Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 313. Surrogate. II. Eid. Besondere Wirkungen. (Forts.)
wesentlich dadurch, daß keine Einwilligung der Parteien,
also kein Vertrag zum Grunde liegt. Dieses ist reines
Beweismittel, und es ist dabei eine Anfechtung wegen später
aufgefundener Urkunden nicht unmöglich (k). -- Diese Art
des Eides ist in dem heutigen Prozeßrecht als Erfüllungseid
und Reinigungseid genauer ausgebildet worden.

Es bedarf kaum noch der Bemerkung, daß vor dem
Judex der Eid jeder Art niemals Surrogat eines Urtheils
seyn, folglich das Urtheil selbst entbehrlich machen konnte.
Die eigentliche Entscheidung konnte hier lediglich von dem
Urtheil ausgehen (l), dessen Inhalt aber an den Inhalt
des Eides nothwendig gebunden war.



Die Ueberschrift des Digestentitels (XII. 2) lautet so:
De jurejurando, sive voluntario, sive necessario, sive
judiciali.
Darin sind augenscheinlich Römische Kunstaus-
drücke enthalten, über deren Bedeutung in neuerer Zeit
verschiedene Meinungen aufgestellt worden sind (m). Nach
der bis hierher geführten Untersuchung scheint folgende Be-
deutung dieser Ausdrücke angenommen werden zu müssen.

(k) In dieser Hinsicht unter-
scheiden sich überhaupt Urtheile
und Vergleiche (zu welchen letzten
der Eid gehört). L. 35 de re jud.
(42. 1), L. 19. 29 C. de transact.

(2. 4). Vgl. Burchardi Wieder-
einsetzung in den vorigen Stand
S. 138.
(l) L. 34 § 9. L. 31 de jur.
(12. 2).
(m) Donellus Lib. 24. C. 24.
Puchta Institutionen § 173
Note e.
6*

§. 313. Surrogate. II. Eid. Beſondere Wirkungen. (Fortſ.)
weſentlich dadurch, daß keine Einwilligung der Parteien,
alſo kein Vertrag zum Grunde liegt. Dieſes iſt reines
Beweismittel, und es iſt dabei eine Anfechtung wegen ſpäter
aufgefundener Urkunden nicht unmöglich (k). — Dieſe Art
des Eides iſt in dem heutigen Prozeßrecht als Erfüllungseid
und Reinigungseid genauer ausgebildet worden.

Es bedarf kaum noch der Bemerkung, daß vor dem
Judex der Eid jeder Art niemals Surrogat eines Urtheils
ſeyn, folglich das Urtheil ſelbſt entbehrlich machen konnte.
Die eigentliche Entſcheidung konnte hier lediglich von dem
Urtheil ausgehen (l), deſſen Inhalt aber an den Inhalt
des Eides nothwendig gebunden war.



Die Ueberſchrift des Digeſtentitels (XII. 2) lautet ſo:
De jurejurando, sive voluntario, sive necessario, sive
judiciali.
Darin ſind augenſcheinlich Römiſche Kunſtaus-
drücke enthalten, über deren Bedeutung in neuerer Zeit
verſchiedene Meinungen aufgeſtellt worden ſind (m). Nach
der bis hierher geführten Unterſuchung ſcheint folgende Be-
deutung dieſer Ausdrücke angenommen werden zu müſſen.

(k) In dieſer Hinſicht unter-
ſcheiden ſich überhaupt Urtheile
und Vergleiche (zu welchen letzten
der Eid gehört). L. 35 de re jud.
(42. 1), L. 19. 29 C. de transact.

(2. 4). Vgl. Burchardi Wieder-
einſetzung in den vorigen Stand
S. 138.
(l) L. 34 § 9. L. 31 de jur.
(12. 2).
(m) Donellus Lib. 24. C. 24.
Puchta Inſtitutionen § 173
Note e.
6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="83"/><fw place="top" type="header">§. 313. Surrogate. <hi rendition="#aq">II.</hi> Eid. Be&#x017F;ondere Wirkungen. (Fort&#x017F;.)</fw><lb/>
we&#x017F;entlich dadurch, daß keine Einwilligung der Parteien,<lb/>
al&#x017F;o kein Vertrag zum Grunde liegt. Die&#x017F;es i&#x017F;t reines<lb/>
Beweismittel, und es i&#x017F;t dabei eine Anfechtung wegen &#x017F;päter<lb/>
aufgefundener Urkunden nicht unmöglich <note place="foot" n="(k)">In die&#x017F;er Hin&#x017F;icht unter-<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;ich überhaupt Urtheile<lb/>
und Vergleiche (zu welchen letzten<lb/>
der Eid gehört). <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 35 <hi rendition="#i">de re jud.</hi><lb/>
(42. 1), <hi rendition="#i">L.</hi> 19. 29 <hi rendition="#i">C. de transact.</hi></hi><lb/>
(2. 4). Vgl. <hi rendition="#g">Burchardi</hi> Wieder-<lb/>
ein&#x017F;etzung in den vorigen Stand<lb/>
S. 138.</note>. &#x2014; Die&#x017F;e Art<lb/>
des Eides i&#x017F;t in dem heutigen Prozeßrecht als Erfüllungseid<lb/>
und Reinigungseid genauer ausgebildet worden.</p><lb/>
            <p>Es bedarf kaum noch der Bemerkung, daß vor dem<lb/>
Judex der Eid jeder Art niemals Surrogat eines Urtheils<lb/>
&#x017F;eyn, folglich das Urtheil &#x017F;elb&#x017F;t entbehrlich machen konnte.<lb/>
Die eigentliche Ent&#x017F;cheidung konnte hier lediglich von dem<lb/>
Urtheil ausgehen <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 34 § 9. <hi rendition="#i">L.</hi> 31 <hi rendition="#i">de jur.</hi></hi><lb/>
(12. 2).</note>, de&#x017F;&#x017F;en Inhalt aber an den Inhalt<lb/>
des Eides nothwendig gebunden war.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die Ueber&#x017F;chrift des Dige&#x017F;tentitels (<hi rendition="#aq">XII.</hi> 2) lautet &#x017F;o:<lb/><hi rendition="#aq">De jurejurando, sive voluntario, sive necessario, sive<lb/>
judiciali.</hi> Darin &#x017F;ind augen&#x017F;cheinlich Römi&#x017F;che Kun&#x017F;taus-<lb/>
drücke enthalten, über deren Bedeutung in neuerer Zeit<lb/>
ver&#x017F;chiedene Meinungen aufge&#x017F;tellt worden &#x017F;ind <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Donellus</hi> Lib. 24. C.</hi> 24.<lb/><hi rendition="#g">Puchta</hi> In&#x017F;titutionen § 173<lb/>
Note <hi rendition="#aq">e.</hi></note>. Nach<lb/>
der bis hierher geführten Unter&#x017F;uchung &#x017F;cheint folgende Be-<lb/>
deutung die&#x017F;er Ausdrücke angenommen werden zu mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0105] §. 313. Surrogate. II. Eid. Beſondere Wirkungen. (Fortſ.) weſentlich dadurch, daß keine Einwilligung der Parteien, alſo kein Vertrag zum Grunde liegt. Dieſes iſt reines Beweismittel, und es iſt dabei eine Anfechtung wegen ſpäter aufgefundener Urkunden nicht unmöglich (k). — Dieſe Art des Eides iſt in dem heutigen Prozeßrecht als Erfüllungseid und Reinigungseid genauer ausgebildet worden. Es bedarf kaum noch der Bemerkung, daß vor dem Judex der Eid jeder Art niemals Surrogat eines Urtheils ſeyn, folglich das Urtheil ſelbſt entbehrlich machen konnte. Die eigentliche Entſcheidung konnte hier lediglich von dem Urtheil ausgehen (l), deſſen Inhalt aber an den Inhalt des Eides nothwendig gebunden war. Die Ueberſchrift des Digeſtentitels (XII. 2) lautet ſo: De jurejurando, sive voluntario, sive necessario, sive judiciali. Darin ſind augenſcheinlich Römiſche Kunſtaus- drücke enthalten, über deren Bedeutung in neuerer Zeit verſchiedene Meinungen aufgeſtellt worden ſind (m). Nach der bis hierher geführten Unterſuchung ſcheint folgende Be- deutung dieſer Ausdrücke angenommen werden zu müſſen. (k) In dieſer Hinſicht unter- ſcheiden ſich überhaupt Urtheile und Vergleiche (zu welchen letzten der Eid gehört). L. 35 de re jud. (42. 1), L. 19. 29 C. de transact. (2. 4). Vgl. Burchardi Wieder- einſetzung in den vorigen Stand S. 138. (l) L. 34 § 9. L. 31 de jur. (12. 2). (m) Donellus Lib. 24. C. 24. Puchta Inſtitutionen § 173 Note e. 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/105
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/105>, abgerufen am 18.10.2021.