Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Eine Christliche Leichpredigt. Gethan bey der Begrebnis eines Pastoris. Wolfenbüttel, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

da er wil einen todten erwecken / thut er solch zeichen an einer Witwen sohn. An solchen leuten kan man (wie man zu reden pfleget) ein Gottes lohn verdienen.

Derwegen lieben Christen / seyt dafür trewlich gewarnet / folget jhr hierinnen den Weltkindern nicht nach / die den Witwen vnd Waisen nichts zu willen wissen / sonder vielmehr jhnen schaden zufügen / denn Christus der jhr Vater vnd Richter ist / kan es nicht vertragen / sondern straffets mit grossem ernst / viel mehr aber sehet zu / daß jhr jhnen gleich vnd recht thut / Ja fürdert sie / vnd dienet jhnen / vnd seyt jhnen behülfflich / haben sie hie niemand / der es vergelten kan / so wirds euch der Sohn Gottes vergelten in der aufferstehung der Gerechten / als wenn jhm selber solche Wolthaten von euch wiederfahren weren.

Der Vierde Punct.

DIese arme Fraw weiß auff der weiten Welt nicht / wo zu sie greiffen sol / das sie diesen jhren gleubiger zu frieden stelle. Derwegen suchet sie raht bey Gott durch seinen diener den Propheten Elisa. Denn bey Gott vnd seinem Wort findet man hülff vnd trost / wie sie auch dem Propheten Elisa / jhre grosse noth klagt / nimbt er sich jhrer gar trewlich an / fraget wo mit jhr zu helffen stehe / den er hat das vertrawen zu GOTT / er werde jhr das jenige / was sie etwa noch zum besten habe / auff sein hertzlich Gebet vermehren / Aber sie gibt zur antwort es / sey nichts zum besten / als ein wenig öle im Olkrug / des sie der örter pflegen viel im backen vnd sonsten zu gebrauchen.

Er heist sie gefeß leihen / so viel als sie könne zu wege bringen / vnd sol derselbigen nur viel zusamen holen / fordert von

da er wil einen todten erwecken / thut er solch zeichen an einer Witwen sohn. An solchen leuten kan man (wie man zu reden pfleget) ein Gottes lohn verdienen.

Derwegen lieben Christen / seyt dafür trewlich gewarnet / folget jhr hierinnen den Weltkindern nicht nach / die den Witwen vnd Waisen nichts zu willen wissen / sonder vielmehr jhnen schaden zufügen / denn Christus der jhr Vater vnd Richter ist / kan es nicht vertragen / sondern straffets mit grossem ernst / viel mehr aber sehet zu / daß jhr jhnen gleich vnd recht thut / Ja fürdert sie / vnd dienet jhnen / vnd seyt jhnen behülfflich / haben sie hie niemand / der es vergelten kan / so wirds euch der Sohn Gottes vergelten in der aufferstehung der Gerechten / als wenn jhm selber solche Wolthaten von euch wiederfahren weren.

Der Vierde Punct.

DIese arme Fraw weiß auff der weiten Welt nicht / wo zu sie greiffen sol / das sie diesen jhren gleubiger zu frieden stelle. Derwegen suchet sie raht bey Gott durch seinen diener den Propheten Elisa. Denn bey Gott vnd seinem Wort findet man hülff vnd trost / wie sie auch dem Propheten Elisa / jhre grosse noth klagt / nimbt er sich jhrer gar trewlich an / fraget wo mit jhr zu helffen stehe / den er hat das vertrawen zu GOTT / er werde jhr das jenige / was sie etwa noch zum besten habe / auff sein hertzlich Gebet vermehren / Aber sie gibt zur antwort es / sey nichts zum besten / als ein wenig öle im Olkrug / des sie der örter pflegen viel im backen vnd sonsten zu gebrauchen.

Er heist sie gefeß leihen / so viel als sie könne zu wege bringen / vnd sol derselbigen nur viel zusamen holen / fordert von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0023"/>
da er wil einen todten erwecken /                      thut er solch zeichen an einer Witwen sohn. An solchen leuten kan man (wie man                      zu reden pfleget) ein Gottes lohn verdienen.</p>
        <p>Derwegen lieben Christen / seyt dafür trewlich gewarnet / folget jhr hierinnen                      den Weltkindern nicht nach / die den Witwen vnd Waisen nichts zu willen wissen /                      sonder vielmehr jhnen schaden zufügen / denn Christus der jhr Vater vnd Richter                      ist / kan es nicht vertragen / sondern straffets mit grossem ernst / viel mehr                      aber sehet zu / daß jhr jhnen gleich vnd recht thut / Ja fürdert sie / vnd                      dienet jhnen / vnd seyt jhnen behülfflich / haben sie hie niemand / der es                      vergelten kan / so wirds euch der Sohn Gottes vergelten in der aufferstehung der                      Gerechten / als wenn jhm selber solche Wolthaten von euch wiederfahren                      weren.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Der Vierde Punct.<lb/></head>
        <p>DIese arme Fraw weiß auff der weiten Welt nicht / wo zu sie greiffen sol / das                      sie diesen jhren gleubiger zu frieden stelle. Derwegen suchet sie raht bey Gott                      durch seinen diener den Propheten Elisa. Denn bey Gott vnd seinem Wort findet                      man hülff vnd trost / wie sie auch dem Propheten Elisa / jhre grosse noth klagt                      / nimbt er sich jhrer gar trewlich an / fraget wo mit jhr zu helffen stehe / den                      er hat das vertrawen zu GOTT / er werde jhr das jenige / was sie etwa noch zum                      besten habe / auff sein hertzlich Gebet vermehren / Aber sie gibt zur antwort es                      / sey nichts zum besten / als ein wenig öle im Olkrug / des sie der örter                      pflegen viel im backen vnd sonsten zu gebrauchen.</p>
        <p>Er heist sie gefeß leihen / so viel als sie könne zu wege bringen / vnd sol                      derselbigen nur viel zusamen holen / fordert von
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] da er wil einen todten erwecken / thut er solch zeichen an einer Witwen sohn. An solchen leuten kan man (wie man zu reden pfleget) ein Gottes lohn verdienen. Derwegen lieben Christen / seyt dafür trewlich gewarnet / folget jhr hierinnen den Weltkindern nicht nach / die den Witwen vnd Waisen nichts zu willen wissen / sonder vielmehr jhnen schaden zufügen / denn Christus der jhr Vater vnd Richter ist / kan es nicht vertragen / sondern straffets mit grossem ernst / viel mehr aber sehet zu / daß jhr jhnen gleich vnd recht thut / Ja fürdert sie / vnd dienet jhnen / vnd seyt jhnen behülfflich / haben sie hie niemand / der es vergelten kan / so wirds euch der Sohn Gottes vergelten in der aufferstehung der Gerechten / als wenn jhm selber solche Wolthaten von euch wiederfahren weren. Der Vierde Punct. DIese arme Fraw weiß auff der weiten Welt nicht / wo zu sie greiffen sol / das sie diesen jhren gleubiger zu frieden stelle. Derwegen suchet sie raht bey Gott durch seinen diener den Propheten Elisa. Denn bey Gott vnd seinem Wort findet man hülff vnd trost / wie sie auch dem Propheten Elisa / jhre grosse noth klagt / nimbt er sich jhrer gar trewlich an / fraget wo mit jhr zu helffen stehe / den er hat das vertrawen zu GOTT / er werde jhr das jenige / was sie etwa noch zum besten habe / auff sein hertzlich Gebet vermehren / Aber sie gibt zur antwort es / sey nichts zum besten / als ein wenig öle im Olkrug / des sie der örter pflegen viel im backen vnd sonsten zu gebrauchen. Er heist sie gefeß leihen / so viel als sie könne zu wege bringen / vnd sol derselbigen nur viel zusamen holen / fordert von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1597/23
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Eine Christliche Leichpredigt. Gethan bey der Begrebnis eines Pastoris. Wolfenbüttel, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_leichpredigt_1597/23>, abgerufen am 21.01.2022.