Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Beilage XV.
Appellatio und Provocatio.
(Zu § 285.)
I.

In der Römischen Verfassung finden sich, von sehr alter
Zeit her, zwei Institute, unter den Namen appellatio und
provocatio, die neben manchen Verschiedenheiten die Ähn-
lichkeit mit einander haben, daß durch dieselben der Aus-
spruch oder der Erfolg eines richterlichen Urtheils verhindert
werden kann (a). Diese Ähnlichkeit haben beide auch mit
dem, im Anfang der Kaiserregierung eingeführten, Instanzen-
zug; da nun überdem bei diesem auch die Namen der er-
wähnten alten Institute angewendet wurden, so werden
wir auf die Annahme geführt, daß der Instanzenzug aus
ihnen in geschichtlicher Entwickelung hervorgegangen ist.
Wie diese Entwickelung eingetreten ist, und welches der
beiden alten Institute dabei als Grundlage gedient hat,

(a) Ohne Zweifel war es diese
Ähnlichkeit, wodurch Cicero ver-
anlaßt wurde, in der von ihm dar-
gestellten idealen Staatsverfassung,
die doch ganz auf Römische Ein-
richtungen gebaut war, beide In-
stitute so zu vermischen, als ob sie
gar nicht verschieden gewesen wären.
Cicero de leg. III. 3.
Beilage XV.
Appellatio und Provocatio.
(Zu § 285.)
I.

In der Römiſchen Verfaſſung finden ſich, von ſehr alter
Zeit her, zwei Inſtitute, unter den Namen appellatio und
provocatio, die neben manchen Verſchiedenheiten die Ähn-
lichkeit mit einander haben, daß durch dieſelben der Aus-
ſpruch oder der Erfolg eines richterlichen Urtheils verhindert
werden kann (a). Dieſe Ähnlichkeit haben beide auch mit
dem, im Anfang der Kaiſerregierung eingeführten, Inſtanzen-
zug; da nun überdem bei dieſem auch die Namen der er-
wähnten alten Inſtitute angewendet wurden, ſo werden
wir auf die Annahme geführt, daß der Inſtanzenzug aus
ihnen in geſchichtlicher Entwickelung hervorgegangen iſt.
Wie dieſe Entwickelung eingetreten iſt, und welches der
beiden alten Inſtitute dabei als Grundlage gedient hat,

(a) Ohne Zweifel war es dieſe
Ähnlichkeit, wodurch Cicero ver-
anlaßt wurde, in der von ihm dar-
geſtellten idealen Staatsverfaſſung,
die doch ganz auf Römiſche Ein-
richtungen gebaut war, beide In-
ſtitute ſo zu vermiſchen, als ob ſie
gar nicht verſchieden geweſen wären.
Cicero de leg. III. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0503" n="[485]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Beilage <hi rendition="#aq">XV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">Appellatio</hi> und <hi rendition="#aq">Provocatio.</hi><lb/>
(Zu § 285.)</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n der Römi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung finden &#x017F;ich, von &#x017F;ehr alter<lb/>
Zeit her, zwei In&#x017F;titute, unter den Namen <hi rendition="#aq">appellatio</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">provocatio,</hi> die neben manchen Ver&#x017F;chiedenheiten die Ähn-<lb/>
lichkeit mit einander haben, daß durch die&#x017F;elben der Aus-<lb/>
&#x017F;pruch oder der Erfolg eines richterlichen Urtheils verhindert<lb/>
werden kann <note place="foot" n="(a)">Ohne Zweifel war es die&#x017F;e<lb/>
Ähnlichkeit, wodurch <hi rendition="#g">Cicero</hi> ver-<lb/>
anlaßt wurde, in der von ihm dar-<lb/>
ge&#x017F;tellten idealen Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
die doch ganz auf Römi&#x017F;che Ein-<lb/>
richtungen gebaut war, beide In-<lb/>
&#x017F;titute &#x017F;o zu vermi&#x017F;chen, als ob &#x017F;ie<lb/>
gar nicht ver&#x017F;chieden gewe&#x017F;en wären.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cicero</hi> de leg. III.</hi> 3.</note>. Die&#x017F;e Ähnlichkeit haben beide auch mit<lb/>
dem, im Anfang der Kai&#x017F;erregierung eingeführten, In&#x017F;tanzen-<lb/>
zug; da nun überdem bei die&#x017F;em auch die Namen der er-<lb/>
wähnten alten In&#x017F;titute angewendet wurden, &#x017F;o werden<lb/>
wir auf die Annahme geführt, daß der In&#x017F;tanzenzug aus<lb/>
ihnen in ge&#x017F;chichtlicher Entwickelung hervorgegangen i&#x017F;t.<lb/>
Wie die&#x017F;e Entwickelung eingetreten i&#x017F;t, und welches der<lb/>
beiden alten In&#x017F;titute dabei als Grundlage gedient hat,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[485]/0503] Beilage XV. Appellatio und Provocatio. (Zu § 285.) I. In der Römiſchen Verfaſſung finden ſich, von ſehr alter Zeit her, zwei Inſtitute, unter den Namen appellatio und provocatio, die neben manchen Verſchiedenheiten die Ähn- lichkeit mit einander haben, daß durch dieſelben der Aus- ſpruch oder der Erfolg eines richterlichen Urtheils verhindert werden kann (a). Dieſe Ähnlichkeit haben beide auch mit dem, im Anfang der Kaiſerregierung eingeführten, Inſtanzen- zug; da nun überdem bei dieſem auch die Namen der er- wähnten alten Inſtitute angewendet wurden, ſo werden wir auf die Annahme geführt, daß der Inſtanzenzug aus ihnen in geſchichtlicher Entwickelung hervorgegangen iſt. Wie dieſe Entwickelung eingetreten iſt, und welches der beiden alten Inſtitute dabei als Grundlage gedient hat, (a) Ohne Zweifel war es dieſe Ähnlichkeit, wodurch Cicero ver- anlaßt wurde, in der von ihm dar- geſtellten idealen Staatsverfaſſung, die doch ganz auf Römiſche Ein- richtungen gebaut war, beide In- ſtitute ſo zu vermiſchen, als ob ſie gar nicht verſchieden geweſen wären. Cicero de leg. III. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/503
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. [485]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/503>, abgerufen am 12.05.2021.