Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Beilage XVI.
L. 7 de exceptione rei judicatae (44. 2).
(Zu § 296 und § 299.)

Keine einzelne Stelle der Digesten liefert so reichhaltige
Belehrung für die Lehre von der Rechtskraft, als diese.
Sie zeichnet sich aus, eben so durch tief eingreifende Regeln,
als durch die Schärfe, Bestimmtheit und Sicherheit ihrer
Entscheidungen. Dieses Lob kann indessen nur unbedingt
gelten von dem Anfang und Ende der Stelle; in der Mitte
liegt gar manches Dunkle, Zweifelhafte, scheinbar Wider-
sprechende.

Ich glaube, diese Schwierigkeiten ganz oder großentheils
beseitigen zu können durch eine andere Erklärung der
Stelle, deren Verschiedenheit von der bisher üblichen Er-
klärung durch eine veränderte Abtheilung der Paragraphen
anschaulich werden wird. Dieses einfache Mittel ist von
jeher als allgemein zulässig, und ganz in das Gebiet der
bloßen Auslegung fallend, angesehen worden; wesentlich
verschieden von einer versuchten Verbesserung des Textes,

Beilage XVI.
L. 7 de exceptione rei judicatae (44. 2).
(Zu § 296 und § 299.)

Keine einzelne Stelle der Digeſten liefert ſo reichhaltige
Belehrung für die Lehre von der Rechtskraft, als dieſe.
Sie zeichnet ſich aus, eben ſo durch tief eingreifende Regeln,
als durch die Schärfe, Beſtimmtheit und Sicherheit ihrer
Entſcheidungen. Dieſes Lob kann indeſſen nur unbedingt
gelten von dem Anfang und Ende der Stelle; in der Mitte
liegt gar manches Dunkle, Zweifelhafte, ſcheinbar Wider-
ſprechende.

Ich glaube, dieſe Schwierigkeiten ganz oder großentheils
beſeitigen zu können durch eine andere Erklärung der
Stelle, deren Verſchiedenheit von der bisher üblichen Er-
klärung durch eine veränderte Abtheilung der Paragraphen
anſchaulich werden wird. Dieſes einfache Mittel iſt von
jeher als allgemein zuläſſig, und ganz in das Gebiet der
bloßen Auslegung fallend, angeſehen worden; weſentlich
verſchieden von einer verſuchten Verbeſſerung des Textes,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0519" n="[501]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Beilage <hi rendition="#aq">XVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">L. 7 de exceptione rei judicatae</hi> (44. 2).<lb/>
(Zu § 296 und § 299.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>eine einzelne Stelle der Dige&#x017F;ten liefert &#x017F;o reichhaltige<lb/>
Belehrung für die Lehre von der Rechtskraft, als die&#x017F;e.<lb/>
Sie zeichnet &#x017F;ich aus, eben &#x017F;o durch tief eingreifende Regeln,<lb/>
als durch die Schärfe, Be&#x017F;timmtheit und Sicherheit ihrer<lb/>
Ent&#x017F;cheidungen. Die&#x017F;es Lob kann inde&#x017F;&#x017F;en nur unbedingt<lb/>
gelten von dem Anfang und Ende der Stelle; in der Mitte<lb/>
liegt gar manches Dunkle, Zweifelhafte, &#x017F;cheinbar Wider-<lb/>
&#x017F;prechende.</p><lb/>
          <p>Ich glaube, die&#x017F;e Schwierigkeiten ganz oder großentheils<lb/>
be&#x017F;eitigen zu können durch eine andere Erklärung der<lb/>
Stelle, deren Ver&#x017F;chiedenheit von der bisher üblichen Er-<lb/>
klärung durch eine veränderte Abtheilung der Paragraphen<lb/>
an&#x017F;chaulich werden wird. Die&#x017F;es einfache Mittel i&#x017F;t von<lb/>
jeher als allgemein zulä&#x017F;&#x017F;ig, und ganz in das Gebiet der<lb/>
bloßen Auslegung fallend, ange&#x017F;ehen worden; we&#x017F;entlich<lb/>
ver&#x017F;chieden von einer ver&#x017F;uchten Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Textes,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[501]/0519] Beilage XVI. L. 7 de exceptione rei judicatae (44. 2). (Zu § 296 und § 299.) Keine einzelne Stelle der Digeſten liefert ſo reichhaltige Belehrung für die Lehre von der Rechtskraft, als dieſe. Sie zeichnet ſich aus, eben ſo durch tief eingreifende Regeln, als durch die Schärfe, Beſtimmtheit und Sicherheit ihrer Entſcheidungen. Dieſes Lob kann indeſſen nur unbedingt gelten von dem Anfang und Ende der Stelle; in der Mitte liegt gar manches Dunkle, Zweifelhafte, ſcheinbar Wider- ſprechende. Ich glaube, dieſe Schwierigkeiten ganz oder großentheils beſeitigen zu können durch eine andere Erklärung der Stelle, deren Verſchiedenheit von der bisher üblichen Er- klärung durch eine veränderte Abtheilung der Paragraphen anſchaulich werden wird. Dieſes einfache Mittel iſt von jeher als allgemein zuläſſig, und ganz in das Gebiet der bloßen Auslegung fallend, angeſehen worden; weſentlich verſchieden von einer verſuchten Verbeſſerung des Textes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/519
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. [501]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/519>, abgerufen am 20.04.2021.