Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
daß auch die Seufftzer/ so aus dem Hertzen steigen/ unterwegs
werden gefrühren/ da geredt/ verstehest mich? Es stehet nit ein
Viertelstund an/ da hat man in dem gantzen Marckt/ welcher
Grösse und Schönheit halber wenig Städten weichet/ nichts an-
derst geredt/ als von Böltzen/ dergestalten/ daß in einem halben
Tag zweyen Kürschnern nit ein Spannlang Wahren überge-
blieben; dann sie/ diese Rath-Frau/ solches ihrer Gevatterin in
Geheimb vertrauet/ diese einer andern/ aber alles in Vertrauen/
die dritte kundte auch nicht lang schwanger gehen mit diesem Ge-
heimbnus/ daß also in einer so kurtzen Zeit auf allen Plätzen diese
so kühle Prophezeyung vernommen worden.

Zu wünschen wäre es/ daß ein jeder Raths-Verwandter also
beschaffen/ und nit gleich alle Sachen/ so im Rath vorkommen/
seinem Weib zu Haus thät auf die Nasen binden/ sondern ihr
vielmehr den Vorwitz mit einem dergleichen Gedicht dämpffete;
weil nemblich so mannigfaltige Schäden aus solcher Offenbah-
rung entspringen; dann ihnen fast unmöglich scheint ein Sach/
forder ist wanns vor geheimb gesagt wird/ zuverschweigen. Man
weiß kein Vestung/ die so seltzam und wunderbarlich ist erobert
worden/ wie die Stadt und Königl. Residentz-Platz Jericho;
dann diese hat der berühmte Kriegs-Fürst Josue nit mit Carthau-
nen/ sondern mit Posaunen eingenommen/ da er 6. Tag nach
einander aus Befelch GOttes hat lassen alle Tag einmahl die
Archen deß HErrn/ oder den H. Bunds-Kasten durch die Prie-
ster umb die Stadt tragen: darneben waren 7. andere Priester/
deren jeder ein Posaunen geblasen/ vor gedachter Archen daher
gangen: anbey aber ware das scharpffe Verbott/ daß diese 6. Tag
hindurch kein Mensch soll ein Wort reden/ aber den 7. Tag
sollen alle zusammen schreyen. Bey diesem Volck Jsrael ware
ein grosse Menge der Weiber/ und diese sollen 6. gantzer Tag
stillschweigen? 6. Tag kein Wort reden? Mein lieber Feld-
Herr Josue/ das scheint unmöglich/ das wird kein Mensch/ es
seye wer er wolle/ zuwegen bringen. 6. Tag? wann sie 6. Stund

das

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
daß auch die Seufftzer/ ſo aus dem Hertzen ſteigen/ unterwegs
werden gefruͤhren/ da geredt/ verſteheſt mich? Es ſtehet nit ein
Viertelſtund an/ da hat man in dem gantzen Marckt/ welcher
Groͤſſe und Schoͤnheit halber wenig Staͤdten weichet/ nichts an-
derſt geredt/ als von Boͤltzen/ dergeſtalten/ daß in einem halben
Tag zweyen Kuͤrſchnern nit ein Spannlang Wahren uͤberge-
blieben; dann ſie/ dieſe Rath-Frau/ ſolches ihrer Gevatterin in
Geheimb vertrauet/ dieſe einer andern/ aber alles in Vertrauen/
die dritte kundte auch nicht lang ſchwanger gehen mit dieſem Ge-
heimbnus/ daß alſo in einer ſo kurtzen Zeit auf allen Plaͤtzen dieſe
ſo kuͤhle Prophezeyung vernommen worden.

Zu wuͤnſchen waͤre es/ daß ein jeder Raths-Verwandter alſo
beſchaffen/ und nit gleich alle Sachen/ ſo im Rath vorkommen/
ſeinem Weib zu Haus thaͤt auf die Naſen binden/ ſondern ihr
vielmehr den Vorwitz mit einem dergleichen Gedicht daͤmpffete;
weil nemblich ſo mannigfaltige Schaͤden aus ſolcher Offenbah-
rung entſpringen; dann ihnen faſt unmoͤglich ſcheint ein Sach/
forder iſt wanns vor geheimb geſagt wird/ zuverſchweigen. Man
weiß kein Veſtung/ die ſo ſeltzam und wunderbarlich iſt erobert
worden/ wie die Stadt und Koͤnigl. Reſidentz-Platz Jericho;
dann dieſe hat der beruͤhmte Kriegs-Fuͤrſt Joſue nit mit Carthau-
nen/ ſondern mit Poſaunen eingenommen/ da er 6. Tag nach
einander aus Befelch GOttes hat laſſen alle Tag einmahl die
Archen deß HErꝛn/ oder den H. Bunds-Kaſten durch die Prie-
ſter umb die Stadt tragen: darneben waren 7. andere Prieſter/
deren jeder ein Poſaunen geblaſen/ vor gedachter Archen daher
gangen: anbey aber ware das ſcharpffe Verbott/ daß dieſe 6. Tag
hindurch kein Menſch ſoll ein Wort reden/ aber den 7. Tag
ſollen alle zuſammen ſchreyen. Bey dieſem Volck Jſrael ware
ein groſſe Menge der Weiber/ und dieſe ſollen 6. gantzer Tag
ſtillſchweigen? 6. Tag kein Wort reden? Mein lieber Feld-
Herꝛ Joſue/ das ſcheint unmoͤglich/ das wird kein Menſch/ es
ſeye wer er wolle/ zuwegen bringen. 6. Tag? wann ſie 6. Stund

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="7"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
daß auch die Seufftzer/ &#x017F;o aus dem Hertzen &#x017F;teigen/ unterwegs<lb/>
werden gefru&#x0364;hren/ da geredt/ ver&#x017F;tehe&#x017F;t mich? Es &#x017F;tehet nit ein<lb/>
Viertel&#x017F;tund an/ da hat man in dem gantzen Marckt/ welcher<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Scho&#x0364;nheit halber wenig Sta&#x0364;dten weichet/ nichts an-<lb/>
der&#x017F;t geredt/ als von Bo&#x0364;ltzen/ derge&#x017F;talten/ daß in einem halben<lb/>
Tag zweyen Ku&#x0364;r&#x017F;chnern nit ein Spannlang Wahren u&#x0364;berge-<lb/>
blieben; dann &#x017F;ie/ die&#x017F;e Rath-Frau/ &#x017F;olches ihrer Gevatterin in<lb/>
Geheimb vertrauet/ die&#x017F;e einer andern/ aber alles in Vertrauen/<lb/>
die dritte kundte auch nicht lang &#x017F;chwanger gehen mit die&#x017F;em Ge-<lb/>
heimbnus/ daß al&#x017F;o in einer &#x017F;o kurtzen Zeit auf allen Pla&#x0364;tzen die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;o ku&#x0364;hle Prophezeyung vernommen worden.</p><lb/>
        <p>Zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;re es/ daß ein jeder Raths-Verwandter al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen/ und nit gleich alle Sachen/ &#x017F;o im Rath vorkommen/<lb/>
&#x017F;einem Weib zu Haus tha&#x0364;t auf die Na&#x017F;en binden/ &#x017F;ondern ihr<lb/>
vielmehr den Vorwitz mit einem dergleichen Gedicht da&#x0364;mpffete;<lb/>
weil nemblich &#x017F;o mannigfaltige Scha&#x0364;den aus &#x017F;olcher Offenbah-<lb/>
rung ent&#x017F;pringen; dann ihnen fa&#x017F;t unmo&#x0364;glich &#x017F;cheint ein Sach/<lb/>
forder i&#x017F;t wanns vor geheimb ge&#x017F;agt wird/ zuver&#x017F;chweigen. Man<lb/>
weiß kein Ve&#x017F;tung/ die &#x017F;o &#x017F;eltzam und wunderbarlich i&#x017F;t erobert<lb/>
worden/ wie die Stadt und Ko&#x0364;nigl. Re&#x017F;identz-Platz Jericho;<lb/>
dann die&#x017F;e hat der beru&#x0364;hmte Kriegs-Fu&#x0364;r&#x017F;t Jo&#x017F;ue nit mit Carthau-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern mit Po&#x017F;aunen eingenommen/ da er 6. Tag nach<lb/>
einander aus Befelch GOttes hat la&#x017F;&#x017F;en alle Tag einmahl die<lb/>
Archen deß HEr&#xA75B;n/ oder den H. Bunds-Ka&#x017F;ten durch die Prie-<lb/>
&#x017F;ter umb die Stadt tragen: darneben waren 7. andere Prie&#x017F;ter/<lb/>
deren jeder ein Po&#x017F;aunen gebla&#x017F;en/ vor gedachter Archen daher<lb/>
gangen: anbey aber ware das &#x017F;charpffe Verbott/ daß die&#x017F;e 6. Tag<lb/>
hindurch kein Men&#x017F;ch &#x017F;oll ein Wort reden/ aber den 7. Tag<lb/>
&#x017F;ollen alle zu&#x017F;ammen &#x017F;chreyen. Bey die&#x017F;em Volck J&#x017F;rael ware<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge der Weiber/ und die&#x017F;e &#x017F;ollen 6. gantzer Tag<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigen? 6. Tag kein Wort reden? Mein lieber Feld-<lb/>
Her&#xA75B; Jo&#x017F;ue/ das &#x017F;cheint unmo&#x0364;glich/ das wird kein Men&#x017F;ch/ es<lb/>
&#x017F;eye wer er wolle/ zuwegen bringen. 6. Tag? wann &#x017F;ie 6. Stund<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0019] hat nichts verſchweigen koͤnnen. daß auch die Seufftzer/ ſo aus dem Hertzen ſteigen/ unterwegs werden gefruͤhren/ da geredt/ verſteheſt mich? Es ſtehet nit ein Viertelſtund an/ da hat man in dem gantzen Marckt/ welcher Groͤſſe und Schoͤnheit halber wenig Staͤdten weichet/ nichts an- derſt geredt/ als von Boͤltzen/ dergeſtalten/ daß in einem halben Tag zweyen Kuͤrſchnern nit ein Spannlang Wahren uͤberge- blieben; dann ſie/ dieſe Rath-Frau/ ſolches ihrer Gevatterin in Geheimb vertrauet/ dieſe einer andern/ aber alles in Vertrauen/ die dritte kundte auch nicht lang ſchwanger gehen mit dieſem Ge- heimbnus/ daß alſo in einer ſo kurtzen Zeit auf allen Plaͤtzen dieſe ſo kuͤhle Prophezeyung vernommen worden. Zu wuͤnſchen waͤre es/ daß ein jeder Raths-Verwandter alſo beſchaffen/ und nit gleich alle Sachen/ ſo im Rath vorkommen/ ſeinem Weib zu Haus thaͤt auf die Naſen binden/ ſondern ihr vielmehr den Vorwitz mit einem dergleichen Gedicht daͤmpffete; weil nemblich ſo mannigfaltige Schaͤden aus ſolcher Offenbah- rung entſpringen; dann ihnen faſt unmoͤglich ſcheint ein Sach/ forder iſt wanns vor geheimb geſagt wird/ zuverſchweigen. Man weiß kein Veſtung/ die ſo ſeltzam und wunderbarlich iſt erobert worden/ wie die Stadt und Koͤnigl. Reſidentz-Platz Jericho; dann dieſe hat der beruͤhmte Kriegs-Fuͤrſt Joſue nit mit Carthau- nen/ ſondern mit Poſaunen eingenommen/ da er 6. Tag nach einander aus Befelch GOttes hat laſſen alle Tag einmahl die Archen deß HErꝛn/ oder den H. Bunds-Kaſten durch die Prie- ſter umb die Stadt tragen: darneben waren 7. andere Prieſter/ deren jeder ein Poſaunen geblaſen/ vor gedachter Archen daher gangen: anbey aber ware das ſcharpffe Verbott/ daß dieſe 6. Tag hindurch kein Menſch ſoll ein Wort reden/ aber den 7. Tag ſollen alle zuſammen ſchreyen. Bey dieſem Volck Jſrael ware ein groſſe Menge der Weiber/ und dieſe ſollen 6. gantzer Tag ſtillſchweigen? 6. Tag kein Wort reden? Mein lieber Feld- Herꝛ Joſue/ das ſcheint unmoͤglich/ das wird kein Menſch/ es ſeye wer er wolle/ zuwegen bringen. 6. Tag? wann ſie 6. Stund das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/19
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/19>, abgerufen am 10.05.2021.