Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Auslegung der Histori von der Erklerung Christi. Helmstedt, 1582.

Bild:
<< vorherige Seite

ich wolgefallen hab / vnd diese Stim haben wir gehöret vom Himel bracht / da wir mit jm waren auff dem heiligen Berge.

Vber das ist diese Histori vol schöner lehr / vnd werden fast die fürnembsten Artickel vnser Christlichen Lehr dadurch bestetiget / wie wir von etlichen etwas reden wollen. Darumb ein jeder Christ diese Histori mit vleiß mercken / betrachten / vnd nimmer aus seinem Hertzen komen lassen sol.

Wir wöllen aber kürtzlich diese drey Stück handlen. Erstlich die Histori selber / wie sich Christus für seinen Jüngern verkleret / vnd was da der Himlisch Vater für eine Predigt gethan habe.

Zum Andern wöllen wir daraus erinneren / das nach diesem leben ein ander leben sey / vnd wie es damit geschaffen.

Zum Dritten wöllen wir auch anzeigen / welches die rechte Lehr sey / durch welche man das ewig Leben erlanget. Gott gebe hierzu sein gnad / Amen.

Der Erste Theil.

DIe Histori von der Verklerung Christi gründlich zuuerstehen / ist sehr nütz vnd nötig / das wir zuuor bedencken / was Christo darzu vrsach gegeben hab. Solchs geben die wort / so für dieser Histori am end des 16. Capitels stehen. Denn da wird angezeigt / das Christus seinen Jüngern verkündiget sein Leiden / vnd denn auch / das sie in dieser Welt nichts bessers würden zugewarten haben / als eben das / so jm begegnen würde.

Cr tröstet sie aber darmit / das er am ende dieser Welt mit grosser herrligkeit wieder komen / vnd sie all jres Leydts reichlich ergetzen werde / ja er spricht / es sind etlich die da stehen / die den todt schmecken werden / biß sie das Reich Gottes sehen / Luc. 9. oder wie Mattheus hie redet / biß sie des Menschen Son komen sehen in seinem Reich.

ich wolgefallen hab / vnd diese Stim haben wir gehöret vom Himel bracht / da wir mit jm waren auff dem heiligen Berge.

Vber das ist diese Histori vol schöner lehr / vnd werden fast die fürnembsten Artickel vnser Christlichen Lehr dadurch bestetiget / wie wir von etlichen etwas reden wollen. Darumb ein jeder Christ diese Histori mit vleiß mercken / betrachten / vnd nimmer aus seinem Hertzen komen lassen sol.

Wir wöllen aber kürtzlich diese drey Stück handlen. Erstlich die Histori selber / wie sich Christus für seinen Jüngern verkleret / vnd was da der Himlisch Vater für eine Predigt gethan habe.

Zum Andern wöllen wir daraus erinneren / das nach diesem leben ein ander leben sey / vnd wie es damit geschaffen.

Zum Dritten wöllen wir auch anzeigen / welches die rechte Lehr sey / durch welche man das ewig Leben erlanget. Gott gebe hierzu sein gnad / Amen.

Der Erste Theil.

DIe Histori von der Verklerung Christi gründlich zuuerstehen / ist sehr nütz vnd nötig / das wir zuuor bedencken / was Christo darzu vrsach gegeben hab. Solchs geben die wort / so für dieser Histori am end des 16. Capitels stehen. Denn da wird angezeigt / das Christus seinen Jüngern verkündiget sein Leiden / vnd denn auch / das sie in dieser Welt nichts bessers würden zugewarten haben / als eben das / so jm begegnen würde.

Cr tröstet sie aber darmit / das er am ende dieser Welt mit grosser herrligkeit wieder komen / vnd sie all jres Leydts reichlich ergetzẽ werde / ja er spricht / es sind etlich die da stehẽ / die den todt schmecken werden / biß sie das Reich Gottes sehen / Luc. 9. oder wie Mattheus hie redet / biß sie des Menschen Son komen sehen in seinem Reich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022"/>
ich wolgefallen hab / vnd diese Stim haben wir gehöret vom Himel bracht / da wir mit jm waren auff dem heiligen Berge.</p>
        <p>Vber das ist diese Histori vol schöner lehr / vnd werden fast die fürnembsten Artickel vnser Christlichen Lehr dadurch bestetiget / wie wir von etlichen etwas reden wollen. Darumb ein jeder Christ diese Histori mit vleiß mercken / betrachten / vnd nimmer aus seinem Hertzen komen lassen sol.</p>
        <p>Wir wöllen aber kürtzlich diese drey Stück handlen. Erstlich die Histori selber / wie sich Christus für seinen Jüngern verkleret / vnd was da der Himlisch Vater für eine Predigt gethan habe.</p>
        <p>Zum Andern wöllen wir daraus erinneren / das nach diesem leben ein ander leben sey / vnd wie es damit geschaffen.</p>
        <p>Zum Dritten wöllen wir auch anzeigen / welches die rechte Lehr sey / durch welche man das ewig Leben erlanget. Gott gebe hierzu sein gnad / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Der Erste Theil.<lb/></head>
        <p>DIe Histori von der Verklerung Christi gründlich zuuerstehen / ist sehr nütz vnd nötig / das wir zuuor bedencken / was Christo darzu vrsach gegeben hab. Solchs geben die wort / so für dieser Histori am end des 16. Capitels stehen. Denn da wird angezeigt / das Christus seinen Jüngern verkündiget sein Leiden / vnd denn auch / das sie in dieser Welt nichts bessers würden zugewarten haben / als eben das / so jm begegnen würde.</p>
        <p>Cr tröstet sie aber darmit / das er am ende dieser Welt mit grosser herrligkeit wieder komen / vnd sie all jres Leydts reichlich ergetze&#x0303; werde / ja er spricht / es sind etlich die da stehe&#x0303; / die den todt schmecken werden / biß sie das Reich Gottes sehen / Luc. 9. oder wie Mattheus hie redet / biß sie des Menschen Son komen sehen in seinem Reich.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] ich wolgefallen hab / vnd diese Stim haben wir gehöret vom Himel bracht / da wir mit jm waren auff dem heiligen Berge. Vber das ist diese Histori vol schöner lehr / vnd werden fast die fürnembsten Artickel vnser Christlichen Lehr dadurch bestetiget / wie wir von etlichen etwas reden wollen. Darumb ein jeder Christ diese Histori mit vleiß mercken / betrachten / vnd nimmer aus seinem Hertzen komen lassen sol. Wir wöllen aber kürtzlich diese drey Stück handlen. Erstlich die Histori selber / wie sich Christus für seinen Jüngern verkleret / vnd was da der Himlisch Vater für eine Predigt gethan habe. Zum Andern wöllen wir daraus erinneren / das nach diesem leben ein ander leben sey / vnd wie es damit geschaffen. Zum Dritten wöllen wir auch anzeigen / welches die rechte Lehr sey / durch welche man das ewig Leben erlanget. Gott gebe hierzu sein gnad / Amen. Der Erste Theil. DIe Histori von der Verklerung Christi gründlich zuuerstehen / ist sehr nütz vnd nötig / das wir zuuor bedencken / was Christo darzu vrsach gegeben hab. Solchs geben die wort / so für dieser Histori am end des 16. Capitels stehen. Denn da wird angezeigt / das Christus seinen Jüngern verkündiget sein Leiden / vnd denn auch / das sie in dieser Welt nichts bessers würden zugewarten haben / als eben das / so jm begegnen würde. Cr tröstet sie aber darmit / das er am ende dieser Welt mit grosser herrligkeit wieder komen / vnd sie all jres Leydts reichlich ergetzẽ werde / ja er spricht / es sind etlich die da stehẽ / die den todt schmecken werden / biß sie das Reich Gottes sehen / Luc. 9. oder wie Mattheus hie redet / biß sie des Menschen Son komen sehen in seinem Reich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_auslegung_1582
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_auslegung_1582/22
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Auslegung der Histori von der Erklerung Christi. Helmstedt, 1582, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_auslegung_1582/22>, abgerufen am 25.06.2022.