Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hoffnung.
aller gütigster Vatter von allen Ubelen bewahren/ und viel grössere Sorg
für uns haben werde/ als auch die klugeste Elteren für ihre Kinder tragen
können. Daß also wahr ist/ was der Prophet sagt: Kan auch einIsa. 49. v.
15.

Mutter ihres kleinen Kinds vergessen/ daß sie sich nicht
erbarme uber den Sohn/ der von ihrem Leib gebohren
ist: und wann sie desselben vergessen wurde; so will ich
deiner doch nicht vergessen.
O was kan süsser/ was kan lieb-
licher und fröhlicher einem Diener GOttes vorkommen/ als die so an-
nehmbliche Stimm seines HErren: Jch will deiner nicht ver-
gessen.

10. Und wann schon einer so grosse und gewöhnliche Buß-Werck ver-
richtete; oder mit so vielen Exemplen der heroischen Tugenden andern
vorleuchtete/ als er immer mögte; so muß doch solcher auff diese gute
Werck seine Hoffnung nicht gäntzlich setzen; sondern ist schuldig/ selbige
auff die Göttliche Gütigkeit/ und die unendliche Verdiensten Christi zu
werffen; dieweilen solches Vertrauen der Teuffel vielmehr förchtet/ als
die Ubungen der Tugenden selbsten; welches augenscheinlich zu sehen auß
dem/ was dem H. Bernardo widerfahren ist: dann da selbiger mit einerSur. 20.
Aug. in
vit.

schwähren Kranckheit behafftet/ zum End seines Lebens zu naheren schei-
nete/ ist ihm vorkommen/ als wann er vor dem Richter-Stuhl GOttes
stünde: und als er daselbsten gröblicher und heiloser Weiß vom leidigen
Satan angeklagt wurde; hat ihm derselbige umb die Verantwortung zu
thun genugsame Weil erstattet: es sagte aber der Gottseelige und unge-
bührlich angeklagte Bernardus nicht/ daß diesem nicht also wäre: er sagte
nicht/ daß/ wann schon diese Anklagungen rechtmässig wären/ er darfür
schon längst mit vielen Zähren und anderen guten Wercken sattsame Buß
gethan hätte: nichts dergleichen hat Bernardus zu seiner Verthätigung
vorgebracht; sondern hat geantwortet: ich bekenne gern/ daß weder mir/
weder meinen Wercken der Himmel gebühre; solches ich zumahlen unwür-
dig bin: weilen aber mein Herr demselben mit doppeltem Recht erworben
hat/ nemblich durch die Erbschafft deß Vatters/ und durch die Verdien-
sten deß bittern Leydens; so ist er mit einem zu frieden/ und schencket mir
das andere. Von diesem geschenckten Recht/ lebe ich der tröstlichen
Zuversicht/ daß ich dessen Erb seyn werde. Nach solcher erstatteten Ant-
wort ist der höllische Ankläger gantz schamroth worden/ und sambt allem
Schein deß Gerichts Richter-Stuhls verschwunden.

11. Wilstu nun/ mein Christliche Seel/ wider solchen Feind
obsiegen/ so fliehe unter den Schirm der Hoffnung: und wann solche

Tugend
C 2

Von der Hoffnung.
aller guͤtigſter Vatter von allen Ubelen bewahren/ und viel groͤſſere Sorg
fuͤr uns haben werde/ als auch die klugeſte Elteren fuͤr ihre Kinder tragen
koͤnnen. Daß alſo wahr iſt/ was der Prophet ſagt: Kan auch einIſa. 49. v.
15.

Mutter ihres kleinen Kinds vergeſſen/ daß ſie ſich nicht
erbarme ůber den Sohn/ der von ihrem Leib gebohren
iſt: und wann ſie deſſelben vergeſſen wůrde; ſo will ich
deiner doch nicht vergeſſen.
O was kan ſuͤſſer/ was kan lieb-
licher und froͤhlicher einem Diener GOttes vorkommen/ als die ſo an-
nehmbliche Stimm ſeines HErren: Jch will deiner nicht ver-
geſſen.

10. Und wann ſchon einer ſo groſſe und gewoͤhnliche Buß-Werck ver-
richtete; oder mit ſo vielen Exemplen der heroiſchen Tugenden andern
vorleuchtete/ als er immer moͤgte; ſo muß doch ſolcher auff dieſe gute
Werck ſeine Hoffnung nicht gaͤntzlich ſetzen; ſondern iſt ſchuldig/ ſelbige
auff die Goͤttliche Guͤtigkeit/ und die unendliche Verdienſten Chriſti zu
werffen; dieweilen ſolches Vertrauen der Teuffel vielmehr foͤrchtet/ als
die Ubungen der Tugenden ſelbſten; welches augenſcheinlich zu ſehen auß
dem/ was dem H. Bernardo widerfahren iſt: dann da ſelbiger mit einerSur. 20.
Aug. in
vit.

ſchwaͤhren Kranckheit behafftet/ zum End ſeines Lebens zu naheren ſchei-
nete/ iſt ihm vorkommen/ als wann er vor dem Richter-Stuhl GOttes
ſtuͤnde: und als er daſelbſten groͤblicher und heiloſer Weiß vom leidigen
Satan angeklagt wurde; hat ihm derſelbige umb die Verantwortung zu
thun genugſame Weil erſtattet: es ſagte aber der Gottſeelige und unge-
buͤhrlich angeklagte Bernardus nicht/ daß dieſem nicht alſo waͤre: er ſagte
nicht/ daß/ wann ſchon dieſe Anklagungen rechtmaͤſſig waͤren/ er darfuͤr
ſchon laͤngſt mit vielen Zaͤhren und anderen guten Wercken ſattſame Buß
gethan haͤtte: nichts dergleichen hat Bernardus zu ſeiner Verthaͤtigung
vorgebracht; ſondern hat geantwortet: ich bekenne gern/ daß weder mir/
weder meinen Wercken der Himmel gebuͤhre; ſolches ich zumahlen unwuͤr-
dig bin: weilen aber mein Herr demſelben mit doppeltem Recht erworben
hat/ nemblich durch die Erbſchafft deß Vatters/ und durch die Verdien-
ſten deß bittern Leydens; ſo iſt er mit einem zu frieden/ und ſchencket mir
das andere. Von dieſem geſchenckten Recht/ lebe ich der troͤſtlichen
Zuverſicht/ daß ich deſſen Erb ſeyn werde. Nach ſolcher erſtatteten Ant-
wort iſt der hoͤlliſche Anklaͤger gantz ſchamroth worden/ und ſambt allem
Schein deß Gerichts Richter-Stuhls verſchwunden.

11. Wilſtu nun/ mein Chriſtliche Seel/ wider ſolchen Feind
obſiegen/ ſo fliehe unter den Schirm der Hoffnung: und wann ſolche

Tugend
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="19"/><fw place="top" type="header">Von der Hoffnung.</fw><lb/>
aller gu&#x0364;tig&#x017F;ter Vatter von allen Ubelen bewahren/ und viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Sorg<lb/>
fu&#x0364;r uns haben werde/ als auch die kluge&#x017F;te Elteren fu&#x0364;r ihre Kinder tragen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Daß al&#x017F;o wahr i&#x017F;t/ was der Prophet &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Kan auch ein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I&#x017F;a. 49. v.</hi><lb/>
15.</note><lb/><hi rendition="#fr">Mutter ihres kleinen Kinds verge&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
erbarme &#x016F;ber den Sohn/ der von ihrem Leib gebohren<lb/>
i&#x017F;t: und wann &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben verge&#x017F;&#x017F;en w&#x016F;rde; &#x017F;o will ich<lb/>
deiner doch nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</hi> O was kan &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ was kan lieb-<lb/>
licher und fro&#x0364;hlicher einem Diener GOttes vorkommen/ als die &#x017F;o an-<lb/>
nehmbliche Stimm &#x017F;eines HErren: <hi rendition="#fr">Jch will deiner nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
          <p>10. Und wann &#x017F;chon einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e und gewo&#x0364;hnliche Buß-Werck ver-<lb/>
richtete; oder mit &#x017F;o vielen Exemplen der heroi&#x017F;chen Tugenden andern<lb/>
vorleuchtete/ als er immer mo&#x0364;gte; &#x017F;o muß doch &#x017F;olcher auff die&#x017F;e gute<lb/>
Werck &#x017F;eine Hoffnung nicht ga&#x0364;ntzlich &#x017F;etzen; &#x017F;ondern i&#x017F;t &#x017F;chuldig/ &#x017F;elbige<lb/>
auff die Go&#x0364;ttliche Gu&#x0364;tigkeit/ und die unendliche Verdien&#x017F;ten Chri&#x017F;ti zu<lb/>
werffen; dieweilen &#x017F;olches Vertrauen der Teuffel vielmehr fo&#x0364;rchtet/ als<lb/>
die Ubungen der Tugenden &#x017F;elb&#x017F;ten; welches augen&#x017F;cheinlich zu &#x017F;ehen auß<lb/>
dem/ was dem H. Bernardo widerfahren i&#x017F;t: dann da &#x017F;elbiger mit einer<note place="right"><hi rendition="#aq">Sur. 20.<lb/>
Aug. in<lb/>
vit.</hi></note><lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;hren Kranckheit behafftet/ zum End &#x017F;eines Lebens zu naheren &#x017F;chei-<lb/>
nete/ i&#x017F;t ihm vorkommen/ als wann er vor dem Richter-Stuhl GOttes<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde: und als er da&#x017F;elb&#x017F;ten gro&#x0364;blicher und heilo&#x017F;er Weiß vom leidigen<lb/>
Satan angeklagt wurde; hat ihm der&#x017F;elbige umb die Verantwortung zu<lb/>
thun genug&#x017F;ame Weil er&#x017F;tattet: es &#x017F;agte aber der Gott&#x017F;eelige und unge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich angeklagte Bernardus nicht/ daß die&#x017F;em nicht al&#x017F;o wa&#x0364;re: er &#x017F;agte<lb/>
nicht/ daß/ wann &#x017F;chon die&#x017F;e Anklagungen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;ren/ er darfu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t mit vielen Za&#x0364;hren und anderen guten Wercken &#x017F;att&#x017F;ame Buß<lb/>
gethan ha&#x0364;tte: nichts dergleichen hat Bernardus zu &#x017F;einer Vertha&#x0364;tigung<lb/>
vorgebracht; &#x017F;ondern hat geantwortet: ich bekenne gern/ daß weder mir/<lb/>
weder meinen Wercken der Himmel gebu&#x0364;hre; &#x017F;olches ich zumahlen unwu&#x0364;r-<lb/>
dig bin: weilen aber mein Herr dem&#x017F;elben mit doppeltem Recht erworben<lb/>
hat/ nemblich durch die Erb&#x017F;chafft deß Vatters/ und durch die Verdien-<lb/>
&#x017F;ten deß bittern Leydens; &#x017F;o i&#x017F;t er mit einem zu frieden/ und &#x017F;chencket mir<lb/>
das andere. Von die&#x017F;em ge&#x017F;chenckten Recht/ lebe ich der tro&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
Zuver&#x017F;icht/ daß ich de&#x017F;&#x017F;en Erb &#x017F;eyn werde. Nach &#x017F;olcher er&#x017F;tatteten Ant-<lb/>
wort i&#x017F;t der ho&#x0364;lli&#x017F;che Ankla&#x0364;ger gantz &#x017F;chamroth worden/ und &#x017F;ambt allem<lb/>
Schein deß Gerichts Richter-Stuhls ver&#x017F;chwunden.</p><lb/>
          <p>11. Wil&#x017F;tu nun/ mein Chri&#x017F;tliche Seel/ wider &#x017F;olchen Feind<lb/>
ob&#x017F;iegen/ &#x017F;o fliehe unter den Schirm der Hoffnung: und wann &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Tugend</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0047] Von der Hoffnung. aller guͤtigſter Vatter von allen Ubelen bewahren/ und viel groͤſſere Sorg fuͤr uns haben werde/ als auch die klugeſte Elteren fuͤr ihre Kinder tragen koͤnnen. Daß alſo wahr iſt/ was der Prophet ſagt: Kan auch ein Mutter ihres kleinen Kinds vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbarme ůber den Sohn/ der von ihrem Leib gebohren iſt: und wann ſie deſſelben vergeſſen wůrde; ſo will ich deiner doch nicht vergeſſen. O was kan ſuͤſſer/ was kan lieb- licher und froͤhlicher einem Diener GOttes vorkommen/ als die ſo an- nehmbliche Stimm ſeines HErren: Jch will deiner nicht ver- geſſen. Iſa. 49. v. 15. 10. Und wann ſchon einer ſo groſſe und gewoͤhnliche Buß-Werck ver- richtete; oder mit ſo vielen Exemplen der heroiſchen Tugenden andern vorleuchtete/ als er immer moͤgte; ſo muß doch ſolcher auff dieſe gute Werck ſeine Hoffnung nicht gaͤntzlich ſetzen; ſondern iſt ſchuldig/ ſelbige auff die Goͤttliche Guͤtigkeit/ und die unendliche Verdienſten Chriſti zu werffen; dieweilen ſolches Vertrauen der Teuffel vielmehr foͤrchtet/ als die Ubungen der Tugenden ſelbſten; welches augenſcheinlich zu ſehen auß dem/ was dem H. Bernardo widerfahren iſt: dann da ſelbiger mit einer ſchwaͤhren Kranckheit behafftet/ zum End ſeines Lebens zu naheren ſchei- nete/ iſt ihm vorkommen/ als wann er vor dem Richter-Stuhl GOttes ſtuͤnde: und als er daſelbſten groͤblicher und heiloſer Weiß vom leidigen Satan angeklagt wurde; hat ihm derſelbige umb die Verantwortung zu thun genugſame Weil erſtattet: es ſagte aber der Gottſeelige und unge- buͤhrlich angeklagte Bernardus nicht/ daß dieſem nicht alſo waͤre: er ſagte nicht/ daß/ wann ſchon dieſe Anklagungen rechtmaͤſſig waͤren/ er darfuͤr ſchon laͤngſt mit vielen Zaͤhren und anderen guten Wercken ſattſame Buß gethan haͤtte: nichts dergleichen hat Bernardus zu ſeiner Verthaͤtigung vorgebracht; ſondern hat geantwortet: ich bekenne gern/ daß weder mir/ weder meinen Wercken der Himmel gebuͤhre; ſolches ich zumahlen unwuͤr- dig bin: weilen aber mein Herr demſelben mit doppeltem Recht erworben hat/ nemblich durch die Erbſchafft deß Vatters/ und durch die Verdien- ſten deß bittern Leydens; ſo iſt er mit einem zu frieden/ und ſchencket mir das andere. Von dieſem geſchenckten Recht/ lebe ich der troͤſtlichen Zuverſicht/ daß ich deſſen Erb ſeyn werde. Nach ſolcher erſtatteten Ant- wort iſt der hoͤlliſche Anklaͤger gantz ſchamroth worden/ und ſambt allem Schein deß Gerichts Richter-Stuhls verſchwunden. Sur. 20. Aug. in vit. 11. Wilſtu nun/ mein Chriſtliche Seel/ wider ſolchen Feind obſiegen/ ſo fliehe unter den Schirm der Hoffnung: und wann ſolche Tugend C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/47
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/47>, abgerufen am 28.09.2021.