Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

fen, und wie nur in der innigsten Vereinigung ihr
Heil ist. Darum scheint es an der Zeit, daß jener
Verkehr nicht nur völlig frey gestattet, sondern auf
alle Weise begünstigt und befördert werde: für ge-
fährlich kann ihn jetzt niemand halten, und wie er
wohlthätig für die Verbrüderung der Völker wirken
könne, muß jedem einleuchten. Aber nicht blos poli-
tisch würde dieser unbeschränkte und vielseitige Ver-
kehr höchst wichtig seyn, sondern auch noch mehr für
den innern, wissenschaftlichen Werth der Lehranstalten
selbst. Wie sich bey dem allgemeinen Welthandel ein
irriges Münzsystem einzelner Staaten nicht halten
kann, ohne bald in schlimmen Folgen empfunden und
entdeckt zu werden, so würde eine mangelhafte Ein-
richtung einzelner Universitäten durch diesen erwünsch-
ten Verkehr bald erkannt und verbessert werden kön-
nen; alle Universitäten würden sich gegenseitig halten
und heben, und die Erfahrung einer jeden würde ein
Gemeingut aller werden.


fen, und wie nur in der innigſten Vereinigung ihr
Heil iſt. Darum ſcheint es an der Zeit, daß jener
Verkehr nicht nur völlig frey geſtattet, ſondern auf
alle Weiſe begünſtigt und befördert werde: für ge-
fährlich kann ihn jetzt niemand halten, und wie er
wohlthätig für die Verbrüderung der Völker wirken
könne, muß jedem einleuchten. Aber nicht blos poli-
tiſch würde dieſer unbeſchränkte und vielſeitige Ver-
kehr höchſt wichtig ſeyn, ſondern auch noch mehr für
den innern, wiſſenſchaftlichen Werth der Lehranſtalten
ſelbſt. Wie ſich bey dem allgemeinen Welthandel ein
irriges Münzſyſtem einzelner Staaten nicht halten
kann, ohne bald in ſchlimmen Folgen empfunden und
entdeckt zu werden, ſo würde eine mangelhafte Ein-
richtung einzelner Univerſitäten durch dieſen erwünſch-
ten Verkehr bald erkannt und verbeſſert werden kön-
nen; alle Univerſitäten würden ſich gegenſeitig halten
und heben, und die Erfahrung einer jeden würde ein
Gemeingut aller werden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="154"/>
fen, und wie nur in der innig&#x017F;ten Vereinigung ihr<lb/>
Heil i&#x017F;t. Darum &#x017F;cheint es an der Zeit, daß jener<lb/>
Verkehr nicht nur völlig frey ge&#x017F;tattet, &#x017F;ondern auf<lb/>
alle Wei&#x017F;e begün&#x017F;tigt und befördert werde: für ge-<lb/>
fährlich kann ihn jetzt niemand halten, und wie er<lb/>
wohlthätig für die Verbrüderung der Völker wirken<lb/>
könne, muß jedem einleuchten. Aber nicht blos poli-<lb/>
ti&#x017F;ch würde die&#x017F;er unbe&#x017F;chränkte und viel&#x017F;eitige Ver-<lb/>
kehr höch&#x017F;t wichtig &#x017F;eyn, &#x017F;ondern auch noch mehr für<lb/>
den innern, wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Werth der Lehran&#x017F;talten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Wie &#x017F;ich bey dem allgemeinen Welthandel ein<lb/>
irriges Münz&#x017F;y&#x017F;tem einzelner Staaten nicht halten<lb/>
kann, ohne bald in &#x017F;chlimmen Folgen empfunden und<lb/>
entdeckt zu werden, &#x017F;o würde eine mangelhafte Ein-<lb/>
richtung einzelner Univer&#x017F;itäten durch die&#x017F;en erwün&#x017F;ch-<lb/>
ten Verkehr bald erkannt und verbe&#x017F;&#x017F;ert werden kön-<lb/>
nen; alle Univer&#x017F;itäten würden &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig halten<lb/>
und heben, und die Erfahrung einer jeden würde ein<lb/>
Gemeingut aller werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0164] fen, und wie nur in der innigſten Vereinigung ihr Heil iſt. Darum ſcheint es an der Zeit, daß jener Verkehr nicht nur völlig frey geſtattet, ſondern auf alle Weiſe begünſtigt und befördert werde: für ge- fährlich kann ihn jetzt niemand halten, und wie er wohlthätig für die Verbrüderung der Völker wirken könne, muß jedem einleuchten. Aber nicht blos poli- tiſch würde dieſer unbeſchränkte und vielſeitige Ver- kehr höchſt wichtig ſeyn, ſondern auch noch mehr für den innern, wiſſenſchaftlichen Werth der Lehranſtalten ſelbſt. Wie ſich bey dem allgemeinen Welthandel ein irriges Münzſyſtem einzelner Staaten nicht halten kann, ohne bald in ſchlimmen Folgen empfunden und entdeckt zu werden, ſo würde eine mangelhafte Ein- richtung einzelner Univerſitäten durch dieſen erwünſch- ten Verkehr bald erkannt und verbeſſert werden kön- nen; alle Univerſitäten würden ſich gegenſeitig halten und heben, und die Erfahrung einer jeden würde ein Gemeingut aller werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/164
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/164>, abgerufen am 07.10.2022.