da euch vnd alle Le-
bendige vnd Todte richten wird/ gegenwertig ſey in der Kir-
chen/ vnd alſo reimbt es ſich gar nit allda gantze/ groſſe/ lange
bloſſe Reden zu fuͤhren von allerley Zeitung/ vnd wie ſpoͤttlich
ſcheint es/ wann ihr nur mit einem Knye die Erd beruͤhrt/ als
wolt ihr in der Kirchen Haaſen ſchieſſen/ macht euch doch zu
ſchanden das Goͤtzenbild Dagon, welches vor der Archen ni-
dergefallen auff die Erd/ wann aber ein Dama in die Kirchen
eintritt/ da ſeynd die Ceremonien vnd Reverenz bald ſo wol-
feil/ als die Juden nach der Eroberung Jeruſalem/ allwo doch
dreyſſig vmb ein Groſchen verkaufft worden/ vnd auff ſolcheJoſeph. de
Bell. Jud.
lib.
7.

Weiß iſt ein Schelm nit auff ein Haller kommen. Merckt das
wol ihr junge Geſellen/ vnd muthwillige Jugend/ betrachtet
fein/ daß der Allmaͤchtige GOtt gegenwertig ſeye/ vnd alſo ge-
buͤhrt es ſich gar nit/ in ſolchem Orth zu reden von allerley vn-
verſchambten Sachen/ gedenckt doch/ daß neben andern Wun-
derwercken in dem Salomoniſchen Tempel/ vngeacht das gan-
tze Jahr hindurch ein vnzahlbare Menge der Geſchirꝛ zerbro-
chen/ doch niemahl einige Scherben geſehen worden/ vnd iſt zu

glau-
E e e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0607" n="589"/><fw place="top" type="header">achtet gar wenig den Tempel.</fw><lb/>
gewuncken/ <hi rendition="#aq">annuerunt &#x017F;ocijs,</hi> &#x017F;ie &#x017F;ollen doch kommen/ vnd ih-<lb/>
nen helffen das Netz herauß ziehen. Warumb hat <hi rendition="#aq">Petrus</hi> nit<lb/>
mit heller vnd lauter Stimm ge&#x017F;chryen: <hi rendition="#fr">Kombts meine<lb/>
liebe Bru&#x0364;der/ kombts/ ey &#x017F;o eylts/ daß euch der<lb/>
Bettl holl!</hi> Warumb hat er nit mit di&#x017F;en/ oder dergleichen<lb/>
Worten ihnen geruffen? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect,</hi> gedachte <hi rendition="#aq">Petrus,</hi> vn&#x017F;er lie-<lb/>
ber HEr&#xA75B; i&#x017F;t da gegenwertig/ man muß &#x017F;o &#x017F;till &#x017F;eyn/ &#x017F;o vil es<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ auch &#x017F;o gar nit reden/ vil weniger &#x017F;chreyen/ merckt<lb/>
das wol ihr adeliches Frauenzimmer/ vnd gedenckt/ daß GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; mit &#x017F;einer Gottheit vnd Men&#x017F;chheit gegenwertig<lb/>
&#x017F;eye in der Kirchen/ vnd al&#x017F;o gezimmet es &#x017F;ich gar nit da&#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
reden/ vil weniger al&#x017F;o &#x017F;chreyen/ daß manchesmahl der Prie-<lb/>
&#x017F;ter an &#x017F;tatt deß <hi rendition="#aq">orate fratres,</hi> Ur&#x017F;ach ha&#x0364;tte zu &#x017F;agen <hi rendition="#aq">orate &#x017F;o-<lb/>
rores.</hi> Merckt das wol ihr Cavalier vnd gro&#x017F;&#x017F;e Herren/ vnd<lb/>
gedenckt/ daß Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us/ welcher da euch vnd alle Le-<lb/>
bendige vnd Todte richten wird/ gegenwertig &#x017F;ey in der Kir-<lb/>
chen/ vnd al&#x017F;o reimbt es &#x017F;ich gar nit allda gantze/ gro&#x017F;&#x017F;e/ lange<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e Reden zu fu&#x0364;hren von allerley Zeitung/ vnd wie &#x017F;po&#x0364;ttlich<lb/>
&#x017F;cheint es/ wann ihr nur mit einem Knye die Erd beru&#x0364;hrt/ als<lb/>
wolt ihr in der Kirchen Haa&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ macht euch doch zu<lb/>
&#x017F;chanden das Go&#x0364;tzenbild <hi rendition="#aq">Dagon,</hi> welches vor der Archen ni-<lb/>
dergefallen auff die Erd/ wann aber ein <hi rendition="#aq">Dama</hi> in die Kirchen<lb/>
eintritt/ da &#x017F;eynd die <hi rendition="#aq">Ceremo</hi>nien vnd <hi rendition="#aq">Reverenz</hi> bald &#x017F;o wol-<lb/>
feil/ als die Juden nach der Eroberung Jeru&#x017F;alem/ allwo doch<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig vmb ein Gro&#x017F;chen verkaufft worden/ vnd auff &#x017F;olche<note place="right"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph. de<lb/>
Bell. Jud.<lb/>
lib.</hi> 7.</note><lb/>
Weiß i&#x017F;t ein Schelm nit auff ein Haller kommen. Merckt das<lb/>
wol ihr junge Ge&#x017F;ellen/ vnd muthwillige Jugend/ betrachtet<lb/>
fein/ daß der Allma&#x0364;chtige GOtt gegenwertig &#x017F;eye/ vnd al&#x017F;o ge-<lb/>
bu&#x0364;hrt es &#x017F;ich gar nit/ in &#x017F;olchem Orth zu reden von allerley vn-<lb/>
ver&#x017F;chambten Sachen/ gedenckt doch/ daß neben andern Wun-<lb/>
derwercken in dem <hi rendition="#aq">Salomoni</hi>&#x017F;chen Tempel/ vngeacht das gan-<lb/>
tze Jahr hindurch ein vnzahlbare Menge der Ge&#x017F;chir&#xA75B; zerbro-<lb/>
chen/ doch niemahl einige Scherben ge&#x017F;ehen worden/ vnd i&#x017F;t zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e e 3</fw><fw place="bottom" type="catch">glau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0607] achtet gar wenig den Tempel. gewuncken/ annuerunt ſocijs, ſie ſollen doch kommen/ vnd ih- nen helffen das Netz herauß ziehen. Warumb hat Petrus nit mit heller vnd lauter Stimm geſchryen: Kombts meine liebe Bruͤder/ kombts/ ey ſo eylts/ daß euch der Bettl holl! Warumb hat er nit mit diſen/ oder dergleichen Worten ihnen geruffen? Reſpect, gedachte Petrus, vnſer lie- ber HErꝛ iſt da gegenwertig/ man muß ſo ſtill ſeyn/ ſo vil es moͤglich iſt/ auch ſo gar nit reden/ vil weniger ſchreyen/ merckt das wol ihr adeliches Frauenzimmer/ vnd gedenckt/ daß GOtt der HErꝛ mit ſeiner Gottheit vnd Menſchheit gegenwertig ſeye in der Kirchen/ vnd alſo gezimmet es ſich gar nit daſelbſt zu reden/ vil weniger alſo ſchreyen/ daß manchesmahl der Prie- ſter an ſtatt deß orate fratres, Urſach haͤtte zu ſagen orate ſo- rores. Merckt das wol ihr Cavalier vnd groſſe Herren/ vnd gedenckt/ daß Chriſtus JEſus/ welcher da euch vnd alle Le- bendige vnd Todte richten wird/ gegenwertig ſey in der Kir- chen/ vnd alſo reimbt es ſich gar nit allda gantze/ groſſe/ lange bloſſe Reden zu fuͤhren von allerley Zeitung/ vnd wie ſpoͤttlich ſcheint es/ wann ihr nur mit einem Knye die Erd beruͤhrt/ als wolt ihr in der Kirchen Haaſen ſchieſſen/ macht euch doch zu ſchanden das Goͤtzenbild Dagon, welches vor der Archen ni- dergefallen auff die Erd/ wann aber ein Dama in die Kirchen eintritt/ da ſeynd die Ceremonien vnd Reverenz bald ſo wol- feil/ als die Juden nach der Eroberung Jeruſalem/ allwo doch dreyſſig vmb ein Groſchen verkaufft worden/ vnd auff ſolche Weiß iſt ein Schelm nit auff ein Haller kommen. Merckt das wol ihr junge Geſellen/ vnd muthwillige Jugend/ betrachtet fein/ daß der Allmaͤchtige GOtt gegenwertig ſeye/ vnd alſo ge- buͤhrt es ſich gar nit/ in ſolchem Orth zu reden von allerley vn- verſchambten Sachen/ gedenckt doch/ daß neben andern Wun- derwercken in dem Salomoniſchen Tempel/ vngeacht das gan- tze Jahr hindurch ein vnzahlbare Menge der Geſchirꝛ zerbro- chen/ doch niemahl einige Scherben geſehen worden/ vnd iſt zu glau- Joſeph. de Bell. Jud. lib. 7. E e e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/607
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/607>, abgerufen am 07.02.2023.