Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Ein Predigt/ Gethan bey der Begrebniß Weiland des ... Herrn Heinrich Julii des Jüngern/ [...]. Heinrichstadt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Das alles müssen wir nun nachlassen / vnd vns bessern / oder GOtt wil solchen seinen grawsamen vnd vnendtlichen Zorn vnd Grimm zeitlich vnd ewig vber vns außgiessen.

GOtt hat vns eine zeitlang gnug gewarnet / denn nun fast zehen gantzer Jahr / keine Plage der andern / wie zu Moisis zeiten in Egyptenlandt / reumen können. Da kam Thewrung / darauff folgete die Pestilentz / darnach der Blutgang / darauff ein Krieges wesen nach dem andern / vnd ist noch nicht gar zum ende / vnd in dem stand / darin wir es gern sehen möchten / vnd es billig sein solte / das vnsere liebe Obrigkeit von jhren wiedrigen Vnterthanen / wie sichs gebüret / respectiret vnd geehret würde / Vnd der Gerechte kömpt vmb / vnd (wie für Augen) niemand achtet darauff. Es sind etliche feine Leute / newlicher zeit hie nacheinander gestorben. Nun hat GOtt ein feines junges Herrlein weggenommen / GOte gebe / das es damit ein ende habe / vnd nichts ergers folge. Vnd das sey auch gesagt vom andern Theil.

Beschluß.

WIr haben / wie im Eingang gemeldet / jetzun der einen jungen Herrn auß dem Fürstlichen Hause / mit Christlichen Ceremonien / an diesen Orth deduciret vnd begleitet.

Diese Person ist von hohen Fürstlichen Stamme / Damit wil GOtt / sonderlich die hohen Personen / auch aller ding / die im Ampt der Obrigkeit sein / erinnern / das sie sterblich sein / so wol als gemeine Leute / vnd müssen denn / wenn sie gestorben / fur Gericht. Darumb sollen sie sich in jhrem Leben / vnd sonderlich in jhrem Ampt wol fürsehen / GOtt für augen haben / vnd jhr Ampt trewlich vnd fleissig verrichten. Solches wil ich nicht mit meinen Wor -

Das alles müssen wir nun nachlassen / vnd vns bessern / oder GOtt wil solchen seinen grawsamen vnd vnendtlichen Zorn vnd Grim̃ zeitlich vnd ewig vber vns außgiessen.

GOtt hat vns eine zeitlang gnug gewarnet / denn nun fast zehen gantzer Jahr / keine Plage der andern / wie zu Moisis zeiten in Egyptenlandt / reumen können. Da kam Thewrung / darauff folgete die Pestilentz / darnach der Blutgang / darauff ein Krieges wesen nach dem andern / vnd ist noch nicht gar zum ende / vnd in dem stand / darin wir es gern sehen möchten / vnd es billig sein solte / das vnsere liebe Obrigkeit von jhren wiedrigen Vnterthanen / wie sichs gebüret / respectiret vnd geehret würde / Vnd der Gerechte kömpt vmb / vnd (wie für Augen) niemand achtet darauff. Es sind etliche feine Leute / newlicher zeit hie nacheinander gestorben. Nun hat GOtt ein feines junges Herrlein weggenommen / GOte gebe / das es damit ein ende habe / vnd nichts ergers folge. Vnd das sey auch gesagt vom andern Theil.

Beschluß.

WIr haben / wie im Eingang gemeldet / jetzun der einen jungen Herrn auß dem Fürstlichen Hause / mit Christlichen Ceremonien / an diesen Orth deduciret vnd begleitet.

Diese Person ist von hohen Fürstlichen Stamme / Damit wil GOtt / sonderlich die hohen Personen / auch aller ding / die im Ampt der Obrigkeit sein / erinnern / das sie sterblich sein / so wol als gemeine Leute / vnd müssen denn / wenn sie gestorben / fůr Gericht. Darumb sollen sie sich in jhrem Leben / vnd sonderlich in jhrem Ampt wol fürsehen / GOtt für augen haben / vnd jhr Ampt trewlich vnd fleissig verrichten. Solches wil ich nicht mit meinen Wor -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0019"/>
        <p>Das alles müssen wir nun nachlassen / vnd vns bessern / oder GOtt wil solchen
                     seinen grawsamen vnd vnendtlichen Zorn vnd Grim&#x0303; zeitlich vnd ewig
                     vber vns außgiessen.</p>
        <p>GOtt hat vns eine zeitlang gnug gewarnet / denn nun fast zehen gantzer Jahr /
                     keine Plage der andern / wie zu Moisis zeiten in Egyptenlandt / reumen können.
                     Da kam Thewrung / darauff folgete die Pestilentz / darnach der Blutgang /
                     darauff ein Krieges wesen nach dem andern / vnd ist noch nicht gar zum ende /
                     vnd in dem stand / darin wir es gern sehen möchten / vnd es billig sein solte /
                     das vnsere liebe Obrigkeit von jhren wiedrigen Vnterthanen / wie sichs gebüret /
                     respectiret vnd geehret würde / Vnd der Gerechte kömpt vmb / vnd (wie für Augen)
                     niemand achtet darauff. Es sind etliche feine Leute / newlicher zeit hie
                     nacheinander gestorben. Nun hat GOtt ein feines junges Herrlein weggenommen /
                     GOte gebe / das es damit ein ende habe / vnd nichts ergers folge. Vnd das sey
                     auch gesagt vom andern Theil.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Beschluß.<lb/></head>
        <p>WIr haben / wie im Eingang gemeldet / jetzun der einen jungen Herrn auß dem
                     Fürstlichen Hause / mit Christlichen Ceremonien / an diesen Orth deduciret vnd
                     begleitet.</p>
        <p>Diese Person ist von hohen Fürstlichen Stamme / Damit wil GOtt / sonderlich die
                     hohen Personen / auch aller ding / die im Ampt der Obrigkeit sein / erinnern /
                     das sie sterblich sein / so wol als gemeine Leute / vnd müssen denn / wenn sie
                     gestorben / f&#x016F;r Gericht. Darumb sollen sie sich in jhrem Leben / vnd sonderlich
                     in jhrem Ampt wol fürsehen / GOtt für augen haben / vnd jhr Ampt trewlich vnd
                     fleissig verrichten. Solches wil ich nicht mit meinen Wor -
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Das alles müssen wir nun nachlassen / vnd vns bessern / oder GOtt wil solchen seinen grawsamen vnd vnendtlichen Zorn vnd Grim̃ zeitlich vnd ewig vber vns außgiessen. GOtt hat vns eine zeitlang gnug gewarnet / denn nun fast zehen gantzer Jahr / keine Plage der andern / wie zu Moisis zeiten in Egyptenlandt / reumen können. Da kam Thewrung / darauff folgete die Pestilentz / darnach der Blutgang / darauff ein Krieges wesen nach dem andern / vnd ist noch nicht gar zum ende / vnd in dem stand / darin wir es gern sehen möchten / vnd es billig sein solte / das vnsere liebe Obrigkeit von jhren wiedrigen Vnterthanen / wie sichs gebüret / respectiret vnd geehret würde / Vnd der Gerechte kömpt vmb / vnd (wie für Augen) niemand achtet darauff. Es sind etliche feine Leute / newlicher zeit hie nacheinander gestorben. Nun hat GOtt ein feines junges Herrlein weggenommen / GOte gebe / das es damit ein ende habe / vnd nichts ergers folge. Vnd das sey auch gesagt vom andern Theil. Beschluß. WIr haben / wie im Eingang gemeldet / jetzun der einen jungen Herrn auß dem Fürstlichen Hause / mit Christlichen Ceremonien / an diesen Orth deduciret vnd begleitet. Diese Person ist von hohen Fürstlichen Stamme / Damit wil GOtt / sonderlich die hohen Personen / auch aller ding / die im Ampt der Obrigkeit sein / erinnern / das sie sterblich sein / so wol als gemeine Leute / vnd müssen denn / wenn sie gestorben / fůr Gericht. Darumb sollen sie sich in jhrem Leben / vnd sonderlich in jhrem Ampt wol fürsehen / GOtt für augen haben / vnd jhr Ampt trewlich vnd fleissig verrichten. Solches wil ich nicht mit meinen Wor -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1606/19
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Ein Predigt/ Gethan bey der Begrebniß Weiland des ... Herrn Heinrich Julii des Jüngern/ [...]. Heinrichstadt, 1606, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1606/19>, abgerufen am 18.08.2022.