Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Beilage XV.
Tribunen nur einjährig, durch Theilung unter Viele ge-
schwächt, durch die wichtigere Beschäftigung mit politischen
Zwecken fast ausschließend in Anspruch genommen war.
Dieses Alles verhielt sich bei der fortdauernden tribunicia
potestas
des Kaisers ganz anders. Dennoch würde auch
hier die Entstehung eines eigentlichen Instanzenzuges
vielleicht gar nicht, vielleicht erst später, eingetreten seyn,
wenn nicht das innere Bedürfniß dazu angetrieben hätte
(§ 284). Dieses Bedürfniß zu befriedigen, war in dem
ruhigen Gang der einmal gegründeten Monarchie möglich
und leicht, und daß die bloße Benutzung der, ohnehin be-
kannten und unbestrittenen, Bestandtheile der kaiserlichen
Gewalt dazu völlig ausreichte, ohne daß es dazu einer
ganz neuen Erfindung, ja selbst nur neuer Formen und
Namen, bedurfte, ist so eben gezeigt worden.

Man könnte die hierin eintretende Veränderung so aus-
drücken: Der Kaiser wendete die, ihm ohnehin allgemein
zukommende, appellatio und intercessio auf das Verfahren
im Civilprozeß so allgemein und regelmäßig an, daß in
dieser neuen Entwicklung die appellatio zugleich die Natur
einer provocatio annahm.

XII.

Eine wichtige Bestätigung der hier aufgestellten ge-
schichtlichen Erklärung des Instanzenzuges liegt in der,
unter der Kaiserregierung schnell eintretenden Umbildung
des Sprachgebrauchs. Noch bei Livius werden die Aus-

Beilage XV.
Tribunen nur einjährig, durch Theilung unter Viele ge-
ſchwächt, durch die wichtigere Beſchäftigung mit politiſchen
Zwecken faſt ausſchließend in Anſpruch genommen war.
Dieſes Alles verhielt ſich bei der fortdauernden tribunicia
potestas
des Kaiſers ganz anders. Dennoch würde auch
hier die Entſtehung eines eigentlichen Inſtanzenzuges
vielleicht gar nicht, vielleicht erſt ſpäter, eingetreten ſeyn,
wenn nicht das innere Bedürfniß dazu angetrieben hätte
(§ 284). Dieſes Bedürfniß zu befriedigen, war in dem
ruhigen Gang der einmal gegründeten Monarchie möglich
und leicht, und daß die bloße Benutzung der, ohnehin be-
kannten und unbeſtrittenen, Beſtandtheile der kaiſerlichen
Gewalt dazu völlig ausreichte, ohne daß es dazu einer
ganz neuen Erfindung, ja ſelbſt nur neuer Formen und
Namen, bedurfte, iſt ſo eben gezeigt worden.

Man könnte die hierin eintretende Veränderung ſo aus-
drücken: Der Kaiſer wendete die, ihm ohnehin allgemein
zukommende, appellatio und intercessio auf das Verfahren
im Civilprozeß ſo allgemein und regelmäßig an, daß in
dieſer neuen Entwicklung die appellatio zugleich die Natur
einer provocatio annahm.

XII.

Eine wichtige Beſtätigung der hier aufgeſtellten ge-
ſchichtlichen Erklärung des Inſtanzenzuges liegt in der,
unter der Kaiſerregierung ſchnell eintretenden Umbildung
des Sprachgebrauchs. Noch bei Livius werden die Aus-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0516" n="498"/><fw place="top" type="header">Beilage <hi rendition="#aq">XV.</hi></fw><lb/>
Tribunen nur einjährig, durch Theilung unter Viele ge-<lb/>
&#x017F;chwächt, durch die wichtigere Be&#x017F;chäftigung mit politi&#x017F;chen<lb/>
Zwecken fa&#x017F;t aus&#x017F;chließend in An&#x017F;pruch genommen war.<lb/>
Die&#x017F;es Alles verhielt &#x017F;ich bei der fortdauernden <hi rendition="#aq">tribunicia<lb/>
potestas</hi> des Kai&#x017F;ers ganz anders. Dennoch würde auch<lb/>
hier die Ent&#x017F;tehung eines eigentlichen In&#x017F;tanzenzuges<lb/>
vielleicht gar nicht, vielleicht er&#x017F;t &#x017F;päter, eingetreten &#x017F;eyn,<lb/>
wenn nicht das innere Bedürfniß dazu angetrieben hätte<lb/>
(§ 284). Die&#x017F;es Bedürfniß zu befriedigen, war in dem<lb/>
ruhigen Gang der einmal gegründeten Monarchie möglich<lb/>
und leicht, und daß die bloße Benutzung der, ohnehin be-<lb/>
kannten und unbe&#x017F;trittenen, Be&#x017F;tandtheile der kai&#x017F;erlichen<lb/>
Gewalt dazu völlig ausreichte, ohne daß es dazu einer<lb/>
ganz neuen Erfindung, ja &#x017F;elb&#x017F;t nur neuer Formen und<lb/>
Namen, bedurfte, i&#x017F;t &#x017F;o eben gezeigt worden.</p><lb/>
            <p>Man könnte die hierin eintretende Veränderung &#x017F;o aus-<lb/>
drücken: Der Kai&#x017F;er wendete die, ihm ohnehin allgemein<lb/>
zukommende, <hi rendition="#aq">appellatio</hi> und <hi rendition="#aq">intercessio</hi> auf das Verfahren<lb/>
im Civilprozeß &#x017F;o allgemein und regelmäßig an, daß in<lb/>
die&#x017F;er neuen Entwicklung die <hi rendition="#aq">appellatio</hi> zugleich die Natur<lb/>
einer <hi rendition="#aq">provocatio</hi> annahm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Eine wichtige Be&#x017F;tätigung der hier aufge&#x017F;tellten ge-<lb/>
&#x017F;chichtlichen Erklärung des In&#x017F;tanzenzuges liegt in der,<lb/>
unter der Kai&#x017F;erregierung &#x017F;chnell eintretenden Umbildung<lb/>
des Sprachgebrauchs. Noch bei Livius werden die Aus-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0516] Beilage XV. Tribunen nur einjährig, durch Theilung unter Viele ge- ſchwächt, durch die wichtigere Beſchäftigung mit politiſchen Zwecken faſt ausſchließend in Anſpruch genommen war. Dieſes Alles verhielt ſich bei der fortdauernden tribunicia potestas des Kaiſers ganz anders. Dennoch würde auch hier die Entſtehung eines eigentlichen Inſtanzenzuges vielleicht gar nicht, vielleicht erſt ſpäter, eingetreten ſeyn, wenn nicht das innere Bedürfniß dazu angetrieben hätte (§ 284). Dieſes Bedürfniß zu befriedigen, war in dem ruhigen Gang der einmal gegründeten Monarchie möglich und leicht, und daß die bloße Benutzung der, ohnehin be- kannten und unbeſtrittenen, Beſtandtheile der kaiſerlichen Gewalt dazu völlig ausreichte, ohne daß es dazu einer ganz neuen Erfindung, ja ſelbſt nur neuer Formen und Namen, bedurfte, iſt ſo eben gezeigt worden. Man könnte die hierin eintretende Veränderung ſo aus- drücken: Der Kaiſer wendete die, ihm ohnehin allgemein zukommende, appellatio und intercessio auf das Verfahren im Civilprozeß ſo allgemein und regelmäßig an, daß in dieſer neuen Entwicklung die appellatio zugleich die Natur einer provocatio annahm. XII. Eine wichtige Beſtätigung der hier aufgeſtellten ge- ſchichtlichen Erklärung des Inſtanzenzuges liegt in der, unter der Kaiſerregierung ſchnell eintretenden Umbildung des Sprachgebrauchs. Noch bei Livius werden die Aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/516
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/516>, abgerufen am 15.04.2021.