Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere Geistliche Lection
Der HErr ist gut denen/ die auff ihn vertrauen/ und
Thren. 3.
v.
25.
der Seele die ihn suchet.

6. Diesem heiligen König ist in dem Vertrauen zu GOTT
nicht gewichen der grosse Patriarch Abraham; deme nunmehr alten
Vatter der HErr befohlen/ er solte seinen Sohn schlachten. Damit
nun der Alte diesem Befelch alsobald Gehorsamb leistete/ ist er mit
seinem Sohn Jsaac/ den von GOtt ihme angewiesenen Berg hinzu
gangen: und wiewohl der heilige Mann mit diesen oder dergleichen
Gedancken angefallen wurde: Was ist das? soll ich meinen und zwar
eingebohrnen Sohn schlachten/ wie wird dann die Verheissung
GOttes erfüllet werden/ Krafft deren mein Saamen als wie die Stern
deß Himmels solle vielfältig vermehret werden? Der kluge Abraham a-
ber ist mit keiner andern Antwort diesen seinen Gedancken begegnet/ als mit
dieser: GOTT wirds versehen. Da nun der dritte Tag her-
an kame/ und sie den Berg vor sich sahen/ wendete sich Jsaac zu sei-
Gen. 22.
v.
2. & 8.
nem Vatter und sprach: Sehe mein Vatter/ hier ist Feur und Holtz/
wo ist aber das Opffer? und Abraham sprach: GOTT wirds
versehen.
Und warlich/ GOtt hats versehen; dann der Vatter/
wie der Heil. Chrysostomus sagt/ hat geopffert; der Sohn hat sich
selbsten zum Opffer erbotten; und GOTT hat beyde ihm angenehmste
Opffer angenommen/ und seynd gleichwohl ein lebendiges Opffer ver-
blieben. Also ist Abraham voller Hoffnung zu GOtt biß zu dem Berg/
biß zum Altar/ und endlich biß zum Streich kommen/ mit welchem
er seinem Sohn das Leben nehmen wolte/ zumahlen er nun gnugsamb in
sein Hertz hatte eingetruckt diese Wort: Der HERR wirds
versehen.

7. Derhalben der jenige/ so mit dem David von dem Wüten
deß Sauls (ich will sagen unserer Feinden/ der Welt/ deß Teuffels
und deß Fleisches) befreyet/ und mit dem Patriarchen Abraham mit
allen hinmlischen Seegen erfüllet zu werden verlanget: wer auch den
schnöden Winden der Versuchungen zu entgehen/ und die schädliche
Felsen der Widerwärtigkeiten zu meiden begehret; Und wer schließlich
auff dem grimmigen Meer dieser Welt schiffend/ der unbeständigen
Wällen und fast immerwehrenden Ungewitters Ungestümmigkeiten in ge-
wünschter Sicherheit zu fliehen trachtet; demselben ist nöthig/ daß er
in allen/ absonderlich aber in widrigen Zufällen zu diesem Hoffnungs-
Ancker seine Zuflucht nehme/ und mit grossen Vertrauen zu GOTT
mehr mit dem Hertzen/ als mit den Lefftzen sage: Der HERR

wirds

Die andere Geiſtliche Lection
Der HErr iſt gut denen/ die auff ihn vertrauen/ und
Thren. 3.
v.
25.
der Seele die ihn ſuchet.

6. Dieſem heiligen Koͤnig iſt in dem Vertrauen zu GOTT
nicht gewichen der groſſe Patriarch Abraham; deme nunmehr alten
Vatter der HErr befohlen/ er ſolte ſeinen Sohn ſchlachten. Damit
nun der Alte dieſem Befelch alſobald Gehorſamb leiſtete/ iſt er mit
ſeinem Sohn Jſaac/ den von GOtt ihme angewieſenen Berg hinzu
gangen: und wiewohl der heilige Mann mit dieſen oder dergleichen
Gedancken angefallen wurde: Was iſt das? ſoll ich meinen und zwar
eingebohrnen Sohn ſchlachten/ wie wird dann die Verheiſſung
GOttes erfuͤllet werden/ Krafft deren mein Saamen als wie die Stern
deß Himmels ſolle vielfaͤltig vermehret werden? Der kluge Abraham a-
ber iſt mit keiner andern Antwort dieſen ſeinen Gedancken begegnet/ als mit
dieſer: GOTT wirds verſehen. Da nun der dritte Tag her-
an kame/ und ſie den Berg vor ſich ſahen/ wendete ſich Jſaac zu ſei-
Gen. 22.
v.
2. & 8.
nem Vatter und ſprach: Sehe mein Vatter/ hier iſt Feur und Holtz/
wo iſt aber das Opffer? und Abraham ſprach: GOTT wirds
verſehen.
Und warlich/ GOtt hats verſehen; dann der Vatter/
wie der Heil. Chryſoſtomus ſagt/ hat geopffert; der Sohn hat ſich
ſelbſten zum Opffer erbotten; und GOTT hat beyde ihm angenehmſte
Opffer angenommen/ und ſeynd gleichwohl ein lebendiges Opffer ver-
blieben. Alſo iſt Abraham voller Hoffnung zu GOtt biß zu dem Berg/
biß zum Altar/ und endlich biß zum Streich kommen/ mit welchem
er ſeinem Sohn das Leben nehmen wolte/ zumahlen er nun gnugſamb in
ſein Hertz hatte eingetruckt dieſe Wort: Der HERR wirds
verſehen.

7. Derhalben der jenige/ ſo mit dem David von dem Wuͤten
deß Sauls (ich will ſagen unſerer Feinden/ der Welt/ deß Teuffels
und deß Fleiſches) befreyet/ und mit dem Patriarchen Abraham mit
allen hinmliſchen Seegen erfuͤllet zu werden verlanget: wer auch den
ſchnoͤden Winden der Verſuchungen zu entgehen/ und die ſchaͤdliche
Felſen der Widerwaͤrtigkeiten zu meiden begehret; Und wer ſchließlich
auff dem grimmigen Meer dieſer Welt ſchiffend/ der unbeſtaͤndigen
Waͤllen und faſt immerwehrenden Ungewitters Ungeſtuͤmmigkeiten in ge-
wuͤnſchter Sicherheit zu fliehen trachtet; demſelben iſt noͤthig/ daß er
in allen/ abſonderlich aber in widrigen Zufaͤllen zu dieſem Hoffnungs-
Ancker ſeine Zuflucht nehme/ und mit groſſen Vertrauen zu GOTT
mehr mit dem Hertzen/ als mit den Lefftzen ſage: Der HERR

wirds
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0044" n="16"/>
            <fw place="top" type="header">Die andere Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/> <hi rendition="#fr">Der HErr i&#x017F;t gut denen/ die auff ihn vertrauen/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 3.<lb/>
v.</hi> 25.</note>der Seele die ihn &#x017F;uchet.</hi> </p><lb/>
          <p>6. Die&#x017F;em heiligen Ko&#x0364;nig i&#x017F;t in dem Vertrauen zu GOTT<lb/>
nicht gewichen der gro&#x017F;&#x017F;e Patriarch Abraham; deme nunmehr alten<lb/>
Vatter der HErr befohlen/ er &#x017F;olte &#x017F;einen Sohn &#x017F;chlachten. Damit<lb/>
nun der Alte die&#x017F;em Befelch al&#x017F;obald Gehor&#x017F;amb lei&#x017F;tete/ i&#x017F;t er mit<lb/>
&#x017F;einem Sohn J&#x017F;aac/ den von GOtt ihme angewie&#x017F;enen Berg hinzu<lb/>
gangen: und wiewohl der heilige Mann mit die&#x017F;en oder dergleichen<lb/>
Gedancken angefallen wurde: Was i&#x017F;t das? &#x017F;oll ich meinen und zwar<lb/>
eingebohrnen Sohn &#x017F;chlachten/ wie wird dann die Verhei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
GOttes erfu&#x0364;llet werden/ Krafft deren mein Saamen als wie die Stern<lb/>
deß Himmels &#x017F;olle vielfa&#x0364;ltig vermehret werden? Der kluge Abraham a-<lb/>
ber i&#x017F;t mit keiner andern Antwort die&#x017F;en &#x017F;einen Gedancken begegnet/ als mit<lb/>
die&#x017F;er: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> wirds ver&#x017F;ehen.</hi> Da nun der dritte Tag her-<lb/>
an kame/ und &#x017F;ie den Berg vor &#x017F;ich &#x017F;ahen/ wendete &#x017F;ich J&#x017F;aac zu &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 22.<lb/>
v.</hi> 2. &amp; 8.</note>nem Vatter und &#x017F;prach: Sehe mein Vatter/ hier i&#x017F;t Feur und Holtz/<lb/>
wo i&#x017F;t aber das Opffer? und Abraham &#x017F;prach: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> wirds<lb/>
ver&#x017F;ehen.</hi> Und warlich/ GOtt hats ver&#x017F;ehen; dann der Vatter/<lb/>
wie der Heil. Chry&#x017F;o&#x017F;tomus &#x017F;agt/ hat geopffert; der Sohn hat &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten zum Opffer erbotten; und GOTT hat beyde ihm angenehm&#x017F;te<lb/>
Opffer angenommen/ und &#x017F;eynd gleichwohl ein lebendiges Opffer ver-<lb/>
blieben. Al&#x017F;o i&#x017F;t Abraham voller Hoffnung zu GOtt biß zu dem Berg/<lb/>
biß zum Altar/ und endlich biß zum Streich kommen/ mit welchem<lb/>
er &#x017F;einem Sohn das Leben nehmen wolte/ zumahlen er nun gnug&#x017F;amb in<lb/>
&#x017F;ein Hertz hatte eingetruckt die&#x017F;e Wort: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> wirds<lb/>
ver&#x017F;ehen.</hi></p><lb/>
          <p>7. Derhalben der jenige/ &#x017F;o mit dem David von dem Wu&#x0364;ten<lb/>
deß Sauls (ich will &#x017F;agen un&#x017F;erer Feinden/ der Welt/ deß Teuffels<lb/>
und deß Flei&#x017F;ches) befreyet/ und mit dem Patriarchen Abraham mit<lb/>
allen hinmli&#x017F;chen Seegen erfu&#x0364;llet zu werden verlanget: wer auch den<lb/>
&#x017F;chno&#x0364;den Winden der Ver&#x017F;uchungen zu entgehen/ und die &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Fel&#x017F;en der Widerwa&#x0364;rtigkeiten zu meiden begehret; Und wer &#x017F;chließlich<lb/>
auff dem grimmigen Meer die&#x017F;er Welt &#x017F;chiffend/ der unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Wa&#x0364;llen und fa&#x017F;t immerwehrenden Ungewitters Unge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeiten in ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter Sicherheit zu fliehen trachtet; dem&#x017F;elben i&#x017F;t no&#x0364;thig/ daß er<lb/>
in allen/ ab&#x017F;onderlich aber in widrigen Zufa&#x0364;llen zu die&#x017F;em Hoffnungs-<lb/>
Ancker &#x017F;eine Zuflucht nehme/ und mit gro&#x017F;&#x017F;en Vertrauen zu GOTT<lb/>
mehr mit dem Hertzen/ als mit den Lefftzen &#x017F;age: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wirds</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0044] Die andere Geiſtliche Lection Der HErr iſt gut denen/ die auff ihn vertrauen/ und der Seele die ihn ſuchet. 6. Dieſem heiligen Koͤnig iſt in dem Vertrauen zu GOTT nicht gewichen der groſſe Patriarch Abraham; deme nunmehr alten Vatter der HErr befohlen/ er ſolte ſeinen Sohn ſchlachten. Damit nun der Alte dieſem Befelch alſobald Gehorſamb leiſtete/ iſt er mit ſeinem Sohn Jſaac/ den von GOtt ihme angewieſenen Berg hinzu gangen: und wiewohl der heilige Mann mit dieſen oder dergleichen Gedancken angefallen wurde: Was iſt das? ſoll ich meinen und zwar eingebohrnen Sohn ſchlachten/ wie wird dann die Verheiſſung GOttes erfuͤllet werden/ Krafft deren mein Saamen als wie die Stern deß Himmels ſolle vielfaͤltig vermehret werden? Der kluge Abraham a- ber iſt mit keiner andern Antwort dieſen ſeinen Gedancken begegnet/ als mit dieſer: GOTT wirds verſehen. Da nun der dritte Tag her- an kame/ und ſie den Berg vor ſich ſahen/ wendete ſich Jſaac zu ſei- nem Vatter und ſprach: Sehe mein Vatter/ hier iſt Feur und Holtz/ wo iſt aber das Opffer? und Abraham ſprach: GOTT wirds verſehen. Und warlich/ GOtt hats verſehen; dann der Vatter/ wie der Heil. Chryſoſtomus ſagt/ hat geopffert; der Sohn hat ſich ſelbſten zum Opffer erbotten; und GOTT hat beyde ihm angenehmſte Opffer angenommen/ und ſeynd gleichwohl ein lebendiges Opffer ver- blieben. Alſo iſt Abraham voller Hoffnung zu GOtt biß zu dem Berg/ biß zum Altar/ und endlich biß zum Streich kommen/ mit welchem er ſeinem Sohn das Leben nehmen wolte/ zumahlen er nun gnugſamb in ſein Hertz hatte eingetruckt dieſe Wort: Der HERR wirds verſehen. Gen. 22. v. 2. & 8. 7. Derhalben der jenige/ ſo mit dem David von dem Wuͤten deß Sauls (ich will ſagen unſerer Feinden/ der Welt/ deß Teuffels und deß Fleiſches) befreyet/ und mit dem Patriarchen Abraham mit allen hinmliſchen Seegen erfuͤllet zu werden verlanget: wer auch den ſchnoͤden Winden der Verſuchungen zu entgehen/ und die ſchaͤdliche Felſen der Widerwaͤrtigkeiten zu meiden begehret; Und wer ſchließlich auff dem grimmigen Meer dieſer Welt ſchiffend/ der unbeſtaͤndigen Waͤllen und faſt immerwehrenden Ungewitters Ungeſtuͤmmigkeiten in ge- wuͤnſchter Sicherheit zu fliehen trachtet; demſelben iſt noͤthig/ daß er in allen/ abſonderlich aber in widrigen Zufaͤllen zu dieſem Hoffnungs- Ancker ſeine Zuflucht nehme/ und mit groſſen Vertrauen zu GOTT mehr mit dem Hertzen/ als mit den Lefftzen ſage: Der HERR wirds

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/44
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/44>, abgerufen am 28.09.2021.