Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Appellatio und Provocatio.
diese, von ihnen mißbilligte, Formel gegründete Verfahren
in allen seinen praktischen Folgen verhindert haben.

Bei einer Klage von Provinzialen gegen die Erpressun-
gen des C. Antonius hindern die Tribunen das Decret,
welches der Prätor der Peregrinen auf diese Klage erlassen
wollte (z).

Ähnliche Eingriffe der Tribunen finden sich auch im
Criminalprozeß. So wurde einmal von ihnen einem Ange-
klagten verboten, sich zu verantworten, welches Verfahren
als unerhört dargestellt wird (aa). -- Als bei einem
anderen Criminalprozeß ein einzelner Judex fehlte, indem
er in einem Civilprozeß beschäftigt war, verbot ein Tribun
die Abstimmung und befahl, die Civilsache auszusetzen,
damit jener Judex an der Criminalsache Antheil nehmen
könne (bb).

X.

Es ist schon oben bemerkt worden, daß sich bald nach
dem Anfang der Kaiserregierung ein regelmäßiger Instanzen-
zug im Civilprozeß findet, welcher bis zum Kaiser auf-
wärts geht, und wovon während der Republik Nichts zu
bemerken ist. Bei der ganzen Gründung der Kaisergewalt
aber finden wir durchgehend den Grundsatz festgehalten,
etwas der Form und dem Namen nach ganz Neues nicht
zu erfinden, sondern alte Einrichtungen der Republik zu

(z) Asconius in or. Cic. in toga candida p. 84 ed. Orell.
(aa) Cicero in Vatin. C. 14.
(bb) Cicero pro Cluentio C. 27.

Appellatio und Provocatio.
dieſe, von ihnen mißbilligte, Formel gegründete Verfahren
in allen ſeinen praktiſchen Folgen verhindert haben.

Bei einer Klage von Provinzialen gegen die Erpreſſun-
gen des C. Antonius hindern die Tribunen das Decret,
welches der Prätor der Peregrinen auf dieſe Klage erlaſſen
wollte (z).

Ähnliche Eingriffe der Tribunen finden ſich auch im
Criminalprozeß. So wurde einmal von ihnen einem Ange-
klagten verboten, ſich zu verantworten, welches Verfahren
als unerhört dargeſtellt wird (aa). — Als bei einem
anderen Criminalprozeß ein einzelner Judex fehlte, indem
er in einem Civilprozeß beſchäftigt war, verbot ein Tribun
die Abſtimmung und befahl, die Civilſache auszuſetzen,
damit jener Judex an der Criminalſache Antheil nehmen
könne (bb).

X.

Es iſt ſchon oben bemerkt worden, daß ſich bald nach
dem Anfang der Kaiſerregierung ein regelmäßiger Inſtanzen-
zug im Civilprozeß findet, welcher bis zum Kaiſer auf-
wärts geht, und wovon während der Republik Nichts zu
bemerken iſt. Bei der ganzen Gründung der Kaiſergewalt
aber finden wir durchgehend den Grundſatz feſtgehalten,
etwas der Form und dem Namen nach ganz Neues nicht
zu erfinden, ſondern alte Einrichtungen der Republik zu

(z) Asconius in or. Cic. in toga candida p. 84 ed. Orell.
(aa) Cicero in Vatin. C. 14.
(bb) Cicero pro Cluentio C. 27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0513" n="495"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Appellatio</hi> und <hi rendition="#aq">Provocatio.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e, von ihnen mißbilligte, Formel gegründete Verfahren<lb/>
in allen &#x017F;einen prakti&#x017F;chen Folgen verhindert haben.</p><lb/>
            <p>Bei einer Klage von Provinzialen gegen die Erpre&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen des C. Antonius hindern die Tribunen das Decret,<lb/>
welches der Prätor der Peregrinen auf die&#x017F;e Klage erla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollte <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Asconius</hi> in or. Cic. in toga candida p. 84 ed. Orell.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Ähnliche Eingriffe der Tribunen finden &#x017F;ich auch im<lb/>
Criminalprozeß. So wurde einmal von ihnen einem Ange-<lb/>
klagten verboten, &#x017F;ich zu verantworten, welches Verfahren<lb/>
als unerhört darge&#x017F;tellt wird <note place="foot" n="(aa)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cicero</hi> in Vatin. C.</hi> 14.</note>. &#x2014; Als bei einem<lb/>
anderen Criminalprozeß ein einzelner Judex fehlte, indem<lb/>
er in einem Civilprozeß be&#x017F;chäftigt war, verbot ein Tribun<lb/>
die Ab&#x017F;timmung und befahl, die Civil&#x017F;ache auszu&#x017F;etzen,<lb/>
damit jener Judex an der Criminal&#x017F;ache Antheil nehmen<lb/>
könne <note place="foot" n="(bb)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cicero</hi> pro Cluentio C.</hi> 27.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">X.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon oben bemerkt worden, daß &#x017F;ich bald nach<lb/>
dem Anfang der Kai&#x017F;erregierung ein regelmäßiger In&#x017F;tanzen-<lb/>
zug im Civilprozeß findet, welcher bis zum Kai&#x017F;er auf-<lb/>
wärts geht, und wovon während der Republik Nichts zu<lb/>
bemerken i&#x017F;t. Bei der ganzen Gründung der Kai&#x017F;ergewalt<lb/>
aber finden wir durchgehend den Grund&#x017F;atz fe&#x017F;tgehalten,<lb/>
etwas der Form und dem Namen nach ganz Neues nicht<lb/>
zu erfinden, &#x017F;ondern alte Einrichtungen der Republik zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0513] Appellatio und Provocatio. dieſe, von ihnen mißbilligte, Formel gegründete Verfahren in allen ſeinen praktiſchen Folgen verhindert haben. Bei einer Klage von Provinzialen gegen die Erpreſſun- gen des C. Antonius hindern die Tribunen das Decret, welches der Prätor der Peregrinen auf dieſe Klage erlaſſen wollte (z). Ähnliche Eingriffe der Tribunen finden ſich auch im Criminalprozeß. So wurde einmal von ihnen einem Ange- klagten verboten, ſich zu verantworten, welches Verfahren als unerhört dargeſtellt wird (aa). — Als bei einem anderen Criminalprozeß ein einzelner Judex fehlte, indem er in einem Civilprozeß beſchäftigt war, verbot ein Tribun die Abſtimmung und befahl, die Civilſache auszuſetzen, damit jener Judex an der Criminalſache Antheil nehmen könne (bb). X. Es iſt ſchon oben bemerkt worden, daß ſich bald nach dem Anfang der Kaiſerregierung ein regelmäßiger Inſtanzen- zug im Civilprozeß findet, welcher bis zum Kaiſer auf- wärts geht, und wovon während der Republik Nichts zu bemerken iſt. Bei der ganzen Gründung der Kaiſergewalt aber finden wir durchgehend den Grundſatz feſtgehalten, etwas der Form und dem Namen nach ganz Neues nicht zu erfinden, ſondern alte Einrichtungen der Republik zu (z) Asconius in or. Cic. in toga candida p. 84 ed. Orell. (aa) Cicero in Vatin. C. 14. (bb) Cicero pro Cluentio C. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/513
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/513>, abgerufen am 16.04.2021.