Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Mercks Wienn.
unbeschreibliche Tragödi/ ein unauslöschli-
ches Angedenken/ ein ewiges Merks-Wienn.

Vor einem halben Jahr/ aus diesen so
viel tausend Personen/ ist vielleicht nicht einige
gewest/ die ihr hätte ein so geschwinden Tod
eingebildet; aber last es euch eine Witzigung
seyn ihr Menschen-Kinder und gedenket fein/
daß der Tod gewiß/ die Stund deß Tods un-
gewiß.

Heut stehest holdselige Dame unter lauter
Edlgestein/ vielleicht morgen oder übermorgen
wirst du schon ligen unter dem Grabstein; hoch
und sinnreicher Kopff/ heut heist man dich
einen
Doctor, vielleicht morgen wirst du heissen
ein Todter? Reicher Kauff- und Handels-
mann/ heut stehest du unter ganz Ballen deß
köstlichen Tuchs/ vielleicht morgen ligst du
schon unter den Bar-Tuch; Baur und Ackers-
mann/ heut grabst du auf dem Acker/ vielleicht
morgen gräbt man dich in den Gotts-Acker/
ihr Schlemmer und Demmer/ heut heist es
noch bey euch gesegn GOtt/ morgen vielleicht
tröst euch GOtt; auch ihr Geistliche seyd diß-
fals nicht befreyt/ heut seyd ihr Geistlich/ mor-
gen vielleicht schon ein Geist; Hätt euch bald
vergessen ihr Hofleut/ ihr prangt heut zu Hof/
morgen vielleicht auf dem Freithof; Dero-
halben dann seyd alle Augenblick bereit zu der
ungewissen Tods-Stunds/ und spart die Buß
nicht auf die Letzt.

Belsazer der König/ nachdem er den
Tempel GOttes beraubet/ und ein kostbares

Pan-
L 2

Mercks Wienn.
unbeſchreibliche Tragoͤdi/ ein unausloͤſchli-
ches Angedenken/ ein ewiges Merks-Wienn.

Vor einem halben Jahr/ aus dieſen ſo
viel tauſend Perſonen/ iſt vielleicht nicht einige
geweſt/ die ihr haͤtte ein ſo geſchwinden Tod
eingebildet; aber laſt es euch eine Witzigung
ſeyn ihr Menſchen-Kinder und gedenket fein/
daß der Tod gewiß/ die Stund deß Tods un-
gewiß.

Heut ſteheſt holdſelige Dame unter lauter
Edlgeſtein/ vielleicht morgen oder uͤbermorgẽ
wiꝛſt du ſchon ligen unteꝛ dem Grabſtein; hoch
und ſinnreicher Kopff/ heut heiſt man dich
einen
Doctor, vielleicht morgen wirſt du heiſſen
ein Todter? Reicher Kauff- und Handels-
mann/ heut ſteheſt du unter ganz Ballen deß
koͤſtlichen Tuchs/ vielleicht morgen ligſt du
ſchon unter den Bar-Tuch; Baur und Ackers-
mann/ heut grabſt du auf dem Acker/ vielleicht
morgen graͤbt man dich in den Gotts-Acker/
ihr Schlemmer und Demmer/ heut heiſt es
noch bey euch geſegn GOtt/ morgen vielleicht
troͤſt euch GOtt; auch ihr Geiſtliche ſeyd diß-
fals nicht befreyt/ heut ſeyd ihr Geiſtlich/ mor-
gen vielleicht ſchon ein Geiſt; Haͤtt euch bald
vergeſſen ihr Hofleut/ ihr prangt heut zu Hof/
morgen vielleicht auf dem Freithof; Dero-
halben dann ſeyd alle Augenblick bereit zu der
ungewiſſen Tods-Stunds/ und ſpart die Buß
nicht auf die Letzt.

Belſazer der Koͤnig/ nachdem er den
Tempel GOttes beraubet/ und ein koſtbares

Pan-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0171" n="155[161]"/>
          <fw place="top" type="header">Mercks Wienn.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">unbe&#x017F;chreibliche Trago&#x0364;di/ ein unauslo&#x0364;&#x017F;chli-<lb/>
ches Angedenken/ ein ewiges Merks-Wienn.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Vor einem halben Jahr/ aus die&#x017F;en &#x017F;o<lb/>
viel tau&#x017F;end Per&#x017F;onen/ i&#x017F;t vielleicht nicht einige<lb/>
gewe&#x017F;t/ die ihr ha&#x0364;tte ein &#x017F;o ge&#x017F;chwinden Tod<lb/>
eingebildet; aber la&#x017F;t es euch eine Witzigung<lb/>
&#x017F;eyn ihr Men&#x017F;chen-Kinder und gedenket fein/<lb/>
daß der Tod gewiß/ die Stund deß Tods un-<lb/>
gewiß.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Heut &#x017F;tehe&#x017F;t hold&#x017F;elige</hi> <hi rendition="#aq">Dame</hi> <hi rendition="#fr">unter lauter<lb/>
Edlge&#x017F;tein/ vielleicht morgen oder u&#x0364;bermorge&#x0303;<lb/>
wi&#xA75B;&#x017F;t du &#x017F;chon ligen unte&#xA75B; dem Grab&#x017F;tein; hoch<lb/>
und &#x017F;innreicher Kopff/ heut hei&#x017F;t man dich<lb/>
einen</hi> <hi rendition="#aq">Doctor,</hi> <hi rendition="#fr">vielleicht morgen wir&#x017F;t du hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Todter? Reicher Kauff- und Handels-<lb/>
mann/ heut &#x017F;tehe&#x017F;t du unter ganz Ballen deß<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Tuchs/ vielleicht morgen lig&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;chon unter den Bar-Tuch; Baur und Ackers-<lb/>
mann/ heut grab&#x017F;t du auf dem Acker/ vielleicht<lb/>
morgen gra&#x0364;bt man dich in den Gotts-Acker/<lb/>
ihr Schlemmer und Demmer/ heut hei&#x017F;t es<lb/>
noch bey euch ge&#x017F;egn GOtt/ morgen vielleicht<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;t euch GOtt; auch ihr Gei&#x017F;tliche &#x017F;eyd diß-<lb/>
fals nicht befreyt/ heut &#x017F;eyd ihr Gei&#x017F;tlich/ mor-<lb/>
gen vielleicht &#x017F;chon ein Gei&#x017F;t; Ha&#x0364;tt euch bald<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en ihr Hofleut/ ihr prangt heut zu Hof/<lb/>
morgen vielleicht auf dem Freithof; Dero-<lb/>
halben dann &#x017F;eyd alle Augenblick bereit zu der<lb/>
ungewi&#x017F;&#x017F;en Tods-Stunds/ und &#x017F;part die Buß<lb/>
nicht auf die Letzt.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Bel&#x017F;azer der Ko&#x0364;nig/ nachdem er den<lb/>
Tempel GOttes beraubet/ und ein ko&#x017F;tbares</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Pan-</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155[161]/0171] Mercks Wienn. unbeſchreibliche Tragoͤdi/ ein unausloͤſchli- ches Angedenken/ ein ewiges Merks-Wienn. Vor einem halben Jahr/ aus dieſen ſo viel tauſend Perſonen/ iſt vielleicht nicht einige geweſt/ die ihr haͤtte ein ſo geſchwinden Tod eingebildet; aber laſt es euch eine Witzigung ſeyn ihr Menſchen-Kinder und gedenket fein/ daß der Tod gewiß/ die Stund deß Tods un- gewiß. Heut ſteheſt holdſelige Dame unter lauter Edlgeſtein/ vielleicht morgen oder uͤbermorgẽ wiꝛſt du ſchon ligen unteꝛ dem Grabſtein; hoch und ſinnreicher Kopff/ heut heiſt man dich einen Doctor, vielleicht morgen wirſt du heiſſen ein Todter? Reicher Kauff- und Handels- mann/ heut ſteheſt du unter ganz Ballen deß koͤſtlichen Tuchs/ vielleicht morgen ligſt du ſchon unter den Bar-Tuch; Baur und Ackers- mann/ heut grabſt du auf dem Acker/ vielleicht morgen graͤbt man dich in den Gotts-Acker/ ihr Schlemmer und Demmer/ heut heiſt es noch bey euch geſegn GOtt/ morgen vielleicht troͤſt euch GOtt; auch ihr Geiſtliche ſeyd diß- fals nicht befreyt/ heut ſeyd ihr Geiſtlich/ mor- gen vielleicht ſchon ein Geiſt; Haͤtt euch bald vergeſſen ihr Hofleut/ ihr prangt heut zu Hof/ morgen vielleicht auf dem Freithof; Dero- halben dann ſeyd alle Augenblick bereit zu der ungewiſſen Tods-Stunds/ und ſpart die Buß nicht auf die Letzt. Belſazer der Koͤnig/ nachdem er den Tempel GOttes beraubet/ und ein koſtbares Pan- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/171
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Mercks Wienn/ Das ist : Deß wütenden Todts Ein umständige Beschreibung. Wien, 1680, S. 155[161]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_mercks_1680/171>, abgerufen am 25.09.2022.