Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 258. Wesen der L. C. -- I. R. R. (Fortsetzung.)

Dabei ist aber allerdings, nach der ganzen Wendung
die in dieser Zeit der Prozeß genommen hatte, der factische
Unterschied anzuerkennen, daß jetzt sehr häufig, wohl in
den meisten Fällen, die L. C. in dem Rechtsstreit merklich
später eintreten mochte als in dem älteren Prozeß.

§. 258.
Wesen der Litis Contestation -- I. R. R. (Fortsetzung.)

Bisher ist die äußerliche Natur der L. C. in Erwä-
gung gezogen worden: die Form, der Zeitpunkt, die Be-
zeichnung dieser Prozeßhandlung. Ich wende mich nun
zur Untersuchung ihres inneren oder juristischen Wesens,
welche noch wichtiger ist als jene erste Erwägung, theils
weil sie unmittelbar mit den Wirkungen zusammenhängt,
theils weil sie ein bleibenderes, von dem Wechsel histo-
rischer Zustände weniger abhängiges, auch für unsere Zeit
gültiges Interesse mit sich führt.

Es muß hier daran erinnert werden, daß jedes Klag-
recht, ohne Unterschied des Rechts welches ihm zum
Grunde liegt, die Natur einer Obligation mit sich führt
(§ 205). Die L. C. nun ist als diejenige Prozeßhandlung
zu denken, wodurch diese Obligation ein wirkliches Daseyn
und zugleich eine bestimmte Gestalt erhält.

Auf zweierlei Weise aber greift die L. C. in das be-
stehende Rechtsverhältniß ein: nach der Vergangenheit und
nach der Zukunft. Nach der Vergangenheit, indem die
vorhandene Klage in judicium deducirt, und dadurch

§. 258. Weſen der L. C. — I. R. R. (Fortſetzung.)

Dabei iſt aber allerdings, nach der ganzen Wendung
die in dieſer Zeit der Prozeß genommen hatte, der factiſche
Unterſchied anzuerkennen, daß jetzt ſehr häufig, wohl in
den meiſten Fällen, die L. C. in dem Rechtsſtreit merklich
ſpäter eintreten mochte als in dem älteren Prozeß.

§. 258.
Weſen der Litis Conteſtation — I. R. R. (Fortſetzung.)

Bisher iſt die äußerliche Natur der L. C. in Erwä-
gung gezogen worden: die Form, der Zeitpunkt, die Be-
zeichnung dieſer Prozeßhandlung. Ich wende mich nun
zur Unterſuchung ihres inneren oder juriſtiſchen Weſens,
welche noch wichtiger iſt als jene erſte Erwägung, theils
weil ſie unmittelbar mit den Wirkungen zuſammenhängt,
theils weil ſie ein bleibenderes, von dem Wechſel hiſto-
riſcher Zuſtände weniger abhängiges, auch für unſere Zeit
gültiges Intereſſe mit ſich führt.

Es muß hier daran erinnert werden, daß jedes Klag-
recht, ohne Unterſchied des Rechts welches ihm zum
Grunde liegt, die Natur einer Obligation mit ſich führt
(§ 205). Die L. C. nun iſt als diejenige Prozeßhandlung
zu denken, wodurch dieſe Obligation ein wirkliches Daſeyn
und zugleich eine beſtimmte Geſtalt erhält.

Auf zweierlei Weiſe aber greift die L. C. in das be-
ſtehende Rechtsverhältniß ein: nach der Vergangenheit und
nach der Zukunft. Nach der Vergangenheit, indem die
vorhandene Klage in judicium deducirt, und dadurch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="23"/>
            <fw place="top" type="header">§. 258. We&#x017F;en der L. C. &#x2014; <hi rendition="#aq">I.</hi> R. R. (Fort&#x017F;etzung.)</fw><lb/>
            <p>Dabei i&#x017F;t aber allerdings, nach der ganzen Wendung<lb/>
die in die&#x017F;er Zeit der Prozeß genommen hatte, der facti&#x017F;che<lb/>
Unter&#x017F;chied anzuerkennen, daß jetzt &#x017F;ehr häufig, wohl in<lb/>
den mei&#x017F;ten Fällen, die L. C. in dem Rechts&#x017F;treit merklich<lb/>
&#x017F;päter eintreten mochte als in dem älteren Prozeß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 258.<lb/><hi rendition="#g">We&#x017F;en der Litis Conte&#x017F;tation &#x2014; <hi rendition="#aq">I.</hi> R. R. (Fort&#x017F;etzung.)</hi></head><lb/>
            <p>Bisher i&#x017F;t die äußerliche Natur der L. C. in Erwä-<lb/>
gung gezogen worden: die Form, der Zeitpunkt, die Be-<lb/>
zeichnung die&#x017F;er Prozeßhandlung. Ich wende mich nun<lb/>
zur Unter&#x017F;uchung ihres inneren oder juri&#x017F;ti&#x017F;chen We&#x017F;ens,<lb/>
welche noch wichtiger i&#x017F;t als jene er&#x017F;te Erwägung, theils<lb/>
weil &#x017F;ie unmittelbar mit den Wirkungen zu&#x017F;ammenhängt,<lb/>
theils weil &#x017F;ie ein bleibenderes, von dem Wech&#x017F;el hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;cher Zu&#x017F;tände weniger abhängiges, auch für un&#x017F;ere Zeit<lb/>
gültiges Intere&#x017F;&#x017F;e mit &#x017F;ich führt.</p><lb/>
            <p>Es muß hier daran erinnert werden, daß jedes Klag-<lb/>
recht, ohne Unter&#x017F;chied des Rechts welches ihm zum<lb/>
Grunde liegt, die Natur einer <hi rendition="#g">Obligation</hi> mit &#x017F;ich führt<lb/>
(§ 205). Die L. C. nun i&#x017F;t als diejenige Prozeßhandlung<lb/>
zu denken, wodurch die&#x017F;e Obligation ein wirkliches Da&#x017F;eyn<lb/>
und zugleich eine be&#x017F;timmte Ge&#x017F;talt erhält.</p><lb/>
            <p>Auf zweierlei Wei&#x017F;e aber greift die L. C. in das be-<lb/>
&#x017F;tehende Rechtsverhältniß ein: nach der Vergangenheit und<lb/>
nach der Zukunft. Nach der <hi rendition="#g">Vergangenheit</hi>, indem die<lb/>
vorhandene Klage in <hi rendition="#aq">judicium</hi> deducirt, und dadurch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] §. 258. Weſen der L. C. — I. R. R. (Fortſetzung.) Dabei iſt aber allerdings, nach der ganzen Wendung die in dieſer Zeit der Prozeß genommen hatte, der factiſche Unterſchied anzuerkennen, daß jetzt ſehr häufig, wohl in den meiſten Fällen, die L. C. in dem Rechtsſtreit merklich ſpäter eintreten mochte als in dem älteren Prozeß. §. 258. Weſen der Litis Conteſtation — I. R. R. (Fortſetzung.) Bisher iſt die äußerliche Natur der L. C. in Erwä- gung gezogen worden: die Form, der Zeitpunkt, die Be- zeichnung dieſer Prozeßhandlung. Ich wende mich nun zur Unterſuchung ihres inneren oder juriſtiſchen Weſens, welche noch wichtiger iſt als jene erſte Erwägung, theils weil ſie unmittelbar mit den Wirkungen zuſammenhängt, theils weil ſie ein bleibenderes, von dem Wechſel hiſto- riſcher Zuſtände weniger abhängiges, auch für unſere Zeit gültiges Intereſſe mit ſich führt. Es muß hier daran erinnert werden, daß jedes Klag- recht, ohne Unterſchied des Rechts welches ihm zum Grunde liegt, die Natur einer Obligation mit ſich führt (§ 205). Die L. C. nun iſt als diejenige Prozeßhandlung zu denken, wodurch dieſe Obligation ein wirkliches Daſeyn und zugleich eine beſtimmte Geſtalt erhält. Auf zweierlei Weiſe aber greift die L. C. in das be- ſtehende Rechtsverhältniß ein: nach der Vergangenheit und nach der Zukunft. Nach der Vergangenheit, indem die vorhandene Klage in judicium deducirt, und dadurch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/41
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/41>, abgerufen am 17.04.2021.