Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Beilage XVII. Causa adjecta s. expressa.
II.

Für die zweite dieser Regeln werden aber zwei Aus-
nahmen behauptet.

Die erste Ausnahme bezieht sich auf den Fall, wenn
der Entstehungsgrund des Eigenthums, den der Kläger
der späteren Klage zum Grunde legt, neuer ist, als der
frühere Rechtsstreit (causa superveniens), weil dann das
frühere Urtheil über diesen Entstehungsgrund nicht ent-
schieden haben kann.

Diese Ausnahme ist gleichfalls unbestritten.

Die zweite Ausnahme betrifft den Fall, wenn die
frühere Klage nicht auf das Eigenthum dieser Sache über-
haupt gerichtet, sondern auf einen bestimmten Entstehungs-
grund dieses Eigenthums (z. B. Tradition) ausdrücklich
beschränkt war. Dann soll es, in Folge dieser Ausnahme,
erlaubt seyn, von Neuem eine Eigenthumsklage auf dieselbe
Sache anzustellen, wenn darin das Eigenthum aus einem
anderen Entstehungsgrund, z. B. aus der Ersitzung, abge-
leitet wird (a).

Diese zweite Ausnahme, die in neuerer Zeit lebhaft
angefochten worden ist, soll hier einer neuen Untersuchung
unterworfen werden.

Der Untersuchung selbst ist eine nähere Feststellung des

(a) Auf folgende Stellen wird
diese Ausnahme gegründet: L. 11
§ 2 de exc. rei jud.
(44. 2) von
Ulpian, und L. 14 § 2 eod. von
Paulus.
33*
Beilage XVII. Causa adjecta s. expressa.
II.

Für die zweite dieſer Regeln werden aber zwei Aus-
nahmen behauptet.

Die erſte Ausnahme bezieht ſich auf den Fall, wenn
der Entſtehungsgrund des Eigenthums, den der Kläger
der ſpäteren Klage zum Grunde legt, neuer iſt, als der
frühere Rechtsſtreit (causa superveniens), weil dann das
frühere Urtheil über dieſen Entſtehungsgrund nicht ent-
ſchieden haben kann.

Dieſe Ausnahme iſt gleichfalls unbeſtritten.

Die zweite Ausnahme betrifft den Fall, wenn die
frühere Klage nicht auf das Eigenthum dieſer Sache über-
haupt gerichtet, ſondern auf einen beſtimmten Entſtehungs-
grund dieſes Eigenthums (z. B. Tradition) ausdrücklich
beſchränkt war. Dann ſoll es, in Folge dieſer Ausnahme,
erlaubt ſeyn, von Neuem eine Eigenthumsklage auf dieſelbe
Sache anzuſtellen, wenn darin das Eigenthum aus einem
anderen Entſtehungsgrund, z. B. aus der Erſitzung, abge-
leitet wird (a).

Dieſe zweite Ausnahme, die in neuerer Zeit lebhaft
angefochten worden iſt, ſoll hier einer neuen Unterſuchung
unterworfen werden.

Der Unterſuchung ſelbſt iſt eine nähere Feſtſtellung des

(a) Auf folgende Stellen wird
dieſe Ausnahme gegründet: L. 11
§ 2 de exc. rei jud.
(44. 2) von
Ulpian, und L. 14 § 2 eod. von
Paulus.
33*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0533" n="515"/>
          <fw place="top" type="header">Beilage <hi rendition="#aq">XVII. Causa adjecta s. expressa.</hi></fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Für die zweite die&#x017F;er Regeln werden aber zwei Aus-<lb/>
nahmen behauptet.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Ausnahme bezieht &#x017F;ich auf den Fall, wenn<lb/>
der Ent&#x017F;tehungsgrund des Eigenthums, den der Kläger<lb/>
der &#x017F;päteren Klage zum Grunde legt, <hi rendition="#g">neuer</hi> i&#x017F;t, als der<lb/>
frühere Rechts&#x017F;treit (<hi rendition="#aq">causa superveniens</hi>), weil dann das<lb/>
frühere Urtheil über die&#x017F;en Ent&#x017F;tehungsgrund nicht ent-<lb/>
&#x017F;chieden haben kann.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Ausnahme i&#x017F;t gleichfalls unbe&#x017F;tritten.</p><lb/>
            <p>Die zweite Ausnahme betrifft den Fall, wenn die<lb/>
frühere Klage nicht auf das Eigenthum die&#x017F;er Sache über-<lb/>
haupt gerichtet, &#x017F;ondern auf einen be&#x017F;timmten Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
grund die&#x017F;es Eigenthums (z. B. Tradition) ausdrücklich<lb/>
be&#x017F;chränkt war. Dann &#x017F;oll es, in Folge die&#x017F;er Ausnahme,<lb/>
erlaubt &#x017F;eyn, von Neuem eine Eigenthumsklage auf die&#x017F;elbe<lb/>
Sache anzu&#x017F;tellen, wenn darin das Eigenthum aus einem<lb/>
anderen Ent&#x017F;tehungsgrund, z. B. aus der Er&#x017F;itzung, abge-<lb/>
leitet wird <note place="foot" n="(a)">Auf folgende Stellen wird<lb/>
die&#x017F;e Ausnahme gegründet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 11<lb/>
§ 2 <hi rendition="#i">de exc. rei jud.</hi></hi> (44. 2) von<lb/>
Ulpian, und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 14 § 2 <hi rendition="#i">eod.</hi></hi> von<lb/>
Paulus.</note>.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e zweite Ausnahme, die in neuerer Zeit lebhaft<lb/>
angefochten worden i&#x017F;t, &#x017F;oll hier einer neuen Unter&#x017F;uchung<lb/>
unterworfen werden.</p><lb/>
            <p>Der Unter&#x017F;uchung &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t eine nähere Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">33*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0533] Beilage XVII. Causa adjecta s. expressa. II. Für die zweite dieſer Regeln werden aber zwei Aus- nahmen behauptet. Die erſte Ausnahme bezieht ſich auf den Fall, wenn der Entſtehungsgrund des Eigenthums, den der Kläger der ſpäteren Klage zum Grunde legt, neuer iſt, als der frühere Rechtsſtreit (causa superveniens), weil dann das frühere Urtheil über dieſen Entſtehungsgrund nicht ent- ſchieden haben kann. Dieſe Ausnahme iſt gleichfalls unbeſtritten. Die zweite Ausnahme betrifft den Fall, wenn die frühere Klage nicht auf das Eigenthum dieſer Sache über- haupt gerichtet, ſondern auf einen beſtimmten Entſtehungs- grund dieſes Eigenthums (z. B. Tradition) ausdrücklich beſchränkt war. Dann ſoll es, in Folge dieſer Ausnahme, erlaubt ſeyn, von Neuem eine Eigenthumsklage auf dieſelbe Sache anzuſtellen, wenn darin das Eigenthum aus einem anderen Entſtehungsgrund, z. B. aus der Erſitzung, abge- leitet wird (a). Dieſe zweite Ausnahme, die in neuerer Zeit lebhaft angefochten worden iſt, ſoll hier einer neuen Unterſuchung unterworfen werden. Der Unterſuchung ſelbſt iſt eine nähere Feſtſtellung des (a) Auf folgende Stellen wird dieſe Ausnahme gegründet: L. 11 § 2 de exc. rei jud. (44. 2) von Ulpian, und L. 14 § 2 eod. von Paulus. 33*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/533
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/533>, abgerufen am 07.08.2022.