Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
und daß die Entschiedenheit an sich (abgesehen von dem
Inhalt des Urtheils), im Gegensatz der fortdauernden Un-
gewißheit, für alle Theile wünschenswerth ist -- wenn man
dieses Alles erwägt, so wird man geneigt seyn, die hohe
Wichtigkeit des Einflusses der Rechtskraft auch für den
Fall gerechter Urtheile anzuerkennen.

Die nun folgende Lehre von der Rechtskraft ruht, so
wie das ganze vorliegende Werk, auf dem Boden des Rö-
mischen Rechts; aber die Fragen, die hier zur Erörterung
kommen müssen, sind so allgemeiner Natur, daß sie überall
ihre Beantwortung fordern, auch da, wo von dem Römi-
schen Recht keine Anwendung gemacht wird. -- Ferner
würde es irrig seyn anzunehmen, daß der Werth und
Erfolg dieser Untersuchung an irgend eine besondere Form
des Prozeßverfahrens gebunden wäre. Sie wird schon
hier angestellt für den altrömischen Formularprozeß, den
Prozeß der Justinianischen Zeit, und den gemeinen
deutschen Prozeß. Das Bedürfniß derselben tritt aber auch
gleichmäßig hervor im Prozeß des Preußischen, so wie in
dem des Französischen Rechts.



Das Rechtsinstitut, welches nunmehr abgehandelt werden
soll, und zu dessen Einleitung die vorstehende Betrachtung
bestimmt ist, setzt den regelmäßigen Gang eines Rechts-
streits voraus. Der vollständigen Übersicht wegen muß
aber schon hier auf die anomalen Entwicklungen streitiger

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
und daß die Entſchiedenheit an ſich (abgeſehen von dem
Inhalt des Urtheils), im Gegenſatz der fortdauernden Un-
gewißheit, für alle Theile wünſchenswerth iſt — wenn man
dieſes Alles erwägt, ſo wird man geneigt ſeyn, die hohe
Wichtigkeit des Einfluſſes der Rechtskraft auch für den
Fall gerechter Urtheile anzuerkennen.

Die nun folgende Lehre von der Rechtskraft ruht, ſo
wie das ganze vorliegende Werk, auf dem Boden des Rö-
miſchen Rechts; aber die Fragen, die hier zur Erörterung
kommen müſſen, ſind ſo allgemeiner Natur, daß ſie überall
ihre Beantwortung fordern, auch da, wo von dem Römi-
ſchen Recht keine Anwendung gemacht wird. — Ferner
würde es irrig ſeyn anzunehmen, daß der Werth und
Erfolg dieſer Unterſuchung an irgend eine beſondere Form
des Prozeßverfahrens gebunden wäre. Sie wird ſchon
hier angeſtellt für den altrömiſchen Formularprozeß, den
Prozeß der Juſtinianiſchen Zeit, und den gemeinen
deutſchen Prozeß. Das Bedürfniß derſelben tritt aber auch
gleichmäßig hervor im Prozeß des Preußiſchen, ſo wie in
dem des Franzöſiſchen Rechts.



Das Rechtsinſtitut, welches nunmehr abgehandelt werden
ſoll, und zu deſſen Einleitung die vorſtehende Betrachtung
beſtimmt iſt, ſetzt den regelmäßigen Gang eines Rechts-
ſtreits voraus. Der vollſtändigen Überſicht wegen muß
aber ſchon hier auf die anomalen Entwicklungen ſtreitiger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="264"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
und daß die Ent&#x017F;chiedenheit an &#x017F;ich (abge&#x017F;ehen von dem<lb/>
Inhalt des Urtheils), im Gegen&#x017F;atz der fortdauernden Un-<lb/>
gewißheit, für alle Theile wün&#x017F;chenswerth i&#x017F;t &#x2014; wenn man<lb/>
die&#x017F;es Alles erwägt, &#x017F;o wird man geneigt &#x017F;eyn, die hohe<lb/>
Wichtigkeit des Einflu&#x017F;&#x017F;es der Rechtskraft auch für den<lb/>
Fall gerechter Urtheile anzuerkennen.</p><lb/>
            <p>Die nun folgende Lehre von der Rechtskraft ruht, &#x017F;o<lb/>
wie das ganze vorliegende Werk, auf dem Boden des Rö-<lb/>
mi&#x017F;chen Rechts; aber die Fragen, die hier zur Erörterung<lb/>
kommen mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ind &#x017F;o allgemeiner Natur, daß &#x017F;ie überall<lb/>
ihre Beantwortung fordern, auch da, wo von dem Römi-<lb/>
&#x017F;chen Recht keine Anwendung gemacht wird. &#x2014; Ferner<lb/>
würde es irrig &#x017F;eyn anzunehmen, daß der Werth und<lb/>
Erfolg die&#x017F;er Unter&#x017F;uchung an irgend eine be&#x017F;ondere Form<lb/>
des Prozeßverfahrens gebunden wäre. Sie wird &#x017F;chon<lb/>
hier ange&#x017F;tellt für den altrömi&#x017F;chen Formularprozeß, den<lb/>
Prozeß der Ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen Zeit, und den gemeinen<lb/>
deut&#x017F;chen Prozeß. Das Bedürfniß der&#x017F;elben tritt aber auch<lb/>
gleichmäßig hervor im Prozeß des Preußi&#x017F;chen, &#x017F;o wie in<lb/>
dem des Franzö&#x017F;i&#x017F;chen Rechts.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Das Rechtsin&#x017F;titut, welches nunmehr abgehandelt werden<lb/>
&#x017F;oll, und zu de&#x017F;&#x017F;en Einleitung die vor&#x017F;tehende Betrachtung<lb/>
be&#x017F;timmt i&#x017F;t, &#x017F;etzt den regelmäßigen Gang eines Rechts-<lb/>
&#x017F;treits voraus. Der voll&#x017F;tändigen Über&#x017F;icht wegen muß<lb/>
aber &#x017F;chon hier auf die anomalen Entwicklungen &#x017F;treitiger<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0282] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. und daß die Entſchiedenheit an ſich (abgeſehen von dem Inhalt des Urtheils), im Gegenſatz der fortdauernden Un- gewißheit, für alle Theile wünſchenswerth iſt — wenn man dieſes Alles erwägt, ſo wird man geneigt ſeyn, die hohe Wichtigkeit des Einfluſſes der Rechtskraft auch für den Fall gerechter Urtheile anzuerkennen. Die nun folgende Lehre von der Rechtskraft ruht, ſo wie das ganze vorliegende Werk, auf dem Boden des Rö- miſchen Rechts; aber die Fragen, die hier zur Erörterung kommen müſſen, ſind ſo allgemeiner Natur, daß ſie überall ihre Beantwortung fordern, auch da, wo von dem Römi- ſchen Recht keine Anwendung gemacht wird. — Ferner würde es irrig ſeyn anzunehmen, daß der Werth und Erfolg dieſer Unterſuchung an irgend eine beſondere Form des Prozeßverfahrens gebunden wäre. Sie wird ſchon hier angeſtellt für den altrömiſchen Formularprozeß, den Prozeß der Juſtinianiſchen Zeit, und den gemeinen deutſchen Prozeß. Das Bedürfniß derſelben tritt aber auch gleichmäßig hervor im Prozeß des Preußiſchen, ſo wie in dem des Franzöſiſchen Rechts. Das Rechtsinſtitut, welches nunmehr abgehandelt werden ſoll, und zu deſſen Einleitung die vorſtehende Betrachtung beſtimmt iſt, ſetzt den regelmäßigen Gang eines Rechts- ſtreits voraus. Der vollſtändigen Überſicht wegen muß aber ſchon hier auf die anomalen Entwicklungen ſtreitiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/282
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/282>, abgerufen am 12.05.2021.