Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoch- vnd Wolgebohrner Braf/
Gnädiger Herr Obrister/ etc.

WEil die erste Syllaben in Dero
Preyßwürdigsten Nahmen Jacob/ Ja
ist/ so werden hoffentlich Euer Hochgräfl:
Gnaden nit Nein sagen/ wann ich frag/
ob ich widerumb dörff mit einem so ge-
ringen Werckl auffziehen? Es ist dises zwar mehrmahl
ein schlechte Wahr/ weil es von dem Jscarioth handlet/
aber Jacob hat vor disem gleichwol erfahren/ daß ihme
sein Lia fruchtbar gewesen/ vngeacht selbige ein vnge-
schaffene Gestalt/ vnd wildes Frontispicium gehabt/
also möcht auch etwann dises Buch/ ob es schon mit
dem Nahmen eines Ertz-Bößwicht bezeichnet/ gleich-
wol bey manchem Leser ein Frucht schaffen. Daß ich
mich aber wider vnderfang/ dises wintzige Werckl Euer
Hochgräfl: Gnaden zuezuwidmen/ hat mich hierzu ver-
anlast mein H. Vatter Augustinus, der je vnd allemahl
entworffen wird mit dem Hertz in Händen/ also ist mir
gewest/ ich soll ein solchen suchen/ der da behertzt/ vnd
barmhertzig ist. Das erste haben Euer Hochgräfl: Gna-
den sattsamb erwisen/ so wol vor Jahren in dem Römi-
schen Reich wider die Frantzosen/ als dermahlen annoch
gantz lobwürdigst wider den Erbfeind; dahero derselbi-
ge gar nit irren thät/ welcher Euer Hochgräfl: Gnaden
Herrn Obristen ein tapffern Solldaten hindersich/ für-

sich
Hoch- vnd Wolgebohrner Braf/
Gnaͤdiger Herꝛ Obriſter/ ꝛc.

WEil die erſte Syllaben in Dero
Preyßwuͤrdigſten Nahmen Jacob/ Ja
iſt/ ſo werden hoffentlich Euer Hochgraͤfl:
Gnaden nit Nein ſagen/ wann ich frag/
ob ich widerumb doͤrff mit einem ſo ge-
ringen Werckl auffziehen? Es iſt diſes zwar mehrmahl
ein ſchlechte Wahr/ weil es von dem Jſcarioth handlet/
aber Jacob hat vor diſem gleichwol erfahren/ daß ihme
ſein Lia fruchtbar geweſen/ vngeacht ſelbige ein vnge-
ſchaffene Geſtalt/ vnd wildes Frontiſpicium gehabt/
alſo moͤcht auch etwann diſes Buch/ ob es ſchon mit
dem Nahmen eines Ertz-Boͤßwicht bezeichnet/ gleich-
wol bey manchem Leſer ein Frucht ſchaffen. Daß ich
mich aber wider vnderfang/ diſes wintzige Werckl Euer
Hochgraͤfl: Gnaden zuezuwidmen/ hat mich hierzu ver-
anlaſt mein H. Vatter Auguſtinus, der je vnd allemahl
entworffen wird mit dem Hertz in Haͤnden/ alſo iſt mir
geweſt/ ich ſoll ein ſolchen ſuchen/ der da behertzt/ vnd
barmhertzig iſt. Das erſte haben Euer Hochgraͤfl: Gna-
den ſattſamb erwiſen/ ſo wol vor Jahren in dem Roͤmi-
ſchen Reich wider die Frantzoſen/ als dermahlen annoch
gantz lobwuͤrdigſt wider den Erbfeind; dahero derſelbi-
ge gar nit irren thaͤt/ welcher Euer Hochgraͤfl: Gnaden
Herꝛn Obriſten ein tapffern Solldaten hinderſich/ fuͤr-

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0012"/>
      <div n="1">
        <head>Hoch- vnd Wolgebohrner Braf/<lb/>
Gna&#x0364;diger Her&#xA75B; Obri&#x017F;ter/ &#xA75B;c.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die er&#x017F;te Syllaben in Dero<lb/>
Preyßwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Nahmen Jacob/ Ja<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o werden hoffentlich Euer Hochgra&#x0364;fl:<lb/>
Gnaden nit <hi rendition="#fr">Nein</hi> &#x017F;agen/ wann ich frag/<lb/>
ob ich widerumb do&#x0364;rff mit einem &#x017F;o ge-<lb/>
ringen Werckl auffziehen? Es i&#x017F;t di&#x017F;es zwar mehrmahl<lb/>
ein &#x017F;chlechte Wahr/ weil es von dem J&#x017F;carioth handlet/<lb/>
aber <hi rendition="#aq">Jacob</hi> hat vor di&#x017F;em gleichwol erfahren/ daß ihme<lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#aq">Lia</hi> fruchtbar gewe&#x017F;en/ vngeacht &#x017F;elbige ein vnge-<lb/>
&#x017F;chaffene Ge&#x017F;talt/ vnd wildes <hi rendition="#aq">Fronti&#x017F;picium</hi> gehabt/<lb/>
al&#x017F;o mo&#x0364;cht auch etwann di&#x017F;es Buch/ ob es &#x017F;chon mit<lb/>
dem Nahmen eines Ertz-Bo&#x0364;ßwicht bezeichnet/ gleich-<lb/>
wol bey manchem Le&#x017F;er ein Frucht &#x017F;chaffen. Daß ich<lb/>
mich aber wider vnderfang/ di&#x017F;es wintzige Werckl Euer<lb/>
Hochgra&#x0364;fl: Gnaden zuezuwidmen/ hat mich hierzu ver-<lb/>
anla&#x017F;t mein H. Vatter <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi> der je vnd allemahl<lb/>
entworffen wird mit dem Hertz in Ha&#x0364;nden/ al&#x017F;o i&#x017F;t mir<lb/>
gewe&#x017F;t/ ich &#x017F;oll ein &#x017F;olchen &#x017F;uchen/ der da behertzt/ vnd<lb/>
barmhertzig i&#x017F;t. Das er&#x017F;te haben Euer Hochgra&#x0364;fl: Gna-<lb/>
den &#x017F;att&#x017F;amb erwi&#x017F;en/ &#x017F;o wol vor Jahren in dem Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Reich wider die Frantzo&#x017F;en/ als dermahlen annoch<lb/>
gantz lobwu&#x0364;rdig&#x017F;t wider den Erbfeind; dahero der&#x017F;elbi-<lb/>
ge gar nit irren tha&#x0364;t/ welcher Euer Hochgra&#x0364;fl: Gnaden<lb/>
Her&#xA75B;n Obri&#x017F;ten ein tapffern Solldaten hinder&#x017F;ich/ fu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Hoch- vnd Wolgebohrner Braf/ Gnaͤdiger Herꝛ Obriſter/ ꝛc. WEil die erſte Syllaben in Dero Preyßwuͤrdigſten Nahmen Jacob/ Ja iſt/ ſo werden hoffentlich Euer Hochgraͤfl: Gnaden nit Nein ſagen/ wann ich frag/ ob ich widerumb doͤrff mit einem ſo ge- ringen Werckl auffziehen? Es iſt diſes zwar mehrmahl ein ſchlechte Wahr/ weil es von dem Jſcarioth handlet/ aber Jacob hat vor diſem gleichwol erfahren/ daß ihme ſein Lia fruchtbar geweſen/ vngeacht ſelbige ein vnge- ſchaffene Geſtalt/ vnd wildes Frontiſpicium gehabt/ alſo moͤcht auch etwann diſes Buch/ ob es ſchon mit dem Nahmen eines Ertz-Boͤßwicht bezeichnet/ gleich- wol bey manchem Leſer ein Frucht ſchaffen. Daß ich mich aber wider vnderfang/ diſes wintzige Werckl Euer Hochgraͤfl: Gnaden zuezuwidmen/ hat mich hierzu ver- anlaſt mein H. Vatter Auguſtinus, der je vnd allemahl entworffen wird mit dem Hertz in Haͤnden/ alſo iſt mir geweſt/ ich ſoll ein ſolchen ſuchen/ der da behertzt/ vnd barmhertzig iſt. Das erſte haben Euer Hochgraͤfl: Gna- den ſattſamb erwiſen/ ſo wol vor Jahren in dem Roͤmi- ſchen Reich wider die Frantzoſen/ als dermahlen annoch gantz lobwuͤrdigſt wider den Erbfeind; dahero derſelbi- ge gar nit irren thaͤt/ welcher Euer Hochgraͤfl: Gnaden Herꝛn Obriſten ein tapffern Solldaten hinderſich/ fuͤr- ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/12
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 2 Salzburg, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas02_1689/12>, abgerufen am 25.06.2022.