Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sattler, Basilius: Predigt/ Gethan bey dem Begrebnuß der ... Frawen/ Dorothea vom Lah/ [...]. Wolfenbüttel, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

die Rechnung machen / sie werden endtlich dem gestrengen Gericht GOttes nicht entfliehen / sondern Pein leyden / das ewige Verderben / von dem Angesicht des HERRN / vnd seiner herrlichen Macht / 2. Thess. 1.

Das Ander.

DIeweil er der schweren Straff vnd Gerichts gedacht / zeiget er auch mit deutlichen Worten an / von wem doch solche Straffe herrühre? Nemblich vom HERRN / vnd verstehet / den wahren allmechtigen GOTT / vnd wil sagen: Liebe Corinther / jhr sollet euch ja nicht einbilden / als wenn dieses grosses Vnglück schlumpsweise oder vngefehr euch wiederfahren were / Sondern es kumpt von dem Allmechtigen GOtt her / der hats euch zugeschickt.

Damit denn Paulus auch vns lehret / das alle Straffe in gemein / wie auch was einem jeden insonderheit begegnet / vnd wieder fehret / eigentlich von Gott herrühre / vnd vns zu geschickt werde.

In diesem Stück versehen sich viel Leut / wenn bißweilen allgemeine Straffe vnd Plagen ein Landt trucken / oder wenn jhnen ein Vnglück wiederfehret / Alß das ein gemein Fieber regieret / das dürre Zeit ist / das geben sie auff GOtt nicht / sondern halten es dafür / das es jhnen vngefehr wiederfahre / waß wil man sagen / sprechen sie das es GOtt vnser Sünden halben verhenget. Es ist allezeit in der Welt zugangen / für etlich hundert / ja tausent Jahren / ehe wir geboren sindt: Etliche geben dem Gestirn die Schuldt / der vnd der Planet regiere / Etliche sehen sonst nur auff die Mettel / vnd nechste Vrsachen / denen messen sie es zu / vnd deneken nicht einmahl auff GOtt das es jhnen davon herkomme.

Aber dieses alles ist vnrecht / denn das nichts in der gantzen Welt vngefehr / vnd ohn Gottes Wissen vnd Willen geschehe /

die Rechnung machen / sie werden endtlich dem gestrengen Gericht GOttes nicht entfliehen / sondern Pein leyden / das ewige Verderben / von dem Angesicht des HERRN / vnd seiner herrlichen Macht / 2. Thess. 1.

Das Ander.

DIeweil er der schweren Straff vnd Gerichts gedacht / zeiget er auch mit deutlichen Worten an / von wem doch solche Straffe herrühre? Nemblich vom HERRN / vnd verstehet / den wahren allmechtigen GOTT / vnd wil sagen: Liebe Corinther / jhr sollet euch ja nicht einbilden / als wenn dieses grosses Vnglück schlumpsweise oder vngefehr euch wiederfahren were / Sondern es kumpt von dem Allmechtigen GOtt her / der hats euch zugeschickt.

Damit denn Paulus auch vns lehret / das alle Straffe in gemein / wie auch was einem jeden insonderheit begegnet / vnd wieder fehret / eigentlich von Gott herrühre / vnd vns zu geschickt werde.

In diesem Stück versehen sich viel Leut / wenn bißweilen allgemeine Straffe vnd Plagen ein Landt trucken / oder wenn jhnen ein Vnglück wiederfehret / Alß das ein gemein Fieber regieret / das dürre Zeit ist / das geben sie auff GOtt nicht / sondern halten es dafür / das es jhnen vngefehr wiederfahre / waß wil man sagen / sprechen sie das es GOtt vnser Sünden halben verhenget. Es ist allezeit in der Welt zugangen / für etlich hundert / ja tausent Jahren / ehe wir geboren sindt: Etliche geben dem Gestirn die Schuldt / der vnd der Planet regiere / Etliche sehen sonst nur auff die Mettel / vnd nechste Vrsachen / denen messen sie es zu / vnd deneken nicht einmahl auff GOtt das es jhnen davon herkomme.

Aber dieses alles ist vnrecht / denn das nichts in der gantzen Welt vngefehr / vnd ohn Gottes Wissen vnd Willen geschehe /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010"/>
die Rechnung machen / sie werden endtlich                      dem gestrengen Gericht GOttes nicht entfliehen / sondern Pein leyden / das ewige                      Verderben / von dem Angesicht des HERRN / vnd seiner herrlichen Macht / 2.                      Thess. 1.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das Ander.<lb/></head>
        <p>DIeweil er der schweren Straff vnd Gerichts gedacht / zeiget er auch mit                      deutlichen Worten an / von wem doch solche Straffe herrühre? Nemblich vom HERRN                      / vnd verstehet / den wahren allmechtigen GOTT / vnd wil sagen: Liebe Corinther                      / jhr sollet euch ja nicht einbilden / als wenn dieses grosses Vnglück                      schlumpsweise oder vngefehr euch wiederfahren were / Sondern es kumpt von dem                      Allmechtigen GOtt her / der hats euch zugeschickt.</p>
        <p>Damit denn Paulus auch vns lehret / das alle Straffe in gemein / wie auch was                      einem jeden insonderheit begegnet / vnd wieder fehret / eigentlich von Gott                      herrühre / vnd vns zu geschickt werde.</p>
        <p>In diesem Stück versehen sich viel Leut / wenn bißweilen allgemeine Straffe vnd                      Plagen ein Landt trucken / oder wenn jhnen ein Vnglück wiederfehret / Alß das                      ein gemein Fieber regieret / das dürre Zeit ist / das geben sie auff GOtt nicht                      / sondern halten es dafür / das es jhnen vngefehr wiederfahre / waß wil man                      sagen / sprechen sie das es GOtt vnser Sünden halben verhenget. Es ist allezeit                      in der Welt zugangen / für etlich hundert / ja tausent Jahren / ehe wir geboren                      sindt: Etliche geben dem Gestirn die Schuldt / der vnd der Planet regiere /                      Etliche sehen sonst nur auff die Mettel / vnd nechste Vrsachen / denen messen                      sie es zu / vnd deneken nicht einmahl auff GOtt das es jhnen davon herkomme.</p>
        <p>Aber dieses alles ist vnrecht / denn das nichts in der gantzen Welt vngefehr /                      vnd ohn Gottes Wissen vnd Willen geschehe /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] die Rechnung machen / sie werden endtlich dem gestrengen Gericht GOttes nicht entfliehen / sondern Pein leyden / das ewige Verderben / von dem Angesicht des HERRN / vnd seiner herrlichen Macht / 2. Thess. 1. Das Ander. DIeweil er der schweren Straff vnd Gerichts gedacht / zeiget er auch mit deutlichen Worten an / von wem doch solche Straffe herrühre? Nemblich vom HERRN / vnd verstehet / den wahren allmechtigen GOTT / vnd wil sagen: Liebe Corinther / jhr sollet euch ja nicht einbilden / als wenn dieses grosses Vnglück schlumpsweise oder vngefehr euch wiederfahren were / Sondern es kumpt von dem Allmechtigen GOtt her / der hats euch zugeschickt. Damit denn Paulus auch vns lehret / das alle Straffe in gemein / wie auch was einem jeden insonderheit begegnet / vnd wieder fehret / eigentlich von Gott herrühre / vnd vns zu geschickt werde. In diesem Stück versehen sich viel Leut / wenn bißweilen allgemeine Straffe vnd Plagen ein Landt trucken / oder wenn jhnen ein Vnglück wiederfehret / Alß das ein gemein Fieber regieret / das dürre Zeit ist / das geben sie auff GOtt nicht / sondern halten es dafür / das es jhnen vngefehr wiederfahre / waß wil man sagen / sprechen sie das es GOtt vnser Sünden halben verhenget. Es ist allezeit in der Welt zugangen / für etlich hundert / ja tausent Jahren / ehe wir geboren sindt: Etliche geben dem Gestirn die Schuldt / der vnd der Planet regiere / Etliche sehen sonst nur auff die Mettel / vnd nechste Vrsachen / denen messen sie es zu / vnd deneken nicht einmahl auff GOtt das es jhnen davon herkomme. Aber dieses alles ist vnrecht / denn das nichts in der gantzen Welt vngefehr / vnd ohn Gottes Wissen vnd Willen geschehe /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1611/10
Zitationshilfe: Sattler, Basilius: Predigt/ Gethan bey dem Begrebnuß der ... Frawen/ Dorothea vom Lah/ [...]. Wolfenbüttel, 1611, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sattler_predigt_1611/10>, abgerufen am 29.01.2023.