Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Causa adjecta s. expressa.
S. 257, welcher behauptet, nach der modernen aequitas
müsse jede Klage, sie möge eine Beschränkung auf einen
bestimmten Entstehungsgrund enthalten, oder nicht, den
Vortheil genießen, den die Römer mit der causa expressa
verbanden. Durch eine solche aequitas würde aller Vor-
theil zerstört seyn, den in dieser Lehre die Praxis aus den
Grundsätzen einer gesunden Theorie zu ziehen vermag.

VII.

In dem Streit selbst sind bisher Gründe von dreierlei
Art geltend gemacht worden: Erstlich allgemeine Be-
trachtungen über das wahre Bedürfniß des Prozeßrechts;
zweitens die sonst bekannten allgemeinen Formen des
Römischen Prozesses; drittens, was das Wichtigste ist, der
Inhalt der zwei Stellen der Digesten, aus welchen allein
die Ausnahme hergeleitet wird. Ich will mich in der
eigenen Untersuchung an diesen von Anderen gewählten
Gang anschließen, und jede dieser drei Klassen von Gründen
besonders erwägen.

VIII.

Was zuerst das allgemeine Bedürfniß des Prozeßrechts
betrifft, so behaupten die Gegner, die Ausnahme sei un-
zweckmäßig, und sie enthalte eine große Härte gegen den
Beklagten, den der Kläger auf diese Weise mit immer er-
neuerten Klagen beunruhigen könne. Für einzelne Fälle

Causa adjecta s. expressa.
S. 257, welcher behauptet, nach der modernen aequitas
müſſe jede Klage, ſie möge eine Beſchränkung auf einen
beſtimmten Entſtehungsgrund enthalten, oder nicht, den
Vortheil genießen, den die Römer mit der causa expressa
verbanden. Durch eine ſolche aequitas würde aller Vor-
theil zerſtört ſeyn, den in dieſer Lehre die Praxis aus den
Grundſätzen einer geſunden Theorie zu ziehen vermag.

VII.

In dem Streit ſelbſt ſind bisher Gründe von dreierlei
Art geltend gemacht worden: Erſtlich allgemeine Be-
trachtungen über das wahre Bedürfniß des Prozeßrechts;
zweitens die ſonſt bekannten allgemeinen Formen des
Römiſchen Prozeſſes; drittens, was das Wichtigſte iſt, der
Inhalt der zwei Stellen der Digeſten, aus welchen allein
die Ausnahme hergeleitet wird. Ich will mich in der
eigenen Unterſuchung an dieſen von Anderen gewählten
Gang anſchließen, und jede dieſer drei Klaſſen von Gründen
beſonders erwägen.

VIII.

Was zuerſt das allgemeine Bedürfniß des Prozeßrechts
betrifft, ſo behaupten die Gegner, die Ausnahme ſei un-
zweckmäßig, und ſie enthalte eine große Härte gegen den
Beklagten, den der Kläger auf dieſe Weiſe mit immer er-
neuerten Klagen beunruhigen könne. Für einzelne Fälle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0537" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Causa adjecta s. expressa.</hi></fw><lb/>
S. 257, welcher behauptet, nach der modernen <hi rendition="#aq">aequitas</hi><lb/>&#x017F;&#x017F;e jede Klage, &#x017F;ie möge eine Be&#x017F;chränkung auf einen<lb/>
be&#x017F;timmten Ent&#x017F;tehungsgrund enthalten, oder nicht, den<lb/>
Vortheil genießen, den die Römer mit der <hi rendition="#aq">causa expressa</hi><lb/>
verbanden. Durch eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">aequitas</hi> würde aller Vor-<lb/>
theil zer&#x017F;tört &#x017F;eyn, den in die&#x017F;er Lehre die Praxis aus den<lb/>
Grund&#x017F;ätzen einer ge&#x017F;unden Theorie zu ziehen vermag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>In dem Streit &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind bisher Gründe von dreierlei<lb/>
Art geltend gemacht worden: Er&#x017F;tlich allgemeine Be-<lb/>
trachtungen über das wahre Bedürfniß des Prozeßrechts;<lb/>
zweitens die &#x017F;on&#x017F;t bekannten allgemeinen Formen des<lb/>
Römi&#x017F;chen Proze&#x017F;&#x017F;es; drittens, was das Wichtig&#x017F;te i&#x017F;t, der<lb/>
Inhalt der zwei Stellen der Dige&#x017F;ten, aus welchen allein<lb/>
die Ausnahme hergeleitet wird. Ich will mich in der<lb/>
eigenen Unter&#x017F;uchung an die&#x017F;en von Anderen gewählten<lb/>
Gang an&#x017F;chließen, und jede die&#x017F;er drei Kla&#x017F;&#x017F;en von Gründen<lb/>
be&#x017F;onders erwägen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Was zuer&#x017F;t das allgemeine Bedürfniß des Prozeßrechts<lb/>
betrifft, &#x017F;o behaupten die Gegner, die Ausnahme &#x017F;ei un-<lb/>
zweckmäßig, und &#x017F;ie enthalte eine große Härte gegen den<lb/>
Beklagten, den der Kläger auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e mit immer er-<lb/>
neuerten Klagen beunruhigen könne. Für einzelne Fälle<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0537] Causa adjecta s. expressa. S. 257, welcher behauptet, nach der modernen aequitas müſſe jede Klage, ſie möge eine Beſchränkung auf einen beſtimmten Entſtehungsgrund enthalten, oder nicht, den Vortheil genießen, den die Römer mit der causa expressa verbanden. Durch eine ſolche aequitas würde aller Vor- theil zerſtört ſeyn, den in dieſer Lehre die Praxis aus den Grundſätzen einer geſunden Theorie zu ziehen vermag. VII. In dem Streit ſelbſt ſind bisher Gründe von dreierlei Art geltend gemacht worden: Erſtlich allgemeine Be- trachtungen über das wahre Bedürfniß des Prozeßrechts; zweitens die ſonſt bekannten allgemeinen Formen des Römiſchen Prozeſſes; drittens, was das Wichtigſte iſt, der Inhalt der zwei Stellen der Digeſten, aus welchen allein die Ausnahme hergeleitet wird. Ich will mich in der eigenen Unterſuchung an dieſen von Anderen gewählten Gang anſchließen, und jede dieſer drei Klaſſen von Gründen beſonders erwägen. VIII. Was zuerſt das allgemeine Bedürfniß des Prozeßrechts betrifft, ſo behaupten die Gegner, die Ausnahme ſei un- zweckmäßig, und ſie enthalte eine große Härte gegen den Beklagten, den der Kläger auf dieſe Weiſe mit immer er- neuerten Klagen beunruhigen könne. Für einzelne Fälle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/537
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 6. Berlin, 1847, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system06_1847/537>, abgerufen am 23.04.2021.