Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Encoenia Riddageshusana: Eine christliche Predigt, gethan in der Kirchen des Closters Riddageshausen, als ... ein newer Pastor eingeführet. Helmstedt, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd ehren / vnd fromb seyn mag / dieweil er sich selber also hie erzeiget mit seinen heiligen Engeln / das ist ein seliger vnd guter Ort / da ist vnd wohnet Gott mit allen Gnaden / da gehet ein Pforte in den Himmel / daß auch die Engel an dieser Leiter hinauff gen Himmel / vnd wiederumb hernieder auff die Erden zusteigen jhren Lust haben / Vnd weil Gott selber diese Stet jm zeiget vnd fürschlegt / daß er sich da finden lassen wolle / mercket er dieselbige / vnnd richtet den Stein / so vnter seinem Heupt gelegen war / auff / zu einem Mahl / vnd weihet jhn gleich mit dem Oel / das er zu seiner Notturfft mitgenommen / daß es hiernegst ein Gotteshauß oder Kirchlein seyn sol / da er mit seinem Haußgesind zusammen kommen / vnd Gott ehren vnd anruffen wölle / Vnd weil es mit dem eusserlichen Gottesdienst allein nicht außgerichtet ist / so gelobet er Gott / wenn er sein Zusag / die er jhm jetz gethan / halten / vnd jhm sein Leibs notturfft bescheren / vnd jhn beschützen / vnd in Frieden heimbringen werde / wie er denn daran nicht zweiffelt / So wolle er auch hinwieder jhn für seinen lieben Gott vnd Himlischen Vater halten / jhn für chten / lieben vnd jm vertrawen / vnd zu fortsetzung vnd erhaltung des Gottesdiensts an diesem Ort / den jhm also Gott gezeiget / wolle er von aller seiner Habe den Zehenden geben.

Lehr aus dieser Histori.

Aus dieser schönen vnd lustigen Histori / sollen wir für dißmahl mercken vnd lernen / daß keine Heuser vnnd Orter in der Welt seyn sollen / dauon wir mehr halten / vnd da wir lieber seyn vnd vns finden lassen sollen / als eben in der Kirchen / da das Wort Gottes getrieben wird / vnd im schwang gehet / vnd also Gott selber sich vns durch dasselbige offenbahret.

Solche Herrligkeit aber kömpt nicht eben daher / daß die Kirchen schön gebawet vnd gezieret seyn. Denn ob man wol billich feinreine Kirchen vnd Heuser haben sol / darin man zusa-

vnd ehren / vnd fromb seyn mag / dieweil er sich selber also hie erzeiget mit seinen heiligen Engeln / das ist ein seliger vnd guter Ort / da ist vnd wohnet Gott mit allen Gnaden / da gehet ein Pforte in den Him̃el / daß auch die Engel an dieser Leiter hinauff gen Himmel / vnd wiederumb hernieder auff die Erden zusteigen jhren Lust haben / Vnd weil Gott selber diese Stet jm zeiget vnd fürschlegt / daß er sich da finden lassen wolle / mercket er dieselbige / vnnd richtet den Stein / so vnter seinem Heupt gelegen war / auff / zu einem Mahl / vnd weihet jhn gleich mit dem Oel / das er zu seiner Notturfft mitgenommen / daß es hiernegst ein Gotteshauß oder Kirchlein seyn sol / da er mit seinem Haußgesind zusammen kommen / vnd Gott ehren vnd anruffen wölle / Vnd weil es mit dem eusserlichen Gottesdienst allein nicht außgerichtet ist / so gelobet er Gott / wenn er sein Zusag / die er jhm jetz gethan / halten / vnd jhm sein Leibs notturfft bescheren / vnd jhn beschützen / vnd in Frieden heimbringen werde / wie er denn daran nicht zweiffelt / So wolle er auch hinwieder jhn für seinen lieben Gott vnd Himlischen Vater halten / jhn für chten / lieben vnd jm vertrawen / vnd zu fortsetzung vnd erhaltung des Gottesdiensts an diesem Ort / den jhm also Gott gezeiget / wolle er von aller seiner Habe den Zehenden geben.

Lehr aus dieser Histori.

Aus dieser schönen vnd lustigen Histori / sollen wir für dißmahl mercken vnd lernen / daß keine Heuser vnnd Orter in der Welt seyn sollen / dauon wir mehr halten / vnd da wir lieber seyn vnd vns finden lassen sollen / als eben in der Kirchen / da das Wort Gottes getrieben wird / vnd im schwang gehet / vnd also Gott selber sich vns durch dasselbige offenbahret.

Solche Herrligkeit aber kömpt nicht eben daher / daß die Kirchen schön gebawet vnd gezieret seyn. Denn ob man wol billich feinreine Kirchen vnd Heuser haben sol / darin man zusa-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014"/>
vnd ehren / vnd fromb seyn mag / dieweil er sich selber also hie erzeiget mit seinen heiligen Engeln / das ist ein seliger vnd guter Ort / da ist vnd wohnet Gott mit allen Gnaden / da gehet ein Pforte in den Him&#x0303;el / daß auch die Engel an dieser Leiter hinauff gen Himmel / vnd wiederumb hernieder auff die Erden zusteigen jhren Lust haben / Vnd weil Gott selber diese Stet jm zeiget vnd fürschlegt / daß er sich da finden lassen wolle / mercket er dieselbige / vnnd richtet den Stein / so vnter seinem Heupt gelegen war / auff / zu einem Mahl / vnd weihet jhn gleich mit dem Oel / das er zu seiner Notturfft mitgenommen / daß es hiernegst ein Gotteshauß oder Kirchlein seyn sol / da er mit seinem Haußgesind zusammen kommen / vnd Gott ehren vnd anruffen wölle / Vnd weil es mit dem eusserlichen Gottesdienst allein nicht außgerichtet ist / so gelobet er Gott / wenn er sein Zusag / die er jhm jetz gethan / halten / vnd jhm sein Leibs notturfft bescheren / vnd jhn beschützen / vnd in Frieden heimbringen werde / wie er denn daran nicht zweiffelt / So wolle er auch hinwieder jhn für seinen lieben Gott vnd Himlischen Vater halten / jhn für chten / lieben vnd jm vertrawen / vnd zu fortsetzung vnd erhaltung des Gottesdiensts an diesem Ort / den jhm also Gott gezeiget / wolle er von aller seiner Habe den Zehenden geben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Lehr aus dieser Histori.<lb/></head>
        <p>Aus dieser schönen vnd lustigen Histori / sollen wir für dißmahl mercken vnd lernen / daß keine Heuser vnnd Orter in der Welt seyn sollen / dauon wir mehr halten / vnd da wir lieber seyn vnd vns finden lassen sollen / als eben in der Kirchen / da das Wort Gottes getrieben wird / vnd im schwang gehet / vnd also Gott selber sich vns durch dasselbige offenbahret.</p>
        <p>Solche Herrligkeit aber kömpt nicht eben daher / daß die Kirchen schön gebawet vnd gezieret seyn. Denn ob man wol billich feinreine Kirchen vnd Heuser haben sol / darin man zusa-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] vnd ehren / vnd fromb seyn mag / dieweil er sich selber also hie erzeiget mit seinen heiligen Engeln / das ist ein seliger vnd guter Ort / da ist vnd wohnet Gott mit allen Gnaden / da gehet ein Pforte in den Him̃el / daß auch die Engel an dieser Leiter hinauff gen Himmel / vnd wiederumb hernieder auff die Erden zusteigen jhren Lust haben / Vnd weil Gott selber diese Stet jm zeiget vnd fürschlegt / daß er sich da finden lassen wolle / mercket er dieselbige / vnnd richtet den Stein / so vnter seinem Heupt gelegen war / auff / zu einem Mahl / vnd weihet jhn gleich mit dem Oel / das er zu seiner Notturfft mitgenommen / daß es hiernegst ein Gotteshauß oder Kirchlein seyn sol / da er mit seinem Haußgesind zusammen kommen / vnd Gott ehren vnd anruffen wölle / Vnd weil es mit dem eusserlichen Gottesdienst allein nicht außgerichtet ist / so gelobet er Gott / wenn er sein Zusag / die er jhm jetz gethan / halten / vnd jhm sein Leibs notturfft bescheren / vnd jhn beschützen / vnd in Frieden heimbringen werde / wie er denn daran nicht zweiffelt / So wolle er auch hinwieder jhn für seinen lieben Gott vnd Himlischen Vater halten / jhn für chten / lieben vnd jm vertrawen / vnd zu fortsetzung vnd erhaltung des Gottesdiensts an diesem Ort / den jhm also Gott gezeiget / wolle er von aller seiner Habe den Zehenden geben. Lehr aus dieser Histori. Aus dieser schönen vnd lustigen Histori / sollen wir für dißmahl mercken vnd lernen / daß keine Heuser vnnd Orter in der Welt seyn sollen / dauon wir mehr halten / vnd da wir lieber seyn vnd vns finden lassen sollen / als eben in der Kirchen / da das Wort Gottes getrieben wird / vnd im schwang gehet / vnd also Gott selber sich vns durch dasselbige offenbahret. Solche Herrligkeit aber kömpt nicht eben daher / daß die Kirchen schön gebawet vnd gezieret seyn. Denn ob man wol billich feinreine Kirchen vnd Heuser haben sol / darin man zusa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_encoenia_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_encoenia_1610/14
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Encoenia Riddageshusana: Eine christliche Predigt, gethan in der Kirchen des Closters Riddageshausen, als ... ein newer Pastor eingeführet. Helmstedt, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_encoenia_1610/14>, abgerufen am 29.01.2023.