Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscariot/
und kan so gar der Römische Pabst/ auch die Catholische Kir-
chen dißfalls nicht dispensiren/ ja er ist schuldig ehender tausend
und tausend bitterste Marter und Todt auszustehen/ als nur
das allerwenigste zu offenbahren. Dahero gar heilig gethan
Joannes Nepomucenus zu Prag in Böheimb/ welcher auf
alle Weiß von dem böhmischen König Wenceslao angestren-
get worden/ daß er doch möchte offenbahren/ was die Königin/
dero Beicht-Vatter er gewesen/ ihme gebeicht; indem er aber sol-
ches in allweg geweigert/ ist er durch deß gottlosen Königs Be-
felch umbgebracht/ und in den Fluß Moldau gestürtzt worden/
welcher aber durch Göttlichen Willen alsobald/ wo der H. Mann
hingefallen/ ausgedrucknet/ und jederman einen freyen Zugang
vergunnet/ damit der H. Leib nach Würde möchte begraben wer-
den. Nicht allein sag ich/ ist ein Beicht-Vatter verpflicht in allen
ihme entdeckten Dingen zu schweigen/ sondern auch ein jeder
Rath/ und versündiget sich ein solcher schwer/ wann er ein und an-
dere Sach/ so im Rath abgehandelt worden/ jemand ander aus-
ser desselben offenbahret/ ja aller Haß/ Neyd/ Zorn/ Grollen/
Schaden und andre Ubel/ so hieraus entspringen/ werden ei-
ner solchen Schwätz-Zungen zugemessen/ und muß ein solcher
dem gerechten Göttlichen Richter zu seiner Zeit die genauiste
Rechnungschafft geben. Alle Secretarien seynd unter grosser
Sünd schuldig die in Geheimb geschlossene Ding bestermassen
zuverhüllen/ und keinen hiervon etwas zusagen/ wann sie sehen/
daß durch dergleichen Offenbahrungen einem und andern Theil
einiger Schaden solte zuwachsen. Nemini dixeritis. Schwei-
gen ist ein Kunst/ aber diese verderbt gar offt der Wein. Das
Wort Wein fangt von dem Buchstaben W. an/ und ist nur
gar zu wahr/ daß das meiste Wehe von dem Wein entspringt/
wann selber unmässig gebraucht wird. Wie der gute und ge-
rechte Alt-Vatter Noe zu tieff in den Krug geschaut/ und sich
überweint/ da ist er spöttlicher Weiß von seinem vermessenen
Sohn entblöst/ und also was die erbare Natur selbst zuverhüllen

ver-

Judas Jſcariot/
und kan ſo gar der Roͤmiſche Pabſt/ auch die Catholiſche Kir-
chen dißfalls nicht diſpenſiren/ ja er iſt ſchuldig ehender tauſend
und tauſend bitterſte Marter und Todt auszuſtehen/ als nur
das allerwenigſte zu offenbahren. Dahero gar heilig gethan
Joannes Nepomucenus zu Prag in Boͤheimb/ welcher auf
alle Weiß von dem boͤhmiſchen Koͤnig Wenceslao angeſtren-
get worden/ daß er doch moͤchte offenbahren/ was die Koͤnigin/
dero Beicht-Vatter er geweſen/ ihme gebeicht; indem er aber ſol-
ches in allweg geweigert/ iſt er durch deß gottloſen Koͤnigs Be-
felch umbgebracht/ und in den Fluß Moldau geſtuͤrtzt worden/
welcher aber durch Goͤttlichen Willen alſobald/ wo der H. Mann
hingefallen/ ausgedrucknet/ und jederman einen freyen Zugang
vergunnet/ damit der H. Leib nach Wuͤrde moͤchte begraben wer-
den. Nicht allein ſag ich/ iſt ein Beicht-Vatter verpflicht in allen
ihme entdeckten Dingen zu ſchweigen/ ſondern auch ein jeder
Rath/ und verſuͤndiget ſich ein ſolcher ſchwer/ wann er ein und an-
dere Sach/ ſo im Rath abgehandelt worden/ jemand ander auſ-
ſer deſſelben offenbahret/ ja aller Haß/ Neyd/ Zorn/ Grollen/
Schaden und andre Ubel/ ſo hieraus entſpringen/ werden ei-
ner ſolchen Schwaͤtz-Zungen zugemeſſen/ und muß ein ſolcher
dem gerechten Goͤttlichen Richter zu ſeiner Zeit die genauiſte
Rechnungſchafft geben. Alle Secretarien ſeynd unter groſſer
Suͤnd ſchuldig die in Geheimb geſchloſſene Ding beſtermaſſen
zuverhuͤllen/ und keinen hiervon etwas zuſagen/ wann ſie ſehen/
daß durch dergleichen Offenbahrungen einem und andern Theil
einiger Schaden ſolte zuwachſen. Nemini dixeritis. Schwei-
gen iſt ein Kunſt/ aber dieſe verderbt gar offt der Wein. Das
Wort Wein fangt von dem Buchſtaben W. an/ und iſt nur
gar zu wahr/ daß das meiſte Wehe von dem Wein entſpringt/
wann ſelber unmaͤſſig gebraucht wird. Wie der gute und ge-
rechte Alt-Vatter Noe zu tieff in den Krug geſchaut/ und ſich
uͤberweint/ da iſt er ſpoͤttlicher Weiß von ſeinem vermeſſenen
Sohn entbloͤſt/ und alſo was die erbare Natur ſelbſt zuverhuͤllen

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="16"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;cariot/</fw><lb/>
und kan &#x017F;o gar der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Pab&#x017F;t/ auch die Catholi&#x017F;che Kir-<lb/>
chen dißfalls nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;i</hi>ren/ ja er i&#x017F;t &#x017F;chuldig ehender tau&#x017F;end<lb/>
und tau&#x017F;end bitter&#x017F;te Marter und Todt auszu&#x017F;tehen/ als nur<lb/>
das allerwenig&#x017F;te zu offenbahren. Dahero gar heilig gethan<lb/><hi rendition="#aq">Joannes Nepomucenus</hi> zu Prag in Bo&#x0364;heimb/ welcher auf<lb/>
alle Weiß von dem bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Wenceslao</hi> ange&#x017F;tren-<lb/>
get worden/ daß er doch mo&#x0364;chte offenbahren/ was die Ko&#x0364;nigin/<lb/>
dero Beicht-Vatter er gewe&#x017F;en/ ihme gebeicht; indem er aber &#x017F;ol-<lb/>
ches in allweg geweigert/ i&#x017F;t er durch deß gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nigs Be-<lb/>
felch umbgebracht/ und in den Fluß Moldau ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt worden/<lb/>
welcher aber durch Go&#x0364;ttlichen Willen al&#x017F;obald/ wo der H. Mann<lb/>
hingefallen/ ausgedrucknet/ und jederman einen freyen Zugang<lb/>
vergunnet/ damit der H. Leib nach Wu&#x0364;rde mo&#x0364;chte begraben wer-<lb/>
den. Nicht allein &#x017F;ag ich/ i&#x017F;t ein Beicht-Vatter verpflicht in allen<lb/>
ihme entdeckten Dingen zu &#x017F;chweigen/ &#x017F;ondern auch ein jeder<lb/>
Rath/ und ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich ein &#x017F;olcher &#x017F;chwer/ wann er ein und an-<lb/>
dere Sach/ &#x017F;o im Rath abgehandelt worden/ jemand ander au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;elben offenbahret/ ja aller Haß/ Neyd/ Zorn/ Grollen/<lb/>
Schaden und andre Ubel/ &#x017F;o hieraus ent&#x017F;pringen/ werden ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen Schwa&#x0364;tz-Zungen zugeme&#x017F;&#x017F;en/ und muß ein &#x017F;olcher<lb/>
dem gerechten Go&#x0364;ttlichen Richter zu &#x017F;einer Zeit die genaui&#x017F;te<lb/>
Rechnung&#x017F;chafft geben. Alle Secretarien &#x017F;eynd unter gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nd &#x017F;chuldig die in Geheimb ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Ding be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zuverhu&#x0364;llen/ und keinen hiervon etwas zu&#x017F;agen/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen/<lb/>
daß durch dergleichen Offenbahrungen einem und andern Theil<lb/>
einiger Schaden &#x017F;olte zuwach&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Nemini dixeritis.</hi> Schwei-<lb/>
gen i&#x017F;t ein Kun&#x017F;t/ aber die&#x017F;e verderbt gar offt der Wein. Das<lb/>
Wort Wein fangt von dem Buch&#x017F;taben W. an/ und i&#x017F;t nur<lb/>
gar zu wahr/ daß das mei&#x017F;te Wehe von dem Wein ent&#x017F;pringt/<lb/>
wann &#x017F;elber unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gebraucht wird. Wie der gute und ge-<lb/>
rechte Alt-Vatter Noe zu tieff in den Krug ge&#x017F;chaut/ und &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;berweint/ da i&#x017F;t er &#x017F;po&#x0364;ttlicher Weiß von &#x017F;einem verme&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Sohn entblo&#x0364;&#x017F;t/ und al&#x017F;o was die erbare Natur &#x017F;elb&#x017F;t zuverhu&#x0364;llen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Judas Jſcariot/ und kan ſo gar der Roͤmiſche Pabſt/ auch die Catholiſche Kir- chen dißfalls nicht diſpenſiren/ ja er iſt ſchuldig ehender tauſend und tauſend bitterſte Marter und Todt auszuſtehen/ als nur das allerwenigſte zu offenbahren. Dahero gar heilig gethan Joannes Nepomucenus zu Prag in Boͤheimb/ welcher auf alle Weiß von dem boͤhmiſchen Koͤnig Wenceslao angeſtren- get worden/ daß er doch moͤchte offenbahren/ was die Koͤnigin/ dero Beicht-Vatter er geweſen/ ihme gebeicht; indem er aber ſol- ches in allweg geweigert/ iſt er durch deß gottloſen Koͤnigs Be- felch umbgebracht/ und in den Fluß Moldau geſtuͤrtzt worden/ welcher aber durch Goͤttlichen Willen alſobald/ wo der H. Mann hingefallen/ ausgedrucknet/ und jederman einen freyen Zugang vergunnet/ damit der H. Leib nach Wuͤrde moͤchte begraben wer- den. Nicht allein ſag ich/ iſt ein Beicht-Vatter verpflicht in allen ihme entdeckten Dingen zu ſchweigen/ ſondern auch ein jeder Rath/ und verſuͤndiget ſich ein ſolcher ſchwer/ wann er ein und an- dere Sach/ ſo im Rath abgehandelt worden/ jemand ander auſ- ſer deſſelben offenbahret/ ja aller Haß/ Neyd/ Zorn/ Grollen/ Schaden und andre Ubel/ ſo hieraus entſpringen/ werden ei- ner ſolchen Schwaͤtz-Zungen zugemeſſen/ und muß ein ſolcher dem gerechten Goͤttlichen Richter zu ſeiner Zeit die genauiſte Rechnungſchafft geben. Alle Secretarien ſeynd unter groſſer Suͤnd ſchuldig die in Geheimb geſchloſſene Ding beſtermaſſen zuverhuͤllen/ und keinen hiervon etwas zuſagen/ wann ſie ſehen/ daß durch dergleichen Offenbahrungen einem und andern Theil einiger Schaden ſolte zuwachſen. Nemini dixeritis. Schwei- gen iſt ein Kunſt/ aber dieſe verderbt gar offt der Wein. Das Wort Wein fangt von dem Buchſtaben W. an/ und iſt nur gar zu wahr/ daß das meiſte Wehe von dem Wein entſpringt/ wann ſelber unmaͤſſig gebraucht wird. Wie der gute und ge- rechte Alt-Vatter Noe zu tieff in den Krug geſchaut/ und ſich uͤberweint/ da iſt er ſpoͤttlicher Weiß von ſeinem vermeſſenen Sohn entbloͤſt/ und alſo was die erbare Natur ſelbſt zuverhuͤllen ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/28
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/28>, abgerufen am 20.06.2021.